Bühne

Festliches Konzert mit Tanz und Gesang

Heike Müller-Ring hatte für das Konzert im Bürgerhaus ein schönes Programm zusammengestellt, das beim Publikum bestens ankam.
+
Heike Müller-Ring hatte für das Konzert im Bürgerhaus ein schönes Programm zusammengestellt, das beim Publikum bestens ankam.

Mezzosopranistin Heike Müller-Ring hatte ein gelungenes Programm fürs Bürgerhaus konzipiert.

Von Cristina Segovia-Buendía

Wenn die Tage kürzer und kälter werden, den Abend liebevoll geschmückte Fenster, Balkone und Gärten erhellen, die Geschenke verpackt und verstaut sind und auch die Weihnachtsbäckerei eine Pause einlegt, sehnen sich viele Menschen nach Besinnlichkeit und Wärme, was sich mit der richtigen Auswahl an Musik schon erreichen lässt. Ein ähnliches Wohlgefühl wollte wohl auch die Remscheider Mezzosopranistin Heike Müller-Ring erzeugen, als sie das Programm zu ihrem festlichen Weihnachtskonzert im Bürgerhaus konzipierte: eine musikalische Bescherung mit vielen verschiedenen Akteuren, die auch ein unterschiedliches Publikum anlocken.

Im Bürgerhaus, so voll besetzt wie lange nicht mehr, fanden sich sämtliche Generationen dicht an dicht ein, junge Familien mit Kindern, Jugendliche und junge Erwachsene sowie die lebenserfahrene Riege. Sie alle einte die Vorfreude auf ein gelungenes weihnachtliches Konzerterlebnis.

Mini-Ballerinnen erfreuten viele schon vor ihrem Auftritt

Den Anfang machten die Mezzosopranistin selbst mit ihrem Gasttenor Csaba Fazekas: Sie in einem kaminrot-leuchtenden Ballkleid, er im schicken Smoking, beide mit einem strahlenden Lächeln auf der Bühne. Im Rücken das Salonorchester Münster, ein zehnköpfiges Ensemble samt Konzertmeisterin Freya Deiting an der Violine. Schon das Bild weckte Feiertagsgefühle, und das Repertoire trug klanglich zum Hochgefühl bei. „Adeste fideles“, „O Tannenbaum“, und „Stille Nacht, heilige Nacht“ gaben sie zum Besten, klassisch, traditionell – ein sehr schöner Einstieg.

Was dann folgte, war ein erwärmendes Gefühl, beim Anblick der Mini-Ballerinen der Lenneper Tanzetage. In ihren Tutus, mit ihren zu einem Dutt streng zurückgekämmten Haaren, tippelten sie vor die Bühne und sorgten so schon lange vor ihrem eigentlichen Auftritt für erste Ausrufe. „Oh Gott, wie süß sie sind“, entfuhr es einer Dame in den oberen Rängen. Zu Peter Tschaikowskys „Die Rohrpfeifen“ aus dessen Märchenballett „Der Nussknacker“ tänzelten sie ihre Choreografie vor. Die Basisgrundschritte der Ballettausbildung hatten die Mädchen inne. Ihr Anblick erwärmte so viele Herzen im Saal, dass die fehlende Synchronität ihres Tanzes den zuckersüßen Faktor ihres Auftrittes sogar erhöhte. Jubelnden Applaus und begeisterte Pfiffe ernteten die kleinen Mini-Ballerinen nach ihrem gelungenen Auftritt.

Perfekt dann der Übergang zu zwei weiteren Klassikern der Musikgeschichte, „Panis Angeliqus“, diesmal als Solo vorgetragen von Tenor Fazekas. Abgelöst wurde er von Müller-Ring, die dann ein wunderschönes „Ave Maria“ nach Pietro Mascagni sang.

Es folgte ein amüsanter Programmpunkt mit dem Kinderchor des Familienzentrums St. Bonaventura. Ein bunter Flohzirkus mit einer Interpretation von Rolf Zuckowskis „In der Weihnachtsbäckerei“. Der begleitende Pianist vom Salonorchester Münster hatte Mühe und Not, das Tempo der kleinen Wirbelwinde zu halten, holte sie schließlich ein und fing sie immer wieder im Refrain auf.

Den sangen die Kinder besonders textsicher mit. Schmunzelnde Eltern in den Rängen und eine achselzuckende Leiterin, die immer wieder amüsiert und abwechselnd versuchte, den Blickkontakt zum Kinderchor und zum Pianisten aufzunehmen. Auch dafür gab es kräftige Beifallsstürme von stolzen Eltern und begeisterten Großeltern.

Ein Höhepunkt war der Auftritt des Tanzpaares Sabine und Michael Suhr, die dem Bürgerhaus ebenfalls Glanz verliehen. Virtuosität bewies auch Violinistin Freya Deiting als Solistin des wunderschönen „Blumenwalzer“ aus Tschaikowskys Nussknacker.

Fazit: ein wunderschöner Konzertabend und eine gelungene Einstimmung auf die anstehenden Weihnachtstage.

Hintergrund

Musical-Gala: Fans der lyrischen Mezzosopranistin sollten sich einen Termin vormerken. Am 18. November 2023 wird Heike Müller-Ring in der Historischen Stadthalle Wuppertal eine Musical-Gala zugunsten des Kinderhospizes Burgholz präsentieren. Zu hören sein werden Stücke aus Rebecca, Dracula, Die Eiskönigin und Phantom der Oper. Musikalische Unterstützung erhält sie von Tenor Csaba Fazekas, dem Salonorchester Münster, dem Remscheider Männerchor Germania unter der Leitung von Peter Bonzelet, dem Chor „Voicemble“ unter der Leitung von Astrid Ruckebier sowie vom Kinder- und Jugendballett der Tanzetage von Sabina Fröhler.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Milchtankstelle wird zum Hofladen
Milchtankstelle wird zum Hofladen
Milchtankstelle wird zum Hofladen
Aytug Gün spielt bei Reality-Soap „Köln 50667“ mit
Aytug Gün spielt bei Reality-Soap „Köln 50667“ mit
Aytug Gün spielt bei Reality-Soap „Köln 50667“ mit
Landbäckerei erfindet sich neu
Landbäckerei erfindet sich neu
Landbäckerei erfindet sich neu
„Mir war sie eigentlich zu jung“
„Mir war sie eigentlich zu jung“
„Mir war sie eigentlich zu jung“

Kommentare