Bürger packen Geschenke für bedürftige Kinder

Weihnachtswunschbäume stehen ab 1. Advent in den Räumen der Sparkasse

-rue- Caritas, AOK und die Sparkassen starten wieder ihre beliebte Aktion „Weihnachtswunschbaum“, bei der Bürger armen Kindern zu Weihnachtspäckchen verhelfen. Start ist am kommenden ersten Adventswochenende – zum 19. Mal. „Mittlerweile ist der Wunschbaum schon fast eine kleine Institution, an der sich die Bürger gerne beteiligen“, findet Willbert Paffrath vom Caritasverband des Oberbergischen Kreises.

Die Weihnachtswunschbaum-Aktion richtet sich an Kinder aus finanziell bedürftigen Familien. „Es ist jedes Jahr immer wieder schön zu sehen, wie engagiert hier die Bevölkerung ist und bereit ist, Kindern zu einem Weihnachtsfest zu verhelfen. Gerade jetzt in der Zeit der Pandemie sehen wir, welch großen Druck die Familien erleben“, sagt Caritasdirektor Peter Rothausen.

Mit der Aktion soll an den Festtagen mit Hilfe großherziger Bürger auch in bedürftigen Familien für glückliche Kinderaugen gesorgt werden. Der Höchstbetrag eines Wunsches liegt bei etwa 25 Euro. Die Wunschzettel kann man dort wieder abgeben, wo man auch den Zettel abgenommen hat. Bis 10. Dezember werden die fertig eingepackten Wunschpakete angenommen. Die Pakete werden von den Mitarbeitern der Caritas an die Familien weitergegeben, so dass das Geschenk Heiligabend unter dem Weihnachtsbaum liegt.

Die Weihnachtswunschbäume stehen auch in den Sparkassen Radevormwald, Hohenfuhrstraße 19-21, und bei der Sparkasse Hückeswagen, Peterstraße 4. Die Aktion wird offiziell am kommenden Montag, 29. November, 11 Uhr, in der AOK-Geschäftsstelle in Gummersbach eröffnet.

Weitere Informationen gibt es bei der Caritas Oberberg, Willbert Paffrath, Tel. (0 22 61) 30 61 22.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Stadt appelliert an Eigenverantwortung
Stadt appelliert an Eigenverantwortung
Stadt appelliert an Eigenverantwortung
Naturschützerin ist vom Land enttäuscht
Naturschützerin ist vom Land enttäuscht
Naturschützerin ist vom Land enttäuscht
Corona: 86 weitere Fälle in Oberberg
Corona: 86 weitere Fälle in Oberberg
Corona: 86 weitere Fälle in Oberberg
Stadt Rade bildet erfolgreich aus
Stadt Rade bildet erfolgreich aus
Stadt Rade bildet erfolgreich aus

Kommentare