Ab sofort kann abgestimmt werden

Steht in Remscheid das schönste Rathaus im Land?

Ist es nicht schön? Im Abendlicht wirkt das neoklassizistische Gebäude, das zwischen 1903 und 1905 erbaut wurde, wahrhaft stattlich. Damals wie heute sind die Remscheider stolz auf ihre „Stadtkrone“ samt Natursteinfassade.
+
Ist es nicht schön? Im Abendlicht wirkt das neoklassizistische Gebäude, das zwischen 1903 und 1905 erbaut wurde, wahrhaft stattlich. Damals wie heute sind die Remscheider stolz auf ihre „Stadtkrone“ samt Natursteinfassade.

Das NRW-Heimatministerium hat einen Wettbewerb ausgelobt. Bürger stimmen ab. Der RGA hat das Remscheider Gebäude erforscht.

  • Im Rahmen einer Kampagne des NRW-Heimatministeriums hat sich Remscheid mit seinem Rathaus beworben.
  • Der RGA stellt das Rathaus mit seiner Geschichte vor.
  • Beliebt ist etwa das Heiraten im Turmstübchen. 2019 gaben sich dort 49 Paare das Ja-Wort.

+++Update vom 25. Februar+++

Remscheid. Ab sofort kann das Remscheider Rathaus zum schönsten in NRW gewählt werden. Die Online-Abstimmung des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung NRW ist gestartet und läuft genau zwei Wochen

Das Rathaus am Theodor-Heuss-Platz in Remscheid bewirbt sich mit 73 anderen Verwaltungssitzen von A wie Aachen bis W wie Willich um den erstmals ausgelobten Titel. Das Gewinner-Rathaus mit den meisten Stimmen wird am 28. März auf dem Heimat-Kongress des Ministeriums von Ministerin Ina Scharrenbach ausgezeichnet. Wer für das Remscheider Rathaus abstimmen möchte, muss auf der dazugehören Website etwas nach unten scrollen: Die Vorschläge sind alphabetisch sortiert. wey

url.nrw/schoenstesrathaus

Unser Artikel vom 11. Februar 2020

Von Melissa Wienzek

Remscheid. Spieglein, Spieglein an der Wand, welches ist das schönste Rathaus im ganzen Land? Wenn es nach den Remscheidern geht, selbstverständlich das eigene. Der Prachtbau am Theodor-Heuss-Platz gibt ein wahrhaft imposantes Erscheinungsbild ab. Kein Wunder also, dass das neoklassizistische Gebäude mit Natursteinfassade unter den Vorschlägen für das schönste Rathaus in Nordrhein-Westfalen gelandet ist. Dieses sucht das NRW-Heimatministerium. Bürger können abstimmen. „Die Remscheider sind stolz auf ihr Rathaus“, sagt Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz (SPD). „Besonders schön ist es in der Vorweihnachtszeit, wenn Weihnachtsmarkt ist. Die Atmosphäre ist dann genial.“ Heute ist das Rathaus Amtssitz des OB, Tagungsort des Stadtrates und Behördenverwaltungssitz. Bald soll es umgebaut werden.

1903-1905 In diesen Jahren lässt die Stadtbauplanung das Rathaus in Remscheid errichten. Architektonisch zählt es zum Neoklassizismus. Es handelt sich hierbei um ein dreieinhalbgeschossiges, annähernd U-förmiges Gebäude mit Natursteinfassade. Eröffnet wird es 1906. 220 Mitarbeiter arbeiten hier. Vorher befand sich das Rathaus an der Elberfelder Straße, etwa an der Stelle des heutigen Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums. 366 So viele Meter über dem Meer befindet sich das Remscheider Rathaus – und ist damit nur knapp niedriger als der höchste Punkt der Stadt, dem Hohenhagen mit 378,86 Metern. „Daher erhielt es auch den Beinamen ,Stadtkrone‘“, erzählt Burkhard Mast-Weisz. „Das Rathaus spiegelt den Stolz dieser Stadt wider, der einst reichen Exportstadt, der Seestadt auf dem Berge.“ 

58 So viele Meter hoch ist der Turm. Er prägt das gesamte Erscheinungsbild des Gebäudes. Er ist sogar begehbar: Darin befindet sich das Turmstübchen, in dem sich in luftiger Höhe Eheleute das Ja-Wort geben können. Für 100 Euro extra ist das möglich. In dem Raum mit acht Fenstern finden 25 Personen Platz. Den sagenhaften Ausblick gibt es gratis dazu. „Ich sage immer: Man kann dem Kardinal bei der Messe im Kölner Dom zusehen“, sagt Mast-Weisz. 49 Ehen besiegelten die Standesbeamten 2019 in dieser luftigen Höhe. Der Turm hat übrigens vier begehbare Balkone. Von hier aus erklingen die Posaunenklänge, wenn im Advent in Remscheid „Turmblasen“ angesagt ist. Den Turm zieren vier Uhren, die heute digital gesteuert werden. Ganz obenauf: die Glocke. Sie schlägt täglich, außer nachts. 

Remscheid: Im Zweiten Weltkrieg wurde das Rathaus teilweise zerstört

650 So viele Türen hat das Rathaus in Remscheid. Gebäudemanager Thomas Judt hat auch diese Zahl parat. Gemeinsam mit Hausmeister Klaus Heising kennt er so ziemlich jede Ecke des Gebäudes. 559 Fenster prägen das optische Erscheinungsbild. Hinzu kommt ein Balkon vor dem Ratssaal, einer, der vom OB-Büro aus zu begehen ist und ein innenliegender Balkon in Richtung Center. 530 So viele Räume zählt das Gebäude. Darunter ein ganz besonderer: der große Ratssaal. Parkett, Ledersessel mit Ziernähten, Kronleuchter, eine Galerie der Bundespräsidenten – der Raum hat Charme. „Hier lebt die kommunale Selbstverwaltung, wovon ich ein großer Fan bin, sagt der Stadtchef. „Hier fallen die Entscheidungen.“

1943 Im Krieg wird das prachtvolle Gebäude teilweise zerstört. Ab 1954 wird es mit Einweihung des Sitzungssaals und der Feuerwache erneut vollständig genutzt. Erst 1961 ist der Turm wiederhergestellt. Einen Bunker gibt es nicht mehr, dieser wurde in den 50er Jahren verfüllt. 

1948 Das Remscheider Rathaus wird zum Denkmal. Im selben Jahr übrigens ereignet sich eine Tragödie: Am Vormittag des 29. Juni stürzt sich der amtierende Oberbürgermeister August Scholz vom Dach des Rathauses aus in den Innenhof.

14 255 So groß ist die Konstruktionsfläche in Quadratmetern. Die nutzbare Fläche liegt bei 8152 m². Die Gänge sind weitläufig, die Verzierungen an Geländern und Decken üppig – die „Stadtkrone“ macht ihrem Namen alle Ehre.

Demnächst soll in Remscheid übrigens wieder gebaut werden, denn das Rathaus erhält einen neuen Anbau. In dem Trakt, der hinter dem Rathaus entstehen soll, will die Verwaltung mehrere Behörden unter einem Dach vereinen.

DER WETTBEWERB

HINTERGRUND Über 70 Vorschläge wurden in den sozialen Medien unter dem Hashtag #schönstesrathausinnrw abgegeben, darunter ist auch das Remscheider Rathaus. Mit der Initiative soll die ehrenamtliche Arbeit in der Kommunalpolitik, die demokratischen Institutionen auf lokaler Ebene und durch die Architektur der Rathäuser auch das historisch-kulturelle Erbe des Landes gewürdigt werden. Ab Ende Februar können Bürger auf der Internetseite des Ministeriums abstimmen, welches Rathaus den Titel„Schönstes Rathaus“ verdient hat. Zu finden unter „Kommunales“, „Schönstes Rathaus“.

mhkbg.nrw

Das ist das Remscheider Rathaus

LOK
LOK © Roland Keusch
LOK
LOK © Roland Keusch
LOK
LOK © Roland Keusch
LOK
LOK © Roland Keusch
LOK
LOK © Roland Keusch
LOK
LOK © Roland Keusch
LOK
LOK © Roland Keusch
LOK
LOK © Roland Keusch
LOK
LOK © Roland Keusch
LOK
LOK © Roland Keusch
LOK
LOK © Roland Keusch
LOK
LOK © Roland Keusch
LOK
LOK © Roland Keusch
LOK
LOK © Roland Keusch
LOK
LOK © Roland Keusch
LOK
LOK © Roland Keusch
LOK
LOK © Roland Keusch
LOK
LOK © Roland Keusch
LOK
LOK © Roland Keusch
LOK
LOK © Roland Keusch
LOK
LOK © Roland Keusch
LOK
LOK © Roland Keusch
LOK
LOK © Roland Keusch
LOK
LOK © Roland Keusch
LOK
LOK © Roland Keusch
LOK
LOK © Roland Keusch
LOK
LOK © Roland Keusch
LOK
LOK © Roland Keusch

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Covid-19: Coronafälle an fünf weiteren Schulen – Krisenstab empfiehlt Maskentragen im Stadtgebiet
Covid-19: Coronafälle an fünf weiteren Schulen – Krisenstab empfiehlt Maskentragen im Stadtgebiet
Covid-19: Coronafälle an fünf weiteren Schulen – Krisenstab empfiehlt Maskentragen im Stadtgebiet
Tarifstreit: Stadtmitarbeiter streiken im Autokorso
Tarifstreit: Stadtmitarbeiter streiken im Autokorso
Tarifstreit: Stadtmitarbeiter streiken im Autokorso
A1: Vollsperrung bis gegen 10 Uhr
A1: Vollsperrung bis gegen 10 Uhr
A1: Vollsperrung bis gegen 10 Uhr
Corona: Remscheid erreicht die Vorwarnstufe
Corona: Remscheid erreicht die Vorwarnstufe
Corona: Remscheid erreicht die Vorwarnstufe

Kommentare