Sport im Alter

Rehasportgruppe: Bewegungen trainieren die Lungen

Übungsleiter Karlo Sauer leitet die Reha-Sportgruppe - und macht die Übungen vor.
+
Übungsleiter Karlo Sauer leitet die Reha-Sportgruppe - und macht die Übungen vor.

Die Reha-Sportgruppe des DTV trifft sich immer dienstags an der Hermannstraße.

Von Claudia Radzwill

Radevormwald. Mit dem Pulsoxymeter beginnt jede Sportstunde. Wenn sich die Reha-Lungensportgruppe des Dahlerauer Turnvereins (DTV) dienstags in der Sporthalle des Gymnasiums trifft, wird als erstes die Sauerstoffsättigung im Blut gemessen. Übungsleiter Karlo Sauer lässt dazu die zwei Geräte im Kreis rundgehen – die Frauen und Männer der Gruppe kennen das schon und wenden sie gewissenhaft an. Auf die anschließende Frage von Karlo Sauer, wie sich alle heute fühlen, kommt ein „noch gut“. Eine Antwort, die von allen mit einem Schmunzeln begleitet wird, denn noch haben sie die Sportübungen ja vor sich.

„Das macht unsere Gruppe aus: Wir haben auch Spaß“, sagt Monika Zierden. Auch ihre Nachbarin schätzt die Geselligkeit. Ebenso wie die angeleitete Bewegung. Alle sind sich einig, dass der Rehasport wichtig ist. „Es hilft, das Lungenvolumen zu bessern“, erklärt Monika Zierden.

Vielen Radevormwaldern und Radervormwalderinnen sei leider nicht bekannt, dass es eine Reha-Lungensportgruppe vor Ort gibt, sagen Zierden und Sauer. „Da sind viele überrascht.“ Dabei gibt es das Angebot bereits seit Mai 2019. Angeregt wurde es durch die „Selbsthilfegruppe für COPD und andere Lungenerkrankungen“, die im April 2018 im Hürxthal-Haus der Begegnung am Schlossmacherplatz gegründet wurde.

Die Selbsthilfegruppe im Hürxthal-Haus ist ein Platz zum Austausch. Ein Treff für COPD-Betroffene und Menschen, die an Asthma oder Lungenfibrose leiden. Hier hilft man sich gegenseitig. Was aber fehlte, war Bewegung. Sportlich auf Lungenkrankheiten abgestimmte Bewegung, die das Lungenvolumen trainiert.

Die Reha-Lungensportgruppe trifft sich einmal in der Woche zur Bewegung in der Sporthalle des Gymnasiums.

Den Anschub zur Selbsthilfegruppe gab der Trägerverein „aktiv55plus“. Monika Zierden hatte die Idee, nahm Kontakt zum Trägerverein auf. Sie bekam die Diagnose mit der englischen Abkürzung COPD - auf deutsch übersetzt bedeutet sie „chronisch obstruktive Lungenerkrankung“ - bereits 2007. Ihr ständiger Begleiter ist heute die kleine Maschine, die für Sauerstoff sorgt. Doch das hält sie nicht davon ab, ihr Leben anzupacken. „Die Krankheit hat sich mich ausgesucht, jetzt muss sie mit mir leben“, sagt sie. Sie lässt sich nicht durch ihre chronische Krankheit unterkriegen, und auch alle anderen der Selbsthilfegruppe tun das nicht.

Als der Wunsch nach einer Reha-Sportgruppe aufkam, wurde abermals Monika Zierden aktiv, wendete sich an die Reha-Sportabteilung des Dahlerauer Turnverein. Und stieß auf ein offenes Ohr. Karlo Sauer, der auch die Reha-Herzsportgruppe betreut, übernahm die Betreuung der neuen Lungen-Sportgruppe. „Jeder und jede macht soweit mit, wie es geht“, das ist Übungsleiter Sauer wichtig.

Ballon soll mit einem Atemzug ausgepustet werden

Bei diesem Treffen am Dienstnachmittag sind 15 Teilnehmer dabei. Karlo Sauer hat Ballons mitgebracht. Soweit möglich, sollen sie ihn alle mit einem Atemzug selbst aufpusten - um die Atmung zu stärken. Manche schaffen es sogar mehrmals. Es darf aber auch die Ballonpumpe genutzt werden. Der aufgeblasene Ballon wird dann für die heutigen Dehnübungen genutzt. Erst im Sitzen, später im Stehen. „Der Brustkorb soll geöffnet werden“, sagt Sauer. Er macht es vor. Der Ballon wird nach oben gehoben, dann gehen die Arme zur rechten, dann zur linken Seite. Jeder und jede im eigenen Rhythmus. Jeder und jede, wie man kann. Die Bewegungen sind langsam, tun aber allen gut.

Alle in der Gruppe sind am Ende froh, dass sie gekommen sind. Lange Monate hatte sich die Gruppe pandemiebedingt nicht treffen können. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen gehören der Hochrisikogruppe an. Daher wird auch auf strikte Hygieneregeln geachtet. Auch ein Notfallrucksack ist stets in greifbarer Nähe.

Lungensport

Ziele: Vier Ziele stehen in den Übungsstunden beim Lungensport im Mittelpunkt. Zu Beginn wird immer darauf hingewiesen, was im Notfall zu tun ist. Danach gibt es auf die Krankheit abgestimmte Ausdauerübungen, es folgen noch Gruppenübungen. Am Ende wird die Stunde in der Gruppe auch reflektiert.
Kontakt: Wer Interesse an der Reha-Lungensportgruppe hat, kann sich an Übungsleiter Karlo Sauer wenden, unter Tel. 0160/91204125. Die Treffen finden dienstags von 16 bis 17 Uhr in der Sporthalle 1 an der Hermannstraße statt. Mit ärztlicher Verordnung übernehmen die Krankenkassen die Kosten.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

GKN steigt in E-Fahrzeug-Markt ein
GKN steigt in E-Fahrzeug-Markt ein
GKN steigt in E-Fahrzeug-Markt ein
Kolpingfamilie Radevormwald trifft sich zum Jahresfest
Kolpingfamilie Radevormwald trifft sich zum Jahresfest
Kolpingfamilie Radevormwald trifft sich zum Jahresfest
Evangelische Jugend auf zwei großen Touren
Evangelische Jugend auf zwei großen Touren
Evangelische Jugend auf zwei großen Touren

Kommentare