Nordrhein-Westfälischer Dartverband

Dartspieler des TV Herbeck holen NRW-Pokal

Unbändige Freude und großer Jubel nach dem Gewinn. Die Dartspieler des TV Herbeck können ihr Glück auch Tage danach kaum fassen
+
Unbändige Freude und großer Jubel nach dem Gewinn. Die Dartspieler des TV Herbeck können ihr Glück auch Tage danach kaum fassen

Nach einigen Erfolgen im Ligaspielbetrieb gelang es Team 1, sich auch gegen höherklassige Teams durchzusetzen.

Von Joachim Rüttgen

Radevormwald. So richtig fassen kann es Michael Joppien auch einige Tage danach nicht. Der noch sehr jungen Dart-Abteilung des Turnvereins Herbeck gelang in Borken nach eigenen Angaben so etwas wie eine Sensation: Team 1 holte sich den Pokal B des Nordrhein-Westfälischen Dartverbandes (NWDV).

Dabei wurde die Dartabteilung beim TV Herbeck erst im März 2018 eröffnet. Nach einigen Erfolgen im Ligaspielbetrieb des NWDV gelang es Team 1 in diesem Jahr, sich auch gegen höherklassige Teams durchzusetzen, berichtet Sprecher Michael Joppien.

Der NWDV unterscheidet zwischen Pokal B (Teams aus den Kreisligen bis zu den Bezirksligen) und Pokal A (im Normalfall Teams aus höheren Spielklassen). „Damit erreichte man das Final-Four, das in diesem Jahr in Borken stattfand. Bei dieser Pokalendrunde werden zwei Halbfinals gespielt, die Sieger bestreiten das Finale“, schildert Joppien das Prozedere. Gespielt werde die Runde nach den Regeln des Deutschen Dartverbandes (DDV). Es gibt acht Einzel und vier Doppel – und das Team, das zuerst sieben Siege erreicht, ist Gewinner.

Im Halbfinale musste das Team des TV Herbeck gegen den 1. Zweckler Dartverein antreten. Nach Siegen von Grischa Röbke, Felix Steinebrunner, Sven Thiel, Michael Müller und Teamkapitän Michael Joppien stand es nach den Einzeln 5:3 für den TV Herbeck – und es fehlten noch zwei Siege im Doppel zum Weiterkommen. Bereits im dritten Doppel konnte der siebte Punkt erreicht werden, so dass es dem Zweckler Dartverein nicht mehr half, im letzten Doppel den ehemaligen Nationalspieler Andy Kröckel einzusetzen. Der TV Herbeck stand im Finale.

Dort traf man auf den Sieger des zweiten Halbfinales TuS Hachen 1. „Somit spielten die eigentlichen Außenseiter des Turnieres das Finale B“, meint Joppien. Im Finale zeigten sich dann aber bei den Radevormwaldern doch die ersten Nerven, so dass es nach den Einzeln 4:4 stand. Aber sowohl Grischa Röbke mit Sven Thiel als auch Felix Steinebrunner mit Marcel Kraus konnten sich in Ihren Doppeln durchsetzen.

Dadurch stand es vor den letzten beiden Doppeln 6:4 für den TV Herbeck. Der Jubel war unbeschreiblich als Marcel Joppien neben seinem Bruder Yannick das Doppel beenden konnte, und somit auch das Finale 7:4 gewonnen wurde.

Am Finalwochenende feiert der Verein sein Jubiläum

Viel wichtiger als der Gewinn des Pokals ist dem Team aber, dass man mit dem Finalsieg auch den NWDV national im DDV-Verbandspokal vertreten darf. Am Samstag, 11. Juni, spielen in Hanau die Pokalsieger der einzelnen Verbände der Bundesländer gegeneinander. Dass dieses Turnier ausgerechnet am 11. Juni diesen Jahres stattfindet, wird beim TV Herbeck, der an diesem Wochenende sein 125-jähriges Bestehen feiert, als gutes Omen gewertet.

„Innerhalb des Gewinner-Teams hört man in den letzten Tagen immer wieder den Vergleich mit Asterix und Obelix. Man fühlt sich in der Dartszene als kleines gallisches Dorf, das den Großen mal Widerstand leistet“, schreibt Sprecher Michael Joppien.

Hintergrund

Wer Lust hat, sich mal an der Dartscheibe zu probieren, oder wer mal vom E-Dart auf Steel-Dart wechseln möchte, ist an den Trainingstagen Dienstag und Freitag ab 19 Uhr im Haus an der Flurstraße 12 willkommen – oder melden bei Norman Mairle, Tel. 0152 33935067.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare