50 Jahre

Coronavirus verhindert die Jubiläumsfeier

Das Haus der katholischen Kindertagesstätte St. Marien an der Blumenstraße wurde 1970 eingeweiht. Der letzte Umbau fand 2012 statt. Foto: Claudia Radzwill
+
Das Haus der katholischen Kindertagesstätte St. Marien an der Blumenstraße wurde 1970 eingeweiht. Der letzte Umbau fand 2012 statt.

Katholische Kindertagesstätte St. Marien wurde vor 50 Jahren eröffnet.

Von Claudia Radzwill

Radevormwald. Vor 50 Jahren öffnete die Katholische Kindertagesstätte St. Marien das erste Mal die Tür. Am Buß- und Bettag im Jahr 1970 feierte die Einrichtung Eröffnung. „Zu der Zeit war das noch ein Feiertag“, erzählt die heutige Leiterin Michaela Sippel. Und feierlich ging es in der Einrichtung, die zu dieser Zeit noch „Kindergarten“ hieß, zur Eröffnung auch zu. „Mit Begrüßungsworten und einem Haussegen des Pastors.“ Mit der Eröffnung übernahm Monika Hundeck die Leitung. „Sie prägte engagiert die Arbeit der Einrichtung mit“, erzählt Michaela Sippel. Im Jahr 2014 verabschiedete sich Monika Hundeck in den Ruhestand.

Vor der Quarantäne wurde noch eifrig in der Einrichtung St. Marien gebastelt. Leiterin Michaela Sippel hofft, dass nächste Woche alle wieder in die Kita zurückkehren können.

Im Wandel der Zeit hat sich in der Einrichtung an Blumenstraße viel getan – die Einrichtung ist „mit der Zeit gegangen“, denn „Kindergarten bedeutete in den Anfängen eine Vorbereitung zur Einschulung“, sagt Michaela Sippel. Eine über Mittag- und Nachmittagsbetreuung war damals nicht die Regel. Die Jungen und Mädchen waren zwischen drei und sechs Jahre alt.

„Zusammen sind wir ein starkes Team.“
Michaela Sippel, Kita-Leiterin

Eine neue Ära begann mit der Einführung des Kinderbildungsgesetzes (KiBiz). Der Kindergarten wurde in der Folge eine Kindertagesstätte, die heute auch U3-Kinder betreut. Was sich nie änderte, ist das Credo des Teams: „Die Kinder stehen im Mittelpunkt, und ihre Entwicklung liegt uns am Herzen.“ Dazu gehöre eine zeitgemäße Pädagogik, mit der die Jungen und Mädchen sich entwickeln, entfalten und entdecken dürfen, sagt Michaela Sippel. „Und auch eine altersgerechte Förderung.“ Die Kinder mit einem erhöhten Förderbedarf seien in den letzten Jahren immer mehr geworden. Die Erzieherinnen arbeiten hier mit geschulten Partnern zusammen.

Zusammen mit der Kindertagesstätte St. Mariä Himmelfahrt und der Ökumenischen Kindertagesstätte St. Katharina, die beide ihren Standort in Hückeswagen haben, bildet die Kindertagesstätte St. Marien außerdem ein Familienzentrum. Alle drei Einrichtungen stehen in der Trägerschaft des Katholischen Kirchengemeindeverbands Radevormwald-Hückeswagen. „Zusammen sind wir ein starkes Team“, erklärt Michaela Sippel. Viele der ehemaligen Kindergartenkinder bringen heute ihre eigenen Kinder in die Einrichtung. „Das macht uns stolz, denn es zeigt das große Vertrauen in die Arbeit unseres Hauses über die vielen Jahre hinweg.“

Das Gebäude selbst wurde immer wieder den Veränderungen des Kindertagesstätten-Alltags angepasst. Erweiterungen und Umbauten standen an. Aus dem einstigen Flachdach wurde ein Spitzdach, um Raum zu schaffen. Im Jahr 2012 fand der letzte große Innenumbau statt. Der einstige Frühstücksraum wurde geteilt, so bekamen zwei Gruppenräume je einen eigenen Raum für die Mittagsruhe der Kleinsten. Ein neuer Eingang entstand.

In der Kita werden derzeit 40 Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren in zwei Gruppen betreut. Acht Erzieherinnen gehören zum Team. Corona hat auch hier den Alltag verändert. „Doch wir achten darauf, dass es die Kinder so wenig wie möglich belastet,“ sagt Michaela Sippel. Nach dem Lockdown im Frühjahr haben sich alle Kinder gefreut, wieder in die Kita zu kommen. Vor eineinhalb Wochen hat die Corona-Pandemie die Kinder und Erzieherinnen jedoch wieder hautnah eingeholt: Wegen eines Corona-Falls wurden alle in die Quarantäne geschickt. Michaela Sippel hofft, dass alle in der kommenden Woche wieder in die Einrichtung zurückkehren können.

Einrichtung

Leitung: Monika Hundeck leitete die Einrichtung von 1970 bis 2014. Ihre Nachfolgerin wurde Michaela Sippel. In ihrer Elternzeit von 2015 bis 2019 übernahm Mariola Bujara die Leitung.

Jubiläum: Ursprünglich war ein großes Jubiläumsfest im Frühjahr geplant. Wegen der Corona-Pandemie musste es ausfallen. Auch ein Ausweichtermin im Herbst konnte nicht umgesetzt werden. Kita-Team und Träger hoffen, im nächsten Jahr die Feier zum runden Geburtstag nachholen zu können.

Kontakt: Weitere Informationen im Internet.

www.kita-sankt-marien.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Gastronomen wollen die Oberste Mühle in gute Hände weitergeben
Gastronomen wollen die Oberste Mühle in gute Hände weitergeben
Gastronomen wollen die Oberste Mühle in gute Hände weitergeben
Reiserückkehrer treiben die Inzidenz hoch - Neue Regeln ab Samstag
Reiserückkehrer treiben die Inzidenz hoch - Neue Regeln ab Samstag
Reiserückkehrer treiben die Inzidenz hoch - Neue Regeln ab Samstag
Kartons einfach vorbeibringen und abgeben
Kartons einfach vorbeibringen und abgeben
Kartons einfach vorbeibringen und abgeben
Er will den Kindern auf Augenhöhe begegnen
Er will den Kindern auf Augenhöhe begegnen
Er will den Kindern auf Augenhöhe begegnen

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare