Treffen

Lindenbaum-Schüler sehen sich wieder

Das letzte Treffen lag fünf Jahre zurück, nun begegnete man sich wieder im Ortsteil Kattenbusch.
+
Das letzte Treffen lag fünf Jahre zurück, nun begegnete man sich wieder im Ortsteil Kattenbusch.

Ein Klassentreffen des Abschlussjahrgangs von 1967 gab es in Feldermanns Hofcafé.

Von Cristina Segovia-Buendia

Es ist gar nicht so lange her, dass der Abschlussjahrgang von 1967 der ehemaligen Lindenbaum-Volksschule zusammensaß. Doch im Alter wird jedes Jahr wertvoll, weiß Ilona Schröder. „Zum 50-jährigen Jubiläum vor fünf Jahren haben wir uns das letzte Mal getroffen“, verrät die Sprecherin der Abschlussklasse. „Eigentlich hatten wir abgemacht, uns alle drei Jahre wiederzusehen, schließlich werden wir immer weniger. Doch dann kam Corona und aus drei Jahren wurden fünf.“

Von den ehemals 34 Weggefährten sind sieben mittlerweile verstorben, eine ganze Reihe verzogen, so dass vergangenen Samstag insgesamt zwölf Mitschüler zusammenkamen. „Leider gab es viele krankheitsbedingte Absagen“, bedauert Schröder. Jene, die gekommen sind, wohnen zwar alle in Rade, dennoch begegnen sie sich so gut wie gar nicht. „Das kommt ganz selten vor, vielleicht sieht man sich dann flüchtig auf der Straße und winkt“, sagt Rolf-Dieter Nitsch. Er hat bislang kein einziges Klassentreffen verpasst und kommt immer wieder gerne mit seinen ehemaligen Mitschülern zusammen. „Einfach, um die alten Gesichter wiederzusehen“, sagt er und schmunzelt.

Seine Zeit auf der Lindenbaumschule hat Nitsch in guter Erinnerung. „Es war eine schöne Schulzeit, die ich nicht missen möchte“, sagt er und lächelt. Ilona Schröder dagegen ging eher ungern zur Schule, „weil unsere Lehrerin so streng war“. Aber das Klassentreffen genießt auch sie. Gerne erinnert sie sich an die vielen Ausflüge, zu den Externsteinen, zur Firma Stollwerk nach Köln oder die Besichtigung der VW-Werke in Wolfsburg.

Zuletzt wechselte die Klasse aus Platzmangel nach Bergerhof

Das letzte Schuljahr verbrachte die Abschlussklasse aus Platzmangel nicht mehr in der Lindenbaumschule, die heute bekanntermaßen eine Grundschule ist, sondern in der damaligen Berufsschule in Bergerhof. Ihre alte „Penne“ haben sie vor einigen Jahren im Rahmen eines Klassentreffens besichtigt.

Rolf-Dieter Nitsch kehrte mit seiner Enkelin vor einigen Jahren zurück an seine alte Schule. Ein bewegender Moment für den ehemaligen Schüler: „Sie ist dann in denselben Klassenraum gekommen, wo auch ich damals unterrichtet wurde. Das war natürlich ein besonderes Erlebnis, sich wieder die alten Räume anzuschauen.“ Verändert habe sich nur wenig.

Auf das nächste Klassentreffen wollen die ehemaligen Schulkameraden diesmal nicht wieder so lange warten. Spätestens 2025 wollen sie sich erneut treffen und gemeinsam in Erinnerungen schwelgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Tragische Umstände führen vors Gericht
Tragische Umstände führen vors Gericht
Tragische Umstände führen vors Gericht
Die „Enthusiasmus-AG“ hat’s geschafft
Die „Enthusiasmus-AG“ hat’s geschafft
Die „Enthusiasmus-AG“ hat’s geschafft
Logo-Entwurf für Sekundarschule
Logo-Entwurf für Sekundarschule
Logo-Entwurf für Sekundarschule
Weihnachtskugeln tragen jetzt Rader Motive
Weihnachtskugeln tragen jetzt Rader Motive
Weihnachtskugeln tragen jetzt Rader Motive

Kommentare