Mehrere Fälle im Oberbergischen Kreis

Polizei warnt vor Anrufe von Microsoft-Betrügern

Damit alle Schüler mit einem internetfähigen Endgerät versorgt sind, hat die Leiterin der Sekundarschule, Sandra Pahl, einen Aufruf in den sozialen Medien gestartet. Es seien zwar Laptops bestellt, aber noch nicht eingetroffen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
+
Damit alle Schüler mit einem internetfähigen Endgerät versorgt sind, hat die Leiterin der Sekundarschule, Sandra Pahl, einen Aufruf in den sozialen Medien gestartet. Es seien zwar Laptops bestellt, aber noch nicht eingetroffen.

Ein Anrufer gibt sich als Microsoft-Mitarbeiter aus, um an persönliche Daten zu kommen.

Oberbergischer Kreis. In den letzten Tagen sind im Oberbergischen mehrere Fälle bekannt geworden, bei denen sich Betrüger als Microsoft-Mitarbeiter ausgegeben haben, um Zugriffe auf Computer zu erhalten. Das teilte die Polizei mit.

Die Masche ist schon seit langem in Umlauf. Ein oftmals englisch sprechender Anrufer gibt sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und berichtet von Fehlermeldungen oder einem Befall von Schadsoftware, die Microsoft von dem jeweiligen Computer gemeldet worden seien. Anschließend versuchen sie die Angerufenen zur Installation einer Fernwartungssoftware wie Microsoft Team Viewer zu überreden.

Stimmen die Nutzer zu und übermitteln dem Anrufer den Freigabecode, kann der Betrüger auf dem Computer sein Unwesen treiben und beispielsweise Onlinezugänge mitsamt gespeicherte Kennwörter auslesen. Ziel der meisten Angriffe ist aber das Bankkonto des Opfers. Mit der Vorgabe, auch diesen Zugang überprüfen zu müssen, geben arglose Opfer auch diese Daten preis, sodass der Betrüger am anderen Ende der Leitung beispielsweise Überweisungen ausführen kann.

Polizei rät

Sollten Sie einen solchen Anruf erhalten, dann legen Sie am besten sofort auf. Auch wenn es sich zunächst nach einem besonderen Kundenservice anhört - Firmen wie Microsoft werden sich nicht unaufgefordert bei Ihnen melden, um Ihren Computer auf Vordermann zu bringen.

In Hückeswagen bekam eine 84-Jährige einen Schockanruf einer falschen Polizistin - eine Bankmitarbeiterin reagierte richtig.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Tischlerhandwerk spricht Azubis los
Tischlerhandwerk spricht Azubis los
Tischlerhandwerk spricht Azubis los
Wupperorte werben für sich selbst
Wupperorte werben für sich selbst
Wupperorte werben für sich selbst
Konfirmanden empfangen den Segen
Konfirmanden empfangen den Segen
Konfirmanden empfangen den Segen

Kommentare