Bildung

Viel Lob für die mobilen Klassenzimmer

Ein Blick aus der Vogelperspektive auf den Komplex der Grundschule Wupper.
+
Ein Blick aus der Vogelperspektive auf den Komplex der Grundschule Wupper.

Ausschussmitglieder besichtigten die Grundschule Wupper.

Von Cristina Segovia-Buendia

Mitglieder des Schulausschusses konnten sich jüngst einen Eindruck der neuen „mobilen Klassenzimmer“ der Grundschule Wupper machen und staunten beim kleinen Rundgang über die durchaus komfortablen und großzügigen Räumlichkeiten.

Aufgrund umfangreicher Umbaumaßnahmen am Schulstandort werden seit diesem Schuljahr die neuen Erstklässler der Gemeinschaftsgrundschule Wupper in sogenannten mobilen Klassenzimmern unterrichtet. Für den Laien und von außen betrachtet, sind es einfache Baucontainer, die auf den ersten Blick wenig einladend wirken. Ein wenig tröstlich scheinen nur die zahlreichen bunten Bastelfiguren und Girlanden, die an den gläsernen Eingangstüren kleben und den schmalen Baukomplex als Lernort für Kinder kennzeichnet.

Entsprechend misstrauisch näherten sich die ersten Ausschussmitglieder zunächst dem Provisorium, um sich dann doch, beim Betreten der Räume, positiv überraschen zu lassen. „Das sieht innen ja deutlich netter aus als von außen“, war beim Rundgang von einigen Ausschussmitgliedern zu hören.

Zwei helle, durchaus großzügige Räume, liebevoll gestaltet, mit Bücherecken und reichlich Materialablagen mit Namen versehen, an denen die neuen i-Dötzchen der Zebra- und Löwenklasse ihre Ordner und Unterlagen verstauen können. Die niedrigen Stühle und Tische, reihen sich bestens im Raum ein und die vergleichsweise großen Fenster, auf der gegenüberliegenden Seite des Eingangs, fluten das Klassenzimmer regelrecht mit Tageslicht. Auch kleine Heizungen sind angebracht.

Auch die Toilettenmodulemachen einen guten Eindruck

„Bis jetzt war das Raumklima sehr angenehm. Wir hoffen, dass es auch im Winter darin warm ist“, äußerte Schulleiterin Tanja Heinen beim Rundgang. Angeregt wurde seitens der Lokalpolitiker, zu prüfen, ob möglicherweise noch kleine Garderoben im Klassenzimmer angebracht werden könnten, wo etwa nasse Jacken im anstehenden Herbst und Winter trocknen könnten. Die Alternative, Anorak und Co. über die Stuhllehne zu hängen, empfanden sie wenig praktisch. „Die Kinder könnten darüber stolpern“, lautete das Argument.

Überrascht zeigten sich einige Ausschussmitglieder auch über die angedockten Toilettenmodule für Mädchen, Jungs und sogar für das Lehrpersonal. „Die sehen deutlich besser aus als die bestehenden einiger Schulen“, urteilten gleich mehrere Beobachter, die daraufhin die Idee äußerten, solche Toilettenmodule bis zur Sanierung der bestehenden an einigen Schulen aufzustellen.

Dies aber wurde seitens der Verwaltung prompt abgewunken. „Wir können nicht anfangen, Toiletten zu sanieren, bevor die Pläne für den Umbau nicht gänzlich feststehen“, erklärte etwa der bisherige Schulamtsleiter Jürgen Funke. Doch er beschwichtigte: Die Toilettenanlagen vieler Schulen stünden bereits auf dem Prüfstand und würden in den kommenden Jahren sukzessive saniert.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Önkfelder haben das Feiern nicht verlernt
Önkfelder haben das Feiern nicht verlernt
Önkfelder haben das Feiern nicht verlernt
Sie tanzen endlich wieder vor Publikum
Sie tanzen endlich wieder vor Publikum
Sie tanzen endlich wieder vor Publikum
Stadtradeln: Nur knapp die 50.000 Kilometer verfehlt
Stadtradeln: Nur knapp die 50.000 Kilometer verfehlt
Stadtradeln: Nur knapp die 50.000 Kilometer verfehlt

Kommentare