Treffen

Krebsöger erzählen sich was von früher

Viel Spaß hatten die Teilnehmer des Krebsögener Treffens im Landgasthaus Honsberg.
+
Viel Spaß hatten die Teilnehmer des Krebsögener Treffens im Landgasthaus Honsberg.

Es trafen sich frühere und jetzige Bewohner der Wupperortschaft.

Radevormwald. Während am vergangenen Samstagabend so mancher vor dem Fernsehbildschirm saß und die Sendung „Verstehen Sie Spaß?“ mit Barbara Schöneberger schauten, nutzten frühere Nachbarn und jetzige Bewohner des Radevormwalder Ortsteils Krebsöge die Zeit zu einem Erinnerungstreff an ihre reizvolle Kindheit und Jugendzeit an der Wupper.

Mit dabei zwei von drei namhaften Menschen, die dem Ort Krebsöge in den letzten 50 Jahren Ehre gemacht haben und auch auf „Wikipedia“ zu finden sind. „Bei den Tischgesprächen am Samstag haben sie sich in diesen Erinnerungen an ihre Jugendzeit sehr wohlgefühlt“, berichtet Teilnehmer Manfred Heymann. „Der Abend hat viel Spaß gemacht und Heimatgefühle neu geweckt.“

Mit Judo-Präsidentund Zweitliga-Torwart

Mit einem gewissen Stolz sprach Bernd Heymann von Bewegungsspielen ähnlich wie „Räuber und Gendarm“ mit Peter Frese, der sich als bundesdeutscher Judokämpfer und noch mehr als Präsident des Deutschen Judo-Bundes (DJB) einen Namen erworben hat. Frese war 19 Jahre der DJB-Präsident und mit seiner Mutter Ilse bei dem privat-geselligen Treffen dabei. Er übte seine Rolle als DJB-Präsident so eindrucksvoll und lange aus, dass ihm der DJB die Ehrenpräsidentschaft antrug, die er auch dankend annahm.

An schöne Erlebnisse, wie Angeln in der Wupper, Fußballspiele auf dem Bahnsteig von Wilhelmstal sowie Schlittschuhlaufen auf dem Teich in Krebsöge erinnerte sich Friedrich („Friedel“) Müller, der bis 1964 in Krebsögersteg zu Hause war.

Müller stieg in seinem politischen Leben zunächst als Ratsmitglied zum Bürgermeister (1989-1998) der Stadt Radevormwald auf. In dieser Rolle, so betonte er, sei er besonders gerne im Krebsöge Raum unterwegs gewesen.

Bei einem Fußballspiel Tore zu erzielen, ist für den Torschützen ein tolles Gefühl. Tore zu verhindern war die Aufgabe von Andre Stocki, dem gefeierten Torhüter des FC Remscheid. 132 Mal trat er in der 2. Fußball-Bundesliga für den Verein in der Nachbarstadt an. Den ersten Teil seiner Jugendzeit verbrachte er in Friedrichstal, wo er mit seinen Eltern gewohnt hat. Die Ortschaft hat die Wupper-Talsperre gänzlich geschluckt. Er war am Samstag nicht anwesend. Gut unterhielten sich bei dem Treffen Krebsöger Bürger auch Gerd Lenz, Hans-Detlev Leven, Klaus Weischeid und Georg Wurm. sng

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Erntedankfest in Önkfeld: Kultgemeinde ändert Ablauf
Erntedankfest in Önkfeld: Kultgemeinde ändert Ablauf
Erntedankfest in Önkfeld: Kultgemeinde ändert Ablauf
„Gartenzwerge“ mutieren zu Riesen
„Gartenzwerge“ mutieren zu Riesen
„Gartenzwerge“ mutieren zu Riesen
Neue Lehrer nehmen die Arbeit auf
Neue Lehrer nehmen die Arbeit auf
Neue Lehrer nehmen die Arbeit auf

Kommentare