Pandemie

Stadtbücherei öffnet mit vielen guten Ideen

Sandra Oetelshoven, Leiterin der Stadtbücherei, und das Bücherei-Team freuen sich, wieder für die Rader da zu sein. Fotos: Claudia Radzwill
+
Sandra Oetelshoven, Leiterin der Stadtbücherei, und das Bücherei-Team freuen sich, wieder für die Rader da zu sein.

Seit Montag ist die Bibliothek wieder für ihre Kunden da – Neue App ist bald einsatzbereit

Von Claudia Radzwill

Radevormwald. Die ersten Besucher standen schon vor der Öffnung vor der Tür zur Stadtbücherei. Mit Abstand – coronagerecht. Seit Montag hat die Bibliothek im Bürgerhaus am Schlossmacherplatz wieder geöffnet. Am vergangenen Freitag hat der Krisenstab im Rathaus das „Okay“ gegeben.

„Ohne Bibliothek geht gar nicht“, sagte eine Besucherin. Seit Herbst konnte sie nicht mehr hierher kommen. Als Stammkundin fehlte ihr der Lesestoff – und die nette Beratung. „Die Mitarbeiterinnen haben auch immer eine gute Buchempfehlung“, erklärte sie. Am Samstag habe sie dann beim Einkaufen das Schild an der Eingangstür zum Bürgerhaus gesehen: „Ab Montag wieder geöffnet“. Das habe sie sehr gefreut. Sich vor Ort inspirieren zu lassen, den Bestand zu sichten – das haben viele Rader vermisst. „Besonders in den letzten zwei Wochen, wo es in anderen Bereichen Lockerungen gab, hatten wir viele Nachfragen am Telefon, wann wir wieder öffnen“, sagt Leiterin Sandra Oetelshoven.

„Das gesamte Team freut sich, dass es jetzt weitergeht.“

Sandra Oetelshoven, Leiterin

Die Stadtbücherei musste am 16. Dezember im Zuge des zweiten Lockdowns schließen. Zuvor war sie rund sieben Wochen wegen nötiger Renovierung geschlossen. „Wir hatten nur ein paar Tage dazwischen geöffnet“, blickt Sandra Oetelshoven zurück. Das gesamte Bücherei-Team freut sich, dass es jetzt weitergeht. „Der Kontakt fehlt, der Austausch und auch der geregelte Arbeitsablauf“, sagt Leiterin Oetelshoven.

Natali Kloppert vom Team der Stadtbücherei zeigt, welche Schutzmaßnahmen derzeit gelten.

Für die Zeit des Lockdowns hatte man einen Hol- und Abgabeservice für die Leser eingerichtet. „Das wurde auch gut angenommen.“ Besonders die Stammkunden machten von dem Angebot Gebrauch. Per Telefon oder E-Mail wurden bestimmte Bücher bestellt – oder die Mitarbeiterinnen der Bücherei stellten etwas zu einem Thema zusammen. Kontaktfrei wurden die Lektüren am Eingang entgegengenommen.

Derzeit gelten für den Besuch in der Stadtbücherei die bereits bekannten Corona-Regeln: desinfizieren, medizinische Maske, Abstand halten. Zehn Besucher dürfen gleichzeitig rein. Geregelt wird das durch die Ausgabe von zehn Körben am Eingang. An der Ausleihtheke muss sich jeder nach dem Eintritt für eine eventuelle Rückverfolgung registrieren lassen.

Die Zeit der lockdown-bedingten Schließung nutzte das Team, um noch einige Dinge zu erledigen, die im Zuge der Renovierung nicht liegen geblieben waren. „Der Sachbuchbestand bekam da noch eine Beschriftung“, berichtet Sandra Oetelshoven. Der Endbericht über die Fertigstellung der Kinder- und Jugendbibliothek, für die es Fördergelder vom Land gab, stand noch aus.

Anfang des Jahres stehen auch immer die Jahresstatistiken an. Webinare standen dann auch auf dem Programm – unter anderem über das Thema „Digitale Möglichkeiten für Bibliotheken“. Sandra Oetelshoven und Kollegin Erika Grützner erarbeiteten außerdem einen sogenannten „Biparcours“, basierend auf einer App. Ein Angebot vom „Bildungspartner NRW“ zur Erstellung von Rallyes – digital vom Smartphone oder Tablet unterstützt. „Damit wird eine individuelle Bibliothekseinweisung möglich oder eine Rallye kann zu Themen wie Krimi oder Märchen erstellt werden“, sagt Sandra Oetelshoven. Das Projekt stehe bereits in den Startlöchern. Sie geht jedoch davon aus, dass es frühestens im Sommer zum Einsatz kommt.

Sandra Oetelshoven kooperiert auch mit dem Trägerverein „aktiv 55lus“ und suchte für den Senioren-Infobrief des Vereins zwei Gedichte heraus. Darüber hinaus unterstützte das Team der Bücherei in den vergangenen Wochen die Mitarbeiter im Rathaus und übernahm die Terminvergabe für das Servicebüro.

Last but not least wurden neue Medien angeschafft – Bücher, DVDs, Hörbücher. Unter anderem „Romans“ von Nele Neuhaus, „Mordsand“ von Romy Flöck und „Sprich mit mir“ des Autors „T.C. Boyle.“ Sandra Oetelshoven und ihre Kolleginnen hoffen, dass die Bücherei jetzt nicht so schnell wieder zumachen muss. Es hänge aber natürlich alles von der Inzindenz ab.

Öffnungszeiten

Die Stadtbücherei am Schlossmacherplatz hat wieder zu den regulären Öffnungszeiten geöffnet: montags, dienstags und freitags von 10 bis 13 Uhr und 15 bis 18 Uhr; donnerstags von 10 bis 13 und 15 bis 19 Uhr. Samstags von 10 bis 13 Uhr. Mittwochs ist geschlossen. Derzeit ist die Ausleihe und Abgabe möglich. Die Arbeitstische sowie die Computerarbeitsplätze können aufgrund der Beschränkung der Verweildauer und der geltenden Corona-Schutzmaßnahmen derzeit nicht genutzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Stadt zahlt Soforthilfe für Betroffene aus
Stadt zahlt Soforthilfe für Betroffene aus
Stadt zahlt Soforthilfe für Betroffene aus
Wupper reißend gefährlich - einige Straßen gesperrt
Wupper reißend gefährlich - einige Straßen gesperrt
Wupper reißend gefährlich - einige Straßen gesperrt
Feldküche glänzt in neuen Räumlichkeiten
Feldküche glänzt in neuen Räumlichkeiten
Feldküche glänzt in neuen Räumlichkeiten
Brunch-Haus eröffnet im einstigen Weinlädchen
Brunch-Haus eröffnet im einstigen Weinlädchen
Brunch-Haus eröffnet im einstigen Weinlädchen

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare