Hückeswagen

Arbeiter in Windrad verunglückt - Rettung aus 95 Metern Höhe

Rettung aus fast 100 Metern Höhe: Aus einer Rettungsluke wurde der Schwerverletzte vom Windrad abgeseilt.
+
Rettung aus fast 100 Metern Höhe: Aus einer Rettungsluke wurde der Schwerverletzte vom Windrad abgeseilt.

Höhenretter müssen am Ostermontag Schwerverletzten retten.

Hückeswagen. Spektakuläre Rettung am Ostermontag: Schwer verletzt haben Höhenretter am Ostermontag einen Windkraft-Monteur aus fast 100 Metern Höhe retten müssen.

Der Mann war mit einem Kollegen im Kopf des Windrades bei der Arbeit, als er vermutlich einen elektrischen Schlag erlitt. Sein Kollege konnte einen Notruf absetzen. Die Höhenretter des Deutschen Roten Kreuzes Oberberg sowie die Höhenretter der Berufsfeuerwehr Köln rückten an. Beim Aufstieg nahmen sie auch einen Notarzt des Oberbergischen Kreises mit nach oben, der den Schwerverletzten während der gesamten Rettungsaktion betreuen konnte.

„Das war nicht ganz einfach“, berichtet Johannes Ufer vom Roten Kreuz Oberberg. Der Verletzte musste zunächst innerhalb des Windrades durch mehrere Öffnungen transportiert werden, bevor er durch eine Außenluke abgeseilt werden konnte.

Insgesamt dauerte der Einsatz rund vier Stunden. Per Rettungshubschrauber wurde der Mann nach Bochum in eine Spezialklinik geflogen. Auch die Feuerwehr und der Rettungsdienst des Oberbergischen Kreises waren im Einsatz.

Das Rote Kreuz Oberberg ist eine der wenigen DRK-Einheiten, die über eine eigene Höhenrettungs-Abteilung verfügt. Sechs der ehrenamtlichen Höhenretter waren im Einsatz. „Normalerweise sind diese Einheiten vor allem bei den Berufsfeuerwehren angesiedelt“, berichtet Johannes Ufer vom DRK. Die zuständige Spezialeinheit befindet sich bei der Feuerwehr Köln, die ebenfalls mit acht Höhenrettern zur Unglücksstelle in Vormwald anrückte.

Einsätze wie dieser werden im Trainingsalltag regelmäßig durchgespielt, „genauso wie auch Einsätze in Höhlen und Kanalisation. Wir retten aus Höhen und Tiefen“, berichtet Johannes Ufer. neu

Zuletzt übte die Feuerwehr in Wuppertal eine Höhenrettung: Schwebebahn: Feuerwehr probt den Ernstfall in Wuppertal

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona: Inzidenzwert 255,1 - Ausgangssperre in Remscheid ab Dienstag
Corona: Inzidenzwert 255,1 - Ausgangssperre in Remscheid ab Dienstag
Corona: Inzidenzwert 255,1 - Ausgangssperre in Remscheid ab Dienstag
Lobach: Unfallfahrer will flüchten
Lobach: Unfallfahrer will flüchten
Lobach: Unfallfahrer will flüchten
Corona: Sieben-Tage-Inzidenz in Remscheid sinkt weiter
Corona: Sieben-Tage-Inzidenz in Remscheid sinkt weiter
Corona: Sieben-Tage-Inzidenz in Remscheid sinkt weiter
Irrfahrt durch das Bergische: Remscheider Autofahrer flüchtet vor Polizei
Irrfahrt durch das Bergische: Remscheider Autofahrer flüchtet vor Polizei
Irrfahrt durch das Bergische: Remscheider Autofahrer flüchtet vor Polizei

Kommentare