Lichtkunst

Friedenseiche wird leuchtend in Szene gesetzt

Lichtkunst an der Friedenseiche – mit Künstler Prof. Christoph Dahlhausen (vorne) und hinten von links: Michael Scholz, Markus Strunk, Burkhard Klein, Dr. Martin Ottenstreuer und Bernd Freudenberg.
+
Lichtkunst an der Friedenseiche – mit Künstler Prof. Christoph Dahlhausen (vorne) und hinten von links: Michael Scholz, Markus Strunk, Burkhard Klein, Dr. Martin Ottenstreuer und Bernd Freudenberg.

International anerkannter Farb- und Lichtkünstler Christoph Dahlhausen ist auf dem Marktplatz aktiv.

Von Cristina Segovia-Buendia

Radevormwald. In der Innenstadt entsteht ein neuer Hingucker: Das triste und unscheinbare Grau des metallischen Sockels unter dem Sitzrondell um die Friedenseiche herum ist einem saftig leuchtenden Rot gewichen. Schon jetzt, obwohl Christoph Dahlhausen noch längst nicht mit der Optimierung der Sitzbank fertig ist, zieht sie alle Blicke auf sich. Und es wird noch besser, verspricht der Bonner Farb- und Lichtkünstler.

Sobald die rote Farbe richtig haftet, wird eine schützende Lackschicht aufgetragen. Das darüberliegende Aluminiumband erhält eine weitere auffällige Farbe, ein bergisches Grün. Zum krönenden Abschluss wird Dahlhausen zehn der radialen Holzelemente der Sitzbank durch Glas-Licht-Streifen ersetzen, die von unten mit Weißlicht durchleuchtet werden. „Am Ende wird es einen flirrenden Effekt haben, ähnlich wie ein landendes Ufo“, sagt der 62-Jährige.

Zu diesem Auftrag ist der international anerkannte Künstler durch Bernd Freudenberg von der Radevormwalder Kunst-Initiative gekommen, der schon lange darum bemüht ist, den öffentlichen Raum seiner Heimatstadt kunstvoll zu gestalten. Er und Dahlhausen kennen sich schon länger. Denn lange vor der Pandemie war der Bonner Künstler bereits mit einer Lichtinstallation in der reformierten Kirche am Markt zu Gast. Der Kontakt wurde nun wieder reaktiviert, als der ehemalige Vorstand des aufgelösten Citymanagements-Vereins nach einer Möglichkeit suchte, das verbliebene Vereinskapital nachhaltig und langlebig zum Wohle der Allgemeinheit auszugeben.

Künstler sieht in Rade noch „viel Potenzial für Kunst“

„Wir wollten das Geld nicht einfach irgendwo versickern lassen, sondern damit anspruchsvolle Kunst in die Stadt bringen“, sagt der ehemalige Vorsitzende des Citymanagementvereins, Dr. Martin Ottenstreuer. Mit dem Kunstwerk wolle sich der einstige Verein nicht etwa für die Nachwelt verewigen, sondern etwas Schönes für die Menschen installieren, damit sie sich an benutzbarer und erlebbarer Kunst erfreuen. Und was gibt es da besseres, als ohnehin beliebte Highlights der Stadt noch besser und zeitgemäßer in Szene zu setzen?

Ein großes Lob spricht Ottenstreuer dem Leiter des Stadtplanungs- und Bauaufsichtsamts, Burkhard Klein, aus. Ohne ihn, ist der ehemalige Vereinsvorsitzende überzeugt, hätte das Projekt nicht funktioniert. Denn neben den finanziellen Mitteln des Citymanagementvereins fließen Fördermittel des Landes in die Verschönerung der Innenstadt. „Ohne seine Hilfe hätten wir den Antrag nie im Leben stellen können“, sagt Ottenstreuer anerkennend. „Er hat sich sehr für unser Anliegen eingesetzt.“

Auf die Nachfrage aus Radevormwald und das Anliegen des ehemaligen Citymanagementvereins reagierte auch Dahlhausen mit entsprechend viel Eifer und entdeckte gleich das Potenzial der Friedenseiche. Er verändert gerne Bestehendes und legt keinen außerordentlichen Wert darauf, dass seine Kunst aus dem Nichts heraus völlig neu entsteht: „Ich akzeptiere das, was mir die Welt gibt. Ich nehme das, was da ist, und mache es neu“, sagt er. In Radevormwald schlummere noch viel Potenzial für Kunst.

Allerdings dürfe nicht wahllos mit Farbe geklotzt werden: „Die Stadt besteht aus viel Grau, deswegen ist es wichtig, sehr bewusst mit Farbe umzugehen, um es nicht chaotisch wirken zu lassen.“ Bei seinen neuen Farb- und Lichtakzenten um die Friedenseiche orientiert er sich an dem bergischen Dreiklang (Grün, Anthrazit, Schwarz/Weiß) sowie am Stadtwappen mit den Farben Rot und Silber, um das Ganze in die graue Innenstadt einzufügen. All diese Farben werden sich sowohl um den Baum auf dem Marktplatz wiederfinden als auch im zweiten Baustein des dreiphasigen Kunstprojekts.

Denn Dahlhausen wird noch 30 Sitzwürfel farblich gestalten, die in der Stadt verteilt werden. 20 der Sitzgelegenheiten sind bereits installiert wie in unmittelbarer Nähe zur Friedenseiche. Sie werden nun rundumerneuert, mit einem metallischen Außenmantel versehen und einer Holzplatte als Sitzfläche. Zehn weitere Würfel werden dazukommen. „Es kann sein, dass einige bestehende Würfel versetzt werden“, verrät Dahlhausen. Wo die Würfel letztendlich zu finden sein werden, sagt er aber nicht. „Sie sollen von den Menschen entdeckt werden.“

Hintergrund

Die Lichtinstallation um die Friedenseiche wird voraussichtlich kommenden Woche am Donnerstag fertiggestellt und pünktlich zum darauffolgenden Feierabendmarkt in neuem Glanz erstrahlen. Mit den Würfeln wird Christoph Dahlhausen einige Wochen später beginnen, wenn sich die Menschen an den neuen Hingucker auf dem Markt gewöhnt haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Verliert das Häuschen in Remscheid bald an Wert?
Verliert das Häuschen in Remscheid bald an Wert?
Verliert das Häuschen in Remscheid bald an Wert?
Galvanik-Betrieb: 640 Lkw-Ladungen verseuchte Erde
Galvanik-Betrieb: 640 Lkw-Ladungen verseuchte Erde
Galvanik-Betrieb: 640 Lkw-Ladungen verseuchte Erde
„Überflieger“: Sperrung wird heute aufgehoben
„Überflieger“: Sperrung wird heute aufgehoben
„Überflieger“: Sperrung wird heute aufgehoben
Beim Malen verschwindet der Alltag
Beim Malen verschwindet der Alltag
Beim Malen verschwindet der Alltag

Kommentare