Ärger

Verpasste Beerdigung: Brief war eine Woche lang in Remscheid unterwegs

Eine ganze Woche dauerte es, bis Otto Kampmann das Schreiben einer Bekannten aus seinem Briefkasten nehmen konnte. Foto: Roland Keusch
+
Eine ganze Woche dauerte es, bis Otto Kampmann das Schreiben einer Bekannten aus seinem Briefkasten nehmen konnte. 

Sieben Tage für gerade mal gut drei Kilometer innerhalb Remscheids – so lange war ein Brief unterwegs, der Otto Kampmann am 12. Dezember erreichte.

Ein Freund und ehemaliger Arbeitskollege hatte das Ehepaar Kampmann über den Tod seiner Ehefrau informieren wollen. Doch die Nachricht, laut Poststempel am 5. Dezember aufgegeben, erreichte seinen Empfänger zu spät.

Lesen Sie hier, warum der Brief so lange unterwegs war.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Evertzberg will das „beste Fast Food im Umkreis“ bieten
Evertzberg will das „beste Fast Food im Umkreis“ bieten
Evertzberg will das „beste Fast Food im Umkreis“ bieten
Corona: Weihnachtstreff fällt 2020 aus - Inzidenz jetzt bei 245,2
Corona: Weihnachtstreff fällt 2020 aus - Inzidenz jetzt bei 245,2
Corona: Weihnachtstreff fällt 2020 aus - Inzidenz jetzt bei 245,2
Lieferservice: Der RGA unterstützt Gastronomen
Lieferservice: Der RGA unterstützt Gastronomen
Lieferservice: Der RGA unterstützt Gastronomen
Corona-Krise: Der Blog für Remscheid, Teil 3
Corona-Krise: Der Blog für Remscheid, Teil 3
Corona-Krise: Der Blog für Remscheid, Teil 3

Kommentare