Chor

Beschwingtes Kaffeekonzert trifft den Nerv des Publikums

Das Kaffeekonzert im ausverkauften Saal des Gemeindehaus der Martini-Gemeinde erfreute nicht nur die älteren Besucher.
+
Das Kaffeekonzert im ausverkauften Saal des Gemeindehaus der Martini-Gemeinde erfreute nicht nur die älteren Besucher.

100 Zuhörer im Gemeindehaus der Martini-Gemeinde.

Von Wolfgang Weitzdörfer

Radevormwald. Der Saal im Gemeindehaus der Martini-Gemeinde an der Uelfestraße ist am Sonntagnachmittag zur besten Kaffeezeit fast komplett besetzt – und das trotz des wunderbaren Frühlingswetters. So voll ist es, dass sich der gemischte Chor Serenita Önkfeld und das Salon-Ensemble Bergisch Land beinahe drängen müssen.

Das Konzept des Kaffeekonzerts, also die Kombination von Musik sowie Kaffee und Kuchen in der Pause, kommt bestens an. Interessant ist zu sehen, dass keineswegs nur ältere Semester gekommen sind. Die sind in der Überzahl, aber zwischendrin sitzen auch einige Familien mit Kindern sowie junge Erwachsene. Die Besucher, ob nun alt oder jung, hatten viel Freude und Spaß an den zumeist beschwingt vorgetragenen Stücken, die mal nur vom Salon-Ensemble gespielt werden, oft genug aber auch von Chor und Ensemble zusammen.

Bekanntes Lied transportiert eine wichtige Botschaft

Der Auftakt gibt dabei die Zielsetzung des Nachmittags schon sehr gut vor. Die „Waldmeister-Ouvertüre“ von Johann Strauß ist voller Elan, mit vielen schönen Melodien angereichert und zeigt das Ensemble in bester Spiellaune. Begleitet am Klavier und geleitet werden Chor und Ensemble von Martin Storbeck, der sich zwischen den Stücken auch immer wieder mit kurzweiligen Ansagen ans Publikum wendet.

Es ist die Mischung, die es einmal mehr auch im Gemeindehaus der Martini-Gemeinde macht. Da sind moderne Pop-Songs, die der mehrstimmige Chor stimmgewaltig singt, auf der einen Seite. Da ist das bekannte, alte Liedgut wie das „Schwalbenlied“ von Gustav Kneip, „Die Mühle im Schwarzwald“ des Komponisten Richard Eilenberg, bei dem das Orchester sowohl Einsprengsel von Johann Sebastian Bach als auch aus dem Volkslied „Es klappert die Mühle am rauschenden Bach“ einbaut.

Der Applaus nach den Stücken ist jeweils sehr dankbar und ausgiebig. Zwei Stunden Musik bekommen die Besucher an diesem gemütlichen Sonntagnachmittag zu hören. Ehe die doch von den meisten Besuchern wohl schon ersehnte Kaffeepause dieses schöne Kaffeekonzert nach einer Stunde unterteilt, gibt es noch ein Lied zu hören, das in diesen Tagen einen sehr wichtigen Inhalt transportiert. „Ein bisschen Frieden“, mit dem einst die Schlagersängerin Nicole Deutschland auf den ersten Platz des Grand Prix d‘Eurovision katapultiert hatte. Eine sicherlich naive Friedenshymne, aber auf jeden Fall schön anzuhören.

Und auch zwei Lieder von Abba gibt es zu hören: „Mich trägt ein Traum“ ist natürlich „I Have A Dream“, während „Thank You For The Music“ zu „Danke für die Lieder“ geworden ist – einer Aussage, der sich das Publikum mit dankbarem Applaus auch am Ende des Kaffeekonzerts anschließt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Freude und Wehmut beim Neustart des Adventsmarkts
Freude und Wehmut beim Neustart des Adventsmarkts
Freude und Wehmut beim Neustart des Adventsmarkts
Sekundarschule zeigt sich von ihrer besten Seite
Sekundarschule zeigt sich von ihrer besten Seite
Sekundarschule zeigt sich von ihrer besten Seite
Feuerwehrorchester beweist vor vollen Rängen Spielfreude
Feuerwehrorchester beweist vor vollen Rängen Spielfreude
Feuerwehrorchester beweist vor vollen Rängen Spielfreude
Vertraute Gesichter, neue Positionen
Vertraute Gesichter, neue Positionen
Vertraute Gesichter, neue Positionen

Kommentare