Verkehr

Und plötzlich war in der Straße ein Loch

In Zusammenhang mit dem Starkregen und der Flut am 14./15. Juli vorigen Jahres kam es in Oberdahl zu einem Hangrutsch, der die Straße mitriss.
+
In Zusammenhang mit dem Starkregen und der Flut am 14./15. Juli vorigen Jahres kam es in Oberdahl zu einem Hangrutsch, der die Straße mitriss.

Nach dem Starkregenereignis war Oberdahl vier Monate lang nur schwer zu erreichen

Von Stefan Gilsbach

Radevormwald. Die Ortschaft Oberdahl, hoch oben auf den Hügeln an der Grenze zu Wuppertal gelegen, ist generell nicht leicht zu erreichen. Eine schmale, steile Straße führt dorthin, und in der Ortschaft selber ist nicht viel Platz zum Wenden.

Im vergangenen Jahr war es allerdings für mehrere Monate besonders problematisch, die Ortschaft zu erreichen – oder zu verlassen. Der Grund war das Hochwasser in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021.

Mit rund 290 Metern über dem Meeresspiegel waren die Gebäude zwar vor den Wupperfluten sicher, doch der Starkregen, der das Hochwasser ausgelöst hatte, prasselte auch auf die Hügel. Mit heftigen Folgen: Es kam zu einem Hangrutsch, ein Teil der Straße rutschte gleich mit ab, und ein großes Loch klaffte in der Fahrbahn, die gesperrt werden musste. Es war der größte bauliche Schaden, den Radevormwald durch das Extremwetter zu verzeichnen hatte.

Sven Scheel betreibt ein Unternehmen für Innenausbau mit Sitz in Oberdahl. Er und andere Einwohner mussten, so lange die Sperrung anhielt, einen holprigen Wirtschaftsweg in Richtung Spiekern nutzen. „Das ist ja quasi nur ein Schotterweg“, berichtet Scheel. Für die Fahrzeuge sei das natürlich nicht gerade pfleglich gewesen: „Da sind einige Radkappen drauf gegangen.“

Derweil wurde allerdings auf der üblichen Zufahrt gearbeitet, die abgerutschte Straße mit einer 14 Meter langen und 3,55 Meter hohen Stützmauer neu befestigt und asphaltiert. Ende November 2021 konnte die Straße zur Erleichterung der rund 40 Einwohner von Oberdahl wieder freigegeben werden – die Bürger hatten sich gesorgt, dass während des Winters die Ortschaft bei Schneewetter völlig abgeschnitten sein könnte. Die Kosten für die Sanierung lagen bei rund 130.000 Euro, dank der Soforthilfe des Oberbergischen Kreises hatte die Stadt rasch Zugriff auf die Mittel.

Mit der sanierten Straße sind die Einwohner zufrieden: „Es gibt keine Probleme mehr“, versichert Sven Scheel.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Sana hat einen neuen Chefarzt
Sana hat einen neuen Chefarzt
Sana hat einen neuen Chefarzt
In der Firma geht es um die Wurst
In der Firma geht es um die Wurst
In der Firma geht es um die Wurst
Mehr Geld für Freizeiten
Mehr Geld für Freizeiten
So läuft der Start des Adventsgeschäfts
So läuft der Start des Adventsgeschäfts
So läuft der Start des Adventsgeschäfts

Kommentare