Einsatz

Fachwerkhaus brennt komplett aus 

Die Feuerwehr war mit 50 Kräften im Einsatz.
+
Die Feuerwehr war mit 50 Kräften im Einsatz.

Ausgebranntes Haus droht einzustürzen. Ursache ist unklar.

+++Update vom 16. April+++

Remscheid. Das brandgeschädigte Gebäude wurde vor Ostern niedergelegt und die Straße wieder freigegeben.

+++Update vom 6. April+++

Remscheid. Nach dem Brand am frühen Samstagmorgen, bei dem ein Fachwerkhaus komplett ausgebrannt ist, muss die Morsbachtalstraße weiter gesperrt bleiben. Das teilt die Stadt auf RGA-Nachfrage mit. Der Grund: Das Gebäude, das direkt an die Fahrbahnkante grenzt, droht einzustürzen. Die städtischen Experten hätten berechnet, dass im Falle eines Einsturzes Trümmerteile des Gebäudes über die komplette Fahrbahn fallen würden. „Aus Gründen der Verkehrssicherheit bleibt die Morsbachtalstraße daher bis auf weiteres gesperrt“, sagt Stadtsprecherin Viola Juric

Die Stadt stehe bereits im Kontakt mit dem Immobilieneigentümer. Dieser wolle die Brandruine schnellstens abreißen lassen. Danach erst kann die Morsbachtalstraße wieder für den Verkehr freigegeben werden. Wegen der akuten Einsturzgefahr kann auch die Polizei nicht weiter vor Ort zur Brandursache ermitteln. Das erklärte die Polizei auf RGA-Nachfrage, nachdem am Montagmorgen ein Sachverständiger das ausgebrannte Haus begutachtet hatte. Auch die Schadenshöhe ist demnach unklar. mw

Unser Artikel vom 5. April - Von Melissa Wienzek

Remscheid. Mit 50 Einsatzkräften ist die Feuerwehr am frühen Samstagmorgen zur Straße Platz im Morsbachtal ausgerückt. Wie die Feuerwehr-Leitstelle auf RGA-Nachfrage mitteilt, ging der Alarm um 3.51 Uhr ein. Als die Einsatzkräfte am Brandort eintrafen, stand ein Fachwerkhaus bereits in Vollbrand: Die Fassade brannte, aus dem Dachstuhl schlugen Flammen.

Um ein Übergreifen der Flammen auf das benachbarte Fabrikgebäude einer Tankreinigungsfirma zu verhindern, baute die Feuerwehr schnell eine sogenannte Riegelstellung auf: Sie löschte mit zwei Drehleitern. Lediglich die Fenster der Fabrik seien geborsten, sagt Thorsten Bussmann von der Feuerwehr-Leitstelle. Zuvor hatten die Einsatzkräfte noch unter Atemschutz die Fabrik durchsucht – glücklicherweise befand sich jedoch niemand im Gebäude. Indes gingen die Löscharbeiten in dem alten Fachwerkhaus weiter. Wie sich später herausstellte, war das Haus schon länger unbewohnt gewesen, heißt es von der Leitstelle. Niemand wurde verletzt.

Die Brandursache ist laut Polizei noch unklar

Die Feuerwehr war mit 16 Fahrzeugen und 50 Einsatzkräften vor Ort. Dazu zählten neben der Berufsfeuerwehr auch die Freiwilligen Einheiten Hasten und Morsbach. Die Morsbachtalstraße war während des Einsatzes gesperrt. Selbst Stunden später waren die Einsatzkräfte noch mit den Löscharbeiten in Platz beschäftigt. Zu diesem Zeitpunkt löste die Freiwillige Feuerwehr Nord ihre Kollegen ab und verstärkte die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr. Und auch am Samstagabend mussten die Wehrleute noch einmal Hand anlegen: Es hatten sich kleinere Glutnester gebildet.

Auch das Umweltamt der Stadt Remscheid war vor Ort: Löschwasser war in der Nacht während des Einsatzes in den Morsbach geflossen. Es konnte jedoch ein Wall errichtet werden, sagt Thorsten Bussmann. Das Umweltamt prüfte, ob schädliche Substanzen ins Wasser gelangt sein könnten, habe aber keine Verunreinigung feststellen können. Ebenfalls ausgerückt war ein Statiker. Sein Fazit: Das ausgebrannte Gebäude ist einsturzgefährdet. Laut Bussmann ist das ausgebrannte Fachwerkhaus nicht mehr bewohnbar.

Die Morsbachtalstraße ist das ganze Wochenende zwischen Gründerhammer und Gerstau gesperrt. Denn das Fachwerkhaus grenzt unmittelbar an den Fahrbahnrand der Straße. Autofahrer mussten den Bereich weitläufig umfahren. Am Montag soll die Situation neu geprüft werden.

Die Brandursache ist laut Polizei noch unklar.

Unser Artikel vom 4. April: Fachwerkhaus brennt komplett aus

Update, 13.00  Uhr: Die Morsbachtalstraße ist zwischen Gründerhammer und Gerstau gesperrt. Laut Feuerwehr wird die Sperrung voraussichtlich das ganze Wochenende andauern, da das Gebäude vermutlich einsturzgefährdet ist. Es wird gebeten den Bereich weitläufig zu umfahren.

Remscheid. Mit 50 Einsatzkräften ist die Feuerwehr am frühen Samstagmorgen zur Straße Platz im Morsbachtal ausgerückt. Wie die Feuerwehr-Leitstelle auf RGA-Nachfrage mitteilt, ging die Alarmierung um 3.51 Uhr ein. Als die Einsatzkräfte am Brandort eintrafen, stand ein Fachwerkhaus bereits in Vollbrand: Die Fassade brannte, aus dem Dachstuhl schlugen Flammen. 

Um ein Übergreifen der Flammen auf das benachbarte Fabrikgebäude einer Tankreinigungsfirma zu verhindern, baute die Feuerwehr schnell eine sogenannte Riegelstellung auf: Sie löschte mit zwei Drehleitern und konnte so ein Übergreifen des Feuers auf die Fabrikhalle verhindern. Lediglich die Fenster seien geborsten, sagt Thorsten Bussmann von der Berufsfeuerwehr. Zuvor hatten die Einsatzkräfte noch unter Atemschutz die Fabrik durchsucht - glücklicherweise befand sich jedoch niemand im Gebäude.

Indes gingen die Löscharbeiten in dem alten Fachwerkhaus weiter. Wie sich später herausstellte, sei das Haus schon länger unbewohnt gewesen, heißt es von der Leitstelle. Niemand wurde verletzt.

Die Feuerwehr war mit 16 Fahrzeugen und 50 Einsatzkräften vor Ort, neben der Berufsfeuerwehr unterstützten die Freiwilligen Einheiten Hasten und Morsbach. Die Morsbachtalstraße war während des Einsatzes gesperrt. Und immer noch sind die Einsatzkräfte mit den Löscharbeiten in Platz beschäftigt, neben der Berufsfeuerwehr ist die Freiwillige Feuerwehr Nord vor Ort, die die Kollegen abgelöst hat. Die Morsbachtalstraße ist noch gesperrt.

Aktuell, Stunden nach dem Vollbrand, ist auch das Umweltamt der Stadt Remscheid vor Ort: Löschwasser ist in der Nacht während des Einsatzes in den Morsbach geflossen. Mittlerweile konnte jedoch ein Wall errichtet werden, sagt Thorsten Bussmann von der Berufsfeuerwehr Remscheid. Das Umweltamt prüft nun, ob schädliche Substanzen ins Wasser gelangt sein könnten. Ebenfalls vor Ort ist ein Statiker: Er prüft, ob das Gebäude einsturzgefährdet ist. Laut Bussmann ist das ausgebrannte Fachwerkhaus nicht mehr bewohnbar. mw

Erst vor wenigen Tagen hatte es einen Feuerwehreinsatz in Remscheid gegeben. Die Feuerwehr löschte einen Zimmerbrand auf dem Tannenhof-Gelände.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Raub: Mann droht Opfer mit Pistole
Raub: Mann droht Opfer mit Pistole
Raub: Mann droht Opfer mit Pistole
Corona: OB und Krisenstabsleiter zur aktuellen Lage - Nachbarstadt dunkelrot
Corona: OB und Krisenstabsleiter zur aktuellen Lage - Nachbarstadt dunkelrot
Corona: OB und Krisenstabsleiter zur aktuellen Lage - Nachbarstadt dunkelrot
Corona: Diese Gastronomen bieten Abholung oder Lieferung an
Corona: Diese Gastronomen bieten Abholung oder Lieferung an
Corona: Diese Gastronomen bieten Abholung oder Lieferung an
Corona-Krise: Der Blog für Remscheid, Teil 3
Corona-Krise: Der Blog für Remscheid, Teil 3
Corona-Krise: Der Blog für Remscheid, Teil 3

Kommentare