Musikalisch

Melodienreigen probt wieder im kleinen Kreis

Chorprobe in Corona-Zeiten: Abstand halten ist derzeit auch bei den Proben des Melodienreigens vorgeschrieben. Fotos: Claudia Radzwill
+
Chorprobe in Corona-Zeiten: Abstand halten ist derzeit auch bei den Proben des Melodienreigens vorgeschrieben.

Auch Chöre stehen in der Corona-Pandemie vor besonderen Herausforderungen.

Von Claudia Radzwill

Ein paar Stimmübungen, ein paar Dehnungsübungen, dann wird zum Einsingen ein Kanon angestimmt. „Lasst doch den Kaffee sein, denn auch der Tee ist fein“, klingt es fröhlich durch den Saal des Gemeindehauses am Siedlungsweg in Dahlerau. Der Chor „Melodienreigen“ trifft sich dort zur zweiten Chorprobe nach dem Lockdown. Unter Corona-Bedingungen. Und im kleinen Kreis.

„Sieben Sängerinnen nehmen derzeit teil“, erzählt Dirigentin Karin Hilger. Normalerweise zählt der Chor 28 Mitglieder. Viele aber gehören der Risikogruppe an, sind vorsichtig. „Wir treffen uns daher derzeit auf freiwilliger Basis. Völlig zwanglos. Wir sind keinem böse, wenn er sagt, dass es ihm zu früh ist. Dafür hat jeder Verständnis,“ sagt Hilger. „Das Virus ist eben noch nicht weg.“

Vorstand und Chorleiterin haben es sich mit der Entscheidung nicht leicht gemacht, die Chorproben wieder aufzunehmen. „Doch wenn nicht jetzt, wann dann“, sagt Karin Hilger. Derzeit steht die Zahl der gemeldeten Infizierten im Oberbergischen Kreis auf null. „Wenn eine zweite Welle kommt, dann wird alles heruntergefahren. Proben wären wieder gänzlich unmöglich. Irgendwann macht das einen Chor auch kaputt.“

Und so stehen die Sängerinnen im Gemeindesaal „auf Lücke“, haben beim Eintritt eine Mund-Nase-Maske auf, das Desinfektionsmittel ist stets dabei, alle 20 Minuten wird gelüftet.

Karin Hilger dirigiert die Sängerinnen des Melodienreigens seit 2007.

„Wir halten uns bei den Proben an die Regelungen, die der Chor-Dachverband NRW aufgestellt hat“, erklärt Pressesprecherin Renate Pick. Sie bleibt ständig am Ball, denn auch die Verordnungen ändern sich – manchmal von einem Tag zum anderen. „Letzte Woche musste jeder Sänger noch zehn Quadratmeter im Raum haben, heute sind es sieben“, berichtet sie. Vier Meter Platz in „Ausstoßrichtung“ müssen dabei derzeit eingehalten werden.

„Wir üben für uns, für unsere Seele, für unser Wohlbefinden.“
Karin Hilger, Chorleiterin

„Der Raum im Gemeindehaus ist ein großer Luxus, hier haben wir mit der Einhaltung der Vorgaben keine Probleme“, zeigt sich Dirigentin Hilger dankbar. Normalerweise wird in der Aula der katholischen Grundschule an der Bredderstraße geprobt – das ist momentan nicht möglich. „Der Krisenstab der Stadt hat uns dann diesen Raum zur Nutzung angeboten“, erzählt Renate Pick.

Am 6. März, eine Woche vor dem Lockdown, haben sich alle Sängerinnen des Chores das letzte Mal gesehen – auf der Hochzeit einer Chorkollegin. „Für die Feier hatten wir Liebeslieder einstudiert, danach wollten wir uns dem Programm für unser Musik-Café im September widmen“, erzählt Karin Hilger. Das Café haben sie jetzt aufs nächste Jahr verschoben.

Das Repertoire der „Corona-Proben“ besteht aus Liedern, die allen Spaß machen. Karin Hilger drückt es so aus: „Wir üben für uns, für unsere Seele, für unser Wohlbefinden.“ Nach der ersten Probe, so berichtet sie, ist sie gut gelaunt nach Hause gefahren. „Entspannt und mit einem Lied im Ohr.“

Wie ihr erging es den anderen Teilnehmerinnen. „Wir vermissen die Proben. Man übt ein bisschen zu Hause, aber das ist etwas anderes, als wenn man zusammen singt“, sind sie sich einig. Den Kontakt untereinander halten die Sängerinnen des Melodienreigens über einen Social-Media-Kanal weiter aufrecht - dort tauschen sie sich aus, fragen wie es den anderen geht. Vergangene Woche überraschte Karin Hilger dort alle mit einer Ton-Aufnahme der ersten Probe.

Nicht nur das Musik-Café wird nicht stattfinden. Auch das Chorwochenende ist gestrichen. Dies war für Ende August/Anfang September geplant. Ins Auge gefasst haben die Sängerinnen als Ersatz eine gemeinsame Wanderung später im Jahr. Und alle hoffen noch, dass es mit dem traditionellen Reibekuchenstand auf dem Weihnachtsmarkt klappt.

Melodienreigen

Das Musik-Café wurde auf den 18. April 2021 (unter Vorbehalt). Es sollte am 27. September im Bürgerhaus am Schlossmacherplatz stattfinden. Chöre müssen sich an eine gesonderte Corona-Verordnung des Landes NRW halten. Eine Probe des Melodienreigens findet noch am Donnerstag vor den Ferien statt. Kontakt mit dem Chor kann über die neue Homepage aufgenommen werden.

melodienreigen.hpage.com

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Gastronomen wollen die Oberste Mühle in gute Hände weitergeben
Gastronomen wollen die Oberste Mühle in gute Hände weitergeben
Gastronomen wollen die Oberste Mühle in gute Hände weitergeben
Überflutungen: Feuerwehren im Dauereinsatz
Überflutungen: Feuerwehren im Dauereinsatz
Überflutungen: Feuerwehren im Dauereinsatz
Wupper reißend gefährlich - einige Straßen gesperrt
Wupper reißend gefährlich - einige Straßen gesperrt
Wupper reißend gefährlich - einige Straßen gesperrt
Auch Männer können das Gen vererben
Auch Männer können das Gen vererben
Auch Männer können das Gen vererben

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare