Medizin

Versorgung von rund 3000 Kindern gesichert

Im Haus Gertenbachstraße 35 eröffnet in der ersten Märzhälfte die neue Lüttringhauser Kinderarztpraxis. Foto: Roland Keusch
+
Im Haus Gertenbachstraße 35 eröffnet in der ersten Märzhälfte die neue Lüttringhauser Kinderarztpraxis.

Die Praxis in der City eröffnet am 1. Februar, die in Lüttringhausen zieht um.

Von Sven Schlickowey

Remscheid. Nachdem der Fortbestand der Kinderarztpraxis in Lüttringhausen bereits gesichert wurde, gibt es nun auch eine Lösung für die ehemalige Praxis Albrecht/Arnold in der Innenstadt. Im Gespräch mit dem RGA bestätigte Sozialdezernent Thomas Neuhaus, dass die Praxis am 1. Februar wieder eröffnet wird.

Beide pädiatrische Praxen hätten eigentlich zum Jahreswechsel aufgegeben werden sollen, damit stand die medizinische Versorgung von rund 3000 Kindern und Jugendlichen auf der Kippe. Weil sich auf dem üblichen Weg keine Nachfolger fanden, sprang die Stadt ein.

Im Sommer sollen beide Einrichtungen komplett von der Stadt mit angestellten Ärzten übernommen werden. Bis dahin führt die Diakonie Bethanien die Lüttringhauser Praxis weiter, die Stadt zahlt aber die medizinischen Fachangestellten. Für die Praxis in der City hat sich das Sana-Klinikum um die sogenannten Kassensitze der bisherigen Inhaber bemüht.

Und das offensichtlich mit Erfolg. Deswegen kann die Praxis in der Peterstraße 20 zum 1. Februar ihren Betrieb wieder aufnehmen, dann allerdings unter Ägide des Sana-Klinikums und mit angestellten Ärzten. Details will die Stadt zum Ende der Woche hin bekannt geben.

Derweil muss die Lüttringhauser Praxis wie angekündigt vorübergehend schließen. Der Mietvertrag läuft zum Ende Januar aus. Neue Räume habe man bereits in der Gertenbachstraße 35 gefunden, teilt die Stadt mit. Doch die ehemalige Zahnarztpraxis müsse noch umgebaut werden. Die neuen Räume sollen „frühestens zum 1. März, spätestens zum 15. März“ eröffnet werden. Auch die alten Möbel, die vorerst mit umziehen, sollen später durch modernere ersetzt werden.

Remscheid: Ab August sollen beide Praxen von der Stadt betrieben werden

Man brauche die Pause, um die Räume vernünftig herrichten zu können, betont Sozialdezernent Neuhaus. Schließlich plane man eine langfristige Lösung: „Wir freuen uns, dann eine tolle Praxis für die jungen Patienten zu haben.“

Für Notfälle und nicht aufschiebbare U-Untersuchungen würden in der Zeit des Umbaus die anderen Remscheider Kinderärzte zur Verfügung stehen, sagt die Stadt. Das gelte ab 1. Februar auch für die Praxis des Sana-Klinikums in der Peterstraße 20. Wann es in Lüttringhausen genau weitergeht, werde über die Internetseite www.mvz-bethanien.de/kinderarzt bekannt gegeben.

Ab etwa August sollen beide Praxen ganz von der Stadt betrieben werden, durch eine noch zu gründende Anstalt des öffentlichen Rechts (AöR). Damit läge auch das unternehmerische Risiko bei der Stadt. Vorbild dafür ist die 12 000-Einwohner-Stadt Neuenrade im Märkischen Kreis, in der sich ebenfalls kein Nachfolger für eine Praxis fand und die Stadt einsprang. Angefangen hat die Verwaltung bereits damit, medizinischen Fachpersonal einzustellen. Grünes Licht dafür hatte der Stadtrat gegeben. Das Fachpersonal zu stellen, ist Teil der Vereinbarung mit der Diakonie Bethanien und Sana für die derzeitigen Übergangslösungen. Später sollen die Mitarbeiter bei der AöR eingesetzt werden. Komme diese wider Erwarten nicht zustande, hieß es in der Beschlussvorlage für den Stadtrat, habe das Gesundheitsamt andere Verwendungsmöglichkeiten für sie.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona: Inzidenz liegt in Remscheid bei 6,3
Corona: Inzidenz liegt in Remscheid bei 6,3
Corona: Inzidenz liegt in Remscheid bei 6,3
Die Müngstener Brücke wird Europas erster Brücken-Klettersteig
Die Müngstener Brücke wird Europas erster Brücken-Klettersteig
Die Müngstener Brücke wird Europas erster Brücken-Klettersteig
Tödlicher Unfall auf der A 1: Audi kracht in das Heck eines Lasters
Tödlicher Unfall auf der A 1: Audi kracht in das Heck eines Lasters
Tödlicher Unfall auf der A 1: Audi kracht in das Heck eines Lasters
Polizei warnt vor Whatsapp-Betrügern
Polizei warnt vor Whatsapp-Betrügern
Polizei warnt vor Whatsapp-Betrügern

Kommentare