Business-Breakfast im Kino Cinestar

OB Mast-Weisz macht Randalierern eine Kampfansage

+
Netzwerken mal anders: Die Chefs nahmen im Kino Platz. 

100 Unternehmer kamen zum Business-Breakfast ins Kino Cinestar. Verwaltungschef erklärte: „Wir kapitulieren nicht.“

  • Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz lässt keinen Vandalismus in Remscheid zu.
  • 100 Firmenchefs waren zu dem Netzwerktreffen ins Remscheider Kino gekommen.
  • Ältere Menschen sollen leichter ins Kino finden.

Von Axel Richter

Remscheid. Der Frust sitze tief, sagt Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz (SPD), aber: „Wir kapitulieren nicht.“ Beim Business-Breakfast, zu dem die Stadt Remscheid ihre Unternehmer für Freitagmorgen ins Kino Cinestar eingeladen hatte, machte der Verwaltungschef den Randalierern vom Hauptbahnhof stattdessen eine Kampfansage: „Ich lasse keinen Vandalismus in unserer Stadt zu.“

Kino am Bahnhof eignet sich auch für Firmenfeiern, Tagungen oder Präsentationen

100 Firmenchefs waren zu dem Netzwerktreffen gekommen. Kinoleiter Jörg Bender und Ilija Kuttruff von der Cinestar-Agentur CMS Event zeigten ihnen, dass sich das Kino am Bahnhof auch für Firmenfeiern, Tagungen oder Präsentationen eignet. Statt einer Schifffahrt auf dem Rhein oder einem Tagungshotel komme das Kino dafür immer mehr in Mode, erklärte Kuttruff. In Remscheid seid dazu allerdings „noch etwas Luft nach oben“.

Weiterhin sporadische Kontrollen durch den Kommunalen Ordnungsdienst

Mit der Resonanz der Kinogänger zeigt sich Jörg Bender zufrieden. Allerdings wünscht auch er sich, dass es mit den Sachbeschädigungen im benachbarten Parkhaus bald ein Ende hat beziehungsweise die Randalierer geschnappt werden können. „Wir werden mit Transparenten und Licht im Parkhaus auf den Weg zu uns aufmerksam machen“, kündigte er an. Insbesondere ältere Menschen sollen so leichter ins Kino finden.

Wir werden eine Lösung finden“, erklärte unterdessen OB Mast-Weisz: „Wir werden die Vergehen ahnden und die Schuldigen dingfest machen.“ Das heißt, es wird weiterhin zu sporadischen Kontrollen durch den Kommunalen Ordnungsdienst und einen privaten Sicherheitsdienst kommen. 

Ist es besser das Parkhaus am Remscheider Kino abzureißen?

Eine ständige Präsenz von Ordnungskräften würde sechs Vollzeitstellen erfordern und in jedem Jahr 367.000 Euro kosten. Das kann und will die Stadt sich nicht leisten. „Und jetzt?“, fragte deshalb Ausschussvorsitzende Tanja Kreimendahl (CDU): „Wäre es nicht einfacher und besser, das Parkhaus abzureißen?“.

Die Frage ist durchaus ernst gemeint. Denn kann die Stadt ihr Gebäude nicht schützen, wird es zu weiteren Beschädigungen und immer neuen Kosten kommen. So wie am 23. Dezember. Am helllichten Tag rissen bis heute unbekannte Täter die Türen des Aufzuges aus ihrem Rahmen. Im 13. Parkhausgeschoss drohte anderen Menschen der Absturz in den ungesicherten Aufzugschacht.

Auch das Kino Cinestar bekommt die Folgen von Vandalismus und Schmutz im Parkhaus zu spüren. Die Forderung: Kameras sollen am Bahnhof wachen. Vor einigen Wochen traf es den Aufzug im Parkhaus. Der wurde wegen des Vandalismus stillgelegt, die Polizei ermittelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Hier stehen in Remscheid die Blitzer
Hier stehen in Remscheid die Blitzer
Nachwuchs-Filmstar Jonas Dassler wird erneut ausgezeichnet
Nachwuchs-Filmstar Jonas Dassler wird erneut ausgezeichnet
Klaus Mathies wehrt sich gegen Kritik von Reinhard Ulbrich
Klaus Mathies wehrt sich gegen Kritik von Reinhard Ulbrich
29-Jähriger gerät unter Alkoholeinfluss in den Gegenverkehr
29-Jähriger gerät unter Alkoholeinfluss in den Gegenverkehr

Kommentare