Aktion

Touren für historische und moderne Gefährte

Freuen sich auf die Ausfahrten am ersten Oktoberwochenende (v.l): Bürgermeister Johannes Mans, Biljana Dajic (Stadtwerke), Axel Klugmann (Raiffeisenbank), Dustin Dörner (Stadtwerke), Dieter Kasper und Hartmut Behrensmeier (beide IG Bismarck Zweiräder). Das Bismarck-Motorrad und das historische Velo, beide Jahrgang 1950, wurden erst kürzlich dem Verein als Geschenk für das Bismarck Zweirad-Museum übergeben.      Fotos: Claudia Radzwill
+
Freuen sich auf die Ausfahrten am ersten Oktoberwochenende (v.l): Bürgermeister Johannes Mans, Biljana Dajic (Stadtwerke), Axel Klugmann (Raiffeisenbank), Dustin Dörner (Stadtwerke), Dieter Kasper und Hartmut Behrensmeier (beide IG Bismarck Zweiräder). Das Bismarck-Motorrad und das historische Velo, beide Jahrgang 1950, wurden erst kürzlich dem Verein als Geschenk für das Bismarck Zweirad-Museum übergeben.

IG Bismarck Zweiräder lädt für das erste Oktoberwochenende zu Ausfahrten durch das Bergische Land ein.

Von Claudia Radzwill

Ein Konzept ist erstellt, das Ordnungsamt Radevormwald gab sein Okay: Das Wochenende am 3. und 4. Oktober steht ganz im Zeichen rollender Räder. Die IG Bismarck Zweiräder lädt am Samstag zur Ausfahrt historischer Motorräder ein, am Sonntag folgen eine E-Bike-Tour und eine Ausfahrt mit historischen Fahrrädern. Start und Ziel ist in der Schlossmacher-Galerie.

Leicht sei die Planung in Corona-Zeiten nicht gewesen, sagt Hartmut Behrensmeier von der Interessengemeinschaft.

Hier starten historische Zweiräder und E-Bikes: Links geht es zum Eingang des Bismarck Zweirad-Museums, links im leerstehenden Ladengeschäft wird die Anmeldung entgegengenommen, auf dem Parkplatz (Mitte) erfolgt die Aufstellung der Zweiräder.

Um die Corona-Schutzmaßnahmen umsetzen zu können, werde ein leerstehender Ladenraum im Einkaufszentrum genutzt, gleich gegenüber dem Bismarck Zweirad-Museum. Den habe die Eigentümerin, die Unternehmensgruppe Contec, zur Verfügung gestellt. Behrensmeier erklärt: „Der Raum verfügt über zwei Zugänge. So schaffen wir die Logistik, haben einen Ein- und einen Ausgang.“

„Die Fahrer sollen die bergische Landschaft genießen können.“

Hartmut Behrensmeier von der IG Bismarck Zweiräder

Eigentlich sollten die Ausfahrten bereits Ende Juli starten. „Daran war aber nicht zu denken“, sagt Behrensmeier. Jetzt hofft er, dass nichts mehr dazwischenkommt. Die Teilnehmer werden in diesem Jahr hintereinander starten – der nebenliegende Parkplatz macht das Aufstellen mit Abstand möglich. „Die Touren sind keine Rennen, die Fahrer sollen die bergische Landschaft genießen können,“ sagt Behrensmeier.

Den Startschuss für die motorisierten Zweiräder gibt am Samstag Bürgermeister Johannes Mans. Er steigt dann gleich darauf in einen Beiwagen ein und wird mitfahren. „Das war schon immer mein Wunsch“, erklärte Mans gestern Morgen. Ehefrau Kornelia fährt als Sozius bei einem weiteren Teilnehmer mit – wie schon bei den letzten Ausfahrten.

Die Strecke ist etwas abgeändert worden. Das ist der Baustellen-Sperrung auf der Straße zwischen Rädereichen und Hückeswagen geschuldet. Die Tour führt ab Rädereichen Richtung Kreisel Aldi-Markt, von dort nach Egen und weiter nach Wipperfürth, zum Altenberger Dom und über Wermelskirchen zurück in die Bergstadt. Rund 85 Kilometer sind die Teilnehmer unterwegs. Gestartet wird um 11.15 Uhr.

Am folgenden Tag machen sich die E-Bike-Fahrer um 11 Uhr auf den Weg. Die 27 Kilometer lange Tour führt über Wintershausen, über Teile des R 6 und über Großhöhfeld und Hahnenberg zurück – geführt von den Guides Franco Sedivi und Dr. Heike Magiera. Die historischen Velos starten am Sonntag bereits um 9.30 Uhr. Die Ausfahrt über Wintershaus, Hohenplanken und Egen mit rund 23 Kilometern wird begleitet von den Guides Mike Gürgens und Gerd Jaschik, beides Mitglieder der IG Bismarck Zweiräder.

Für jeden Teilnehmer gibt es am Ende eine Medaille, Sachpreise und einen Verpflegungsbeutel zur Stärkung. „Dafür danken wir unseren Sponsoren“, betont Behrensmeier. Das sind die Firma Buderus, die Bären Apotheke, der Rewe-Markt an der Poststraße und die Rader Stadtwerke.

In diesem Jahr wird es am Start- und Zielpunkt keinen Verkauf von Kaffee und Kuchen geben – wegen der Hygienemaßnahmen. „Damit brechen uns leider auch Einnahmen weg“, bedauert Hartmut Behrensmeier. Erstmals wird daher ein Startgeld erhoben, um die Kosten aufzufangen. Bürgermeister Johannes Mans, Beiratsmitglied des IG Bismack Zweiräder, bekräftigt, dass es ihm sehr wichtig sei, mitzumachen. Das Ehrenamt, das auch die Interessengemeinschaft Bismarck prägt, müsse man unterstützen. Dafür wird Bürgermeister Mans nicht nur in den Beiwagen steigen, er nimmt auch an der E-Bike-Tour teil. An beiden Tagen werden auch Infostände der Kreispolizei, der Verkehrswacht und des ADFC vor Ort sein.

Vorstand

Im Vorstand der IG Bismarck Zweiräder gibt es eine Veränderung: Dem bisherigen Schatzmeister Stefan Tengeler folgt Axel Klugmann ins Amt. Klugmann ist Niederlassungsleiter der Raiffeisenbank Radevormwald und hat bisher als Sponsor den Verein unterstützt. Als er gefragt wurde, habe er spontan zugesagt, sagt er. Die offizielle Amtseinführung soll auf der nächsten Mitgliederversammlung erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ordnungsamt: Hecke darf nicht in den Gehweg hineinwachsen
Ordnungsamt: Hecke darf nicht in den Gehweg hineinwachsen
Ordnungsamt: Hecke darf nicht in den Gehweg hineinwachsen
Wupperorte sollen durchstarten
Wupperorte sollen durchstarten
Wupperorte sollen durchstarten

Kommentare