Verkehr

Studie zu Bahnhalten lässt Fragen offen

Der geplante neue Bahnhaltepunkt in Meigen würde im Bereich der Steinackerstraße gebaut. Dieser Abschnitt liegt zwischen den bestehenden Haltepunkten in Schaberg und Solingen-Mitte. Foto: Christian Beier
+
Der geplante neue Bahnhaltepunkt in Meigen würde im Bereich der Steinackerstraße gebaut. Dieser Abschnitt liegt zwischen den bestehenden Haltepunkten in Schaberg und Solingen-Mitte.
  • Andreas Tews
    vonAndreas Tews
    schließen

Ob die angepeilten Bahnhöfe in Meigen und Honsberg in den S-7-Fahrplan passen, ist noch nicht geklärt.

Von Andreas Tews

Remscheid. Obwohl eine Studie zu den angepeilten neuen Bahnhaltepunkten in Solingen-Meigen und Remscheid-Honsberg inzwischen vorliegt, ist noch nicht abschließend geklärt, ob die beiden Projekte umgesetzt werden können. Es gebe noch Klärungsbedarf mit der Deutschen Bahn (DB), teilte der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) auf Anfrage mit. In den Rathäusern der beiden benachbarten Städte gibt man sich aber optimistisch, dass die Planungen für die neuen Bahnhöfe in den kommenden Jahren beginnen können.

Die beiden Haltepunkte liegen an der S-Bahn-Linie S 7 (von Solingen über Remscheid nach Wuppertal). Solingen peilt seit Jahren einen kleinen Bahnhof im Stadtteil Meigen an. In Remscheid hat man sich bei der Auswahl zwischen mehreren Standorten schließlich für einen Bahnhaltepunkt im Bereich der Ortsteile Honsberg und Kremenholl entschieden. Die Bahnhaltepunkte in Meigen und Honsberg sind Teil einer Finanzierungsvereinbarung zwischen Bund und Deutscher Bahn zum Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs. Die war vor knapp einem Jahr veröffentlicht worden und galt als positives Signal für beide Bahnhöfe.

Bei der jetzt vorliegenden Betriebsprogrammstudie hat die DB im Auftrag des VRR untersucht, ob die zusätzlichen Haltepunkte in die Abläufe des Schienenverkehrs passen. Aus den Rathäusern von Remscheid und Solingen heißt es, dass dies prinzipiell der Fall sei. Die Formulierung in der Studie fällt aber vorsichtig aus. Eine Integration der Haltepunkte in den Fahrplan sei voraussichtlich „regelkonform konstruierbar“, zitiert die Solinger Stadtverwaltung.

Offene Fragen ergeben sich laut VRR-Sprecherin Sabine Tkatzik allerdings dadurch, dass sich seit Beauftragung der Studie einige Rahmenbedingungen (zum Beispiel bei den Takten) geändert hätten. Dazu wolle der VRR „zeitnah“ Gespräche mit der DB aufnehmen. Tkatzik versichert: „Grundsätzlich verfolgt unser Haus nach wie vor die Umsetzung beider Haltepunkte.“

Detailplanungen sollen frühestens in einem Jahr beginnen

Nach Kenntnis der Solinger Rathaussprecherin Sabine Rische muss der vorliegenden Studie jetzt eine „Eisenbahnbetriebsprüfung“ folgen. Vom Ergebnis dieser Untersuchung hänge ab, ob die Projekte weiterhin verfolgt würden. Die genaueren Planungen würden laut Rische voraussichtlich im Frühjahr 2022 beginnen.

Remscheids Baudezernent Peter Heinze sieht nach wie vor gute Chancen für beide Haltepunkte. Er versichert, dass die beiden Städte in dieser Sache weiterhin an einem Strang ziehen. Nach seiner Meinung zeigen die Vorprüfungen, dass beide Haltepunkte in die Abläufe des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) passen. Optimistisch ist er auch deswegen, weil er durch künftige elektrisch betriebene Züge neue zeitliche Spielräume sieht, weil sie schneller beim Anfahren seien als die bisherigen Dieseltriebwagen. Außerdem mache es sich bei solchen Planungen bemerkbar, dass der ÖPNV einen höheren Stellenwert habe als noch vor einigen Jahren. Heinze: „Da ist Bewegung drin.“

Der neue Haltepunkt hätte nach Einschätzung des Remscheider Baudezernenten positive Auswirkungen für viele Menschen, die in dessen Umgebung leben. Auch Solingens Stadtdirektor Hartmut Hoferichter sieht positive Potenziale: „Ein Bahnhalt in Meigen hat für Solingen perspektivisch Bedeutung“, erklärt er und fügt hinzu: „Bisher unerschlossene Siedlungsflächen erhielten erstmals einen Zugang zum Schienenpersonennahverkehr. Zudem würde ein solcher Halt das Fahrgastpotenzial nach Düsseldorf erhöhen.“ Deswegen sei der Haltepunkt Bestandteil der Landesinitiative „Bauland an der Schiene“. Hoferichter: „Der grundlegende Bedarf ist damit deutlich anerkannt.“ Der Haltepunkt sei für den ÖPNV-Bedarfsplan, den das Land NRW erstellt, seit 2015 angemeldet. Auch im VRR-Nahverkehrsplan sei der Haltepunkt aufgeführt. Ähnliches gilt für Honsberg.

Zukunftspläne für die S 7

Ab Dezember 2028 sollen auf der S-Bahnlinie S 7 elektrische Züge fahren. Das hat der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) nach Angaben von Teilnehmern bei einer Anhörung des Verkehrsausschusses des NRW-Landtages erklärt. Auch will der VRR erreichen, dass Züge von Remscheid über Solingen-Mitte künftig bis Düsseldorf durchfahren – eventuell durch ein Ankoppeln der Züge an die S-Bahnen der S 1 im Solinger Hauptbahnhof. Zu der Anhörung war auf eine Initiative der Grünen eingeladen worden. Laut VRR sollen nach der regulären Neuvergabe der S 7 batterieelektrische Züge fahren. Dies teilte der Solinger Grünen-Politiker Manfred Krause mit, der mit Verkehrsthemen im Regionalrat der Bezirksregierung Düsseldorf befasst ist. Durch die Batteriezüge würde man sich laut Krause eine teure Ausstattung der Bahnlinie mit Oberleitungen ersparen. Er regt ein Modellprojekt zur Entwicklung der Züge an.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Senior wird in eigenem Haus Opfer eines Raubüberfalls
Senior wird in eigenem Haus Opfer eines Raubüberfalls
Senior wird in eigenem Haus Opfer eines Raubüberfalls
Corona: Inzidenz bei 113,2 - Impfungen für Vorerkrankte starten
Corona: Inzidenz bei 113,2 - Impfungen für Vorerkrankte starten
Corona: Inzidenz bei 113,2 - Impfungen für Vorerkrankte starten
Astrazeneca: 1500 Remscheider sind geimpft
Astrazeneca: 1500 Remscheider sind geimpft
Astrazeneca: 1500 Remscheider sind geimpft
Corona-Schutzverordnung: Viele Fragen ans Land, noch keine Antworten
Corona-Schutzverordnung: Viele Fragen ans Land, noch keine Antworten
Corona-Schutzverordnung: Viele Fragen ans Land, noch keine Antworten

Kommentare