Bühne

Die Gebrüder Grimm – mal ganz privat

Die Menschen hinter den Märchen – die Burghofbühne Dinslaken bringt in Rade ein Stück über das Leben von Wilhelm und Jacob Grimm auf die Bühne. Dabei erfahren die Zuschauer auch einiges über die weiteren Geschwister des weltberühmten Brüderpaars.
+
Die Menschen hinter den Märchen – die Burghofbühne Dinslaken bringt in Rade ein Stück über das Leben von Wilhelm und Jacob Grimm auf die Bühne. Dabei erfahren die Zuschauer auch einiges über die weiteren Geschwister des weltberühmten Brüderpaars.

Die Burghofbühne Dinslaken kommt am 16. November ins Bürgerhaus.

Von Stefan Gilsbach

Mit den Märchen der Gebrüder Grimm wachsen Kinder auf der ganzen Welt auf. Rotkäppchen und der böse Wolf, Aschenputtel, Hänsel und Gretel, Rumpelstilzchen und so fort – bis in die moderne Popkultur hinein prägen die Märchenstoffe unsere Vorstellungskraft. Doch die Geschichte der beiden Brüder hinter der wohl populärsten Märchensammlung kennen viele nicht. Wilhelm und Jacob Grimm waren nicht nur Sammler deutscher Folklore, sie haben gewissermaßen die Wissenschaft der Germanistik begründet, nicht zuletzt durch das von ihnen angestoßene Grimm’sche Wörterbuch, einer Enzyklopädie des deutschen Wortschatzes, die erst im 20. Jahrhundert abgeschlossen werden konnte.

Und Stubengelehrte, die sich um die Welt draußen nicht kümmerten, waren die beiden Brüder aus Hanau nicht: Sie gehörten zu den „Göttinger Sieben“, sieben Hochschullehrern, die 1837 gegen die Aufhebung liberalen Verfassung im Königreich Hannover öffentlich Protest einlegten. Das kostete sie ihre Stellung, drei von ihnen wurden sogar des Landes verwiesen. Jacob Grimm war später zudem Mitglied der Nationalversammlung in der Frankfurter Paulskirche, die eine neue, freiheitliche Verfassung für Deutschland schaffen wollte.

Es gibt also einiges Interessantes zu erfahren aus dem Leben der Gebrüder Grimm. Die Burghofbühne Dinslaken bringt am Mittwoch, 16. November, ab 20 Uhr dazu das Stück „Grimm – kein Märchen!“ auf die Bühne des Bürgerhauses. Ab 19.10 Uhr gibt es eine Einführung in das Stück. „Sechs Spieler, sechs historische Persönlichkeiten, Vergangenheit und Gegenwart, Märchenwelten, Erinnerungen, Träume und Alpträume treffen an diesem Theaterabend aufeinander“, kündigt das Theater an. „Eine poetische, humorvolle und persönliche Erzählung, die das Publikum in fantastische Welten entführt, biografische Aspekte darlegt und persönliche Einblicke gewährt.“

 In dem Stück geht es auch um die anderen Geschwister im Haus Grimm, denn die Brüder Wilhelm und Jacob waren keineswegs allein. Da waren noch die Brüder Carl und Ferdinand sowie Emil Ludwig und die Schwester Lotte. Und diese Geschwister waren ebenfalls interessante Persönlichkeiten. Wilhelms Frau Dorothea Wild spielte bei der Arbeit der Grimms eine wichtige Rolle als Anregerin. Und auch Bettina von Arnim taucht auf, Freundin und Unterstützerin der beiden Märchensammler und in den literarischen Zirkeln der Zeit bestens vernetzt, sozusagen eine Influencerin des frühen 19. Jahrhunderts.

Die Burghofbühne Dinslaken geht auf das „Theater für Bergmannskultur“ zurück, das 1951 gegründet wurde. Heute ist sie das kleinste der NRW-Landestheater und gibt regelmäßig Gastspiele in mehr als 100 Städten und Gemeinden.

Pro Spielzeit kommen rund zehn neue Produktionen zur Premiere, etwa die Hälfte fällt unter den Bereich Kinder- und Jugendtheater. Daneben gehören auch Klassiker und zeitgenössische Dramen zum Programm des Ensembles, ebenso Adaptionen von Romanen und Filmen.

burghofbuehne-dinslaken.de

Karten kosten je nach Platz 15 oder 16 Euro. Das Stück wird mit Pause aufgeführt (Dauer etwa 100 Minuten). Karten gibt es in der Stadtbücherei, Reservierung unter Tel. (0 21 95) 93 21 77. oder an der Abendkasse.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Freude und Wehmut beim Neustart des Adventsmarkts
Freude und Wehmut beim Neustart des Adventsmarkts
Freude und Wehmut beim Neustart des Adventsmarkts
So entsteht der Radevormwalder Röstkaffee
So entsteht der Radevormwalder Röstkaffee
So entsteht der Radevormwalder Röstkaffee
Rekord-Jahrgang für die Grundschulen
Rekord-Jahrgang für die Grundschulen
Rekord-Jahrgang für die Grundschulen
Feuerwehrorchester beweist vor vollen Rängen Spielfreude
Feuerwehrorchester beweist vor vollen Rängen Spielfreude
Feuerwehrorchester beweist vor vollen Rängen Spielfreude

Kommentare