Baugebiet

Vermarktung für Karthausen hat begonnen

Simon Woywod, 1. Beigeordneter der Stadt Radevormwald, Bürgermeister Johannes Mans und Florian Weiskirch von den Rader Stadtwerken (von links) haben gute Nachrichten fürs Baugebiet Karthausen: Das Vergabeverfahren beginnt, die konkreten Planungen starten. Foto: Claudia Radzwill
+
Simon Woywod, 1. Beigeordneter der Stadt Radevormwald, Bürgermeister Johannes Mans und Florian Weiskirch von den Rader Stadtwerken (von links) haben gute Nachrichten fürs Baugebiet Karthausen: Das Vergabeverfahren beginnt, die konkreten Planungen starten.

Es gibt schon über 400 Interessenten für die Baugrundstücke.

Von Claudia Radzwill

Radevormwald. Es tut sich was in Sachen Baugebiet Karthausen. Bürgermeister Johannes Mans und der 1. Beigeordneter Simon Woywod verkündeten am Montagmorgen bei einem Pressegespräch im Rathaus: „Die Vermarktung hat begonnen.“ Über 400 Interessenten für die Baugrundstücke nahe der Bundesstraße 229 und der Landstraße 81 zählt Simon Woywod bisher. „Alle, die bereits auf der Liste stehen, wurden jetzt angeschrieben. Wir haben um Rückmeldung gebeten, ob noch Interesse besteht,“ sagt er. Das Bewerbungsverfahren läuft noch bis zum 24. Juni.

53 Baugrundstücke gibt es auf dem Gelände in Karthausen. „42 Flächen sind für Einfamilienhäuser vorbehalten“, sagt Simon Woywod. Auf zwei Grundstücken sollen Mehrgenerationenhäuser entstehen. Sieben Mehrfamilienhäuser werden dort Platz finden. Zwei Grundstücke gehen für den Bau von je bis zu vier Reihenhäuser in die Vermarktung.

„Bei dem ganzen Prozess legen wir Wert auf ein transparentes Verfahren“, erklärt Bürgermeister Johannes Mans. Das Vergabeverfahren gestaltet sich wie folgt: 50 Prozent der Grundstücke für Familienhäuser wird per Ranking vergeben. Weitere 50 Prozent per Losverfahren. „Innerhalb der beiden Vergabeprozesse wird dann noch einmal unterschieden - da schauen wir, wo die Bewerber herkommen“, sagt Woywod.

Jeweils die Hälfte der Grundstücke im Ranking- und im Losverfahren ist Radern vorbehalten. Das Augenmerk liege weiterhin darin, junge Familien nach Radevormwald zu holen, betont Bürgermeister Johannes Mans. „Wir wollen in erster Linie Familien einen Bauplatz für ein Eigenheim ermöglichen“, ergänzt Woywod.

Die Verwaltung hat einen Fragebogen erarbeitet, den die Bewerber ausfüllen müssen - der als Grundlage für die Ranking-Vergabe dient. Für die Reihenhäuser- und Mehrfamilienhäuser werde es ein Bieterverfahren geben, erläutert der 1. Beigeordnete.

„Für Karthausen gibt es ein Rundum-Sorglos-Paket.“

Floria Weiskirch, SWR-Geschäftsführer

Karthausen steht also in den Startlöchern - und die Stadtwerke Radevormwald sind in puncto Wärmekonzept eingebunden. „Für Karthausen gibt es ein „Rundum-Sorglos-Paket“, erläutert Geschäftsführer Florian Weiskirch. Stichwort: Nahwärmenetz. Per Wärmepumpe und Ökostrom wird geheizt. Durch einen Wärmetauscher ist außerdem eine Kühlung des Gebäudes möglich.

Im Februar hat es zwei Probebohrungen im Baugebiets für die geplante Erdwärme gegeben. „Die Bohrungen waren erfolgreich“, berichtet Weiskirch. Die Erdwärme wird mit einer Grundtemperatur von zehn Grad zu den Grundstücken transportiert, die höhere Wärmeerzeugung erfolgt dann in den Häusern. Die Stadtwerke kümmern sich um die Leitungen, den Einbau und die Wartung. „Die Wärmepumpe bleibt im Eigentum der Stadtwerke. Wir übernehmen den vollständigen Betrieb“, erläutert Weiskirch. Der zukünftige Hausbesitzer zahlt dafür beim Hausbau einen einmaligen Baukostenzuschuss. Durch das Einbinden der SWR werde die Wärmeversorgung im Neubaugebiet sichergestellt - eine, die nachhaltig und ökologisch ist, sagt Simon Woywod. Umweltfreundliche Energie ist ein wichtiges Thema des Stadtwerke. Regionaler Ökostrom und Solaranlagen und auch für Ladesäulen für E-Autos gehörten zum Portfolio. Auch im Neubaugebiet Karthausen ist die Nutzung von Photovoltaik-Anlagen für Dächer mit einer Neigung von über 15 Grad vorgesehen. „Da sind wird gerne Ansprechpartner“, sagt Florian Weiskirch. Gleiches gelte, wenn im neuen Zuhause der Einbau einer Ladetechnik fürs E-Mobil geplant werde.

Hintergrund

Das Vergabeverfahren für die Grundstücke im Baugebiet Karthausen läuft noch bis zum 24. Juni. Infos gibt es unter www.wohngebiet-karthausen.de
Für die Stadtwerke Radevormwald ist Klimaneutralität ein wichtiges Thema. Regionaler Ökostrom, Nahwärmenetz und Solaranlagen und nicht zuletzt für Ladesäulen für E-Autos gehören zum Portfolio des Unternehmens, das seit 2021 wieder der Stadt gehören. Infos gibt es unter www.s-w-r.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Treckertreffen soll sich in Rade fest etablieren
Treckertreffen soll sich in Rade fest etablieren
Treckertreffen soll sich in Rade fest etablieren
Asiatisches Museum bietet Gala
Asiatisches Museum bietet Gala
Asiatisches Museum bietet Gala
Ordnungsamt: Hecke darf nicht in den Gehweg hineinwachsen
Ordnungsamt: Hecke darf nicht in den Gehweg hineinwachsen
Ordnungsamt: Hecke darf nicht in den Gehweg hineinwachsen

Kommentare