Karneval

Rua Kapaaf feiert auf jeden Fall

Der neue Orden von Rua Kapaaf (RUA) für die Session 2022/2023: Dieses Mal ist das „Kunterbunte Bürgerhaus“ das lokale Motiv. Die Karnevalsgesellschaft will ihre Veranstaltungen in dieser Session auf jeden Fall stattfinden lassen.
+
Der neue Orden von Rua Kapaaf (RUA) für die Session 2022/2023: Dieses Mal ist das „Kunterbunte Bürgerhaus“ das lokale Motiv. Die Karnevalsgesellschaft will ihre Veranstaltungen in dieser Session auf jeden Fall stattfinden lassen.

Karnevalsgesellschaft präsentiert neuen Sessionsorden zum 11. 11..

Von Joachim Rüttgen

Radevormwald. Am gestrigen Freitag, am Elften im Elften, starteten die Jecken in der Region in ihre nächste närrische Session. Da stehen die Radevormwalder natürlich in nicht nach. Unter dem Motto „Ob kreuz oder quer – Rua feiert Fasteleer“ präsentierte die KG Rua Kapaaf jetzt ihren neuen Sessionsorden.

Pünktlich zum närrischen Stichtag am Freitag trafen die Orden bei Rua Kapaaf ein. „Auch in diesem Jahr haben wir wieder ein Stück Radevormwalder Ereignisse im Orden dargestellt“, berichtet Präsident Dirk Finger. Es betreffe dieses Jahr Rua Kapaaf, „also uns selbst“, sagte er.

Eröffnung fand schon statt in der Gaststätte „Zum Rathaus“

In den vergangenen zwei Jahren sei im Karneval ja alles drunter und drüber gegangen. Aber egal, ob kreuz oder quer, „die KG Rua Kapaaf feierte als eine der ganz wenigen Gesellschaften überhaupt ihren Karneval“, sagt Senatspräsident Thomas Lorenz – 2021 mit mehr als 150 Teilnehmern virtuell und als „Kölsche Weihnacht“ mit den Paveiern wieder live. 2022 wurde das „Kunterbunte Bürgerhaus live“ bewusst nicht abgesagt, trotz der widrigen Umstände. „Das wollten wir für die nun beginnende Session festhalten“ sagt Lorenz. „Wir lassen nicht vom Fasteleer!“

Ansonsten fand am vergangenen Samstag schon die Sessionseröffnung von Rua Kapaaf in der Gaststätte „Zum Rathaus“ statt. Zahlreiche Mitglieder sowie das Wipperfürther Dreigestirn mit Prinz Markus I., auch Mitglied bei Rua Kapaaf, feierten einen stimmungsreichen Abend. Als Gast besuchte die Radevormwalder Jecken Jörg Runge als „Dä Tuppes vum Land“ und brachte mit einer auch politisch ganz aktuellen Rede alle zum Lachen, berichtet Lorenz von einem gelungenen Auftakt in die fünfte Jahreszeit, die aber auch jetzt noch ganz deutlich von der Corona-Pandemie beeinflusst wird.

„Es läuft noch nicht so wie sonst“, sagt Lorenz. So sind für die Sitzung der KG bislang nur zwei Drittel der Karten verkauft worden. Und auch der Abend mit Hausmann Jürgen Beckers am Mittwoch, 7. Dezember, ist noch nicht ausverkauft. Das kennt die KG so nicht, ansonsten waren solche Termine meist schon im Sommer restlos ausverkauft. „Wir hoffen jetzt einfach, dass sich viele noch kurzfristig entscheiden, Karten zu kaufen“, sagt der Präsident. Viele Jecken setzen wohl in dieser Session auf die Kurzfristigkeit und wollen die Corona-Lage beobachten.

Lorenz beruhigt aber alle Narren: Die Veranstaltungen der KG Rua Kapaaf fänden auf jeden Fall statt. „Wir müssen da einfach wieder reinkommen, denn eigentlich ist das gemeinsame Feiern ja doch schön“, sagt Lorenz. Das habe man auch beim Sessionsauftakt deutlich gespürt. Die Unbeschwertheit sei aber noch nicht wieder zurückgekehrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare