Fahndung

Nach brutalem Raub: Polizei veröffentlicht Phantombilder

Die Polizei in Wermelskirchen sucht mit Phantombildern nach zwei brutalen Räubern.
+
Die Polizei in Wermelskirchen sucht mit Phantombildern nach zwei brutalen Räubern.

Zwei Räuber haben im Dezember 2019 in Tente eine 83-Jährige und ihren 56-jährigen Sohn in deren etwas abgelegenen Haus überfallen.

Wermelskirchen. Nach einem schweren Raub im Dezember 2019 in Wermelskirchen hat die Polizei nun Phantombilder der Täter veröffentlicht. Das zuständige Kriminalkommissariat erhofft sich durch die Öffentlichkeitsfahndung Hinweise aus der Bevölkerung.

Wie berichtet, hatten zwei Räuber am 10. Dezember des vergangenen Jahres in Folgendes hatte gegen 9 Uhr in einer Wohnstraße zwischen Ellinghausen und Tente zugeschlagen:

Die Täter klingelten bei ihrem Opfer in Wermelskirchen und gaben sich als Mitarbeiter der Zollfahndung aus, um ihren Sohn zu sprechen. Die 83-jährige Mutter verleugnete ihn. Die Täter gingen, kündigten aber an, später noch einmal vorbeikommen zu wollen.

Gegen 12 Uhr klingelten die Täter erneut. Die Mutter rief ihren Sohn. In der Dachgeschosswohnung des Sohnes schlug einer der Täter den 56-Jährigen nieder und fesselte ihn. Danach drohte der Räuber ihm mit einer Schusswaffe und verlangte die Herausgabe von Geld. Nachdem die Täter die Wohnung des Mannes durchsucht hatten, begab sich ein Täter zu der Mutter, bedrohte sie ebenfalls mit der Waffe und fesselte auch sie. Beiden Opfern wurde gedroht, ihnen die Finger abzuschneiden.

Die Täter stahlen Schmuck. Sie flüchteten und ließen ihre Opfer gefesselt in der Wohnung zurück.

Beschreibung der brutalen Räuber

Einer der Männer war circa 45 Jahre alt, schlank und etwa 1,80 Meter groß. Er hatte einen schwarzen Bart und dunkle Haare. Er trug zur Tatzeit eine rot-blaue, wattierte Jacke mit grobem Muster und eine graue Strickmütze. Der zweite Täter waretwas älter (Ende 40), circa 1,80 bis 1,85 Meter groß und hatte eine normale Statur. Er hatte einen grauen Bart und graumelierte Haare. Er war zur Tatzeit mit einer schwarz-grau melierten Strickmütze und einer ähnlichen Jacke wie sein Kompagnon bekleidet. Beide Männer sprachen akzentfrei Deutsch und waren vermutlich auch Deutsche.

Wer Hinweise zu möglichen verdächtigen Personen geben kann, die den Phantombildern ähnlich sehen, meldet sich bitte unter Tel. 02202 205-0. red

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Hardtpark: Unbekannter entreißt 79-Jähriger die Handtasche
Hardtpark: Unbekannter entreißt 79-Jähriger die Handtasche
Hardtpark: Unbekannter entreißt 79-Jähriger die Handtasche
Corona: Drei weitere Todesfälle
Corona: Drei weitere Todesfälle
Corona: Drei weitere Todesfälle
Unfall: Lkw fährt in ein Haus
Unfall: Lkw fährt in ein Haus
Unfall: Lkw fährt in ein Haus
Gericht untersagt geplanten verkaufsoffenen Sonntag
Gericht untersagt geplanten verkaufsoffenen Sonntag
Gericht untersagt geplanten verkaufsoffenen Sonntag

Kommentare