Saisonstart im Eschbachtal

Drei Damen ziehen unbeirrt ihre Runden

Corinna Otto (vorne), Petra Raschke (li.) und Karin Röhrich zogen bei 20 Grad Luft- und Wassertemperatur ihre Bahnen. Fotos: Roland Keusch
+
Corinna Otto (vorne), Petra Raschke (li.) und Karin Röhrich zogen bei 20 Grad Luft- und Wassertemperatur ihre Bahnen.

Das Wetter machte dem ersten Freibad-Wochenende einen Strich durch die Rechnung.

Von Peter Klohs

Remscheid. Trotz des zur Zeit herrschenden unsicheren Wetters und der Corona-Pandemie hat die Freibadsaison im Eschbachtal für die Badegäste begonnen. „Heute waren es drei Badegäste“, berichtet Sozial- und Sportdezernent Thomas Neuhaus am Samstagnachmittag. „Aber das ist nicht wichtig. Es ist viel wichtiger, dass wir mit unserem Bad rechtzeitig am Start waren.“

Corinna Otto, Petra Raschke und Karin Röhrich jedenfalls ließen sich von den widrigen Wetterverhältnissen nicht abschrecken und genossen am Samstag ihre Runden in dem 20 Grad warmen Wasser. Und hatten ihren Spaß.

Die meisten Freibäder in der Umgebung haben sich mit ihrer erneuten Öffnung an die Ferien gehalten. Das Freibad Eschbachtal öffnete ein paar Tage später. „Das liegt an Corona“, sagt Thomas Neuhaus. „Wir haben vom Stadtrat 275 000 Euro zur Verfügung gestellt bekommen und damit zum Großteil erkennbare Mängel am Bad behoben.“

Dazu gehöre auch die Anschaffung neuer Fliesen, so Neuhaus. Pro Saison müssten rund 700 Fliesen ausgetauscht werden. „Aber der Fliesenhersteller hatte Kurzarbeit angemeldet und konnte die bestellte Ware erst einige Tage nach dem ursprünglichen Liefertermin anliefern.“ Umso wichtiger, so Neuhaus, dass das Freibad jetzt, eine knappe Woche nach Ferienbeginn, geöffnet habe, denn viele Familien würden nicht verreisen, und für sie sei das Freibad ein willkommenes Naherholungsgebiet.

Eschbachtal: Duschen und Umkleidekabinen sind noch geschlossen

Regina Rottschy, Abteilungsleiterin Sportstätten im Remscheider Rathaus, ergänzt: „Die letzten Teile kamen erst in der vergangenen Woche und wurden sofort montiert. Die Arbeiten dazu waren coronabedingt sehr eng getaktet. Ich muss die Kolleginnen und Kollegen sehr loben, da sie sehr viel selber erledigt haben.“ Der Gutachter sei am 29. Juni im Bad gewesen und habe alles genehmigt. „Die Wasserqualität ist gut, die Haarabsaugung funktioniert, alles bestens. Und das ist auch gut so, denn die Betreiberhaftung für das Freibad hat die Stadt.“

„Sonnenanbeter kommen nicht bei bewölktem Himmel“, weiß Freibad-Mitarbeiter Marc Ottenströer. Am Sonntag schreckten Sturmböen ab.

„Einige Einschränkungen gibt es natürlich“, erzählt Thomas Neuhaus. „Die Gäste müssen sich vorab online registrieren.“ Ein spontaner Besuch sei ausschließlich morgens zwischen 10 und 11 Uhr möglich, wenn die Frühschwimmer ihre Runden ziehen. „Die Onlinekäufer werden mit dem Kauf registriert, für die Frühschwimmer liegt eine Liste aus, in die sie sich eintragen müssen.“ Einlass sei täglich ab 12 Uhr. Die Duschen und Umkleidekabinen seien noch geschlossen, die Toiletten geöffnet. „Wir haben mehr Personal als sonst beschäftigt, das verstärkt auf die Einhaltung des Mindestabstands achtet.“

750 Badegäste dürfen zeitgleich das Freibad Eschbachtal besuchen. Zehn Quadratmeter stehen jedem Gast zu. „Ein Freibad in einer Großstadt ist unabdingbar“, sagt Thomas Neuhaus. Insoweit sei es schon seltsam, dass das Freibad Eschbachtal noch keine Fördermittel vom Bund erhalten hat. „Der Bundestagsabgeordnete Jürgen Hardt hat versprochen, sich für Bundesförderung für das Freibad Eschbachtal einzusetzen. Wir werden sehen.“

Die Verantwortlichen sehen trotz aller Probleme guten Mutes in die Zukunft. „Ohne den Förderverein Freibad Eschbachtal hätten wir es bedeutend schwieriger“, betont Neuhaus. „Stefan Grote macht da richtig gute Arbeit. Die Schiffsparade hat er etabliert und das Hundeschwimmen eingeführt. Das wird es dieses Jahr selbstverständlich auch geben. Den Termin geben wir kurzfristig bekannt.“ Das ausgefallene Eschtival soll 2021 nachgeholt werden. „Am 11. September“, sagt Thomas Neuhaus. „Köbes Underground und Bernd Stelter werden kommen.“

„Wir kriegen auf jeden Fall eine normale Saison hin“, ist Neuhaus überzeugt – und hat auch noch eine gute Nachricht: „Wenn dann nach Corona alles gelockert ist, dann hat auch unsere Pommes-Bude wieder geöffnet.“

Hintergrund

Das Freibad Eschbachtal ist wieder geöffnet. Die Eintrittspreise sind stabil geblieben. Erwachsene zahlen 4 Euro, Jugendliche bis 18 Jahre 2,50 Euro, Kinder bis zum Alter von 4 Jahren bezahlen nichts. Die Wassertemperatur beträgt zur Zeit 21 Grad. Vor der Wiedereröffnung waren die Verantwortlichen im engen Kontakt zu den Nachbarstädten. Mögliche Probleme, die beim Badebetrieb unter Corona auftreten könnten, wurden erörtert.

Ungewöhnlicher Anblick im Eschbachtal: So sieht das Freibad ohne Wasser aus.

Stadt Remscheid unterstützt die Kräwi: 23.000 Euro für den Röntgenlauf werden umgeswitcht.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Gratis-Schnelltests: Diese Anbieter sind zugelassen
Gratis-Schnelltests: Diese Anbieter sind zugelassen
Gratis-Schnelltests: Diese Anbieter sind zugelassen
Explosion in Leverkusen: Suche nach Vermissten geht weiter - Kein Alarm für Remscheid notwendig
Explosion in Leverkusen: Suche nach Vermissten geht weiter - Kein Alarm für Remscheid notwendig
Explosion in Leverkusen: Suche nach Vermissten geht weiter - Kein Alarm für Remscheid notwendig
Polizei warnt vor Whatsapp-Betrügern
Polizei warnt vor Whatsapp-Betrügern
Polizei warnt vor Whatsapp-Betrügern
Coronavirus: Der Blog für Remscheid - Teil 9
Coronavirus: Der Blog für Remscheid - Teil 9
Coronavirus: Der Blog für Remscheid - Teil 9

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare