Aktion

Erlös aus Basar finanziert den Betrieb

Nach zwei langen Jahren Pause öffnete das DRK-Haus endlich wieder seine Türen zum großen Sommerbasar: Geni Dietsch (l.) hier im Verkaufsgespräch mit Heidi und Rüdiger Horn.
+
Nach zwei langen Jahren Pause öffnete das DRK-Haus endlich wieder seine Türen zum großen Sommerbasar: Geni Dietsch (l.) hier im Verkaufsgespräch mit Heidi und Rüdiger Horn.

Erstmals nach zwei Jahren öffnete das DRK-Haus dafür wieder seine Pforten.

Von Cristina Segovia-Buendía

Lange hatten die fleißigen Damen des Handarbeitskreises auf diesen Moment warten müssen, um ihre feine und beliebte Handarbeit an Frau und Mann bringen zu können. Am Samstag – nach zwei Pandemie-Jahren – war es endlich so weit und das Haus des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) an der Carl-Diem-Straße verwandelte sich nach langer Zeit wieder in einen gut besuchten Basar: Bunte, selbst gestrickte Pullover, weiche Westen und wärmende Socken sowie selbstgenähte Schürzen, Tischdecken und Tücher waren ausgelegt, erfreuten sich bei den Besuchern großer Beliebtheit und ließen die Vereinskasse klingeln.

„Es läuft sehr gut“, freut sich Elfi Helmich, langjährige Leiterin des Handarbeitskreises im DRK-Ortsverein. Endlich wieder Kundenkontakt zu haben und zu sehen, wie sich andere Menschen über ihre Handarbeiten freuen, macht die 70-Jährige glücklich. Denn der Handarbeitskreis ist für die Teilnehmerinnen nicht nur ein schöner Zeitvertreib, sondern vor allem eine wertvolle finanzielle Unterstützung für den Ortsverein, der seinen gesamten Betrieb aus Spenden finanziert, bestätigt Vereinsvorsitzender Manfred Kaiser: „Der Erlös aus dem Basar ist immer ein gutes Zubrot und eine sehr wertvolle Unterstützung.“ Einnahmen, auf die das DRK Radevormwald zwei Jahre verzichten musste. Wegen der Pandemie konnten keine Basare stattfinden, obwohl die Damen weiterhin fleißig strickten, stickten und nähten.

Wöchentlich treffen sich die derzeit sechs Damen seit vielen Jahren für eineinhalb Stunden zur gemeinsamen Handarbeit im DRK-Haus. Viele von ihnen sind wie Helmich praktisch ein Leben lang mit dem DRK verbunden, waren früher selbst im Rettungsdienst und als Ehrenamtlerinnen aktiv und unterstützten durch ihre Handarbeit weiterhin den Ortsverein.

Ohne Basar quillten die Schränke schon über

„Ein Teil wird hier bei unseren Treffen genäht oder gestrickt, viele nehmen die Sachen aber auch mit nach Hause und arbeiten dort weiter“, berichtet Helmich. So war es auch während der langen Lockdown-Phasen der Pandemie, wo sich die Damen aus Schutzgründen nicht mehr im DRK-Haus treffen konnten, aber dennoch fleißig weiter strickten und nähten, um sich die Zeit in der Isolation zu vertreiben. Ohne Verkaufsmöglichkeiten füllte sich ihr Lager. „Als es wieder ging, haben wir uns dann meist nur noch zum Kaffeetrinken getroffen, ohne Handarbeit, denn die Schränke quillten längst über“, erinnert sich Helmich.

Um Platz für Neues zu schaffen, wurde kurzerhand ein Sommerbasar organisiert. Ein Novum. „Vor vielen Jahren hatten wir immer einen Oster- und einen Weihnachtsbasar. Zuletzt aber haben wir nur noch den Weihnachtsbasar organisiert. Einen Sommerbasar hatten wir nie“, sagt Kaiser, der nun aufgrund der großen Resonanz darüber nachdenkt, auch im Frühjahr oder Sommer einen Basar zu ermöglichen.

Für kleines Geld gingen beim Sommerbasar im Minutentakt Pullover, Socken und kleine Präsente über die improvisierte Ladentheke. Kein Wunder: Wo sonst gibt es selbst gestrickte Pullover für zehn Euro? „Wir haben die Preise extra niedrig gehalten, damit die Sachen auch weggehen, um Platz im Lager zu schaffen“, sagt Helmich. In diesen niedrigen Preisen seien weder Materialkosten noch die Arbeit der Damen berücksichtigt.

Mit dem Verkaufserlös werden neue Materialien für weitere Handarbeiten angeschafft, der Großteil aber fließe in den DRK-Ortsverein, um beispielsweise die teuren Ausbildungen der Rettungssanitäter (1700 Euro) zu finanzieren oder aber auch Kleidung und Equipment für die derzeit 25 aktiven Helfer der Bereitschaft zu bezahlen.

Das unterstützt auch Heidi Horn gerne: „Ich komme eigentlich seit vielen Jahren gerne zum Basar und unterstütze die Arbeit. Dass der Basar zwei Jahre nicht stattfinden konnte, hat natürlich gefehlt. Schön, dass es jetzt wieder möglich ist.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Erntedankfest in Önkfeld: Kultgemeinde ändert Ablauf
Erntedankfest in Önkfeld: Kultgemeinde ändert Ablauf
Erntedankfest in Önkfeld: Kultgemeinde ändert Ablauf
Im Tal der Baustellenampeln
Im Tal der Baustellenampeln
Im Tal der Baustellenampeln
Wie eine Schule mit Firmen kooperiert
Wie eine Schule mit Firmen kooperiert
Wie eine Schule mit Firmen kooperiert

Kommentare