Autofahrer flüchtet vor der Polizei

Verfolgungsjagd durch das Bergische endet in Remscheid

+
Der Mann aus Wermelskirchen reagierte nicht auf die Anhaltezeichen der Polizei. Erst in Remscheid konnte er gestoppt werden.

Polizei stellt flüchtigen Autofahrer nach einer Verfolgungsjagd, die unter anderem über die Autobahn 1 führte, in Lennep.

  • Die Polizei will einen Autofahrer kontrollieren, als der plötzlich Gas gibt und flüchtet.
  • Die Verfolgungsjagd führt die Polizei unter anderem auf die Autobahn 1.
  • Erst in Remscheid kann der Wermelskirchener schließlich gestoppt werden.

Remscheid. Eine Verfolgungsjagd durch mehrere Städte des Bergischen Landes ist am Donnerstagabend in Lennep zu Ende gegangen. Eine Streifenwagenbesatzung der Polizei des Rheinisch-Bergischen Kreises wollte am Donnerstagabend gegen 19 Uhr einen grauen Audi A 6 auf der Bundesstraße 51 in der Hofschaft Neuenhaus in Wermelskirchen an der Stadtgrenze zu Burscheid kontrollieren, weil der Fahrer ihnen bereits am Vortag wegen eines möglichen Drogenverstoßes aufgefallen war. Die Anhaltezeichen der Beamten ignorierte der Pkw-Fahrer jedoch und gab stattdessen Gas. Er flüchtete mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Autobahn 1. Die Verfolgungsjagd ging weiter.

In Remscheid fuhr der Wermelskichener wieder von der Autobahn ab

Mehrere rote Ampeln überfuhr der 30-jährige Wermelskirchener, bis er die A1 erreichte. Dort versuchte er weiter die Polizei abzuschütteln. Schließlich zogen sich die Beamten auch zurück, weil das Risiko nicht mehr kalkulierbar war. In Remscheid fuhr der Wermelskichener mit seinem Audi wieder von der Autobahn ab - und wurde an der Autobahnausfahrt schon von inzwischen hinzugerufenen Polizisten der Remscheider Wache erwartet.

Gegen den Wermelskirchener fertigten die Polizisten eine Strafanzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und des Missachtens von Anhaltezeichen. Er musste zwei Blutproben abgeben: Eine, um abzuklären, ob er Alkohol konsumiert hatte. Eine weitere soll nachweisen, ob der Mann Drogen genommen hat. Zudem musste der 30-Jährige noch vor Ort seinen Führerschein abgeben.

Der Audi wurde in Remscheid von der Polizei sichergestellt

Auf seinen Wagen wird der Wermelskirchener in der nächsten Zeit auch verzichten müssen - die Polizei stellte den Audi A 6 sicher. Ebenso wie ein Einhandmesser, das die Beamten beim Durchsuchen des Fahrzeugs entdeckt haben. Bei der Verfolgungsfahrt wurde laut Polizei niemand konkret gefährdet.

Da keine Haftgründe gegen den Mann vorlagen, konnte er schon am Donnerstagabend die Polizeidienststelle wieder verlassen. Wie ein Sprecher der Polizeileitstelle Bergisch-Gladbach erklärte, sei es zu keiner konkreten Gefährdung eines einzelnen Autofahrers während der Rotlichtverstöße gekommen. to/ wi

Erst vor etwa einem Jahr hatte in Remscheid ein Mann wegen einer Verfolgungsjagd mit der Polizei vor Gericht gestanden. Er war nach einem Urteil des Amtsgericht in Berufung gegangen. Letztlich akzeptierte der Angeklagte die Strafe.

Ein weiterer Fall hatte sich im September des vergangenen Jahres bei Warendorf ereignet. Dort soll ein Remscheider an einem mutmaßlichem Autorennen auf A2 beteiligt gewesen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Hier stehen in Remscheid die Blitzer
Hier stehen in Remscheid die Blitzer
B 229: Baustelle führt zu einer Sperrung
B 229: Baustelle führt zu einer Sperrung
Klaus Mathies wehrt sich gegen Kritik von Reinhard Ulbrich
Klaus Mathies wehrt sich gegen Kritik von Reinhard Ulbrich
Welche Rechte hat die Polizei?
Welche Rechte hat die Polizei?

Kommentare