Müll-Aktion

Bürgerverein für Wupperorte macht mit bei „Radevormwald macht sauber“

Viele Mülltüten kamen beim Frühjahrsputz in den Wupperorten zusammen – auch am Sammelpunkt am Bürgerzentrum, wie Regina Übel (l.) und Monika Zierden vom Bürgerverein zeigen. Foto: Claudia Radzwill
+
Viele Mülltüten kamen beim Frühjahrsputz in den Wupperorten zusammen – auch am Sammelpunkt am Bürgerzentrum, wie Regina Übel (l.) und Monika Zierden vom Bürgerverein zeigen.

Frühjahrsputz in den Wupperorten: Freiwillige sammeln Müll in Dahlhausen, Dahlerau und auf der Brede.

Von Claudia Radzwill

Radevormwald. Im zweiten Anlauf hat’s geklappt. In den Wupperorten waren rund 45 Teilnehmer unterwegs – und entfernten bei der Aktion „Radevormwald macht sauber“ die dortigen Straßen und Grünstreifen von wildem Müll. „Eigentlich wollten wir schon eine Woche vorher den Frühjahrsputz starten. Da aber machte uns der Schnee einen Strich durch die Rechnung“, berichtet Armin Barg, Pressesprecher des Bürgervereins für die Wupperorte, am Samstag. Schon öfter in der Vergangenheit hat der Bürgerverein die Müllsammelaktion durchgeführt. Durch Corona musste man zwei Jahre pausieren.

„Dass die Resonanz heute so groß ist, trotz des Aprilwetters, freut uns sehr“, sagt Barg. Jedes Alter machte mit, die Wupperaner zogen an einem Strang. „Viele Familien zogen heute Morgen morgen los, die jüngsten Teilnehmer sind drei Jahre alt“, fasst es der Pressesprecher zusammen.

Treffpunkt für die Sammler und Sammlerinnen war das Bürgerzentrum am Siedlungsweg. Hier wurden sie mit Paketen ausgestattet, die Greifer, Müllsäcke und Handschuhe beinhalteten. Der Bürgerverein bekam sie von Regina Hildebrandt, die beim Bauverwaltungsamt im Rathaus zuständig für das Thema Umwelt ist und gemeinsam mit Klimaschutzmanager Niklas Lajewski die Umweltaktion „Radevormwald macht sauber“ organisierte. Die Utensilien wurden vom Bergischen Abfallverband zur Verfügung gestellt.

Müllsammelaktion war der Auftakt für den Neustart ins Vereinsleben

Regina Übel gehörte zu den Teilnehmern am Samstag. „Wir haben jede Menge Flaschen gefunden“, erzählt sie am frühen Nachmittag. Aber auch Papier und viel Plastik füllten die Mülltüten. „Auch eine Zierleiste vom Auto und Rohrteile haben wir eingesammelt.“ An den Bushaltestellen in Dahlerau und Dahlhausen, an der Grundschule auf der Brede und am Bürgerzentrum gab es Ablageorte für den gesammelten Unrat – der BAV holte ihn dort ab.
Mehr Themen des RGA aus Radevormwald finden Sie hier.

Gesammelt wurde auch entlang der Wupperaue und im Schnellental. Zum Abschluss gab es für jeden einen Imbiss am Treffpunkt am Siedlungsweg. „Würstchen, Brötchen und Getränke hat der städtische Jugendtreff Life gespendet, der auf der Brede seinen Standort hat“, erzählt Armin Barg. Der Ausbruch der Pandemie im März 2020 traf das auch die Aktivitäten des Bürgervereins. „Wir haben alle Veranstaltungen komplett ausgesetzt.“

Die Müllsammelaktion war nun der langersehnte Auftakt für den Neustart ins Vereinsleben. Am 20. Mai, zum Tag des Nachbarn, wird es das nächste Event geben. „Gemeinsam mit dem Quartiersmanagement wird ab 17 Uhr ein buntes Fest für Jung und Alt am Gemeindehaus Herkingrade gefeiert“, sagt Armin Barg. „Wir möchten die nachbarschaftliche Verbundenheit stärken.“ Weitere Veranstaltungen seien derzeit noch in Planung. „Man darf sich noch auf einiges in diesem Jahr freuen,“ verspricht Barg. Dem Bürgerverein gehören rund 160 Anwohner und Anwohnerinnen an.

wupperorte-radevormwald.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Erntedankfest in Önkfeld: Kultgemeinde ändert Ablauf
Erntedankfest in Önkfeld: Kultgemeinde ändert Ablauf
Erntedankfest in Önkfeld: Kultgemeinde ändert Ablauf
„Gartenzwerge“ mutieren zu Riesen
„Gartenzwerge“ mutieren zu Riesen
„Gartenzwerge“ mutieren zu Riesen
Neue Lehrer nehmen die Arbeit auf
Neue Lehrer nehmen die Arbeit auf
Neue Lehrer nehmen die Arbeit auf

Kommentare