Xtream Cheer & Gymnastics

Sportklamotten gegen Abendkleid getauscht

Statt mit Uniformen und Pompons in Abendgarderobe: Anna Broja, Geschäftsführer Marco Templin und Charleen Bandiera.
+
Statt mit Uniformen und Pompons in Abendgarderobe: Anna Broja, Geschäftsführer Marco Templin und Charleen Bandiera.

Erster Winterball der Radevormwalder Cheerleader im Bürgerhaus.

Von Cristina Segovia-Buendía

Radevormwald. Ausnahmsweise mal nicht in knappen Shorts und Röckchen, Sportklamotten und Turnschuhen, sondern hübsch herausgeputzt in Abendgarderobe, begegneten sich die Mitglieder des Radevormwalder Cheerleading-Vereins „Xtream Cheer & Gymnastics“ am Samstagabend auf einer ganz anderen Art und Weise. Erstmals in seiner Geschichte organisierte der Verein einen Winterball, um in geselliger Runde, völlig abseits des Sports, Zeit zum Austausch und neuem Kennenlernen zu bieten.

Denn viele Vereinsmitglieder, hat Geschäftsführer Marco Templin festgestellt, kennen sich überhaupt nicht. „Es kommt häufiger vor, dass sich Eltern unserer Athletinnen, die sich kennen, zufällig bei uns begegnen und dann völlig erstaunt sind, dass sie auch in unserem Verein sind.“

Die vergangenen zwei Jahre seien auch für die Cheerleader, ebenso wie für alle anderen Sportvereine, herausfordernd in der Gemeinschaft gewesen. Große Austrittswellen verzeichnete Templin allerdings nicht. Im Gegenteil, derzeit scheinen sich die Cheerleader im Aufwind zu befinden: „Wir wachsen. Wir haben mittlerweile gut 100 Athleten und 14 Trainer und werden im kommenden Jahr ein weiteres Team gründen“, verrät der Geschäftsführer.

Auch eine neue Tanzabteilung wird der Verein ab Januar 2023 aufbauen. Der Zuspruch sei groß. Langsam aber sicher bewege sich das Cheerleading heraus aus der Nische. Charleen Bandiera (23) ist seit elf Jahren im Verein, war lange Zeit selbst Cheerleaderin und konzentriert sich mittlerweile gänzlich auf ihr Trainerinnendasein.

„Die familiäre Atmosphäre im Verein hält uns hier alle eng zusammen“, sagt sie. Anna Broja (20) trainiert bei Bandiera im Team und ist seit neun Jahren schon im Verein. „Dieser Sport ist super vielfältig, enthält Akrobatik, Bodenturnen, Tanzen und ist einfach außergewöhnlich“, schwärmt die 20-Jährige. Auch sie hat mittlerweile eine jüngere Gruppe übernommen und zeigt ihnen, was sie im Verein gelernt hat. Ihre Schützlinge und Trainerkollegen auf dem Winterball zu treffen, ist auch für Broja etwas Besonderes. „Normalerweise sehen wir uns alle nur in Sportklamotten. Charleen kenne ich eigentlich nicht anders als mit Jeans“, erzählt sie und schmunzelt.

Der Winterball zum Jahresabschluss sei eine gute Gelegenheit, um den Teamgeist zu stärken. Denn neben Akrobatik und Tanz geht es beim Cheerleading vor allem darum, eine Choreografie einzustudieren. Jeder im Team erfüllt dabei eine Aufgabe und ist in den seltensten Fällen austauschbar. „Deswegen ist es bei uns so wichtig, regelmäßig zum Training zu kommen. Wenn jemand fehlt, bringt es das ganze Team ins Wanken“, sagt Bandiera.

Anders, als viele gemeinhin denken könnten, trainieren die Cheerleaderinnen aus Radevormwald nicht, um ein anderes Sportteam anzufeuern, wie es in vielen US-Filmen gezeigt wird. Die Mädchen und jungen Frauen trainieren hart, aus Spaß, aber auch, um sich auf diversen, zum Teil internationalen Wettkämpfen, mit anderen Teams zu messen.

www.xtrem-cheer.com

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Milchtankstelle wird zum Hofladen
Milchtankstelle wird zum Hofladen
Milchtankstelle wird zum Hofladen
Aytug Gün spielt bei Reality-Soap „Köln 50667“ mit
Aytug Gün spielt bei Reality-Soap „Köln 50667“ mit
Aytug Gün spielt bei Reality-Soap „Köln 50667“ mit
Landbäckerei erfindet sich neu
Landbäckerei erfindet sich neu
Landbäckerei erfindet sich neu
„Mir war sie eigentlich zu jung“
„Mir war sie eigentlich zu jung“
„Mir war sie eigentlich zu jung“

Kommentare