+++Live-Blog+++

Corona: Zahl der Todesfälle steigt - OB und Krisenstabsleiter zur aktuellen Lage

Die Krankenhäuser vermelden 28 positive Fälle, neun Patienten  auf der Intensivstation. Vier Patienten werden beatmet.
+
Die Krankenhäuser vermelden 28 positive Fälle, neun Patienten auf der Intensivstation. Vier Patienten werden beatmet.

Hier finden Sie die neuesten Informationen zu Entwicklungen rund um das Coronavirus in Remscheid: Unser Live-Blog wird laufend aktualisiert.

  • Die 7-Tage-Inzidenzzahl (Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen) bleibt in Remscheid hoch.
  • Seit Beginn der Pandemie sind bisher 37 Remscheider im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion verstorben.
  • Ein aktueller Überblick über die Corona-Lage in Remscheid.

Welche Beschränkungen wegen des Coronavirus gelten aktuell in Remscheid? Das haben wir für Sie in einem Artikel zusammengefasst, den Sie hier finden: Ein Überblick über die Corona-Regeln in Remscheid.

Von der Bibliothek über die Musikschule bis zu den Museen: Wer öffnen darf und wer nicht.

Dies ist der vierte Teil unseres Coronavirus-Blogs für Remscheid. Unsere älteren Blogs können Sie noch nachlesen: Hier finden Sie Teil 3, hier geht es zum zweiten Blog und hier zum allerersten.

+++28. November, 10 Uhr+++ Weiterer Todesfall in Remscheid

Remscheid. Die Zahl der Corona-Toten in Remscheid ist laut RKI auf 38 gestiegen. Eine 78-jährige Remscheiderin ist mit Covid-19 verstorben. Am Freitag haben 19 Remscheider ein positives Corona-Testergebnis bekommen. Damit liegt die Gesamtzahl der Infizierten nun bei 1.993.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 259 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. 1.696 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 38 Menschen sind verstorben.

Die Wocheninzidenz sinkt weiter und liegt aktuell bei 138,3.

+++18.40 Uhr+++ OB Mast-Weisz und Krisenstabsleiter Neuhaus zur aktuellen Lage

Remscheid. Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz und Krisenstabsleiter Thomas Neuhaus zur aktuellen Lage in Remscheid in der Vorweihnachtszeit.

+++15.40 Uhr+++ Stadt plant Corona-Impfzentrum in Lennep

Remscheid. Das Remscheider Corona-Impfzentrum wird im Sportzentrum Hackenberg in Lennep untergebracht. Wie Krisenstabsleiter Thomas Neuhaus (Grüne) bestätigt, betrachtet die Verwaltung Hackenberg derzeit als beste Lösung.

An der Alexander-von-Humboldt-Realschule müssen nach einem positiven Test Schüler der Klasse 6c in Quarantäne. Die genaue Zahl werde derzeit noch ermittelt, so die Stadt.

+++27. November, 7.15 Uhr+++ Zwei weitere Todesfälle - Abwärtstrend beim Inzidenzwert

Remscheid. Zwei Menschen sind gestern im Zusammenhang mit Covid-19 in Remscheid verstorben. Damit steigt die Zahl der Todesfälle auf 37. Auch Solingen und der Oberbergische Kreis melden je zwei Todesfälle, Wuppertal einen. In Remscheid werden aktuell 8 Covid-Patienten auf der Intensivstation behandelt, fünf von ihnen müssen laut DIVI-Register beatmet werden.

Derweil hält der leichte Abwärtstrend bei den Neuinfektionen an. Gestern bekamen 39 Remscheiderinnen und Remscheider ein positives Testergebnis, berichtet das Robert-Koch-Institut. Damit liegt der Wocheninzidenz-Wert bei 159,9. Auch im restlichen Bergischen Land sind die Zahlen rückläufig. Die Inzidenzwerte liegen bei 174,6 in Wuppertal, und 225,4 in Solingen, 149,6 im Oberbergischen und 130,6 im Rheinisch-Bergischen.

+++18 Uhr+++ Sechs Schüler in Qurantäne

Remscheid. Wegen eines Infektionsfalles gingen am Donnerstag sechs Schüler der Alexander-von-Humbold-Schule in Qurantäne. Die Kita Am Schützenplatz musste schließen.

+++26. November, 7 Uhr+++ Inzidenzwert sinkt auf 168,0

Remscheid. 41 bestätigte Neuinfektionen mit dem Corona-Virus meldet das Robert-Koch-Institut für den gestrigen Mittwoch in Remscheid. Damit steigt die Gesamtzahl der Infizierten vor Ort auf 1935. Die Wocheninzidenz ist weiter leicht rückläufig - aktuell liegt sie bei 168,0 und damit wieder deutlich näher am Landesdurchschnitt von 154,3. Auch in Solingen (222,9) und Wuppertal (190,7) ist der Anstieg ausgebremst; die Zahlen stabilisieren sich. Für Solingen verzeichnet das Robert-Koch-Institut gestern zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung, in Wuppertal gab es fünf weitere Todesfälle.

Remscheid: Intensivstation im Sana-Klinikum komplett ausgelastet

Die Intensivstation im Sana-Klinikum war gestern komplett ausgelastet. Alle 30 Betten waren belegt; 9 davon mit Covid-Patienten. Sechs von ihnen mussten beatmet werden. Auch im Rheinisch-Bergischen Kreis sprang die Ampel im Divi-Intensivregister auf rot - dort waren kreisweit noch drei Intensivbetten frei. Sieben Covid-Patienten dort müssen beatmet werden. Im Oberbergischen Kreis sind es 6, in Solingen und Wuppertal jeweils 13 Beatmungspatienten.

+++25. November, 7.45 Uhr+++ Zahl der Todesfälle steigt auf 35 - Inzidenzwert sinkt weiter

Remscheid. Drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 meldet das Robert-Koch-Institut für Remscheid. Eine 92-jährige Remscheiderin und ein 79-jähriger Remscheider, beide mit multiplen Vorerkrankungen, und ein 51-jähriger Remscheider ohne bekannte Vorerkrankungen sind mit Covid-19 verstorben.

Die Gesamtzahl der Todesfälle steigt damit auf 35. Auch in Solingen gibt es zwei weitere Todesfälle, im Oberbergischen Kreis drei. Die Zahl der Neuinfektionen nähert sich immer mehr dem Landesdurchschnitt an - lange lag Remscheid deutlich darüber. Aktuell meldet das RKI 21 bestätigte Neuinfektionen; die Wocheninzidenz liegt damit bei 169,8 und so niedrig wie seit Ende Oktober nicht mehr. Der Landesschnitt liegt aktuell bei 157,8.

Wegen eines Infektionsfalles gingen heute 20 Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Wirtschaft und Verwaltung in Quarantäne. Auch fünf Jungen und Mädchen der Klasse 6a des Gertrud-Bäumer-Gymnasiums müssen daheim bleiben. Die katholische Kindertagesstätte St. Joseph musste wegen Infektionsfällen komplett schließen.

+++24. November, 7.45 Uhr+++ Inzidenzwert sinkt leicht

Remscheid. Acht bestätigte Neuinfektionen gab es gestern laut Robert-Koch-Institut in Remscheid. Allerdings liegen die Zahlen durch den zeitlichen Verzug durch das Wochenende tendenziell immer niedriger. Die Wocheninzidenz sinkt weiter leicht auf aktuell 176,9. In Wuppertal liegt der Inzidenzwert derzeit bei 194,9, in Solingen bei 248,7.

Das Sana-Klinikum zählt laut DIVI-Intensivregister derzeit neun Covid-Patienten auf der Intensivstation, von denen acht beatmet werden müssen. Für den benachbarten Oberbergischen Kreis berichtet das RKI allein gestern von sieben Todesfällen im Zusammenhang mit Covid-19.

+++23. November, 7.45 Uhr+++ Stabile Zahlen am Wochenende - Intensivstation voll

Remscheid. Am gestrigen Sonntag war die Intensivstation im Sana-Klinikum komplett belegt, alle 30 Betten ausgelastet. Daher sprang die Ampel im DIVI-Intensivregister auf rot. Unter den Patienten befinden sich laut DIVI derzeit neun Covid-Patienten, von denen acht beatmet werden müssen.

Die Zahl der Infektionen pendelt sich weiter ein. Der Wocheninzidenz-Wert liegt aktuell bei 183,2. Am gestrigen Sonntag verzeichnete das Robert-Koch-Institut 14 bestätigte Neuinfektionen in Remscheid.

+++20.20 Uhr+++ Weitere Klassen in Remscheid sind in Quarantäne

Remscheid. Wegen Infektionen mit dem Coronavirus schickte das Gesundheitsamt am Wochenende sowohl ganze Klassen als auch einzelne Schülerinnen und Schüler in häusliche Quarantäne.

+++22. November, 11.30 Uhr+++ Wocheninzidenz pendelt sich weiter ein

Remscheid. Am Samstag haben 25 Remscheider ein positives Corona-Testergebnis bekommen. Damit liegt die Gesamtzahl der Infizierten nun bei 1851. Die Wocheninzidenz pendelt sich weiter ein und liegt aktuell bei 185. 

Neun Patienten liegen auf der Intensivstation, von ihnen müssen sieben beatmet werden. Von den 30 Intensivbetten, die das Sana-Klinikum vorhält, sind 25 belegt. Die Corona-Ampel des Klinikums steht damit auf Grün – das Krankenhaus ist aufnahmebereit.

+++21. November, 12 Uhr+++ Weiterer Todesfall in Remscheid

Remscheid. Die Zahl der Corona-Toten in Remscheid ist laut RKI auf 32 gestiegen. Ein 80-jähriger Remscheider ist mit schweren Vorerkrankungen und einer Covid-19-Erkrankung verstorben. Am Freitag haben 42 Remscheider ein positives Corona-Testergebnis bekommen. Damit liegt die Gesamtzahl der Infizierten nun bei 1826.

Neun Covid-Patienten müssen in Remscheid derzeit auf der Intensivstation behandelt werden; sieben von ihnen werden beatmet. Die Wocheninzidenz pendelt sich weiter ein und liegt aktuell bei 181,4. Laut Remscheider Gesundheitsamt gibt es aktuell 301 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden.

+++18.20 Uhr+++ Weitere Klassen von Quarantäne betroffen

Remscheid. Es sind weitere Klassen von Quarantäne betroffen: 14 Schüler der 9c und eines Fremdsprachenkurses der Alexander-von-Humboldt-Realschule, 23 Schüler der 2a und OGS2a der Grundschule Reinshagen und fünf Schüler des Kurs HH des BK Verwaltung.

Remscheid: Wochenwert pendelt sich weiter ein

+++20. November, 7 Uhr+++ Weiterer Todesfall in Remscheid - acht Patienten müssen beatmet werden

Remscheid. Die Zahl der Corona-Toten in Remscheid ist auf 31 gestiegen. Wie das Gesundheitsamt mitteilt, ist eine 84-Jährige mit schweren Vorerkrankungen und Covid-19 verstorben. Neun Covid-Patienten müssen in Remscheid derzeit auf der Intensivstation behandelt werden; acht von ihnen werden beatmet.

Am Donnerstag haben 58 Remscheiderinnen und Remscheider ein positives Corona-Testergebnis bekommen. Damit liegt die Gesamtzahl der Infizierten nun bei 1784. Die Wocheninzidenz pendelt sich ein und liegt aktuell bei 182,3.

+++18.20 Uhr+++ Quarantäne: Schulen und Kita betroffen

Remscheid. Weitere Klassen und Gruppen in Remscheid mussten in Quarantäne geschickt werden. Laut der Stadt betrifft dies folgende Einrichtungen: Das Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung ist mit insgesamt 48 Schülern betroffen: Kurs WG19a und der Sportkurs. An der Alexander-von-Humboldt-Realschule sind die Klasse 8d sowie klassenübergreifende Kurse mit acht Schülern betroffen. Albert-Einstein-Gesamtschule: Klasse 8b, 16 betroffene Schüler. Vier Jugendliche der Sophie-Scholl-Gesamtschule, Kurs B11, sind nun in Quarantäne. Ebenso drei Schüler des Kurses GU1 am Käthe-Kollwitz-Berufkolleg. Bei den Klassen 5b des Gertrud-Bäumer-Gymnasiums wird derzeit noch ermittelt, wie viele Schüler betroffen sind. Die Klassen 6a des GBG sind zudem mit acht Schülern in häuslicher Quarantäne. Wegen eines Coronafalls schließt die evangelische Kita Ringstraße zudem mit insgesamt 37 Kindern vorübergehend ihre Pforten.

+++13 Uhr+++ Impfzentrum soll im Dezember in Remscheid aufgebaut werden

Remscheid. Ab dem 15. Januar soll in Nordrhein-Westfalen das erste Serum gegen das Coronavirus geimpft werden. Die Information erhielt die Stadt Remscheid soeben von der NRW-Landesregierung. Der Krisenstab wird bis zum 15. Dezember ein Impfzentrum in Remscheid aufbauen. Auch in den anderen Kreisen und kreisfreien Städten NRWs sollen solche Zentren eingerichtet werden. In Remscheid kämen mehrere Orte in Frage, sagt Krisenstabsleiter Thomas Neuhaus (Grüne): „Es wird mit großer Wahrscheinlichkeit in einer Turnhalle eingerichtet.“ Der Impfstoff soll der der Firma Biontech sein. Die Menschen sollen zweimal geimpft werden. Neuhaus und Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz (SPD) reagierten mit Erleichterung auf die Nachricht aus Düsseldorf: „Wir gehen jetzt in die Phase, in der es darum geht, die Pandemie zu beenden.“ ric

+++19. November, 7.30 Uhr+++ Inzidenzwert sinkt weiter

Remscheid. Die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche sinkt in Remscheid weiter. Aktuell liegt der Wocheninzidenzwert bei 179,6, berichtet das Robert-Koch-Institut. Gestern bekamen 33 weitere Remscheiderinnen und Remscheider ein positives Testergebnis übermittelt. Die Gesamtzahl der Infizierten steigt damit auf 1726. Ein Blick in die Nachbarstädte zeigt allerdings, wie schnell sich die Entwicklung wieder umdrehen kann: In Solingen schnellte der Inzidenzwert gerade von etwa 200 auf aktuell 283,8 hoch. In Wuppertal liegt die Wocheninzidenz derzeit bei 193,7.

Remscheid: 19 Patienten mit Covid-19 auf der Intensivstation

Auf der Intensivstation betreut werden müssen derzeit 19 Patienten mit Covid-19. Neun von ihnen müssen beatmet werden.

+++18. November, 7 Uhr+++ Vier weitere Todesfälle in Remscheid

Remscheid. Vier weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 meldet das Robert-Koch-Institut für Remscheid. Damit steigt die Zahl der Todesfälle insgesamt auf 30. Innerhalb von einer Woche sind damit sieben Remscheiderinnen und Remscheider mit Corona verstorben. Wie die Stadt Remscheid mitteilt, sind drei Männer im Alter von 85, 84 und 68 Jahren und eine Frau im Alter von 81 Jahren verstorben. Alle litten an schwerwiegenden Vorerkrankungen und waren auch an Covid-19 erkrankt.

Die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche scheint sich auf einem Niveau knapp unter 200 einzupendeln. Aktuell liegt der Wocheninzidenzwert bei 197,6. Gestern bekamen 23 weitere Remscheiderinnen und Remscheider ein positives Testergebnis mitgeteilt. Die Gesamtzahl der Infizierten liegt bei 1693. In Solingen liegt die Wocheninzidenz weiter hoch bei 240,5, in Wuppertal bei 189,2.

+++17. November, 7.30 Uhr+++ Wocheninzidenz aktuell bei 199,4

Remscheid. Am gestrigen Montag haben 13 weitere Remscheiderinnen und Remscheider ein positives Testergebnis in Sachen Corona bekommen. Die Gesamtzahl der Infizierten liegt nun bei 1670. Dabei ist ein leicht rückläufiger Trend zu beobachten: Die Wocheninzidenz liegt aktuell bei 199,4 und damit erstmals wieder unter der 200er-Marke.

Der Blick in die Kliniken der Region zeigt eine wachsende Zahl von Beatmungspatienten auf den Intensivstationen. In Remscheid sind von neun Covid-Patienten auf der Intensivstation derzeit sechs auf externe Beatmung angewiesen. In Solingen gibt es 19 Intensivpatienten, von denen acht beatmet werden müssen. In Wuppertal müssen von 19 Covid-Intensivpatienten 12 beatmet werden. Im Oberbergischen Kreis müssen acht der 14 Intensivpatienten mit Covid beatmet werden, im Rheinisch-Bergischen Kreis gibt es drei Beatmungspatienten.

In Wuppertal verzeichnete das Robert-Koch-Institut gestern vier weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Im Rheinisch-Bergischen Kreis gab es einen weiteren Todesfall, im Oberbergischen zwei Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

+++18.15 Uhr+++ Zwei Remscheider klagen gegen Maskenpflicht

Remscheid. Weil sie sich von der Maskenpflicht in der Innenstadt ihrer bürgerlichen Freiheit beraubt sehen, sind zwei Remscheider mit Eilanträgen vor das Verwaltungsgericht Düsseldorf gezogen. Damit klagen die Bürger gegen die Allgemeinverfügung, die die Stadt Mitte Oktober erlassen hat. Sie verpflichtet alle Besucher vom Rathaus bis zum Markt und rund um das Einkaufscenter am Hauptbahnhof zum Tragen einer Atemmaske.

Zwischenzeitlich hat die Stadt die Maskenpflicht zeitlich eingegrenzt. Die Klagen beziehen sich auf die Zeit davor. Ein Kläger hat seinen Eilantrag zwischenzeitlich zurückgezogen. Das zweite Verfahren ist noch bei Gericht anhängig. -ric-

+++13 Uhr+++ Neuinfektionen an Kitas und Schule führt zu vorübergehenden Schließungen

Remscheid. Die Städt. Kindertageseinrichtung Lüttringhauser Straße wird wegen eines Coronafalls ab heute geschlossen. Betroffen von der quarantänebedingten Schließung sind 82 Kinder.

Heute schließt außerdem die Interkulturelle Kindertagesstätte und Familienzentrum Confetti in der Rosenhügeler Straße. Auch hier hat es einen Coronafall gegeben. 79 Kinder gehen in Quarantäne.

Die Klasse 9b der Sophie-Scholl-Gesamtschule ist mit insgesamt 9 Schülerinnen und Schülern von Quarantänemaßnahmen betroffen.

+++12 Uhr+++ Drive-In: Schnelltest für Firmenmitarbeiter

Remscheid. Der Corona-Drive-In auf dem Schützenplatz, von zwei bergischen Unternehmen ins Leben gerufen, nimmt heute Morgen seine Arbeit auf. Zwei Container sind aufgebaut. Täglich von 8 bis 18 Uhr (außer sonntags) können Firmenmitarbeiter aus dem Bergischen aus dem Auto heraus einen Antigen-Schnelltest machen, der binnen 20 Minuten das Ergebnis liefert.

+++11.30 Uhr+++ Corona: Realschüler gehen in Quarantäne

Remscheid. Auch am Wochenende sind Neuinfektionen an Schulen erfasst worden: Die Klasse 6 b der Albert-Schweitzer-Realschule und ein klassenübergreifender Religionskurs sind mit insgesamt elf Schülerinnen und Schülern neu von Quarantänemaßnahmen betroffen.

+++16. November, 7 Uhr+++ Zahl der Todesfälle steigt auf 26 - Engpass bei Intensivbetten

Remscheid. Zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 meldet das Robert-Koch-Institut für Remscheid. Damit erhöht sich die die Zahl der Todesfälle auf nun 26, meldet das Robert-Koch-Institut. Am gestrigen Sonntag kamen 16 Neuinfektionen hinzu, sodass die Gesamtzahl der Infizierten nun bei 1657 liegt. Die Wocheninzidenz stagniert derzeit auf hohem Niveau - aktuell liegt sie bei 212,9. Landesweit liegt dieser Wert bei 164,6.

Remscheid: Zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19

Die Intensivbetten-Versorgung in Remscheid ist aktuell wieder in Warnstufe rot eingestuft worden. Laut Intensivbettenregister DIVI gibt es derzeit lediglich ein freies Intensivbett. Von den 29 Intensivpatienten sind 11 mit Covid-19 infiziert, sechs müssen beatmet werden.

+++15. November, 15.45 Uhr+++Wocheninzidenzwert sinkt leicht+++

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 313 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 1.641 positiv getestete Remscheider. Die 7-Tageinzidenz liegt am Sonntag in Remscheid bei 216,5.

+++14. November, 15.20 Uhr+++Die aktuellen Zahlen für Remscheid+++

Derzeit sind in Remscheid 336 Personen nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert. Damit gibt es in Remscheid seit Ausbruch der Pandemie 1610 bestätigte Coronafälle. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 220,9.

+++10.30 Uhr+++ Kieferorthopäde verschenkt Masken

Remscheid. Kieferorthopäde Dr. Stephan Pies verschenkt Stoffmasken. Der Mediziner mit Praxis an der Alleestraße hält zur Corona-Prävention 2000 bunte Masken bereit - 1000 aus einem grünen Stoff, die anderen in orange. Versehen ist der Mundschutz mit den Motiven und Praxis-Maskottchen Pablo und Lotta. Auf der Homepage „www.kforemscheid.de“ gibt es eine Bastelanleitung. Das Stoffmaterial ist mehrlagig faltbar, sorge dafür, dass Brillenträger nicht so schnell beschlagene Gläser haben, sei waschbar und biete auch bei Kälte Schutz, erklärt Pies. Wer gerne Masken kostenlos zugeschickt bekommen möchte, wende sich an Stephan Pies. Die Kontaktadresse steht auf seiner Homepage.

+++13. November, 7.30 Uhr+++ Weiterer Todesfall in Remscheid - Wocheninzidenz steigt wieder

Remscheid. Die Zahl der verstorbenen Patienten mit Covid-19 ist auf 24 gestiegen. Gestern starb eine weitere positiv getestete Person. Zudem steigt die Wocheninzidenz wieder über die 200er-Marke. Laut Robert-Koch-Institut gab es gestern 54 neue bestätigte Infektionen in Remscheid. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist damit nach leichtem Abwärtstrend wieder gestiegen und liegt nun bei 207,5. Inzwischen zählt das Sana-Klinikum 13 Covid-Patienten auf der Intensivstation. Laut Intensivbettenregister DIVI müssen sieben von ihnen beatmet werden.

+++18 Uhr+++Impfzentrum in Remscheid? Stadt prüft+++Maskenpflicht zeitlich begrenzt+++

Wuppertal hat sich bereits als Corona-Impfzentrum beworben. Ob auch Remscheid nach der Zulassung des neu entwickelten Impfstoffes eines der zwölf Zentren bekommen soll, die in Nordrhein-Westfalen vorgesehen sind, steht zurzeit noch nicht fest. Gestern ging der Anforderungsbogen im Rathaus ein. Danach muss die Stadt bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Unter anderem geht es um den Transport und die Lagerung des Serums, das dann wiederum von fachkundigem Personal verabreicht werden soll. Das Papier liegt jetzt zur Entscheidung dem Corona-Krisenstab vor.

Unterdessen hat die Stadt mit einer neuen Allgemeinverfügung die geltende Maskenpflicht in der Remscheider Innenstadt zeitlich eingegrenzt. Sie gilt künftig von Montag bis Samstag im Bereich Alleestraße, Theodor-Heuss-Platz und Markt von 7 bis 20 Uhr und im Bereich Pirnaer Platz am Brücken-Center von 7 bis 22 Uhr. „Hintergrund ist, dass eine Personendichte in den Bereichen regelmäßig nur in den Zeiten des Berufsverkehrs, der Anreise von Schülerinnen und Schülern zum Schulbeginn und zu den Öffnungszeiten des Einzelhandels zu beobachten ist“, erklärt die Stadt. ric

+++16 Uhr+++ Coronatests: Drive-In öffnet Montag am Schützenplatz

Remscheid. Die Bergische Schnelltest GmbH (BeST) eröffnet am Montag, 16. November (ab 8 Uhr), auf dem Schützenplatz ihren Drive-In. Firmenangehörige, die sich durch die geöffnete Scheibe aus dem Auto heraus auf Covid-19 testen lassen wollen, erwartet ein Corona-Antigen-Schnelltest, der eine 95- bis 97-prozentige Sicherheit verspricht. Nach dem Abstrich im Nasenrachenraum liegt das Ergebnis nach 20 Minuten vor. Auf der freigeschalteten Homepage „www.bergischerschnelltest.de“ kann der Dokumentationsbogen heruntergeladen werden, den die Arbeitnehmer mit ihrem Firmenstempel versehen mitbringen.

Die Kosten von 40 Euro sind pro Test und in bar (gegen Quittung) vor Ort auszurichten. Die BeST betont, dass Versicherungen und Kassen die Kosten nicht erstatten. Geöffnet ist montags bis samstags 8 bis 18 Uhr. Wochentags werden nur Firmenmitarbeiter behandelt, samstags können Privatpersonen kommen. Die BeST wurde von zwei Remscheider Unternehmen gegründet. Sie besteht aus vier Gesellschaftern, medizinischer Geschäftsführer ist Professor Dr. Helmut Kaulhausen. -AWe-

++++++12. November, 8 Uhr+++ Wochen-Inzidenz sinkt erstmals wieder unter 200

Remscheid. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Remscheid liegt aktuell laut Robert-Koch-Institut bei 194,9 - und damit erstmals seit langem unter die 200er-Marke gesunken. Gestern gab es 39 bestätigte Neuinfektionen in Remscheid. In Solingen liegt der Inzidenzwert laut RKI aktuell bei 210,4, in Wuppertal bei 197,1 - dort gab es gestern fünf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Die Belegung der Intensivstation mit Covid-19-Patienten in Remscheid ist derzeit stabil - von zehn Intensivpatienten müssen sieben beatmet werden. In Wuppertal und Solingen dagegen steigen die Zahlen. Wuppertal zählt 17 Intensivpatienten, von denen 15 beatmet werden müssen, in Solingen gibt es aktuell 17 Intensivpatienten mit Covid-19, von denen zehn beatmet werden müssen.

+++16 Uhr+++ Neue Quarantäne-Regeln für Schulen

Remscheid ändert seine Quarantäne-Regeln für Schulen. Statt wie bisher ganze Klassen oder Kurse in Quarantäne zu schicken, wenn ein Mitschüler infiziert ist, werde die Situation ab sofort individuell beurteilt, teilt die Stadt mit. Je nachdem, welche konkreten Umstände im Unterricht geherrscht haben, werde entschieden, ob nur die Sitznachbarn des erkrankten Schülers oder alle Mitglieder der Klasse in häusliche Isolation müssen. Dabei berücksichtige man unter anderem, ob der Klassenraum regelmäßig gelüftet wurde und ob die Schüler Masken trugen.

„Das Remscheider Gesundheitsamt folgt damit den jüngsten Empfehlungen des RKI zur Kontaktpersonennachverfolgung“, sagt die Stadt. Bei Lehrkräften werde die Risikoermittlung bereits jetzt so gehandhabt: „Vermehrt positive Fälle bei dieser Personengruppe sind hieraus nicht resultiert.“ Nach diesen neuen Regeln müssen 19 Schüler und eine Lehrkraft der Klasse 3b der KGS Franziskus, fünf Schüler des Kurs 10 und sechs des Kurs 11 der Rudolf-Steiner-Schule sowie vier Schüler der 7a, zwei der 8a, sechs der 9a, drei der 9c und zwei Betreuungskräfte des GBG in Quarantäne. -wey-

+++15.35 Uhr+++ Gelbe Villa ist weiterhin geöffnet

Remscheid. Der Jugendbereich der Gelben Villa ist nicht vom Lockdown betroffen – er ist weiterhin geöffnet. Darauf macht das Team aufmerksam. Aktuell dürfen zehn Personen in einer Kleingruppe an den Angeboten des dienstältesten Jugendzentrums Remscheid teilnehmen – mit Mund-Nasen-Schutz und auf Abstand. Die Gruppen haben auch noch Platz, die Angebote sind nicht ausgebucht.

Die aktuellen Öffnungszeiten des offenen Kinder- und Jugendbereichs an der Eberhardstraße: montags 14 bis 18 Uhr, dienstags 16 bis 18 Uhr, mittwochs 14 bis 18 Uhr, donnerstags 16 bis 18 Uhr. Die Kreativ- AG trifft sich montags von 14.30 bis 16.30 Uhr, die Spiele-AG donnerstags von 15 bis 17 Uhr. Beides ohne Anmeldung, wer mag, kann einfach vorbeikommen – mit Atemmaske. -mw-

+11. November, 7.15 Uhr+++ Weiterer Todesfall in Remscheid - immer mehr Beatmungspatienten im Bergischen

Remscheid. Der Trend in Remscheid hält an: Der Wert für die Wochen-Inzidenz sinkt leicht. Aktuell liegt sie bei 200,3, berichtet das Robert-Koch-Institut. Demnach gab es gestern 30 bestätigte Neuinfektionen in Remscheid. Die Zahl der Todesfälle hat sich auf 23 erhöht: Laut RKI ist ein weiterer Patient im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Remscheid: Anzahl der Todesfälle hat sich auf 23 erhöht

Aktuell werden zehn Menschen auf der Intensivstation in Remscheid behandelt; sieben von ihnen müssen beatmet werden. Die Zahl der Beatmungs-Patienten in den Nachbarstädten ist in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen. Für Solingen meldet das Intensivbettenregister DIVI 10 Beatmungspatienten, für Wuppertal 11.

+++15.05 Uhr+++ Intensivkapazitäten im Städtedreieck sollen koordiniert werden

Bergisches Land. Auch im Bergischen Städtedreieck steigen die Corona-Inzidenzwerte und Fallzahlen teilweise exponentiell. Durch die steigenden Erkrankungszahlen ist auch mit steigenden Patientenzahlen in den Kliniken und insbesondere mit Steigerungen auf den Intensivstationen zu rechen. Mit Blick auf den bereits jetzt hohen Grad der klinischen und insbesondere auch der intensivmedizinischen Auslastung der Krankenhäuser fand auf Initiative der Stadt Remscheid vergangenen Freitag eine Videokonferenz zwischen den bergischen Oberbürgermeistern Tim Kurzbach (Solingen), Dr. Uwe Schneidewind (Wuppertal) und Burkhard Mast-Weisz (Remscheid), den jeweiligen Krisenstabsleitungen und weiteren Vertretern der Städte statt.

Die Stadt Remscheid verfügt lediglich über ein Akutkrankenhaus, welches im Bereich der Intensivmedizin bereits jetzt stark ausgelastet ist. Neben dem bestehenden Stufenkonzept zur Aufrechterhaltung der intensivmedizinschen Behandlungskapazitäten in Remscheid hat die Stadt Solingen im Nachgang des o. g. Gesprächs mitgeteilt, dass für die intensivmedizinische Versorgung von Bürgern der Stadt Remscheid bei einer Covid 19-Erkrankung ab sofort Notfallplätze bezogen auf die gesamt verfügbaren Intensivplätze in Solingen berücksichtigt werden. Hierzu hat der Solinger Krisenstab die intensivmedizinische Situation in Solingen unter Berücksichtigung aller Umstände betrachtet und als zureichend bezeichnet. Nach dieser Abwägung kann die Stadt Solingen in ihren tagesaktuell fortgeschriebenen Planungen derzeit fünf intensivmedizinische Plätze für Remscheid bereitstellen. Aufgrund der sehr dynamischen Lageentwicklung ist dies im Falle eines veränderten Solinger Bedarfes neu zu betrachtet.

Oberbürgermeister Tim Kurzbach dazu: „Wir im Bergischen stehen hier Seite an Seite; wir werden lokal alles in unserer Macht stehende für die Gesundheit unserer bergischen Bürgerinnen und Bürger ermöglichen.“ Das Solinger Angebot wurde mit Dankbarkeit seitens des Remscheider Krisenstabes aufgenommen. „Diese Unterstützung durch die Stadt Solingen geschieht im Vorgriff auf eine größere Gesprächsrunde, mit dem Ziel die Behandlungskapazitäten im Bergischen Land lokal zu koordinieren: Hierfür wird es ein gemeinsames Gespräch zwischen den drei Oberbürgermeistern, den Leitern der Krisenstäbe und insbesondere den Vertretern aller akutversorgenden Kliniken im Städtedreieck geben“, so Remscheids Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz. Auch mit einem gemeinsamen Schreiben an Landesgesundheitsminister Laumann und Bundesgesundheitsminister Spahn will man auf die schwierigen Situation in den Kliniken hinweisen: Land und Bund müssen jetzt - wie im Frühjahr bereits praktiziert - regulierend eingreifen: Nicht zwingend erforderliche elektive Eingriffe müssen verschoben werden; die Kliniken benötigen zum Ausgleich eine Pauschale für freigehaltene Betten. „Die aktuellen Zahlen sind alarmierend. Anders als bei der Spitze im April ist zudem ein Abklingen der Kurve nicht in Sicht. Einzelne Zentren liegen bereits an der Grenze ihrer Kapazitäten. Daher sind jetzt erneut verbindliche Zusagen des Bundes über Ausgleichszahlungen notwendig, damit die Häuser planbare Aufnahmen und Operationen zugunsten freier Betten für Notfälle verschieben können.“, stellt Wuppertals Oberbürgermeister Dr. Uwe Schneidewind abschließend fest

+++12 Uhr+++ Pflege- und Wohnberater sind trotz Corona erreichbar

Remscheid. Die Dienststellen sind wegen Corona zwar geschlossen, dennoch beraten die Mitarbeiter der städtischen Pflege- und der Wohnberatung weiterhin am Telefon. Interessierte erhalten bei der Pflegeberatung Informationen über das ambulante und (teil-)stationäre Angebot. Fragen zu Finanzierungsmöglichkeiten oder zur Entlastung von Angehörigen können hier angesprochen werden – anonym und kostenlos. Gleiches gilt für die städtische Wohnberatung. Hier gibt es Infos zur Wohnraumanpassung, zu technischen Hilfsmitteln und zu Finanzierungsmöglichkeiten. Kontakt: Pflegeberatung: Tel. 16 27 40 oder 16 27 44; pflegeberatung@remscheid.de. Wohnberatung: Tel. 16 26 39; wohnberatung@remscheid.de.

+++10. November, 7.30 Uhr+++ Inzidenzwert pendelt sich knapp über 200 ein

Remscheid. Laut Robert-Koch-Institut pendelt sich die Wocheninzidenz für Remscheid aktuell knapp über 200 ein. Derzeit liegt bei 204,8. Am gestrigen Montag verzeichnete das RKI 22 neue bestätigte Corona-Fälle in Remscheid. An den Zahlen der Intensivstation hat sich zunächst ebenfalls nichts verändert: Zehn Patienten werden in Remscheid mit Covid-19 auf der Intensivstation behandelt, acht von ihnen müssen beatmet werden. Im benachbarten Oberbergischen Kreis hat es gestern drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 gegeben.

+++12 Uhr+++ Neuinfektionen an Remscheider Schule

Remscheid. An der Nelson-Mandela-Sekundarschule hat es eine Neuinfektion gegeben. Betroffen ist die Klasse 6a. Bis zum 16. November 2020 wurde eine Quarantäne angeordnet.

+++9. November, 7 Uhr+++ 25 Neuinfektionen am Sonntag bestätigt

Remscheid. Am gestrigen Sonntag haben 25 weitere Remscheiderinnen und Remscheider ihr positives Testergebnis bekommen. Die Gesamtzahl der bestätigten Corona-Infektionen in Remscheid steigt damit auf 1413. Das geht aus den neuen Zahlen des Robert-Koch-Institutes hervor. Die Wocheninzidenz liegt bei 207,5. Weiter gestiegen ist die Zahl der Patienten, die auf der Intensivstation behandelt werden müssen: Zehn Patienten mit Covid-19 werden aktuell im Sana-Klinikum intensivmedizinisch behandelt; acht von ihnen müssen laut Intensivregister beatmet werden.

+++8. November, 12.30 Uhr+++ Die aktuellen Corona-Zahlen für Remscheid

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 407 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 1388 positiv getestete Remscheider. 959 Personen gelten als genesen. 22 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 1167 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Die Krankenhäuser vermelden 26 positive Fälle in stationärer Behandlung, darunter 9 intensivpflichtige Behandlungen.

+++7. November, 10.50 Uhr+++ Inzidenzwert sinkt auf 203,9

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 412 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen in Remscheid liegt nun bei 1352. 918 Remscheider gelten als genesen. 22 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 1119 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Die Wochen-Inzidenz sinkt leicht auf 203,9. Die Krankenhäuser vermelden 26 positive Fälle in stationärer Behandlung, darunter 9 intensivpflichtige Behandlungen.

+++12.45 Uhr+++ Neuinfektionen an Remscheider Schulen und Kitas

Hier in Kurzform die von Positivfällen betroffenen Schulen und Kitas:

  • Alexander-von-Humboldt-Realschule, 7a (Ende der Quarantäne: 13.11.2020)
  • Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung, IB 18 a (Ende der Quarantäne: 17.11.2020)
  • GGS Kremenholl, 4b (Ende der Quarantäne: 13.11.2020)
  • Röntgen-Gymnasium, Q2 (Ende der Quarantäne: 13.11.2020)
  • GGS Daniel-Schürmann, 3b (Ende der Quarantäne: 13.11.2020)
  • GGS Walther-Hartmann, Klasse 4a, Kinder Klasse 1b aus jahrgangsgemischter Gruppe des Offenen Ganztags (Ende der Quarantäne: 16.11.2020)
  • Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium, 6a (Ende der Quarantäne: 16.11.2020)
  • Städt. KTE Sedanstraße, vorübergehende Schließung (Ende der Quarantäne: 16.11.2020)

+++6. November, 8 Uhr+++ Inzidenzwert sinkt in Remscheid

Remscheid. 44 bestätigte Neuinfektionen meldet das Robert-Koch-Institut für den gestrigen Donnerstag. Damit sinkt die Wochen-Inzidenz leicht auf 213,8. Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen in Remscheid liegt nun bei 1317. Aktuell werden acht Patienten auf der Intensivstation behandelt; fünf von ihnen müssen beatmet werden.

+++17.20 Uhr+++ Remscheid verändert das Maskenpflicht-Gebiet

Remscheid. Die Stadt Remscheid hat das Gebiet verändert, in dem in der Innenstadt das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung zwingend vorgeschrieben ist.

+++5. November, 7 Uhr+++ Weiterer Todesfall in Remscheid

Remscheid. Das Robert-Koch-Institut meldet einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion für Remscheid. Damit steigt die Zahl der Gestorbenen auf 22. Aktuell müssen acht Corona-Patienten auf der Intensivstation behandelt werden; fünf von ihnen werden beatmet. Auch in Solingen gab es einen weiteren Todesfall.

Der Inzidenzwert liegt aktuell laut Robert-Koch-Institut bei 232,6; damit entwickelt sich die Infektionslage in Remscheid rasanter als in der Region. Solingen liegt aktuell bei 200,9, Wuppertal bei 201,1. In Remscheid gab es gestern 44 neue bestätigte Fälle.

+++18.20 Uhr+++ Neue Regelungen für Bolzplätze, Umzüge und Beerdigungen

Remscheid. Die Stadt schließt ihre Bolzplätze. Die Sportfreianlagen und die Spielplätze bleiben geöffnet. Damit setzt Remscheid die Coronaschutzverordnung des Landes um. Bolzplätze würden als Freizeitsportanlagen gelten „und dürfen aktuell nicht betrieben werden“, so die Stadt: „Gleiches gilt für die Parcours-Anlage am Remscheider Hauptbahnhof.“

+++16.10 Uhr+++ Von 36 Intensivbetten waren vorübergehend 30 belegt – Am Abend gab das Klinikum jedoch Entwarnung

Remscheid. 36 Intensivbetten hat das Sana-Klinikum. 30 Betten waren am Mittwoch vorübergehend belegt. Mit anderen Worten: Während die Zahl der Covid-Patienten weiter anstieg, näherte sich das Krankenhaus der Grenze seiner Aufnahmefähigkeit. Die Stadt bittet deshalb die Landesregierung um Hilfe: „Die Lage ist ernst.“

Remscheid: Sieben Patienten müssen beatmet werden

Am Abend wurden im Krankenhaus an der Burger Straße 31 Patienten mit Covid-19 behandelt. 15 lagen auf der Intensivstation, 7 mussten beatmet werden. Zugleich läuft die Klinik im Normalbetrieb. Anders als in der ersten Corona-Welle im Frühjahr werden weniger dringende Operationen nicht auf später verschoben. Stadt und Klinikum bewerten die Lage auf der Intensivstation höchst unterschiedlich.

Remscheid: Operationen werden nicht auf später verschoben

Thomas Neuhaus (Grüne), Leiter des Corona-Krisenstabes, fürchtet, dass sich die Versorgung so nicht aufrecht erhalten lässt, denn: „Neben dem generellen Personalmangel steigt die Anzahl der Beschäftigten in Quarantäne.“ Ähnlich sei die Lage in den umliegenden Kliniken. Eine Verlegung von Patienten komme deshalb nicht in Betracht.

Laut Neuhaus sollen nun Sanitäter der Bundeswehr die Mediziner unterstützen. Kann das Krankenhaus niemanden mehr aufnehmen, werden die Fabricius-Klinik und die Stiftung Tannenhof weitere Betten bereitstellen. Das Notkrankenhaus in der Sporthalle Neuenkamp soll erst zum Einsatz kommen, wenn auch diese Betten belegt sind.

Am Abend gab Sana jedoch Entwarnung. Die Zahl der Intensivpatienten war im Tagesverlauf auf insgesamt 24 zurückgegangen. „Unsere Intensivstation ist aufnahmefähig“, hieß es aus der Sana-Zentrale in München. Seit April sind 21 Remscheider an beziehungsweise mit Covid-19 verstorben. Alle waren alt, alle litten an verschiedenen Erkrankungen. ric

+++4. November, 12 Uhr+++ Inzidenzwert steigt auf 244,38

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 410 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 1229 positiv getestete Remscheider. 798 Personen gelten als genesen, 21 Menschen sind verstorben. Die 7-Tages-Inzidenz für Remscheid liegt heute bei 244,38 (beim RKI liegt er wegen einer anderen Datengrundlage niedriger). Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 759 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Die Krankenhäuser vermelden 30 positive Fälle in stationärer Behandlung, darunter 9 intensivpflichtige Behandlungen.

+++15.30 Uhr+++ Städtische Kindertageseinrichtung Honsberg wird geschlossen

Remscheid. Die städtische integrative Kindertageseinrichtung Honsberg schließt ab heute vorübergehend wegen eines Coronafalls unter den Mitarbeitern. Von Quarantänemaßnahmen sind insgesamt 95 Kinder und 18 Remscheider Betreuungskräfte betroffen.

+++3. November, 7 Uhr+++ Inzidenzwert heute bei 230,8

Remscheid. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert für Remscheid ist leicht gesunken - auf 230,8. Zum Vergleich: NRW-weit liegt der Inzidenzwert bei 162,5 - die Lage entwickelt sich also in Remscheid deutlich schneller als im Landesschnitt. Laut Robert-Koch-Institut gab es gestern lediglich vier bestätigte neue Infektionen - zuletzt lagen die täglichen Steigerungszahlen zum Teil wesentlich höher bei täglich bis zu 41, 51 oder 67. Die Gesamtzahl der positiv getesteten Remscheiderinnen und Remscheider liegt nun bei 1187. Auf der Intensivstation liegen demnach derzeit sieben Patienten mit Covid-19; sechs von ihnen müssen beatmet werden.

Der benachbarte Oberbergische Kreis meldet allein für den gestrigen Montag vier neue Todesfälle.

+++17.40 Uhr+++ Corona-Verbote: Woran muss ich mich halten? Das gilt jetzt in Remscheid

Remscheid. Restaurants und Kneipen sind seit heute geschlossen. So will es die neue Coronaschutzverordnung des Landes. Die Stadt Remscheid muss die Verbote umsetzen. Sie darf die Regeln des Landes nicht abmildern. Wohl aber in Form einer Allgemeinverfügung verschärfen oder anpassen. In Remscheid ist das der Fall. Neben den Landesregeln gibt es also auch Regeln, die nur hier gelten. Woran muss ich mich aber nun halten? Hier ein Überblick.

+++14 Uhr+++ Zentrale Gedenkstunde zum Volkstrauertag abgesagt

Remscheid. Die Stadt Remscheid, der Heimatbund Lüttringhausen e.V. und der Verkehrs- und Förderverein Lennep e.V. laden die Remscheiderinnen und Remscheider üblicherweise gemeinsam zu einer zentralen Gedenkstunde zum Volkstrauertag ein. Mit Blick auf das momentane Ausmaß der Coronakrise und die aktuellen Beschlüsse zur Kontaktminimierung haben sie sich gemeinsam entschieden, in diesem Jahr nur ein stilles Gedenken abzuhalten und einen Kranz für die Toten der Kriege und die Opfer der Gewaltherrschaft aller Nationen im Ehrenhain Reinshagen niederzulegen.

Remscheid: In Stille der Toten und der Opfer gedenken

Auch wenn ein gemeinsames Gedenken vor Ort durch die momentane Situation leider nicht möglich ist, laden Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz, Christiane Karthaus, Vorsitzende des Heimatbundes Lüttringhausen, und Klaus Kreutzer, Vorsitzender des Verkehrs- und Fördervereins Lennep, alle Remscheider dazu ein, am Sonntag, 15. November, um 11 Uhr - wo immer sie sich befinden - mit ihnen gemeinsam in Stille der Toten und der Opfer zu gedenken.

+++2. November, 7 Uhr+++ Remscheider Inzidenzwert liegt besonders hoch - Lockdown-Regeln gelten seit Mitternacht

Remscheid. In Remscheid entwickelt sich die Corona-Lage aktuell besonders rasant. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt heute bei 241,6 und ist damit einer der höchsten in ganz NRW. Für den gestrigen Sonntag meldete das Robert-Koch-Institut 41 neue bestätigte Infektionen. Die Gesamtzahl der Infizierten steigt damit auf 1183. Sieben Patienten müssen auf der Intensivstation behandelt werden, sechs davon werden beatmet.

Am heutigen Montag sind um Mitternacht die verschärften Corona-Regelungen in Kraft getreten. Damit gilt in Remscheid wie im Rest des Landes vor allem eine strengere Kontaktbeschränkung sowie die Beschränkung aller Freizeitangebote. Restaurants und Kneipen müssen schließen; angeboten werden dürfen nur Mitnehm-Speisen. Unterdessen fordern die Schulen, dem Solinger Weg zu folgen - sie wünschen sich unter anderem Teilunterricht.

+++14.20 Uhr+++ Notkrankenhaus ist ab sofort einsatzbereit

Remscheid. Das Notkrankenhaus in der Sporthalle Neuenkamp ist fertig aufgebaut und einsatzbereit. Im Ernstfall fänden hier 100 Patienten Platz. Dort sollen jedoch keine Corona-Infizierten behandelt werden.

+++1. November, 13.38 Uhr+++ Weiterer Todesfall

Remscheid. Im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung meldet die Stadt Remscheid einen weiteren Todesfall: Eine hochaltrige Remscheiderin mit multiplen Vorerkrankungen und einer Covid-19-Erkrankung ist verstorben. Damit sind bisher 21 Personen mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 386 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert (Fälle letzte 7 Tage/100.000 Einwohner) ist gestiegen auf 245,2.

Damit gibt es insgesamt 1.142 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider seit Beginn der Pandemie. 735 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 21 Menschen sind leider verstorben.

+++18.40 Uhr+++ Restaurants müssen schließen – der RGA hilft Gastronomen

Gastronomen müssen nach den neuen Corona-Regeln schließen und dürfen nur Abhol- oder Lieferservice anbieten. Da wollen wir helfen: Alle Gastronomen, die jetzt einen Liefer- und/oder Abholservice anbieten, können sich ab sofort kostenlos bei uns registrieren und ihr Angebot darstellen. Alles, was Sie dafür tun müssen: sich und Ihr Angebot kostenfrei eintragen unter: www.rga.de/lieferservice. Der Anmeldeschluss ist Dienstag, 3. November, 13 Uhr.

+++31. Oktober, 13.30 Uhr+++ 18 weitere an Covid-19 erkrankt

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 379 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden – das sind 18 mehr als am Vortag. Damit sinkt der Sieben-Tage-Inzidenzwert (Fälle letzte 7 Tage/100.000 Einwohner) auf 229.

Insgesamt gibt es 1.107 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider seit Beginn der Pandemie. 708 gelten als genesen, 20 Menschen sind verstorben. Zusätzlich gibt es 610 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen.

Die Krankenhäuser in Remscheid melden 29 positive Fälle in stationärer Behandlung, darunter acht intensivpflichtige Behandlungen; das sind nicht unbedingt Remscheiderinnen und Remscheider.

+++30. Oktober, 7 Uhr+++ 67 Neuinfektionen - Inzidenzwert steigt auf 245,2

Remscheid. Gestern gab es laut Robert-Koch-Institut erneut 67 bestätigte Corona-Neuinfektionen in Remscheid. Damit steigt der Inzidenzwert auf 245,2, derzeit sind 361 Remscheiderinnen und Remscheider nachgewiesen infiziert. Damit entwickelt sich das Geschehen schneller als im NRW-Vergleich: Landesweit liegt die Wochen-Inzidenz bei 139,9. In Remscheid werden acht Patienten werden auf der Intensivstation behandelt, sieben von ihnen müssen beatmet werden.

+++ 15.50 Uhr+++ Kein Remscheider Weihnachtstreff 2020

Remscheid. Der Remscheider Weihnachtstreff fällt dieses Jahr wegen steigender Corona-Infektionszahlen aus. Das teilt die Stadt Remscheid mit. Der Veranstalter des Weihnachtstreffs, Marcel Müller, und die Stadtverwaltung bedauerten es sehr, dass der beliebte Remscheider Weihnachtstreff in diesem Jahr nicht stattfinden kann. Die hohen Infektionszahlen und die Corona-Vorgaben und Einschränkungen der Bundes- und Landesregierung sowie die wirtschaftlichen Risiken für den Veranstalter ließen eine Corona-konforme Durchführung des Weihnachtsmarktes in 2020 nicht zu, heißt es als Begründung.

Marcel Müller berichtet demnach, dass bis zuletzt im engen Austausch mit der Stadtverwaltung an Corona-gerechten Durchführungskonzepten gearbeitet worden sei, welche sich letztlich aber nicht umsetzen ließen. Veranstalter und Stadtverwaltung betonen die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit und sehen dem Remscheider Weihnachtstreff in 2021 in gewohnter Form inklusive der großen Eisbahn mit Freude entgegen.

+++7.30 Uhr+++ Erste Reaktionen auf Corona-Beschlüsse in Berlin

Der Remscheider Turnverein RTV teilt mit, dass aufgrund der Berliner Beschlüsse die Sportstätten des Vereins ab Montag geschlossen bleiben. Die neuen Regelungen träfen den Verein hart, „ denn obwohl ein vorbildliches Hygienekonzept vorliegt und gepflegt wird, ist es den Mitgliedern nicht gestattet, Sport zu treiben oder sich im Vereinsleben zu beteiligen. Es wird alles ermöglicht, dass, sobald es Änderungen der Regelungen es zulassen, wieder Sport stattfinden kann.“

+++29. Oktober, 7 Uhr+++ Inzidenzwert übersteigt 200

Remscheid. Gestern gab es in Remscheid 51 bestätigte Corona-Neuinfektionen. Die Gesamtzahl der Infizierten hat damit laut Robert-Koch-Institut die 1000-Marke übersprungen und liegt nun bei 1003. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert steigt auf 206,6. Von den aktuell neun Covid-Patienten auf der Intensivstation müssen sieben beatmet werden. neu

+++12.25 Uhr+++Stadt baut Notkrankenhaus wieder auf+++

Kräfte der Feuerwehr hatten das Notkrankenhaus schon einmal auf- und wieder abgebaut.

Seitens des Krisenstabes werden exponentiell steigende Fallzahlen erwartet. Auch sehe man insgesamt eine deutliche Zunahme der klinischen Fälle. Das teilte die Stadt am Mittwoch mit.

Aufgrund der zunehmenden Fallzahlen habe der Krisenstab heute in seiner 93. Sitzung beschlossen, das Notkrankenhaus an der Neuenkamper Straße wieder aufzubauen. Der Aufbau erfolge ab heute durch Kräfte des Sportamtes und der Feuerwehr. Im Gegensatz zum ersten Aufbau wird das Notkrankenhaus dieses Mal voll bestückt hergerichtet. Hierdurch kann es unmittelbar und ohne Verzögerung in Betrieb genommen werden.

Besetzt und betrieben wird es im Einsatzfall durch Kräfte der Berufsfeuerwehr, die alle über eine qualifizierte notfallmedizinische Ausbildung verfügen.

+++9.24 Uhr+++ Die aktuellen Zahlen für Remscheid

Remscheid. Laut Robert-Koch-Institut bleibt die 7-Tage-Inzidenz in Remscheid mit einem Wert von 186,8 im Vergleich zum Vortag fast unverändert. Bislang wurden 952 Remscheider positiv auf das Coronavirus getestet. 20 Personen sind in Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

+++28. Oktober, 7 Uhr+++ Zahlen-Problem beim RKI

Remscheid. Fehlende Daten dürften dafür gesorgt haben, dass das Robert-Koch-Institut heute einen deutlich gesunkenen Inzidenzwert für Remscheid angibt. Laut RKI liegt er bei 164,4. Allerdings sind offenbar keine Neuinfektionen registriert worden, da die Gesamtzahl der Erkrankten so wie schon gestern mit 927 angegeben wird. Ähnlich ist es mit Wuppertal, Solingen, dem Oberbergischen und dem Rheinisch-Bergischen Kreis. Die korrekten Inzidenzen werden im Laufe des Tages auch von den jeweiligen Kommunen und Kreisverwaltungen veröffentlicht. neu

+++15.20 Uhr+++ Stadt erwartet neue Corona-Maßnahmen - Krisenstab blickt nach Berlin

Remscheid. Gespannt blicken die Mitglieder des Corona-Krisenstabes nach Berlin, wo sich an diesem Mittwoch Kanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder trifft, um neue Maßnahmen im Kampf gegen Corona zu beraten. Müssen die Gastronomiebetriebe danach komplett schließen?

In jedem Fall werden die Beschlüsse in Berlin das Leben in Remscheid erneut betreffen. Am Donnerstag läuft die bislang geltende Allgemeinverfügung der Stadt aus. Sie bescherte den Remscheidern die Maskenpflicht in der Innenstadt und damit zugleich ein faktisches Rauchverbot, denn dafür darf die Maske – anders als zum Beispiel in Solingen – nicht abgesetzt werden.

Die aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Institutes lassen nur wenig Spielraum für Lockerungen. Der Inzidenzwert bewegt sich in Richtung 200. Bislang sind seit April 927 Remscheider positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden. 639 gelten als genesen. 20 Remscheider sind verstorben. Alle waren alt, alle litten an verschiedenen Krankheiten und waren auch an Covid-19 erkrankt.

Derzeit befinden sich 268 Remscheider in Quarantäne. Die Krankenhäuser melden 21 Patienten, die sich in Behandlung befinden. 8 Covid-Kranke befinden sich auf der Intensivstation, 5 müssen beatmet werden. Derzeit sind 24 von 26 Intensivbetten in Remscheid belegt. -ric-

+++27. Oktober, 7.30 Uhr+++ Sechs Patienten werden beatmet, Inzidenzwert steigt auf 185

Remscheid. Der Trend bleibt: Auch aktuell steigt die Sieben-Tage-Inzidenz in Remscheid weiter. Derzeit beziffert das Robert-Koch-Institut sie mit 185. Am gestrigen Montag wurden demnach 20 Neuinfektionen bestätigt. Alle sechs Patienten auf der Sana-Intensivstation müssen aktuell beatmet werden.

Was die hohe Inzidenz bedeutet, zeigt ein Blick auf die absoluten Zahlen: Am Dienstag vor einer Woche lag die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen in Remscheid noch bei 721, am Dienstag vor zwei Wochen bei 628. Die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche stieg also bis zum vergangenen Dienstag um 93 Fälle - an diesem Dienstag sind es 206. neu

+++16.25 Uhr+++ Sana: Genug Intensiv-Betten vorhanden

Remscheid. Das Sana-Klinikum sieht die intensivmedizinische Versorgung weiterhin gewährleistet – trotz der derzeit hohen Auslastung der Intensivstation. Am Wochenende waren zeitweise 25 der 26 Betten belegt, 6 davon mit Corona-Patienten. Im Notfall sei man in der Lage, weitere Intensiv-Plätze zur Verfügung zu stellen, sagte Pressesprecherin Katharina Stratos auf RGA-Anfrage: „Wir haben auf jeden Fall noch mehr Betten.“ Die Intensivstation einer Klinik sei gewöhnlich stark frequentiert, so Stratos. Doch so schnell Patienten dorthin verlegt würden, würden sie die Station oft auch wieder verlassen.

Remscheid: Genug Intensiv-Betten vorhanden

Trotzdem warnt auch Sana davor, sich in der aktuellen Lage allzu sehr in Sicherheit zu wiegen. „Wir haben das Gefühl, dass viele denken, dass wir in Deutschland gut aufgestellt sind und uns nichts passieren kann“, sagt Katharina Stratos. Doch das könne sich unter Umständen schnell ändern. „Deswegen ist es wichtig, dass sich alle an die Regeln halten, um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten.“

+++13.20 Uhr+++ Einsatzkräfte der Bundeswehr unterstützen weiter

Remscheid. Auf Bitte des Remscheider Corona-Krisenstabs werden die insgesamt zehn Einsatzkräften der Bundeswehr das Remscheider Gesundheitsamt über den 23. Oktober hinaus für weitere zwei Wochen bis zum 6. November unterstützen. Seit Ende September helfen die Soldaten im Bereich Kontaktpersonennachverfolgung und Abstrichnahme.

+++7.30 Uhr+++ KiTa Hasten wegen Corona bis November geschlossen

Remscheid. Wegen einer Coronainfektion im Betreuungsteam bleibt die evangelischen Kindertageseinrichtung Hasten an der Moltkestraße in Abstimmung mit dem örtlichem Jugendamt, dem Träger und dem Landschaftsverband Rheinland bis einschließlich Dienstag, 3. November, geschlossen. Das teilt Stadtsprecherin Viola Juric mit. Von Quarantänemaßnahmen betroffen sind vor allem Betreuungskräfte, ohne die eine Betreuung der Kinder nicht durchführbar ist..

26. Oktober, 6.45 Uhr+++ Inzidenzwert heute bei 176,9 - fünf Patienten müssen beatmet werden

Remscheid. Gestern verzeichnete das Robert-Koch-Institut 40 neue bestätigte Infektionen mit Covid-19 in Remscheid. Damit steigt auch die Wocheninzidenz weiter - auf nun 176,9. Insgesamt gibt es nun 907 bestätigte Fälle in Remscheid. Gestiegen ist erneut auch die Zahl derjenigen Patienten, die beatmet werden müssen. Sieben Patienten liegen aktuell mit Covid-19 auf der Remscheider Intensivstation; fünf von ihnen müssen beatmet werden. Das geht aus dem nationalen Intensivbettenregister hervor. neu

+++17 Uhr+++ Intensivbetten sind nahezu alle belegt

Remscheid. Das Infektionsgeschehen in Remscheid hat über das Wochenende weiter Fahrt aufgenommen: Die Zahl der aktuell mit dem Coronavirus infizierten Remscheider hat die 200er-Marke geknackt. Am heutigen Sonntag meldete die Stadt 226 Erkrankte, die sich in angeordneter häuslicher Quarantäne befinden – am Freitag waren es 173. Auch der Inzidenzwert, der die Fälle der vergangenen sieben Tage pro 100 000 Einwohner angibt, ist damit erneut gestiegen: von 115 am Freitag auf heute 154,5.

Auch die Zahl derer, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen, ist gestiegen. Aktuell betrifft dies 518 Personen. Die Krankenhäuser vermeldeten am Sonntag wie auch am Freitag 19 positive Fälle in stationärer Behandlung, sechs von ihnen befinden sich auf der Intensivstation, vier müssen laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) beatmet werden. Dabei muss es sich übrigens nicht unbedingt um Remscheider handeln.

Seit Samstagabend ist Remscheid in der Internet-Übersichtsseite des RKI als einziger Kreis in NRW mit der Warnfarbe rot aufgeführt, was die Kapazitäten der Intensivbetten angeht. Das bedeutet: Von 26 Betten sind 25 belegt, darunter die besagten sechs Covid-Patienten, von denen wiederum vier beatmet werden. Seit Ausbruch der Pandemie zählte die Stadt Remscheid insgesamt 867 positiv auf das Coronavirus getestete Bürger. 621 Remscheider gelten als genesen, 20 Menschen sind mittlerweile im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben. -mw-

+++25. Oktober, 11.30 Uhr+++ Inzidenzwert steigt auf 154,5

Remscheid. Laut Robert-Koch-Institut gab es seit Samstag in Remscheid 25 bestätigte neue Corona-Infektionen. Die Gesamtzahl liegt damit bei 867. Für den Sieben-Tage-Inzidenzwert bedeutet das einen weiteren Anstieg - von 141 am Vortag stieg er laut RKI auf 154,5. Damit liegt der Wert weiter weit über der Maßnahmenschwelle von 50. 226 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind, befinden sich in angeordneter Quarantäne. 621 Patienten gelten als genesen. 20 Menschen sind verstorben. kaz

+++24. Oktober, 10 Uhr+++ Inzidenzwert steigt auf 141

Remscheid. Laut Robert-Koch-Institut gab es seit Freitag in Remscheid 48 bestätigte neue Corona-Infektionen. Die Gesamtzahl liegt damit bei 842. Für den Sieben-Tage-Inzidenzwert bedeutet das einen starken Anstieg - von 115 am Vortag stieg er laut RKI auf 141. Damit liegt der Wert weiter weit über der Maßnahmenschwelle von 50. kaz

+++12 Uhr+++ Hygiene- und Sicherheitskonzept des Teo Otto Theaters abgesegnet

Remscheid. Das Gesundheitsamt hat das veränderte Hygiene- und Sicherheitskonzept des Teo Otto Theaters abgesegnet. Ab sofort können laut Geschäftsführer Lutz Heinrichs nur noch 130 Gäste im Saal Platz nehmen.

+++23. Oktober, 7 Uhr+++ Remscheid jetzt tiefrot - Inzidenzwert steigt auf 115,0

Remscheid. Remscheid zählt nun auch zu den tiefroten Regionen auf der Karte des Robert-Koch-Institutes: Der Sieben-Tage-Inzidenzwert steigt auf 115,0 und übersteigt die Maßnahmenschwelle von 50 mehr als doppelt. Gestern kamen 28 bestätigte Neuinfektionen hinzu. Zusätzlich steigt die Zahl der Beatmungspatienten deutlich: Von fünf Patienten auf Remscheider Intensivstationen müssen laut RKI vier beatmet werden.

Noch deutlich rasanter entwickelt sich das Infektionsgeschehen in Solingen. Dort beziffert das RKI den Inzidenzwert mit 162,6, es gab gestern 30 bestätigte Neuinfektionen. Für Wuppertal sind keine aktuellen Werte übermittelt worden. Im Oberbergischen und Rheinisch-Bergischen Kreis bereitet sich das Virus etwa langsamer als im NRW-Schnitt aus - im Oberbergischen liegt der Inzidenzwert bei 62,1, im Rheinisch-Bergischen bei 71,3. Allerdings hat es im Oberbergischen Kreis erneut einen Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 gegeben. Insgesamt starben hier bisher 20 Covid-Patienten. neu

+++14 Uhr+++ Hochzeitsmesse ist abgesagt

Remscheid. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen ist die ursprünglich für den 8. November in der Alten Schlossfabrik auf der Stadtgrenze geplante Hochzeitsmesse „Spirit of Wedding“ abgesagt worden. Das Event mit 40 Ausstellern werde auf 2021 verschoben, teilt Veranstalter Florian Unkel mit. Ein neuer Termin soll noch bekanntgegeben werden.

22. Oktober, 7 Uhr+++ Inzidenzwert bei 96,1 - Zehn Sporthallen geschlossen

Remscheid. Am gestrigen Mittwoch verzeichnete das Robert-Koch-Institut 29 bestätigte Neuinfektionen mit dem Corona-Virus in Remscheid. Damit steigt auch der Wochen-Inzidenzwert weiter - auf nun 96,1. Aktuell werden laut RKI in Remscheid vier Patienten auf der Intensivstation behandelt, davon müssen zwei beatmet werden.

Inzwischen liegen die Werte nun im gesamten Ballungsgebiet von Nordrhein-Westfalen über der Maßnahmenschwelle von 50. Auch der Oberbergische Kreis, bislang darunter, ist nun „rote Region“ mit einem Inzidenzwert von 53,3. Hier gab es gestern 34 neue Fälle. Am deutlichsten steigen die Zahlen derzeit in Solingen: Die Wochenindizenz wird vom RKI mit 154,5 angegeben, es gab 58 neue Fälle gestern. In Wuppertal zählte das RKI 88 bestätigte Neuinfektionen und einen Wochenindizenzwert von 105,9. Im Rheinisch-Bergischen Kreis liegt er bei 64,6 (+33 Neuinfektionen).

Die Stadt Remscheid hat zehn Sporthallen längerfristig geschlossen, weil dort nicht ausreichend gelüftet werden kann. Das hat auch Folgen für den Schul- und Vereinssport. neu

+++21. Oktober, 7 Uhr+++ Inzidenzwert steigt auf 87,1

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert in Remscheid steigt weiter - auf nun 87,1. Laut Robert-Koch-Institut gab es gestern 16 bestätigte Neuinfektionen in Remscheid. Insgesamt gibt es nun 737 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider.

In Wuppertal und Solingen steigen die Zahlen noch deutlich rasanter. In Solingen gab es laut RKI allein gestern 69 bestätigte Neuinfektionen. Dort liegt der Inzidenzwert bei 137,5. In Wuppertal kamen gestern 110 weitere positiv getestete Fälle hinzu, dort liegt der Inzidenzwert bei 101,4.

Auch der Rheinisch-Bergische Kreis mit Wermelskirchen und Burscheid liegt nun über der Schwelle von 50 - mit einem Inzidenzwert von 60,4. Nur der Oberbergische Kreis liegt noch unter dieser Schwelle, allerdings stiegen auch dort die Zahlen in den vergangenen Tagen kontinuierlich. Inzwischen liegt der Inzidenzwert bei 47,0, berichtet das RKI. neu

+++20. Oktober, 6.45 Uhr+++ Inzidenzwert steigt weiter - jetzt auf 80,8

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert ist in Remscheid erneut gestiegen - auf nun 80,8. Laut Robert-Koch-Institut gab es gestern 15 bestätigte Neuinfektionen im Stadtgebiet. Damit liegt die Gesamtzahl der positiv getesteten Remscheiderinnen und Remscheider nun bei 721. Drei Patienten befinden sich laut RKI derzeit wegen Covid-19 in Remscheid auf der Intensivstation, eine Person muss beatmet werden. neu

+++9.45 Uhr+++Weitere Einschränkung bei Feiern

Remscheid. Bislang waren bis zu 25 Gäste erlaubt. Ab sofort darf außerhalb der eigenen Wohnung nur noch mit bis zu 10 Gästen gefeiert werden. Das ist eine Änderung, die der Corona-Krisenstab soeben vorgenommen hat. Hintergrund ist der jüngste Corona-Erlass der Landesregierung, dem sich die Stadt fügen muss. Danach gilt bis auf weiteres: Egal, wie hoch der 7-Tage-Inzidenz-Wert ist: Wer außerhalb der eigenen vier Wände aus herausragendem Anlass (Hochzeit, runder Geburtstag) eine Feier plant, muss sie drei Tage zuvor bei der Stadt Remscheid anzeigen. Einschließlich des Gastgebers sind nur noch 10 Feiernde erlaubt.

Bereits heute empfiehlt die Stadt das Tragen der Maske auch auf der Straße. Am Mittwoch will der Krisenstab festlegen, an welchen Orten in der Stadt die Atemmaske auch außerhalb geschlossener Räume zur Pflicht werden soll. Für Sonntag planen Corona-Kritiker eine weitere Kundgebung in Remscheid. Ob und unter welchen Voraussetzungen sie stattfinden kann, entscheidet sich am heutigen Nachmittag. Der Veranstalter, die Stadt und die Polizei treffen sich zu einem Abstimmungsgespräch. Kommt es zu dem Aufzug wollen verschiedene Remscheider Organisationen Gegendemos stattfinden lassen. ric

+++19. Oktober, 7 Uhr+++ Inzidenzwert steigt wieder - jetzt auf 73,6

Laut Robert-Koch-Institut liegt der Sieben-Tage-Inzidenzwert in Remscheid nun bei 73,6. Seit gestern kamen 13 weitere positiv getestete Personen hinzu; die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen liegt nun bei 706. In den Nachbarstädten Solingen (113,0) und Wuppertal (103,1) liegen die Inzidenzwerte noch deutlich höher. neu

+++13.45 Uhr+++Sana-Kliniken schränken Besuche ein+++

Die beiden Sana-Krankenhäuser in Remscheid reagieren auf die steigende Zahl der Corona-Infizierten in NRW sowie auf die erneute Überschreitung des Inzidenzwertes in Remscheid, der aktuell bei 63,8 liegt. Seit Samstag sind die Besuche wieder eingeschränkt. Ausnahmen gibt es in begründeten Einzelfällen, teilt Pressesprecherin Katharina Stratos mit.

Besuche sind erlaubt, wenn eine medizinisch-soziale Indikation vorliegt, der Besuch von Ärzten genehmigt ist und die Besucher außerhalb der vom Robert Koch-Institut (RKI) benannten Risikogebieten kommen. Der Besuch ist auf eine Person pro Zimmer und 30 Minuten begrenzt. Das Tragen einer Mund-Nase-Maske für Besucher und Patient ist verpflichtend. Besuche sind nur mit Terminen möglich. Im Sana-Klinikum Remscheid bleiben die Besuchsregeln für die Geburtshilfe und die Kinderstation unverändert.

„Diese Maßnahmen dienen dem Schutz unserer Patienten und Mitarbeiter und, um die Verbreitung des Covid-19-Virus einzudämmen“, sind sich die Geschäftsführerinnen Svenja Ehlers (Sana Remscheid) und Ines Grunewald (Sana-Fabricius Klinik) einig. AWe

+++18. Oktober, 11.30 Uhr+++Die aktuelle Gesundheitslage in Remscheid+++

Laut Gesundheitsamt gibt es in Remscheid aktuell 110 nachgewiesen infizierte Personen. In Quarantäne befinden sich 358 Remscheider. Die Wocheninzidenz liegt bei 63,8 Fällen auf 100.000 Einwohner.

Insgesamt wurden in Remscheid seit Ausbruch der Pandemie 693 gemeldete Corona-Fälle.

+++17. Oktober, 15.45 Uhr+++Die aktuellen Zahlen für Remscheid+++

Am Samstag meldete die Stadt 101 nachgewiesen infizierte Personen. Insgesamt gibt es damit seit Ausbruch der Pandemie 683 gemeldete Coronafälle in Remscheid. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt damit auf 58,4.

+++16. Oktober, 7.40 Uhr+++ Inzidenzwert überschreitet wieder kritischen Wert - Weiterer Corona-Todesfall

Remscheid. Laut Robert-Koch-Institut gab es seit gestern in Remscheid 14 bestätigte neue Corona-Infektionen. Die Gesamtzahl liegt damit bei 663. Der Inzidenzwert steigt auf 51,2 und liegt damit wieder über dem kritischen Wert von 50.

Eine 88-jährige Remscheiderin ist an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Damit steigt die Zahl der Remscheider Todesopfer auf 20.

+++15. Oktober, 14 Uhr+++ Remscheid erlässt neue Allgemeinverfügung

Remscheid. Die Stadt hat im Zuge der regionalen Anpassung an das Infektionsgeschehen heute eine neue Allgemeinverfügung zur Ergänzung der Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) des Landes Nordrhein-Westfalen erlassen.

Es werden über die geltende Verordnung hinausgehende Schutzmaßnahmen für das Stadtgebiet Remscheid angeordnet. Die Allgemeinverfügung mit bereits bekannten und neuen Maßnahmen tritt ab dem morgigen Freitag in Kraft und gilt bis zum 29. Oktober 2020.

+++15. Oktober, 7 Uhr+++ Inzidenzwert fällt auf 45,8

Remscheid. Laut Robert-Koch-Institut gab es seit Mittwoch in Remscheid 9 bestätigte neue Corona-Infektionen. Die Gesamtzahl liegt damit bei 649. Für den Inzidenzwert bedeutet das einen leichten Rückgang - von 46,7 am Vortag fiel er laut RKI auf 45,8. Damit liegt der Wert seit Sonntag unter der Maßnahmenschwelle von 50. Damit Remscheid nicht mehr als Risikogebiet gilt, muss der Inzidenzwert 7 Tage lang unterhalb der kritischen Marke von 50 bleiben. kaz

+++20 Uhr +++ Stadt muss Sperrstunde und Alkoholverkauf neu regeln

Remscheid. Dass Remscheid die Grenze zum Krisengebiet absehbar wieder überschreitet, ist nicht nur nicht ausgeschlossen, sondern gilt als wahrscheinlich. Spätestens dann müssen die Wirte und Kneipengäste mit einer neuen Sperrstunde rechnen. Sie soll wie in allen Hotspots ab 23 Uhr gelten. Darauf einigten sich am gestrigen Abend Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder. Am Donnerstag (15.10.) wird die Stadt Remscheid daher neue Vorschriften veröffentlichen.

Klar ist: Steigt in Remscheid die Zahl der Infektionen auf 100 000 Einwohner binnen einer Woche wieder auf 50 und mehr, so muss die Stadt in die Öffnungszeiten von Gaststätten und in den Verkauf von Alkohol an Kiosken oder Tankstellen eingreifen. Derzeit hat Remscheid eine denkbar kurze Sperrstunde. Sie reicht von 5 bis 6 Uhr morgens.

Am Mittwoch stieg die Zahl der insgesamt positiv auf das Coronavirus getesteten Remscheider auf 640. Das sind 12 mehr als am Vortag. Allerdings nahm auch die Zahl der Genesenen zu - um 26 auf 525. Die Zahl der mit Covid-19 Verstorbenen liegt seit dem 5. September unverändert bei 19.

Die Tests in den Altenheimen sind unterdessen abgeschlossen. Danach haben die Heime die Lage im Griff. Nur ein Test fiel positiv aus. Ab heute widmet sich das Gesundheitsamt den 40 ambulanten Pflegediensten – das heißt ihren Mitarbeitern und Klienten. Dazu werden die Pflegekräfte von Abstrichteams begleitet. Zwei Teams stellt die Bundeswehr mit eigenen Fahrzeugen, zwei weitere Teams bestehen aus Mitarbeitern des Gesundheitsamtes. Sie kommen in Schutzanzüge. Die Stadt warnt vor Panik: „Das Tragen des Vollschutzes hat nichts mit einem möglicherweise gesteigerten Ansteckungsrisiko bestimmter Personen zu tun.“ ric

Remscheid: Walk-in-Corona-Testzentrum Alleestraße verlegt Eingang

+++14.20 Uhr +++ Walk-In-Box – Eingang wird verlegt +++

Remscheid. Der immense Ansturm auf das Walk-In-Testzentrum auf der oberen Alleestraße hat in den letzten Tagen nachgelassen. Mit Blick auf das anstehende Wochenende und die Mitte der Ferienzeit ist allerdings wieder mit mehr Frequenz zu rechnen. Zur Entlastung der Anlieger wird deswegen der bestehende Wartebereich erweitert, der Eingang hinter die Walk-In-Box verlegt und verlängert.

+++ 10 Uhr +++ Diese Regeln gelten in Remscheid aktuell +++

Remscheid. Was für das Kino gilt, gilt auch für Theater, Restaurants, Clubs und Vereine. Im Kampf gegen Corona hat die Stadt Remscheid ihren Bürgern zum Teil strengere Regeln auferlegt als das Land in seiner jüngsten Corona-Schutzverordnung. Ein Überblick über die aktuellen Einschränkungen.

+++ Unterstützen Sie unsere Arbeit! +++

Seit den Anfängen der Coronakrise berichten wir hier täglich kostenlos über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden finanziert. Wenn auch Sie unsere Arbeit gut finden, können Sie uns unterstützen. Für nur 5,- € im Monat lassen sich alle Artikel auf dieser Seite, die mit einem Plus versehen sind, lesen. Alle Informationen zu unserem Webabo finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona: Zahl der Todesfälle steigt -  OB und Krisenstabsleiter zur aktuellen Lage
Corona: Zahl der Todesfälle steigt - OB und Krisenstabsleiter zur aktuellen Lage
Corona: Zahl der Todesfälle steigt - OB und Krisenstabsleiter zur aktuellen Lage
RGA-Leser spenden wieder für Kinder
RGA-Leser spenden wieder für Kinder
RGA-Leser spenden wieder für Kinder
Die Weihnachtszeit scheppert bei uns schon früher los
Die Weihnachtszeit scheppert bei uns schon früher los
Die Weihnachtszeit scheppert bei uns schon früher los
Corona: Diese Regeln gelten speziell in Remscheid
Corona: Diese Regeln gelten speziell in Remscheid
Corona: Diese Regeln gelten speziell in Remscheid

Kommentare