Feuerwehr hinkt hinterher

Brandschutz: Öffentliche Gebäude seit Jahren nicht mehr kontrolliert

+
Das Klinikum gehört zu den besonders sensiblen Gebäuden, die die Feuerwehr regelmäßig kontrollieren muss. 

Viele öffentliche Gebäude in Remscheid wurden seit Jahren nicht mehr auf ihre Sicherheit kontrolliert.

  • 22 statt 170 Gebäude haben die Brandschutzexperten in Remscheid 2019 überprüft.
  • Alle sechs Jahre sind in Remscheid bestimmte Gebäude zu kontrollieren.
  • Die Remscheider Feuerwehr setzt Prioritäten.

Von Axel Richter

Remscheid. Die Feuerwehr hinkt bei Brandschauen um Jahre hinterher. Statt 170 Gebäude, die die Brandschutzexperten 2019 hätten überprüfen müssen, haben sie lediglich 22 in Augenschein genommen. Das sind 13 Prozent. So wächst die Liste unerledigter Fälle weiter an. Sven Feher, Chef der Abteilung Gefahrenvorbeugung und zweiter stellvertretender Leiter der Feuerwehr Remscheid, nennt Personalmangel und personelle Umbrüche im vorbeugenden Brandschutz als Ursache.

Remscheid: Die Feuerwehr hinkt in Sachen Brandschutz um Jahre hinterher

Alle sechs Jahre sind Gebäude zu kontrollieren, „die in erhöhtem Maße brand- oder explosionsgefährdet sind oder in denen der Ausbruch eines Brandes eine Großzahl von Personen“ gefährden könnte. So verlangt es das Gesetz. Besonders schützenswerte Bauten wie Krankenhäuser, Kindergärten und Pflegeheime sind nach einer Empfehlung der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren alle drei Jahre zu begehen.

In Remscheid unterliegen 650 Gebäude diesen Kriterien. Es sind Schulen, Kindergärten, das Teo Otto Theater, Pflegeheime. Für ihre Kontrolle sind vier Mitarbeiter der Berufsfeuerwehr zuständig. Unter anderem achten sie auf freie Rettungswege, geschlossene Brandschutztüren und auf ausreichenden Platz zum Aufstellen der Drehleiter. Sie kontrollieren die Prüfsiegel von Feuerlöschern und die Funktionstüchtigkeit von Brandmeldeanlagen.

Die Aufgaben für die Feuerwehr in Remscheid haben ständig zugenommen

Die Brandschauen sind nicht die einzigen Aufgaben, denen sich die Feuerwehrmänner widmen. Unter anderem müssen sie Stellungnahmen für Baugenehmigungen und bei der Planung von Großveranstaltungen abgeben. Die Aufgaben haben in den vergangenen Jahren zugenommen, auch aufgrund von Katastrophen wie bei der Loveparade 2010.

Die Zahl der Mitarbeiter, die in Remscheid für den Brandschutz zuständig sind, ist unterdessen gleich geblieben. Zwischenzeitlich sind drei der Männer in dem vierköpfigen Team aus dem Dienst ausgeschieden. Ihre Nachfolger werden derzeit in die Aufgaben der Gefahrenabwehr eingearbeitet.

Gewisse Objekte wurden in Remscheid schon sehr lange nicht mehr kontrolliert

Dann übernehmen sie die Liste unerledigter Fälle. Eine konkrete Zahl an Jahren nennt die Feuerwehr nicht. Fakt aber sei, „dass gewisse Objekte bereits sehr lange nicht mehr kontrolliert worden sind“, sagt Brandrat Sven Feher.

Stattdessen setzt die Feuerwehr Prioritäten. Ein Kindergarten wird eher kontrolliert als eine Tiefgarage. Und das streng im Sinne der Gefahrenabwehr genau. „Wenn wir kommen, machen wir es richtig“, sagt Feher. Die Betonung muss allerdings inzwischen auf dem „Wenn“ liegen.

Die Feuerwehr Remscheid rettete mehrere Verletzte bei einem Unfall auf der A 1. Ein Leck in einem Lkw-Tank auf einem Betriebsgelände in Vieringhausen rief die Remscheider Feuerwehr auf den Plan.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Hier stehen in Remscheid die Blitzer
Hier stehen in Remscheid die Blitzer
RGA überdauert fast 95 Jahre hinter den Fußleisten
RGA überdauert fast 95 Jahre hinter den Fußleisten
B 229: Baustelle führt zu einer Sperrung
B 229: Baustelle führt zu einer Sperrung
Klaus Mathies wehrt sich gegen Kritik von Reinhard Ulbrich
Klaus Mathies wehrt sich gegen Kritik von Reinhard Ulbrich

Kommentare