Löschzug

Übung mit besonderen Herausforderungen

Ein Scheunenbrand mit Rauchentwicklung und zwei vermisste Personen, so lautete das Szenario der Feuerwehrübung am Freitagabend.
+
Ein Scheunenbrand mit Rauchentwicklung und zwei vermisste Personen, so lautete das Szenario der Feuerwehrübung am Freitagabend.

Vier Löschgruppen rückten aus – Szenario war ein Scheunenbrand.

Von Stefan Gilsbach

Radevormwald. Der Alarm „Scheunenbrand in Neuenhaus“ ging am Freitagabend um 19.30 Uhr bei der Freiwilligen Feuerwehr in Radevormwald ein. Allerdings handelte es sich nicht um einen Ernstfall, sondern um eine Übung für den Löschzug 3. Zu diesem gehören die Löschgruppen Borbeck, Hahnenberg, Landwehr und Wellringrade. Ebenfalls bei der Übung dabei waren der Rüstwagen und eine Drohne mit Wärmebildkamera.

Das Szenario der Übung sah so aus: ein Scheunenbrand mit deutlicher Rauchentwicklung, zwei vermisste Personen. Der Einsatzleiter entschied schnell, dass die Löschgruppe Wellringrade eine Menschenrettung einleiteten sollte, den die beiden genannten Personen hielten sich mutmaßlich noch in der Scheuen auf.

Reibungslose Kommunikation löst die Probleme

„Ein Problem bei Bränden in Außenbezirken ist die Beschaffung von Löschwasser“, heißt es im Bericht der Feuerwehr über die Übung. „Da in ländlichen Regionen oft noch keine Wasserleitungen verlegt sind, werden hierfür Löschwasserteiche an verschiedenen Punkten errichtet.“

In diesem Fall befand sich der nächste Löschteich in ungefähr 500 Meter Entfernung, daher hatte der Einsatzleiter schon auf der Anfahrt die Einheiten Hahnenberg und Borbeck per Funk angewiesen, das Wasserreservoir anzufahren und eine Löschwasserversorgung über eine längere Wegstrecke herzustellen. Die Einheit Landwehr unterstützte im weiteren Verlauf die Löschgruppe Wellringrade bei der Menschenrettung und der Brandbekämpfung. Der Rüstwagen wurde zur Absicherung der Einsatzstelle angewiesen. Die Drohnenstaffel verfolgte das Übungsgeschehen und konnte dem Einsatzleiter einen genauen Überblick der Lage verschaffen.

Die Übung verlief erfolgreich, die beiden „Vermissten“ konnten gefunden und aus ihrer Lage gerettet werden.

Die besonderen Schwierigkeiten bei diesem Szenario bestanden laut dem Nachbericht der Feuerwehr neben der Löschwasserbeschaffung auch in dem geringen Platz für die Positionierung der Einsatzfahrzeuge. Beide Probleme konnten jedoch durch eine reibungslose Kommunikation der Einsatzkräfte frühzeitig erkannt und bewältigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Polizei klärt Schüler über Drogen auf
Polizei klärt Schüler über Drogen auf
Polizei klärt Schüler über Drogen auf
Die Gebrüder Grimm – mal ganz privat
Die Gebrüder Grimm – mal ganz privat
Die Gebrüder Grimm – mal ganz privat
Sie bringen Gottes Segen zu den Menschen
Sie bringen Gottes Segen zu den Menschen
Sie bringen Gottes Segen zu den Menschen
Lichterketten sollten nicht zu hell strahlen
Lichterketten sollten nicht zu hell strahlen
Lichterketten sollten nicht zu hell strahlen

Kommentare