Szene

Illegale Autorennen: Film soll über Gefahren aufklären

+
Filmemacher Lukas Zecher (rechts) in seinem Element: Hier dreht er gerade eine Tanzszene.

Der Remscheider Lukas Zecher (23) drehte mit 220 Leuten. Kino zeigt nicht-kommerziellen Streifen im Oktober.

Die Zahl der illegalen Autorennen in Nordrhein-Westfalen nimmt weiter zu. Das will der junge Remscheider Filmemacher Lukas Zecher (23) nicht einfach so hinnehmen. Mit seinem 18-minütigen Kurzfilm „Das erste Rennen – it’s tuning, not racing!“ will er Kritik üben an der Raserszene – und aufklären, dass Autoliebhaber, die ihren BMW M 3 oder ihren Golf GTI tieferlegen und dekorvoll bekleben lassen, nicht gleichzusetzen sind mit denjenigen, die bewusst das Tempolimit brechen – und dabei andere in Gefahr bringen.

Wie und wo der Film entstanden ist, lesen Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Lkw rammt Ampel - Einschränkungen für Autofahrer
Lkw rammt Ampel - Einschränkungen für Autofahrer
Mal irgendwo hinfahren? Nur mit der Schubkarre!
Mal irgendwo hinfahren? Nur mit der Schubkarre!
Beratungsstellen für Frauen befürchten Gewalt-Anstieg
Beratungsstellen für Frauen befürchten Gewalt-Anstieg
Verunglückte Artistin Natascha Frank bittet um Spenden
Verunglückte Artistin Natascha Frank bittet um Spenden

Kommentare