Theater

Publikum genießt Komödie mit Tiefgang

Aus einem netten Abendessen wird ein Gefühlschaos, (v.l.): Gernot Schmidt (Max), Hartmut Jonas (Viktor), Ewa Noack (Tara), Alexandra Riemann (Bettina), und Emanuel Weber (Armin).
+
Aus einem netten Abendessen wird ein Gefühlschaos, (v.l.): Gernot Schmidt (Max), Hartmut Jonas (Viktor), Ewa Noack (Tara), Alexandra Riemann (Bettina), und Emanuel Weber (Armin).

Theater Detmold zeigte Martin Heckmanns Stück „Ein Teil der Gans“.

Von Claudia Radzwill

Radevormwald. Das Landestheater Detmold präsentierte am Mittwoch im Bürgerhaus „Ein Teil der Gans“. Eine Komödie mit Tiefgang. Denn das Stück von Martin Heckmanns hat es in sich. Es geht um das persönliche Glück und den Anspruch auf Wohlstand, kurz um „seinen Teil der Gans“.

Zum Inhalt: Bettina plant einen Abend, der ihr Leben ändern soll. Sie hat Armin, den sie beim Joggen kennenlernte, samt Partnerin Tara zu Martinsessen eingeladen. Von Armin, so hofft sie, kann sie eine Anstellung als Empfangsdame bekommen. Doch der Abend fängt schon chaotisch an. Ihr Lebensgefährte Viktor hat den Wein vergessen. Dann klingelt ein Fremder mit angeblicher Autopanne, der bei Bettina im Warmen auf Hilfe warten möchte. Die aber hat auch am Martinstag keine Empathie und lässt den Hilfesuchenden in der Kälte vorm Haus warten. Als der Besuch eintrifft, ist das Soufflés zerfallen, die Ente mehr als gut durch und der Small-Talk mäßig – und das alles in einem noch nicht fertig ausgebauten Haus, wo das Geld noch nicht zu einem Sofa reichte. Mehr noch: Im Laufe des Abends wird die Stimmung immer angespannter. In den Fokus gerät dabei auch der Fremde im Garten.

Eine Achterbahn der Gefühle durchleben die Protagonisten Bettina und Viktor auf der Bühne – und auch das Publikum. Denn die Gäste Armin und Tara nehmen kein Blatt vor den Mund. Sie beleidigen, bemängeln das Essen, kommen mit gesellschaftlicher Kritik, machen den Gastgebern amouröse Avancen – und bringen diese aus dem Konzept. Etikette geht anders. Schonungslos durchschaut Armin auch Bettinas Job-Absicht. Und stellt sie auf den Prüfstand: Bettina soll den Fremden vor der Tür ins Haus hineinbitten und ihm Gans anbieten. Was diese zögerlich tut.

Die Stimmung auf derBühne wechselt schnell

Martin Heckmanns schrieb eine Komödie, die sich dem Thema Vorurteil und Offenheit widmet. Ist Bettinas Misstrauen nicht gerechtfertigt, wenn der Fremde mit Namen Max noch nicht einmal kein Handy besitzt? Vielleicht ist er ja ein Killer? In der Person der Bettina findet sich so mancher wieder. Bettina und Viktor auf der Bühne werden auf Herz und Nieren geprüft – und Armin und Tara treiben das Spiel an. Dabei sind auch sie nicht die, die sie vorgeben zu sein. Ist Max am Ende harmloser als das Pärchen? So viel sei verraten: Für Bettina und Volker ist nichts so, wie es scheint.

Witz, Spitzfindigkeit und Boshaftigkeit bestimmen das Stück. Die Stimmung wechselt schnell, die Situation ändert sich ohne Vorwarnung. Heckmanns Komödie lebt von Heiterkeit, gepaart mit Tragik - und erhobenem Zeigefinger. Ein schmaler Grad, den die Figuren zu meistern haben. Alexandra Riemann als Bettina, Hartmut Jonas als Viktor, Emanuel Weber als Armin und Eta Knack als Tara füllen diese Rollen aus. Eindrucksvoll, ihr Spiel hallt nach.

Inszeniert wird das Stück von Stefan Behrendt. Das Bühnenbild von Anne Heine besteht aus angelehnten Spanplatten-Wänden. Sie symbolisieren die Baustelle, auf der Bettina und Viktor leben – und dienen immer wieder als praktischer Raumtrenner.

Es ist kein gewöhnlicher Komödienabend. Zum Schluss honoriert von großem Applaus. Autor Heckmanns hat mit seinen Stücken Preise gewonnen, unter anderem wurde er 2012 mit dem Margarethe-Schrader-Literaturpreis der Universität Paderborn ausgezeichnet. Von 2009 bis 2012 war Heckmanns am Staatsschauspielhaus Dresden als Hausautor tätig.

Hintergrund

Der nächste Theaterabend steht für Mittwoch, 25. Januar, auf dem Programm. Um 19.30 Uhr wird „Ein Mann, zwei Chefs“ vom Landestheater Neuss, gezeigt. Karten gibt es in der Stadtbücherei oder an der Abendkasse.

www.kulturkreis-radevormwal.de

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Stadt Rade bildet erfolgreich aus
Stadt Rade bildet erfolgreich aus
Stadt Rade bildet erfolgreich aus
Kunden rätseln über ihre Rechnung
Kunden rätseln über ihre Rechnung
Kunden rätseln über ihre Rechnung
50 Jahre danach - das Zugunglück bleibt ein Trauma
50 Jahre danach - das Zugunglück bleibt ein Trauma
50 Jahre danach - das Zugunglück bleibt ein Trauma

Kommentare