Für Bedürftige

Bürgermeister freut sich über einen verlässlichen Partner vor Ort

Drei Rader Vereine freuen sich über eine Spende von Aldi Nord (v.l): Volker Grossmann (Amtsleiter Soziales), Bürgermeister Johannes Mans, Dr. Jörg Weber (Vorsitzender „aktiv 55plus“), Heike Löhr-Wigge (Rade Integrativ/Vivo), Sandra Parasidis (Aldi Nord), Rebecca Thiemann (Bewohnerin Wohngruppe Vivo), Tim Heynick (Geschäftsführender Direktor Aldi Nord), Bernd Hermann und Karin Schmidt (beide Rader Mittagstisch).
+
Drei Rader Vereine freuen sich über eine Spende von Aldi Nord (v.l): Volker Grossmann (Amtsleiter Soziales), Bürgermeister Johannes Mans, Dr. Jörg Weber (Vorsitzender „aktiv 55plus“), Heike Löhr-Wigge (Rade Integrativ/Vivo), Sandra Parasidis (Aldi Nord), Rebecca Thiemann (Bewohnerin Wohngruppe Vivo), Tim Heynick (Geschäftsführender Direktor Aldi Nord), Bernd Hermann und Karin Schmidt (beide Rader Mittagstisch).

Drei Radevormwalder Vereine bekommen von Aldi Nord eine Spende in Höhe von je 2000 Euro.

Von Claudia Radzwill

Radevormwald. Bei drei Radevormwalder Vereinen war die Freude am Mittwochmorgen groß. Tim Heynick, geschäftsführender Direktor von Aldi Nord Radevormwald, und Sandra Parasidis, Assistentin der Geschäftsleitung, bescherten ihnen ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk. Im Hürxthal-Haus überreichten sie an den Trägerverein „aktiv 55plus“, an den Rader Mittagstisch und an den Verein „Rade integrativ“ jeweils einen Spendenscheck in Höhe von 2000 Euro.

„Für das Geld werden wir Lebensmittel kaufen“, sagte Bernd Hermann vom Mittagstisch. Jeden Dienstag bietet der Verein im Hürxthal-Haus der Begegnung am Schlossmacherplatz einen warmen Mittagstisch und eine Lebensmitteltütenausgabe für bedürftige Menschen an.

Für die Kinder gibt es noch etwas Spielzeug

„Von dem Geld werden wir auch kleine Spielzeuge kaufen, die wir den Kindern zu Fest mitgeben werden“, erklärte Hermann. Etwas Geld werde auch zurückgelegt – davon möchte das Mittagstischteam im Januar den Kindern bedürftiger Familien einen Nachmittag im Outdoor-Spielplatz Nessi-Land ermöglichen.

Der Trägerverein „aktiv 55plus“ werde das Geld in neue EDV investieren, so der Vorsitzende Dr. Jörg Weber. „Das Büro befindet sich am Schlossmacherplatz, mit im Hürxthal-Haus. Sobald an der Wupper das dortige Bürgerzentrum am Siedlungsweg fertig gestellt ist, soll es dort eine weitere Beratungsanlaufstelle geben. Dafür muss die EDV-Anlage erweitert werden“, erklärt Weber. Er ergänzte: „Wir haben einige Baustellen. Da können wir das Geld gut gebrauchen.“

Das Geld, das „Rade Integrativ“ zugute kommt, fließt in die Wohngruppe „Vivo“ in Bergerhof. Sieben junge Menschen zwischen 25 und 31 Jahren mit Behinderung leben dort selbstbestimmend. Heike Löhr-Wigge nahm die Spende mit Bewohnerin Rebecca Thiemann entgegen. Diese erzählte: „Unser Kicker ist vor kurzem kaputtgegangen. Jetzt können wir einen neuen kaufen.“ Außerdem sei, so Heike Löhr-Wigge, schon länger ein Snoezelen-Raum geplant.

Tim Heynick hatte im Vorfeld mit der Stadtverwaltung Kontakt aufgenommen – gemeinsam habe man überlegt, wo das Geld gebraucht werde. In diesem Jahr hat sich der Konzern bereits in der Ukrainehilfe engagiert, auch in Radevormwald. „Uns ist es wichtig, auch angesichts der derzeitigen Krisen, zu unterstützen“, sagte Heynick. Bürgermeister Johannes Mans erinnerte am Morgen an die Kooperation mit Aldi Nord, als die Ukraine-Hilfstransporte aus der Bergstadt starteten. Er dankte Tim Heynick: „Wir haben mit ihnen vor Ort einen verlässlichen und engagierten Partner.“ Insgesamt werden bei der Weihnachts-Spendenaktion von Aldi Nord im gesamten Verbreitungsbereich 250 000 Euro an gemeinnützige Vereine vergeben.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Radevormwald gedenkt der Opfer des Zugunglücks
Radevormwald gedenkt der Opfer des Zugunglücks
Radevormwald gedenkt der Opfer des Zugunglücks
Zugunglück in Radevormwald: „Wir waren Kinder – bis der 27. Mai 1971 kam“
Zugunglück in Radevormwald: „Wir waren Kinder – bis der 27. Mai 1971 kam“
Zugunglück in Radevormwald: „Wir waren Kinder – bis der 27. Mai 1971 kam“
Borbecker können einfach feiern
Borbecker können einfach feiern
Borbecker können einfach feiern

Kommentare