Radevormwald

Optimistisches vom Kämmerer

-sebu- Gut steht es um die Finanzen der Stadt. Wie Kämmerer Simon Woywod in der Ratssitzung bekannt gab, sei bei der Gewerbesteuer bereits im 3. Quartal der Ansatz für 2022 von knapp 17,9 Millionen Euro um mehr als 11,7 Millionen Euro überschritten. Die Stadt hat schon jetzt Gewerbesteuereinnahmen von fast 29,6 Millionen verbucht. Das sei eine überraschende und sehr erfreuliche Entwicklung, aber kein Grund, nun hohe Summen zu verprassen.

Denn der Kämmerer geht davon aus, dass die restlichen Ansätze für 2022 erreicht werden und die generierten Einnahmen bis Jahresende „weitestgehend verbraucht“ würden. Bei der Grundsteuer B werde die Prognose von knapp vier Millionen Euro überschritten. Bislang wurden fast 4,4 Millionen Euro Grundsteuern von Eigenheimbesitzern abgeführt. Bei den Ausgaben liegt die Stadt ebenfalls im Rahmen der Prognosen. So wurde für Personal und Versorgung bislang 11,6 Millionen Euro ausgegeben. Der Ansatz für 2022 sieht ein Budget von 14,9 Millionen Euro vor. Die getätigte Umsatzsteuer liegt bei 1,9 Millionen Euro, angesetzt bis Jahresende sind knapp 2,6 Millionen Euro. Bei öffentlich-rechtlichen Leistungsentgelten hat die Stadt knapp 6,6 Millionen Euro ausgegeben, vorgesehen sind 8,7 Millionen Euro.
Mehr Themen aus Radevormwald

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Unfallflucht: Polizei sucht Zeugen
Unfallflucht: Polizei sucht Zeugen
Unfallflucht: Polizei sucht Zeugen

Kommentare