Unseriöse Firmen aktiv

Strom und Gas: Bei ungebetenen Anrufen ist Vorsicht geboten

+
Rund um den Jahreswechsel sind unseriöse Energie-Firmen im Bergischen aktiv.

Rund um den Jahreswechsel sind unseriöse Energie-Firmen im Bergischen aktiv.

Von Sven Schlickowey

Remscheid. Der Fall, den die Leserin am Redaktionstelefon schildert, ist typisch: Eines Tages klingelte das Telefon, und die Stimme am anderen Ende sprach von Energieverträgen. Ohne es wirklich zu sagen, erweckte der Anrufer den Eindruck, im Auftrag des Energieversorgers anzurufen. Mit dem Ziel, Daten abzugreifen. Oder neue Verträge zu platzieren, vermutet die Leserin.

Gerade rund um den Jahreswechsel sind sie wieder besonders aktiv, unseriöse Vermittlungsfirmen, die neue Gas- oder Stromverträge verkaufen wollen. Mal tun sie, als ob sie Zählerstände erfassen wollen. Mal sprechen sie von vermeintlichen Ausständen. Oder haben angeblich Fragen zum Vertrag. Lässt der Angerufene das Gespräch zu, geht es bald darauf um andere Themen. Laut einiger Berichte, werden die Anrufer zudem ausfallend, wenn sich der Energiekunde unkooperativ zeigt.

Auch bei den örtlichen Energieversorgern ist das Phänomen seit Jahren bekannt. Deswegen raten Vertreter der Stadtwerke im Bergischen Land aber auch Verbraucherschützer bei ungebetenen Anrufen grundsätzlich zur Vorsicht. Niemals sollten persönliche Daten wie die Kontoverbindung oder auch Vertragsdaten wie Zähler- oder Kundennummern am Telefon genannt werden. Wer wirklich im Auftrag des aktuellen Energieversorgers anruft, sollte genau diese Daten ja bereits haben.

Im Zweifel, sagt zum Beispiel Karin Krause aus der Kundenberatung der Stadtwerke Solingen, könne der Angerufene einfach bei seinem Anbieter nachfragen und klären, ob der Anrufer wirklich in dessen Auftrag handele. Auch die Anrufkennung könne ein Anhaltspunkt sein. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter übertragen bei jedem Anruf eine Rufnummer“, berichtet Karin Krause. Komme ein Anruf also mit unterdrückter Nummer oder mit der Vorwahl einer anderen Stadt – im Städtedreieck war zuletzt vor allem eine Firma aus Berlin aktiv –, handele es sich in aller Regel nicht um die Stadtwerke Solingen.

Noch perfider ist eine Masche, die Ende November erstmals im Bergischen auftauchte. Dabei versuchen Betrüger, die Adresse des Angerufenen zu erfahren – und dann wegen angeblich ausstehender Zahlungen einen Termin im Kunden-Center der Stadtwerke auszumachen. „Wir gehen davon aus, dass die Betrüger diesen Zeitraum nutzen wollen, um bei den betroffenen Kunden einzubrechen“, sagt Lisa Nohl, Pressesprecherin der Stadtwerke Solingen. Deswegen habe man die Polizei eingeschaltet.

Dacharbeiten gelten als mögliche Ursache des Brandes, der am Sonntagabend für einen Großeinsatz der Feuerwehr an der Ecke Neuenkamper/Haddenbacher Straße gesorgt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

GM-Autos: Polizei kontrolliert nicht gezielt
GM-Autos: Polizei kontrolliert nicht gezielt
GM-Autos: Polizei kontrolliert nicht gezielt
Corona: Inzidenzwert pendelt sich ein - 162 weitere Personen geimpft
Corona: Inzidenzwert pendelt sich ein - 162 weitere Personen geimpft
Corona: Inzidenzwert pendelt sich ein - 162 weitere Personen geimpft
Studie zu Bahnhalten lässt Fragen offen
Studie zu Bahnhalten lässt Fragen offen
Studie zu Bahnhalten lässt Fragen offen
Corona: Diese Regeln gelten speziell in Remscheid
Corona: Diese Regeln gelten speziell in Remscheid
Corona: Diese Regeln gelten speziell in Remscheid

Kommentare