Theater

Diese Alten lassen es richtig rocken

Die Senioren rocken die Bühne: Das Landestheater Neuss begeisterte mit dem Stück „Ewig jung“. Foto Claudia Radzwill
+
Die Senioren rocken die Bühne: Das Landestheater Neuss begeisterte mit dem Stück „Ewig jung“.

Landestheater Neuss zeigte im Bürgerhaus das Stück „Ewig jung“ mit viel Musik.

Von Claudia Radzwill

Radevormwald. Krankenschwester Rosa degradiert die betagte Schauspielergruppe wieder in Kindertage zurück. Doch die lassen sich das nicht gefallen. Die Alten rocken die Bühne - mit Rocksongs und Showeinlagen!

Erik Gedeons nennt sein Theaterstück „Ewig jung“ ein Song-Drama. Es ist eines von über 20 Stücken, die Gedeon schuf. „Ewig jung“ war am Mittwochabend im Radevormwalder Bürgerhaus am Schlossmacherplatz zu sehen, präsentiert vom Rheinischen Landestheater Neuss.

In Coronazeiten gilt die Zuschauerbegrenzung im Saal, doch die Plätze, die es gab, waren fast alle besetzt. Das freute am Abend Michael Teckentrup, Vorsitzender des Radevormwalder Kulturkreises. „Ewig jung“ war das erste Abo-Stück, das im Bürgerhaus in diesem Jahr zu sehen war. Wolfgang Böhm inszenierte den besonderen Theaterabend mit einem tollen Ensemble, das spielerisch wie musikalisch punktete.

Zum Inhalt: Einstige Bühnendarsteller trafen sich mit Betreuerin Rosa zum „katholischen Gesangscafé“. Ein Treffen, das ausnahmsweise auf einer Theaterbühne stattfand. Doch nach einem lahmen Gesangsnachmittag stand der Seniorengruppe so gar nicht der Sinn. Sie machten sich Bühne und Requisite zu Eigen, sobald die resolute Schwester verschwand. Statt Kinder- und braven Kirchenlieder lebten Rock‘n‘Roll und Rockballaden auf.

„Ewig jung“ war nicht nur ein Stück zum Anschauen. Wenn die Songs starteten, durfte im Bürgerhaus mitgeklatscht und mitgeschnipst werden. Das ließ sich das Publikum nicht zweimal sagen. Schon gleich beim ersten Songtitel „I love Rock ‘n’ Roll“ gab´s laute Unterstützung aus dem Saal.

Intoniert wurde Rock-Hymne von Silke Buchholz. Sie begeisterte in der Rolle der „Frau Schwarz“ - die einst nicht nur leidenschaftlich die Bühne rockte, sondern auch als aufmüpfige Aktivistin bei Baumbesetzungen unterwegs war.

Der Abend ist ein Loblied auf die Kunst, auf die Musik.

Oliver Garofalo, Dramaturg

Dann war da noch „Herr Grün“ alias Philippe Ledun, der ehemalige Magier, der immer noch Zauberkunststücke drauf hatte, der aber auch die Sau rauslassen konnte. Seine liebste „Frau Weiß“ (Katrin Hauptmann) war zwar senil, aber wenn sie auf der Bühne stand, war sie voll da.

Komplettiert wurde die Runde von Herr Rot (Johannes Bauer) und Herr Blau (Peter Waros). Frank Rosenberger saß als „Herr Grau“ am Klavier und sorgte für die richtigen Musiktöne.

Sie alle einte: The Show must go on. Trotz Rollator, Holzbein und Co. - die Truppe ließ sich nicht unterkriegen. Da wurde die E-Gitarre ausgepackt, die Schnapsflasche geteilt und die „Damenwahl“ ausgerufen.

Spielverderberin Schwester Rosa hin oder her. Die wurde am Abend von einer großartigen Hergard Engert verkörpert. Nicht nur bekannte Songs wie „Sex Bomb“ oder „Forever young“ gehörten zum Repertoire. Was mal ein Schauspieler war, der kann auch alte Meister rezitieren. Und so gab es auch einen Schlagabtausch voller Zitate wie Shakespeares „Sein oder nicht Sein“ und „Auch Du Brutus?“.

Ein besonderer Höhepunkt: Die Truppe im „Born to be Wild“-Fieber. Da wurde nicht nur gesungen, sondern auf der Bühne auch eine menschliche Harley-Maschine gebaut - von lautem Applaus des Publikums gekrönt.

Ein unterhaltsamer Theaterabend, der das Älter werden nicht versteckte. Aber auch zeigte: Im Herzen kann man jung bleiben.

Dramaturg Olivier Garofalo hatte in der Einführung, die vor der Aufführung im Bürgerhaussaal stattfand, gesagt: „Der Abend ist ein Loblied auf die Kunst, auf die Musik.“ Sie halte lebendig. Wie wahr. Da ging auch das Schlusslied des höchst unterhaltsamen Abends unter die Haut: „I will survive“, zu Deutsch: Ich werde überleben.

Hintergrund

Das nächste Abo-Stück des Radevormwalder Kulturkreises findet bereits am Mittwoch, 30. Februar statt. Dann wird im Bürgerhaus am Schlossmacherplatz „Ansichten eines Clowns“ gezeigt. Ein Gastspiel des Landestheaters Detmold. Infos gibt es in der Stadtbücherei im Bürgerhaus. Das komplette Programm ist abrufbar unter:

kulturkreis-radevormwald.com

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Zu hohe Abwassergebühren abgerechnet?
Zu hohe Abwassergebühren abgerechnet?
Zu hohe Abwassergebühren abgerechnet?
Beim Malen verschwindet der Alltag
Beim Malen verschwindet der Alltag
Beim Malen verschwindet der Alltag
Restaurant „Simas Bootshaus“ beweist Liebe zum Wasser
Restaurant „Simas Bootshaus“ beweist Liebe zum Wasser
Restaurant „Simas Bootshaus“ beweist Liebe zum Wasser
Wupper-Kita soll neu gebaut werden
Wupper-Kita soll neu gebaut werden
Wupper-Kita soll neu gebaut werden

Kommentare