Polizei

Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf B 229 - Suche nach Unfallursache dauert an

Bei einem schweren Unfall auf der Bundesstraße 229 ist gestern ein Lastwagenfahrer ums Leben gekommen.
+
Bei einem schweren Unfall auf der Bundesstraße 229 ist am Mittwoch ein Lastwagenfahrer ums Leben gekommen.

Update, 14. Mai: Nach dem tödlichen Unfall auf der Stadtgrenze zu Halver dauert die Suche nach der Unfallursache an - zweiter Fahrer außer Lebensgefahr.

Radevormwald. Nach dem tödlichen Lkw-Unfall auf der Stadtgrenze zu Halver dauert die Suche nach der Unfallursache an. Hoffnung setzt die Polizei auf die Auswertung der Fahrtenschreiber und auf die Aussage von Unfallzeugen.

Wie berichtet, waren am Mittwochmorgen auf der B 229 in Höhe Schwenke ein 40-Tonner und ein kleinerer Lkw mit Anhänger frontal zusammengestoßen. Am Steuer des 12-Tonners saß ein 51-jähriger Mann aus Hürth. Er konnte von den Notärzten nur noch tot aus den Trümmern seines Fahrzeugs geborgen werden. Der Fahrer des 40-Tonners, ein 31-jähriger Mann aus Meinerzhagen, überlebte den Unfall schwer verletzt. „Er ist außer Lebensgefahr“, berichtet die Polizei im Märkischen Kreis auf RGA-Nachfrage.

Warum der 51-Jährige in den Gegenverkehr geriet, steht bislang nicht fest. Die Unfallermittler schließen medizinische Gründe nicht aus. Auf eine Obduktion der Leiche wurde seitens der Staatsanwaltschaft dennoch verzichtet.

Zeugen berichteten, dass der 12-Tonner, der die B 229 in Richtung Halver befuhr, plötzlich von der eigenen Fahrspur abgewichen war. Der 31-Jährige, der mit seinem 40-Tonner in Richtung Rade unterwegs war, konnte nicht ausweichen. Bei dem Zusammenstoß erlitt er unter anderem schwere Beinverletzungen und musste mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden.

Die Straße zwischen Rade und Halver blieb für die Bergungsarbeiten bis in die Abendstunden gesperrt. ric

Unser Artikel vom 12. Mai

Radevormwald. Bei einem schweren Unfall auf der Bundesstraße 229 ist am Mittwoch ein Lastwagenfahrer ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilt, waren gegen 8.20 Uhr bei Halver-Schwenke zwei Lastwagen frontal zusammengestoßen. Wie die Polizei berichtet, war ein 12-Tonner-Lkw, an dessen Steuer ein 51-Jähriger aus Hürth saß, nach links in den Gegenverkehr geraten. Dort kollidierte er mit einem entgegen kommenden 40-Tonnen-Sattelzug, der von einem 31-jährigen Mann aus Meinerzhagen gesteuert wurde.

Der 51-jährige Mann aus Hürth verstarb noch am Unfallort, berichtet die Polizei. Ein Rettungshubschrauber flog den lebensgefährlich verletzten Unfallgegner in eine Siegener Klinik. Während der Unfallaufnahme und der Aufräumarbeiten war die Verbindungsstraße nach Rade bis in den späten Nachmittag in beide Richtungen gesperrt. mick/red

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona: Inzidenzwert sinkt in Remscheid auf 12,6
Corona: Inzidenzwert sinkt in Remscheid auf 12,6
Corona: Inzidenzwert sinkt in Remscheid auf 12,6
Corona: Diese Regeln gelten speziell in Remscheid
Corona: Diese Regeln gelten speziell in Remscheid
Corona: Diese Regeln gelten speziell in Remscheid
Autobahn A1 zwischen Köln und Dortmund: Samstag Vollsperrung bei Remscheid
Autobahn A1 zwischen Köln und Dortmund: Samstag Vollsperrung bei Remscheid
Autobahn A1 zwischen Köln und Dortmund: Samstag Vollsperrung bei Remscheid
Für den Badespaß in Remscheid gelten klare Spielregeln
Für den Badespaß in Remscheid gelten klare Spielregeln
Für den Badespaß in Remscheid gelten klare Spielregeln

Kommentare