Gemeinschaft

Evangelische Jugend auf zwei großen Touren

Westerkappeln war das Ziel der Kinderfreizeit mit 15 Mädchen und Jungen zwischen acht und zwölf Jahren.
+
Westerkappeln war das Ziel der Kinderfreizeit mit 15 Mädchen und Jungen zwischen acht und zwölf Jahren.

Dänemark und Holland waren die Ziele der Radevormwalder Kinder und Jugendlichen in den Sommerferien.

Von Joachim Rüttgen

Aufregende Wochen liegen hinter den Kindern und und Jugendlichen der Evangelischen Jugend. Zwei Freizeiten führten die Teilnehmer nach Dänemark und nach Holland. Da ist es logisch, dass sie viel zu berichten haben.

Jugendfreizeit in Dänemark: Hundslund in Dänemark war das Ziel von 34 Teilnehmern und zehn Betreuern – inklusive Küchenteam. „Und sie hatten eine super Zeit“, berichtet Pfarrer Philipp Müller von der Lutherischen Kirchengemeinde. So stand ein ganzer Tag im Zeichen des Star-Wars-Universums, an dem zuerst verschiedenen Charakteren, wie einer Mechanikerin oder einem Jedi, bei ihren Problemen geholfen werden mussten. Am Nachmittag ging es in die Galaxien-Eroberung, wobei die Jugendlichen Planeten erforschen und dabei dem Imperium entkommen mussten.

Ein Höhepunkt der Freizeit war der Tagesausflug in den Freizeitpark Djurs Sommerland. Achterbahnen, Wasserbahnen und viele weitere aufregende und spannende Attraktionen konnten die Radevormwalder besuchen. Beim Pokerverbot mussten Pokerblätter an den wachsamen Sheriffs vorbei geschmuggelt werden – und beim Casino-Abend musste dann auch der Umgang mit diesen Pokerblättern und anderen Spielen gezeigt werden. „Schon in der ersten Woche gab es einen Ausflug zum Strand, der allen so gut gefallen hatte, dass wir in der zweiten Woche einfach nochmal hingefahren sind“, heißt es im Bericht von Müller.

Viel Spaß und große Abwechslung erlebten 34 Teilnehmer der Jugendfreizeit in Hundslund in Dänemark.

Mit einem Digimon- und einem Legospiel gab es an den Folgetagen ganz unterschiedliches Programm – und natürlich durfte die Bergfestdisco nicht fehlen. Es wurde gefeiert und getanzt. Das Freizeitthema „Self-esteem“ beschäftigte die Jugendlichen von Anfang an. Es ging darum, darüber nachzudenken, welche Fähigkeiten und Talente in jedem einzelnen schlummern, und dass Macken keine „Fehler“, sondern ein Teil von jedem sind. „Im selben Zuge ging es auch darum, die anderen Menschen um einem herum wertzuschätzen, wozu die Schutzengel-Aktion beitragen sollte. Jeder musste verdeckt einen Namen ziehen und sich die kommenden Tage ein wenig um die Person kümmern. Durch Komplimente, nette Gesten oder auch einfach nur einem Gespräch wurden die Schutzengel aktiv“, erläutert der Pfarrer die Aktion.

Mit ihren Gedanken gestalteten die Teilnehmer schließlich auch einen Gottesdienst, der gespickt war mit kreativen Herangehensweisen zum Thema Selbstwert. Ob Theaterstück oder Comic, es wurden auch eigene Lieder geschrieben. Jeder konnte seine Gedanken zum Thema mit einbringen. Es gab noch eine erfrischende Wasserolympiade und eine riesige Wasserschlacht, die bei Temperaturen um die 30 Grad auch dringend nötig war. „Bei diesem abwechslungsreichen Programm blieben keine Wünsche offen. Alle Teilnehmer und auch das Team hatten eine Menge Spaß und freuen sich schon auf die nächste Sommerfreizeit“, kündigt Müller an.

Kinderfreizeit in Westerkappeln: An der Tour nahmen 15 Kinder zwischen acht und zwölf Jahren teil. Das Freizeitheim Seeste bot ein Gelände mit Fußballplatz, Turnhalle und Lagerfeuerstelle. Das Team um Robin Köster, das aus Dominik Czernia, Yannick Dahlmann, Carina Wall und Regina Weißheim bestand, hatte auch für diese Freizeit ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet. So konnten sich die Kinder bei einer Geländespiel-Version von „Schlangen & Leiter“ austoben, eigene T-Shirts gestalten oder beim Lagerfeuer Marshmallows genießen.
Beim Fantasy-Geländespiel trafen sie auf Dr. Strange, Spider-Girl, Iron Man und weitere Helden, während sie bei einer Quizz-Show mit Köpfchen rangehen mussten. Wie immer wurde die Freizeit von einem Thema begleitet, das dieses Mal „Helden“ lautete. Neben täglichen Abendausklängen sprachen die Teilnehmer in Kleingruppen über ihre persönlichen Helden und was sie denn selbst zu Helden macht. „Daraufhin haben die Kinder eigene Superheldenmasken gebastelt. So kamen die Kinder am Ende alle als Helden nach Hause und konnten sich stolz den Eltern präsentieren“, berichtet Müller. Eine Wasserolympiade mit -schlacht rundete das Programm ab. Ein Höhepunkt war der Ausflug in die Schwimmhalle Nettebad in Osnabrück mit vielen Becken und noch mehr Rutschen.
„Die Kinder waren sich schnell einig, dass sie 2023 alle nochmal mitfahren wollen – und auch das Leiterteam freut sich jetzt schon auf die Kinderfreizeit 2023“, schreibt Müller.

Hintergrund

Ein riesiges Dankeschön richtet Pfarrer Philipp Müller ans Küchenteam mit Felix Schimmelpfennig und Yannick Dahlmann und ans Leiterteam: Janina Kreutz, Robert Melzer, Jannis Kaplan, Philipp Gosens, Carina Wall, Christian Melzer, Robin Köster und Leitung Julia Müller.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare