Feuerwehreinsatz in Krebsöge

Der Einsatz konnte rasch beendet werden. Foto: Feuerwehr
+
Der Einsatz konnte rasch beendet werden.

-s-g- Um 9.38 Uhr traf gestern bei der Feuerwehr die Meldung ein, dass auf einem Betriebsgelände in Krebsöge Stoffe ausgelaufen und in die werkseigene Kanalisation geraten waren. Vor dem Eintreffen der Feuerwehr wurde der Stoff bereits abgestreut und in die Kanalisation abgeschiebert, teilt die Feuerwehr mit: „Es bestand zu keinen Zeitpunkt eine Gefahr für die Umwelt.“

Die Substanz wird von einer Fachfirma abgepumpt und entsorgt. Die Feuerwehr musste nicht tätig werden, der Einsatz konnte nach 45 Minuten beendet werden. Vor Ort waren neben hauptamtlichen Kräften auch Mitglieder der Einheit Herbeck. Für die benachbarte Wupper-Talsperre besteht noch ein Verbot von Freizeitaktivitäten, weil beim Hochwasser möglicherweise gesundheitsschädliche Substanzen ins Wasser geraten waren.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Retter bleiben in Radevormwald verschont
Retter bleiben in Radevormwald verschont
Retter bleiben in Radevormwald verschont

Kommentare