Fuhrpark

Gerd Uellenberg übergibt Stadtbrandinspektor Dietmar Hasenburg neues Fahrzeug

Der stellvertretende Bürgermeister Gerd Uellenberg übergab Stadtbrandinspektor Dietmar Hasenburg das neue Fahrzeug. Foto: Jürgen Moll
+
Der stellvertretende Bürgermeister Gerd Uellenberg übergab Stadtbrandinspektor Dietmar Hasenburg das neue Fahrzeug.

Verstärkung für den Fuhrpark der Feuerwehr.

Von Flora Treiber

Der neue Einsatzleitwagen der Freiwilligen Feuerwehr Radevormwald ist bis zum Dach gefüllt mit Technik. Der Innenraum des Wagens blinkt, wertet aus und bietet Raum für die neueste Kommunikationstechnik. Die offizielle Fahrzeugübergabe des 239 000 Euro teuren Wagens hat am Freitagabend bei der Einheit Herkingrade stattgefunden, denn an diesem Standort wird der Einsatzwagen stehen. Der Wagen wird der Feuerwehreinsatzleitung als Führungshilfsmittel an der Einsatzstelle vor Ort dienen und Knotenpunkt aller Kommunikation während eines Einsatzes sein.

Michael Diebel war federführend für die Planung des neuen Wagens zuständig und ist mit den technischen Details vertraut. „Der Einsatzleitwagen hat drei Schwerpunkte, um die Einsatzleitung zu unterstützen. Er stellt zum Beispiel alle notwendigen Informationen zur Verfügung, zum Beispiel über Gefahrstoffdaten, Feuerwehrpläne und Hydrantennetze. Dazu kann sich der Wagen lokaler Daten bedienen, aber auch auf Feuerwehronlineportale des Landes und des Bundes zugreifen“, erklärte Michael Diebel, der die Informations- und Kommunikationsgruppe der Freiwilligen Feuerwehr leitet.

Der Einsatzleitwagen steht zwar in Herkingrade, rückt allerdings löschzugübergreifend aus. Bei großen und schwierigen Einsätzen ist eine gute und zeitgemäße Kommunikation wichtig. Der alte Einsatzleitwagen war 20 Jahre alt und nicht mehr auf dem neuesten Stand. „Die Technik entwickelt sich rasant. Besonders im IT-Bereich ist sehr viel passiert“, sagt der Feuermann.

Bis zu vier Funkkanäle können bedient werden

Das neue Fahrzeug ermöglicht alle aktuellen Kommunikationswege – Internet, Telefonie und Funk. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Funktechnik. „Der Wagen hat zwei Funkarbeitsplätze und zwei mobile Arbeitsplätze. Zusammen können bis zu vier digitale Funkkanäle bedient werden. Darüber hinaus sind die zwei Funkarbeitsplätze auch als EDV-Arbeitsplätze ausgebaut.“

Wichtig ist das Fahrzeug auch für die Lagedarstellung von Einsatzstellen. „Bei großen Einsatzstellen, wo große Distanzen zu überwinden sind oder auch bei Personensuchen ist diese Funktion wichtig. Dafür nutzen wir etwa eine Drohne, deren Bilder live in den Einsatzleitwagen übertragen werden können. Die Darstellung der Lage kann analog oder digital erfolgen“, sagt Michael Diebel.

Das Fahrzeug kommt immer zum Einsatz, wenn die Einheit Herkingrade alarmiert wird und darüber hinaus im Stadtgebiet ab dem Einsatzstichwort „Wohnungsbrand“.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Räuber Hotzenplotz begeistert Grundschüler
Räuber Hotzenplotz begeistert Grundschüler
Räuber Hotzenplotz begeistert Grundschüler

Kommentare