Kriminalität

Schwerer sexueller Missbrauch: Wohnung erneut durchsucht

Die Polizei hat einen 32-Jährigen aus Remscheid festgenommen.
+
Die Polizei hat einen 32-Jährigen aus Remscheid festgenommen.

Durch ihr Eingreifen konnte die Polizei offenbar einen weiteren schweren Fall von Kindesmissbrauch verhindern.

+++Update vom 29. Juni, 13.25 Uhr+++

Remscheid. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ist am Sonntag erneut die Wohnung eines 32-Jährigen aus Remscheid durchsucht worden. Dem Mann wird vorgeworfen, einen 13-Jährigen sexuell missbraucht zu haben. Bereits in der vergangenen Woche war der 32-Jährige festgenommen worden. 

Bei der erneuten Durchsuchung seiner Wohnung kam ein Hundeführer mit Datenspürhund "Odin" zum Einsatz. Während der mehrstündigen Suche in der Wohnung konnte er mehrere weitere Datenträger erschnüffeln. Die Aufbereitung der Daten für die spätere Sichtung und Auswertung führt das Fachkommissariat der Polizei durch. Die Ermittlungen dauern an. 

Unser Artikel vom 26. Juni - Von Frank Michalczak

Remscheid. Gegen einen 32-jährigen Mann aus Remscheid erhebt die Wuppertaler Staatsanwalt schwere Vorwürfe: Er soll einen heute 13-jährigen Jungen sexuell missbraucht haben. Der mutmaßliche Täter sitzt seit Donnerstag in Untersuchungshaft. „Er kannte den Jungen, weil ihn mit dessen Vater eine lose Freundschaft verbindet. Dieser hat offenbar nichts von den Taten geahnt,“ berichtet Oberstaatsanwalt Wolf-Tilman Baumert im RGA-Gespräch.

Auf die Spur des Mannes kamen die Ermittler, nachdem er kinderpornografisches Material bei der Plattform Instagram hochgeladen hatte. Entsprechende Hinweise seien im Mai von der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime Nordrhein-Westfalen bei der Staatsanwaltschaft Wuppertal eingegangen.

Nach einem Gerichtsbeschluss folgten mehrere Durchsuchungen – sowohl in der Wohnung des 32-Jährigen als auch an seinem Arbeitsplatz in Hückeswagen. Mehrere unterschiedliche Datenträger seien sichergestellt und anschließend ausgewertet worden.

Dabei verdichtete sich für das Fachkommissariat des Polizeipräsidiums Wuppertal der Tatverdacht, dass der Mann schwere Missbrauchstaten begangen hat. Zudem kamen die Ermittler zu der Erkenntnis, dass weitere Taten unmittelbar bevorstehen.

Remscheid: Kriminalbeamte legten Sonderschichten ein

Dazu hätten mehrere Beamte Sonderschichten eingelegt und Chatverläufe sowie Bilder bis tief in die Nacht gesichtet. Am Donnerstag schlugen die Ermittler zu und nahmen den 32-Jährigen schließlich fest. Ein Haftbefehl wurde beantragt. Bislang sei der Tatverdächtige unbescholten gewesen. Er sei strafrechtlich wegen Sexualtaten nicht in Erscheinung getreten, berichtet der Oberstaatsanwalt.

Welche Schäden das Opfer davongetragen hat, vermag Wolf-Tilmann Baumert noch nicht abschließend zu beurteilen. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Junge ein Trauma erlitten hat – wie es ja so oft bei diesen Verbrechen der Fall ist. Weiteres werden die medizinischen Untersuchungen ergeben müssen.“ Die Identität des Kindes sei ebenfalls von den zuständigen Fahndern ermittelt worden.

Bei einer Verurteilung erwartet den Tatverdächtigen eine Freiheitsstrafe von mindestens 2 Jahren bis zu 15 Jahren, nennt Wolf- Tilman Baumert die Konsequenzen, die der Beschuldigte zu erwarten hat.

Die umfangreichen Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei dauern an. Wenn es zu einem Prozess kommt, werde dieser voraussichtlich im Wuppertaler Landgericht anberaumt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

H2O öffnet am Montag wieder - Sauna vorerst weiter geschlossen
H2O öffnet am Montag wieder - Sauna vorerst weiter geschlossen
Wir hätten noch Stunden auf Opas Dachboden verbringen können
Wir hätten noch Stunden auf Opas Dachboden verbringen können
Giftraupen sind eine „typische Gefahr“ im Wald
Giftraupen sind eine „typische Gefahr“ im Wald
Stadtverwaltung bittet zum Probesitzen auf die Alleestraße
Stadtverwaltung bittet zum Probesitzen auf die Alleestraße

Kommentare