+++Live-Blog+++

Corona-Krise: Der Blog für Remscheid, Teil 3

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 105 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. 
+
Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 105 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. 

Dieser Corona-Blog ist archiviert, hier können Sie unsere alten Meldungen nachlesen. Den Link zum neuen Blog finden Sie im Text.

+++DIESER CORONA-BLOG IST ARCHIVIERT+++

Dieser Blog wird nicht mehr aktualisiert. Alle neuen Meldungen ab dem 15.10.2020 rund um das Thema Corona in Remscheid finden Sie hier in unserem neuen Corona-Live-Blog für Remscheid.

Dies ist der dritte Teil unseres Coronavirus-Blogs. Falls Sie ältere Nachrichten nachlesen möchten, finden Sie den zweiten Teil des Blogs hier. Und hier geht es zu unserem ersten Corona-Blog.

+++15. Oktober, 7 Uhr+++ Inzidenzwert fällt auf 45,8

Remscheid. Laut Robert-Koch-Institut gab es gestern in Remscheid 9 bestätigte neue Corona-Infektionen. Die Gesamtzahl liegt damit bei 649. Für den Inzidenzwert bedeutet das einen leichten Rückgang - von 46,7 am Vortag fiel er laut RKI auf 45,8. Damit liegt der Wert seit Sonntag unter der Maßnahmenschwelle von 50. Damit Remscheid nicht mehr als Risikogebiet gilt, muss der Inzidenzwert 7 Tage lang unterhalb der kritischen Marke von 50 bleiben. kaz

+++20 Uhr +++ Stadt muss Sperrstunde und Alkoholverkauf neu regeln

Remscheid. Dass Remscheid die Grenze zum Krisengebiet absehbar wieder überschreitet, ist nicht nur nicht ausgeschlossen, sondern gilt als wahrscheinlich. Spätestens dann müssen die Wirte und Kneipengäste mit einer neuen Sperrstunde rechnen. Sie soll wie in allen Hotspots ab 23 Uhr gelten. Darauf einigten sich am gestrigen Abend Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder. Am Donnerstag (15.10.) wird die Stadt Remscheid daher neue Vorschriften veröffentlichen.

Klar ist: Steigt in Remscheid die Zahl der Infektionen auf 100 000 Einwohner binnen einer Woche wieder auf 50 und mehr, so muss die Stadt in die Öffnungszeiten von Gaststätten und in den Verkauf von Alkohol an Kiosken oder Tankstellen eingreifen. Derzeit hat Remscheid eine denkbar kurze Sperrstunde. Sie reicht von 5 bis 6 Uhr morgens.

Am Mittwoch stieg die Zahl der insgesamt positiv auf das Coronavirus getesteten Remscheider auf 640. Das sind 12 mehr als am Vortag. Allerdings nahm auch die Zahl der Genesenen zu - um 26 auf 525. Die Zahl der mit Covid-19 Verstorbenen liegt seit dem 5. September unverändert bei 19.

Die Tests in den Altenheimen sind unterdessen abgeschlossen. Danach haben die Heime die Lage im Griff. Nur ein Test fiel positiv aus. Ab heute widmet sich das Gesundheitsamt den 40 ambulanten Pflegediensten – das heißt ihren Mitarbeitern und Klienten. Dazu werden die Pflegekräfte von Abstrichteams begleitet. Zwei Teams stellt die Bundeswehr mit eigenen Fahrzeugen, zwei weitere Teams bestehen aus Mitarbeitern des Gesundheitsamtes. Sie kommen in Schutzanzüge. Die Stadt warnt vor Panik: „Das Tragen des Vollschutzes hat nichts mit einem möglicherweise gesteigerten Ansteckungsrisiko bestimmter Personen zu tun.“ ric

+++14.20 Uhr +++ Walk-In-Box – Eingang wird verlegt +++

Remscheid. Der immense Ansturm auf das Walk-In-Testzentrum auf der oberen Alleestraße hat in den letzten Tagen nachgelassen. Mit Blick auf das anstehende Wochenende und die Mitte der Ferienzeit ist allerdings wieder mit mehr Frequenz zu rechnen. Zur Entlastung der Anlieger wird deswegen der bestehende Wartebereich erweitert, der Eingang hinter die Walk-In-Box verlegt und verlängert.

+++ 10 Uhr +++ Diese Regeln gelten in Remscheid aktuell +++

Remscheid. Was für das Kino gilt, gilt auch für Theater, Restaurants, Clubs und Vereine. Im Kampf gegen Corona hat die Stadt Remscheid ihren Bürgern zum Teil strengere Regeln auferlegt als das Land in seiner jüngsten Corona-Schutzverordnung. Ein Überblick über die aktuellen Einschränkungen.

+++14. Oktober, 9 Uhr+++ Inzidenzwert steigt weiter auf 46,7

Remscheid. Laut Robert-Koch-Institut gab es gestern in Remscheid 12 bestätigte neue Corona-Infektionen. Die Gesamtzahl liegt damit bei 640. Für den Inzidenzwert bedeutet das einen leichten Anstieg - von 44,9 am Vortag stieg er laut RKI auf 46,7. Damit liegt der Wert seit Sonntag unter der Maßnahmenschwelle von 50. Damit Remscheid nicht mehr als Risikogebiet gilt, muss der Inzidenzwert 7 Tage lang unterhalb der kritischen Marke von 50 bleiben. kaz

+++13. Oktober, 9 Uhr+++ Neue Corona-Regeln für NRW gelten ab sofort

Die von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Sonntag verkündeten neuen Corona-Regeln für NRW gelten ab sofort. Das teilte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums am Montagabend mit. Das Ministerium hatte zuvor einen Erlass an die Bezirksregierungen geschickt, in dem die Kommunen unter anderem angewiesen werden, Feiern mit mehr als 50 Gästen in Gaststätten zu untersagen.

Mit einheitlichen Regeln für jene Kommunen, in denen die Neuinfektionen besonders stark angestiegen sind, will die Landesregierung nach eigenen Worten für mehr Klarheit sorgen. Sobald ein Kreis oder eine kreisfreie Stadt in NRW die Grenze von 50 Neuansteckungen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen überschreite, sollen sich dort zum Beispiel nur noch bis zu fünf Menschen aus verschiedenen Haushalten in der Öffentlichkeit treffen dürfen. In dem neuen Erlass, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, wird ab dem Neuinfektions-Wert 35 auch eine Maskenpflicht am Sitzplatz in Fußballstadien angeordnet. Ab dem Wert 50 gilt demnach ein generelles Verbot von Veranstaltungen und Versammlungen mit mehr als 500 Personen im Außenbereich und 250 Personen in geschlossenen Räumen.

+++13. Oktober, 7.20 Uhr+++ Inzidenzwert steigt leicht auf 44,9

Remscheid. Laut Robert-Koch-Institut gab es gestern in Remscheid vier bestätigte neue Corona-Infektionen. Die Gesamtzahl liegt damit bei 628. Für den Inzidenzwert bedeutet das einen leichten Anstieg - von 43,1 am Vortag stieg er laut RKI auf 44,9. Damit liegt der Wert seit Sonntag unter der Maßnahmenschwelle von 50. Damit Remscheid nicht mehr als Risikogebiet gilt, muss der Inzidenzwert 7 Tage lang unterhalb der kritischen Marke von 50 bleiben. kaz

+++12. Oktober, 8 Uhr+++ Inzidenzwert sinkt auf 43,1

Remscheid. Laut Robert-Koch-Institut gab es gestern in Remscheid zwei bestätigte neue Corona-Infektionen. Die Gesamtzahl liegt damit bei 624. Für den Inzidenzwert bedeutet das eine leichte Entspannung - von 44 am Vortag sank er laut RKI nun auf 43,1. Damit liegt der Wert unter der Maßnahmenschwelle von 50. Damit Remscheid nicht mehr als Risikogebiet gilt, muss der Inzidenzwert 7 Tage lang unterhalb der kritischen Marke von 50 bleiben. kaz

+++11. Oktober, 11.20 Uhr+++ Inzidenz fällt unter die kritische Marke

Remscheid. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist unter die kritische Marke gefallen und liegt nun bei 44. Um nicht mehr als Risikogebiet zu gelten, muss der Wert in Remscheid aber eine Woche lang unter 50 bleiben. 105 Remscheider sind an Covid-19 erkrankt, bisher wurden 622 positiv getestet, davon gelten 498 als genesen, 19 sind verstorben.

Derweil führen fünf positive Tests zu Quarantänemaßnahmen. Betroffen sind 17 Schüler sowie drei Lehrkräfte der 10a der Hauptschule Hackenberg, 19 Schüler sowie eine noch unbestimmte Anzahl Lehrer der 9f der Sophie-Scholl-Gesamtschule, fünf Personen aus der Mittagsbetreuung der Alexander-von-Humboldt-Realschule, 16 Sportler der LTG und eine Person beim Pflegedienst 365˚ am Standort Taubenstraße. Unter den anderen Bewohnern und dem Personal gebe es aber ansonsten keinen positiven Test, so die Stadt. -wey-

+++15.15 Uhr+++ Quarantänemaßnahmen in Schulen, einem Sportverein und einer stationären Pflegeeinrichtung

Remscheid. Aufgrund positiver Testergebnisse von jeweils einem Schüler wurden an folgenden Schulen Quarantänemaßnahmen ausgesprochen:

  • Gemeinschaftshauptschule Hackenberg, Kurs 10a, betroffen von 14-tägiger Quarantäne sind 17 Schüler sowie 3 Lehrkräfte
  • Sophie-Scholl-Gesamtschule, Klasse 9f, betroffen von 14-tägiger Quarantäne sind 19 Schüler sowie eine noch unbestimmte Anzahl an Lehrkräften
  • Mittagsbetreuung der Alexander-von Humboldt-Realschule, 5 Personen von Quarantäne betroffen

Zudem gibt es bei der LTG Remscheid eine infizierte Person, weswegen 16 betroffene Sportler in Quarantäne gehen. Außerdem ist bei der Reihentestung, die zurzeit in den stationären Pflegeeinrichtungen in Remscheid läuft, eine infizierte Person beim Pflegedienst 365° am Standort Taubenstraße entdeckt worden. Diese Person wird im Rahmen ihrer stationären Betreuung isoliert. Unter den anderen Bewohnern oder dem Pflegepersonal dieser Einrichtung gibt es ansonsten keinen positiven Test-Befund.

Bei Coronafällen in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen gilt grundsätzlich: Sie entscheiden und informieren – beispielsweise mit Elternbriefen und auf ihren Homepages – selbstständig über die Weiterführung des Unterrichts, beziehungsweise des Betreuungsangebots.

Die aktualisierten RKI-Richtlinien regeln, dass im Fall von positiv getesteten Schülern, die infiziert am Unterricht teilgenommen haben, die gesamte Klasse die Anordnung der Quarantäne des zuständigen Gesundheitsamtes erhalten. Bei den Lehrkräften, die in diesen Klassen unterrichtet haben, erfolgt die Bewertung individuell. Die Empfehlungen des RKI gelten hier in erster Linie also für den Klassenverband. Nach wie vor gilt die Maßgabe des RKI, dass Kontaktpersonen von Kontaktpersonen keine Anordnung der Quarantäne erhalten.

+++15 Uhr+++ Einbruch im Gesundheitshaus an der Hastener Straße

Remscheid. Unbekannte sind in der Nacht zu Samstag in das Gesundheitshaus an der Hastener Straße eingebrochen. Dabei wurden Fenster zerschlagen, zahlreiche Büros aufgebrochen und durchwühlt. Rechner wurden offensichtlich nicht entwendet, die genaue Schadensermittlung läuft noch einige Tage.

+++10. Oktober, 11.30 Uhr+++ Die aktuellen Corona-Zahlen für Remscheid

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 122 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 618 positiv getestete Remscheider. 477 Personen gelten als genesen, 19 Menschen sind leider verstorben. Auf dieser Basis meldet das RKI aktuell für Remscheid eine 7-Tage-Inzidenz von 51,2. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 852 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Die Krankenhäuser vermelden sechs positive Fälle in stationärer, aber nicht intensivpflichtiger Behandlung. Bei den Patienten im Krankenhaus handelt es sich nicht zwangsweise um Remscheider.

+++9. Oktober, 7.30 Uhr+++ Inzidenzwert sinkt auf 50,3

Remscheid. Laut Robert-Koch-Institut gab es gestern in Remscheid acht bestätigte neue Corona-Infektionen. Die Gesamtzahl liegt damit bei 604. Für den Inzidenzwert bedeutet das eine leichte Entspannung - von 59,3 am Vortag sank er laut RKI nun auf 50,3. Damit liegt er aber weiter über den Maßnahmenschwelle von 50; Remscheid gilt weiter als Risikogebiet. neu

+++8 Oktober, 7 Uhr+++ Wuppertal überschreitet ebenfalls 50er-Marke - Reisebeschränkungen für Remscheider

Remscheid. Der Sieben-Tage-Indizenzwert für Remscheid bleibt mit 59,3 weiter deutlich über der 50er-Marke. Laut Robert-Koch-Institut gab es gestern 8 bestätigte Neuinfektionen. Erstmals überschreitet auch Wuppertal die 50er-Marke, teilte die Stadt in der Nacht mit. Damit muss die Stadt dort die Corona-Brems-Vorschriften ebenfalls anziehen. Für Menschen aus Remscheid hat der hohe Inzidenzwert so kurz vor den Herbstferien Konsequenzen: Vielerorts dürfen sie aufgrund von Reisebeschränkungen keinen Urlaub machen. neu

+++7. Oktober, 17.30 Uhr+++ Corona Walk-In auf der Alleestraße ist gestartet

Remscheid. Seit Mittwoch ist das Corona-Testzentrum der Kassenärztlichen Vereinigung am Sana-Klinikum Geschichte, dafür hat der Corona Walk-In eines Düsseldorfer Unternehmens auf der oberen Allee übernommen. Interesse an dem Angebot ist offensichtlich vorhanden, gerade am Vormittag wartete teils ein gutes Dutzend Menschen vor dem Container. Die befürchteten langen Schlangen bis vor die Türen der angrenzenden Geschäfte blieben aber aus. Der Walk-In hat montags bis samstags von 8 bis 18 Uhr geöffnet, das Ergebnis gibt es in der Regel innerhalb von 36 Stunden aufs Smartphone. Zudem bieten auch viele Remscheider Arztpraxen weiterhin Tests an. -wey-

+++7. Oktober, 17 Uhr+++ Inzidenz liegt bei 61,3

Remscheid. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Remscheid ist wieder leicht gefallen, bleibt aber deutlich über dem kritischen Wert. Die Zahl, die die Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in einer Woche angibt, liegt aktuell bei 61,3. Zuletzt kamen laut Robert-Koch-Institut zehn neue Fälle hinzu, weil zeitgleich Patienten als genesen aus der Quarantäne entlassen wurden, gelten aktuell 122 Remscheider als an Covid-19 erkrankt, zwei weniger als am Tag zuvor. Zusätzlich gibt es 862 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Insgesamt wurden bisher 588 Remscheider positiv getestet, 447 davon gelten als genesen, 19 sind verstorben. -wey-

+++7. Oktober, 7 Uhr+++ Inzidenzwert pendelt sich über 60 ein

Remscheid. Laut Robert-Koch-Institut gibt es in Remscheid zehn weitere bestätigte Corona-Infektionen - nämlich insgesamt 588. Den Inzidenzwert gibt das RKI heute mit 61,3 an, also in etwa so hoch wie in den vergangenen Tagen. In Solingen rückt der Sieben-Tage-Wert immer näher an die Schwelle von 50 heran: Inzwischen ist er laut RKI auf 47,7 gestiegen; gestern kamen demnach 9 Neuinfektionen hinzu. In Wuppertal liegt der Wert bei 42,6. Stabil bis leicht rückläufig sind die Zahlen in den benachbarten Kreisen. Sowohl im Rheinisch-Bergischen Kreis (24,3) als auch im Oberbergischen Kreis (29,4) liegen die Werte noch deutlich unter der ersten Maßnahmenschwelle von 35. neu

+++6. Oktober, 19.10 Uhr+++ Corona Walk-In löst Testzentrum ab

Remscheid. Ab Mittwoch bleibt das Corona-Testzentrum am Sana-Klinikum geschlossen, und der Corona Walk-In auf der oberen Alleestraße übernimmt. Montags bis samstags jeweils von 8 bis 18 Uhr können sich hier Reiserückkehrer, Erzieher und Lehrpersonal aber auch Selbstzahler per Abstrich auf eine Covid-19-Erkrankung testen lassen.

+++6. Oktober, 16.50 Uhr+++ Inzidenz steigt: Sechs Corona-Patienten im Krankenhaus

Remscheid. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in Remscheid leicht gestiegen: von 61,3 am Montag auf heute 63,1. Damit liegt die Zahl der Covid-19-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in der vergangenen Woche weiterhin deutlich über dem kritischen Wert von 50. Laut Angaben des Gesundheitsamtes gibt es aktuell 124 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind. Hinzu kommen 819 Personen, die sich als Verdachtsfälle in häuslicher Quarantäne befinden. Reiserückkehrer spielen dabei keine nennenswerte Rolle mehr, weshalb die Stadt über diese Gruppe einstweilen nicht gesondert berichtet. Zur Einordnung: Am Montag befanden sich zwei Reiserückkehrer in häuslicher Quarantäne. In den hiesigen Krankenhäusern werden der Stadt zufolge derzeit sechs Corona-Patienten stationär behandelt, niemand davon liegt auf der Intensivstation. Bei den Betroffenen handelt es sich nicht zwangsläufig um Remscheider. Seit Beginn der Pandemie im Frühjahr wurden insgesamt 578 Remscheider positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet. 435 gelten inzwischen als genesen, 19 sind verstorben. -böh-

+++6. Oktober, 7.30 Uhr+++ Inzidenzwert steigt wieder leicht an

Remscheid. Das Robert-Koch-Institut beziffert den Sieben-Tage-Inzidenzwert für Remscheid heute mit 63,1 - also leicht höher als gestern. Demnach gibt es nun insgesamt 578 bestätigte Infektionsfälle in der Stadt. Das sind zwei mehr als gestern.

Auch in Solingen und Wuppertal rückt der Inzidenzwert nun immer näher an die Maßnahmenschwelle von 50 heran. In Solingen liegt der Wert heute laut Robert-Koch-Institut bei 47,1, in Wuppertal bei 42,6. Für den Oberbergischen Kreis mit Radevormwald und Hückeswagen wird der Wert mit 33,4 angegeben - obwohl hier binnen eines Tages die Gesamtzahl der bestätigten Fälle um 24 gestiegen ist. Allerdings bezieht sich diese Zahl auf das gesamte Kreisgebiet, das im Süden bis Waldbröl reicht. Im Rheinisch-Bergischen Kreis liegt der Inzidenzwert bei 24,0. Hier gibt es 819 bestätigte Fälle. neu

+++5. Oktober, 18.40 Uhr+++ Corona Walk-In ersetzt Testzentrum am Sana-Klinikum

Remscheid. Ein wenig sieht es aus wie der Wartebereich vor einer Achterbahn in einem Freizeitpark, doch wer hier ab Mittwoch ansteht, wird das sicherlich nicht zu seinem Vergnügen tun. Wie angekündigt wurde am Montag der „Corona Walk-In“ auf der oberen Alleestraße aufgebaut. Hier sollen ab Mittwoch Punkt 8 Uhr Corona-Tests durchgeführt werden. Dann lösen der knallrote Container und der mit rot-weißen Baken abgesperrte Wartebereich davor das Testzentrum der Kassenärztlichen Vereinigung am Sana-Klinikum ab.

+++5. Oktober, 18.30 Uhr+++ Corona: Inzidenz liegt bei 61,3

Remscheid. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Remscheid ist wieder gestiegen und liegt damit auch weiterhin über 50. Damit bleiben die geltenden Einschränkungen in Kraft, insbesondere sind private Feiern mit mehr als 25 Teilnehmern nicht genehmigungsfähig. Der Wert, die die Zahl der Corona-Neuinfektionen der letzten sieben Tage je 100 000 Einwohner angibt, liegt aktuell bei 61,3. Derzeit gibt es 129 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden.

Laut Robert-Koch-Institut (RKI) gab es heute fünf neue positive Tests, weil aber zeitgleich einige Patienten aus der Quarantäne entlassen wurde, sank die Zahl der akut Erkrankten. Zusätzlich gibt es 871 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen, davon zwei Reiserückkehrer. Die Remscheider Krankenhäuser vermelden zudem sechs positive Fälle in stationärer aber nicht intensivpflichtiger Behandlung. Insgesamt gibt es bis heute 576 positiv auf Covid-19 getestete Remscheider, davon gelten 428 als genesen, 19 sind im Zusammenhang mit der Erkrankung verstorben.

+++5. Oktober, 7.30 Uhr+++ Inzidenzwert steigt wieder über 60

Nach den heutigen Zahlen des Robert-Koch-Institutes verschärft sich die Dynamik der Corona-Infektionen in Remscheid wieder etwas. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert stieg auf 61,3 - und rückt damit weiter von der Maßnahmenschwelle 50 ab. Insgesamt gibt es nun 576 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. Damit sind am Sonntag fünf weitere bestätigte Fälle hinzu gekommen. neu

+++4. Oktober, 15.45 Uhr+++ Aktuell 136 Remscheider erkrankt

Remscheid. Derzeit sind 136 Remscheiderinnen und Remscheider an Covid-19 erkrankt und in angeordneter Quarantäne, berichtet die Stadt. Zusätzlich gibt es 863 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen, davon 2 als Reiserückkehrende. Die Krankenhäuser melden fünf Fälle in stationärer, aber nicht intensivpflichtiger Behandlung – nicht unbedingt aus Remscheid. Damit liegt der Sieben-Tage-Inzidenzwert bei 58,6.

Insgesamt 571 Personen wurden damit seit Beginn der Pandemie positiv auf das Coronavirus getestet. 416 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 19 Menschen sind verstorben.

+++3. Oktober, 14.30 Uhr+++ Die aktuellen Zahlen für Remscheid

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 139 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Zusätzlich stehen 851 Personen als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne, davon 4 als Reiserückkehrende. In den Krankenhäusern werden derzeit fünf Patienten stationär, aber nicht intensiv behandelt – diese fünf sind nicht zwangsläufig aus Remscheid. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt bei 55,9.

Damit gibt es insgesamt 559 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider seit Beginn der Pandemie. 401 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 19 Menschen sind leider verstorben.

+++16.30 Uhr+++ Corona Walk-In eröffnet auf der Alleestraße

Als weitere Testmöglichkeit eröffnet nächste Woche ein Corona Walk-In auf der oberen Alleestraße. Voraussichtlich ab Mittwoch werden dort montags bis samstags von 8 bis 18 Uhr PCR-Tests ohne Termin durchgeführt, auch für Selbstzahler. Betrieben wird er von einer Düsseldorfer Firma.

Der Aufbau der Containerlösung startet am frühen Montagmorgen. Später sind dort dann PCR-Tests ohne Termin und Anmeldung möglich. Abrechnungsmodalitäten sind Überweisung vom Hausarzt, Reiserrückkehrer/innen, Angestellte von Schulen und Kitas sowie auch Selbstzahler. Mit der Eröffnung wird der Betrieb des Testzentrums der Kassenärztlichen Vereinigung auf dem Gelände des Sana-Klinikums eingestellt.

+++14.26 Uhr+++ Neue Regeln für Feiern und Veranstaltungen

Remscheid. Wegen der hohen Infektionszahl in Remscheid hat die Stadt Remscheid die Allgemeinverfügung im Bereich der Veranstaltungen angepasst, nachdem die Coronaschutzverordnung des Landes NRW aktualisiert worden war. Das bedeutet: Es gibt neue Regeln für private Feste in Remscheid – sie dürfen außerhalb von Wohnungen nicht stattfinden. Ausgenommen davon sind Feste aus herausragendem Anlass wie etwa Heirat, Taufe oder runder Geburtstag.

Für diese Ausnahmen gibt es weitere Beschränkungen:

  • Ab dem 5. Oktober sind sämtliche Feste, die nur aus einem herausragendem Anlass stattfinden dürfen, grundsätzlich anzeigepflichtig.
  • Feiern mit einer Teilnehmerzahl von elf bis 25 Personen müssen genehmigt werden.
  • Feste mit einer Teilnehmerzahl über 25 sind aufgrund des derzeitigen Inzidenzwerts von über 50 nicht gestattet. Sofern er auf einen 7-Tages-Wert von unter 50 gesunken ist, können Feste bis zu 50 Teilnehmern genehmigt werden.
  • Inhaber von Feier-Räumlichkeiten müssen diese Feste zusätzlich ebenfalls beim Ordnungsamt anzeigen.
  • Der Veranstalter muss innerhalb der Frist von drei Werktagen vor seinem Fest die Feier anzeigen bzw. genehmigen lassen.
  • Kontakt: leitstelle.ordnungsamt@remscheid.de

Veranstaltungen bis einschließlich 04.10.20, die dem Ordnungsamt bereits gemeldet bzw. genehmigt sind, sind von diesen Regelungen nicht betroffen.

+++13.45 Uhr+++ Aktuelle Corona-Zahlen

Laut dem Remscheider Gesundheitsamt gibt es aktuell 133 Personen, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Zusätzlich stehen 759 Personen als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne, davon 5 als Reiserückkehrende. In den Krankenhäusern werden derzeit fünf Patienten stationär, aber nicht intensiv behandelt – diese fünf sind nicht zwangsläufig aus Remscheid.

Damit gibt es seit Beginn der Pandemie 543 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 391 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 19 Menschen sind verstorben.

RKI: Inzidenzwert für Remscheid auf 50,5 gesunken

+++2. Oktober, 10 Uhr+++ Inzidenzwert liegt laut Robert-Koch-Institut nur noch bei 50,5

Das Robert-Koch-Institut meldet, dass der heutige Sieben-Tage-Inzidenzwert für Remscheid nur noch knapp über 50 liegt, nämlich bei 50,5. Laut Robert-Koch-Institut liegt die Zahl der Corona-Infizierten in Remscheid nun insgesamt bei 543. neu

+++1. Oktober, 18.33 Uhr+++ Corona-Inzidenzwert wieder etwas höher als am Mittwoch

Remscheid. Der Corona-Inzidenzwert hat den Grenzwert von 50 am 22. September in Remscheid überschritten. Am 25. September erreichte er mit 72,10 seinen vorläufigen Höchstwert. Aktuell liegt er bei 59,5 und wieder etwas höher als am Mittwoch.

Am Freitag bot NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) in einem Telefonat mit Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz zur Unterstützung des Anti-Corona-Kampfes die Entsendung von zehn Bundeswehrsoldaten an. Mast-Weisz nahm das Angebot dankend an.

+++1. Oktober, 13.50 Uhr+++ Corona trifft Verein Die Verlässliche

Remscheid. Das Infektionsgeschehen wirkt sich auf die Nachmittagsbetreuung an den Remscheider Schulen aus. In einem Elternbrief informiert der Verein Die Verlässliche über mögliche Einschränkungen in der offenen Ganztagsschule. „Das bedeutet, dass pädagogische Angebote wegfallen oder nur stark reduziert stattfinden können. Gegebenenfalls müssen die Betreuungszeiten auch im Rahmen der Ferienbetreuung verkürzt werden“, erklärt Vorsitzende Gerda Spaan: „Im schlimmsten Fall kommt es zu Schließungen von Betreuungsangeboten.“

Der Verein zur Betreuung und Förderung von Schulkindern unterbreitet an 15 Schulen Angebote für die Zeit nach dem Unterricht. Aktuell befänden sich Mitarbeiter in Quarantäne oder seien als Corona-Verdachtsfall freigestellt. Das führe zu „personellen Engpässen bei unserem Betreuungspersonal“, heißt es in dem Brief an die Eltern. Bereits jetzt könnten aufgrund der Infektionsschutz- und Hygienebestimmungen nicht alle Angebote aufrecht im Offenen Ganztag erhalten werden. So finden unter anderem bestimmte Arbeitsgemeinschaften derzeit nicht statt.-ric-

+++1. Oktober, 8.00 Uhr+++ Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt weiter bei fast 60

Remscheid. Laut den heutigen Zahlen des Robert-Koch-Institutes liegt der Sieben-Tage-Inzidenzwert für Remscheid aktuell bei 59,5. Demnach gibt es jetzt 530 bestätigte Corona-Fälle in Remscheid - das sind 13 mehr als gestern.

+++ 8.15 Uhr+++ Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt heute bei 57,7

Laut den heutigen Zahlen des Robert-Koch-Institutes gab es gestern 9 neu bestätigte Covid-19-Fälle in Remscheid. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert ist auf 57,7 gesunken, liegt aber immer noch über der kritischen Maßnahmenschwelle von 50. Der Inzidenzwert gilt als Indikator, wie rasch sich das Virus in einer Stadt verbreitet. Die Gesamtzahl der nachgewiesen corona-infizierten Remscheider liegt nun bei 517.

Remscheid: Vorwurf wegen Corona-Zahlen – „Krise mit Ansage“?

+++30. September, 8 Uhr+++ Jens Nettekoven: Vorwurf wegen Corona-Zahlen+++

Die „Abteilung Attacke“, die Jens Nettekoven nachgesagt wird, hat noch einmal zugeschlagen. Der von Markus Kötter abgelöste CDU-Fraktionschef unterstellt der Stadt in einer am Dienstag veröffentlichten Pressemitteilung zur hiesigen Corona-Lage „eine Krise mit Ansage“. 

+++29. September, 20 Uhr+++ Corona: Wert ist auf 65,8 gesunken

Der Inzident in Remscheid ist gesunken: Er liegt nun 65,8. Am Vortag lag er noch bei 72,1. Der Wert gibt an, wie viele Personen auf 100.000 Einwohner binnen der letzten sieben Tage positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 114 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Zusätzlich gibt es 584 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen, darunter 4 Reiserückkehrer. Die Krankenhäuser melden 6 positive Fälle in stationärer, aber nicht intensivpflichtiger Behandlung.

Es gibt weitere Quarantänefälle: Bei einer Person, die Kontakt mit der Klasse 1a, der OGS Affenbande und der OGS Drachenburg hatte, wurde Sars-CoV-2 nachgewiesen. Das hat häusliche Quarantäne bis 9. Oktober für alle Schüler der betroffenen Klasse/OGS, die den Unterricht vom 21. bis 25. September besucht haben, zur Folge. Gleiches gilt für eine Lehrkraft, eine Schulsozialpädagogin, die OGS-Mitarbeiter und eine Schulsozialarbeiterin. Die Befunde der Kitakinder und des Personals aus St. Marien sind hingegen alle negativ.

+++28. September, 16.50 Uhr+++ Krisenstab wird in Maßnahmen bestärkt+++

Den Ernst der Corona-Lage in Remscheid dokumentierte ein hoher Besuch. Bei der 80. Sitzung des Krisenstabes am Montagmorgen in der Hauptwache der Feuerwehr hatte das 17-köpfige Gremium den Leiter des Landeszentrums Gesundheit, Arndt Winterer, zu Gast. NRW schaut auf die Stadt, die im Negativ-Ranking der Inzidenz hinter Hamm auf Platz 2 schoss. Stabsleiter Thomas Neuhaus gab die Stippvisite in einer Hinsicht Zuversicht: „Arndt Winterer hat uns bestärkt, dass wir mit unseren Maßnahmen auf dem richtigen Weg sind.“

Corona in Remscheid: Die meisten Fälle treten in den Familien auf

Thomas Neuhaus weiß, dass die hohen Werte nicht so sehr durch Übertragungen in Schulen ausgelöst wurden, sondern dass die meisten Fälle in den Familien auftreten. Da wiederum liegt der Schwerpunkt darauf, auf größere Privatfeiern fortan zu verzichten. „Wenn sich alle diszipliniert an Abstands- und Hygieneregeln halten, auf Partys verzichten und Kneipengeselligkeit nicht in die eigenen vier Wände verlegen, wird sich der 7-Tage-Inzidenz hoffentlich binnen der nächsten beiden Wochen unter der als kritisch angesehenen Grenze von 50 Fälle/100 000 Einwohner einpendeln.“ Ansonsten mahnt Neuhaus trotz aller Dramatik, die mit den Zahlen verbunden sei, die Kirche im Dorf zu lassen: „120 Infizierte bei 113.000 Einwohnern und ohne schwere Verläufe sind noch kein Grund zur Panik.“

+++18.35 Uhr+++KOD-Bilanz: Unnötige Feiern werden unterbunden+++

Die Bilanz, die der Leiter des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD), Daniel Pfordt zieht, fällt allenfalls durchwachsen aus: Am ersten Wochenende nach den Wochen des Shutdowns, an dem der KOD auch am Sonntag wieder zu Kontrollen ausrückte, spricht Pfordt von viel Aufklärungsarbeit, die zum Beispiel am Samstag im Allee-Center geleistet werden musste, um Besucher von den Spielregeln zu überzeugen.

Bemerkenswert: An den Ausläufern der Innenstadt wurde vom KOD gestern Mittag eine Kneipe geschlossen, in der es weder Masken, Acrylglas, Abstand oder Besucherlisten gab. Ein saftiges Bußgeld droht dem ignoranten Betreiber.

Immer wieder ein Stein des Anstoßes sind unnötige Feiern. Pfordt betont, dass ein „herausragender Anlass“ vorliegen müsse wie runder Geburtstag, Taufe, Konfirmation oder Hochzeit. „Polter- und Henna-Abende oder Verlobungen zählen nicht dazu“, betont Pfordt. AWe

+++17.10 Uhr+++Die aktuellen Zahlen für Remscheid+++

Laut Gesundheitsamt gibt es in Remscheid aktuell 120 Covid-19-Fälle. Damit gibt es insgesamt 506 positiv getestete Remscheider. Der Wocheninzidenzwert liegt bei 72,1.

+++17 Uhr+++Weiterer Fall in Kita+++IGR betroffen+++

Im Kindergarten Montessori an der Ronsdorfer Straße wurde eine Neuinfektion festgestellt. Eine infizierte Person habe am Donnerstag, 24. September, die Kindergartengruppe Lummerland besucht, teilte die Stadt mit. Der Coronafall bedeutet für die betroffene Kindergartengruppe und die betroffenen Erziehenden eine zweiwöchige häusliche Quarantäne bis 8. Oktober.

Remscheid: Weiterer Corona-Fall bei Rollsportverein IGR

Beim Rollsportverein IGR Remscheid ist bereits am Freitag ein Coronafall bekannt geworden. „Anhand der umfassenden Anwesenheitsdokumentationen des Vereins konnten umgehend die Spieler herausgefunden werden, die in den vorangegangenen Trainingseinheiten und Spielen Kontakt hatten", erklärt die Stadt. Sie müssen nun in Quarantäne. Die Jugendtrainings am Samstag wurden abgesagt. Für eine involvierte Auswärtsmannschaft wurde das entsprechende dortige Gesundheitsamt informiert.

Die Trainings der nicht betroffenen Teams können ab Montag (28.09.) - selbstverständlich unter Beachtung der bestehenden Hygieneauflagen - wieder aufgenommen werden. Der Verein teilt mit, dass der Saisonauftakt der Rollhockey-Bundesliga am kommenden Samstag in der Halle Hackenberg (IGR Remscheid gegen RSC Darmstadt) nach jetzigem Stand planmäßig erfolgen kann.

+++27. September, 12 Uhr+++ Minister bietet Hilfe an+++Bundeswehr unterstützt+++

Am 25. September habe sich NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann telefonisch bei Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz gemeldet, berichtet die Stadt. Der Minister habe sich nach der genauen Lage erkundigt und Hilfe angeboten.

Dieses Angebot hat die Stadt Remscheid dankend angenommen: Das Remscheider Gesundheitsamt wird kurzfristig durch 10 Kräfte der Bundeswehr im Bereich Kontaktpersonennachverfolgung und Abstriche unterstützt. Die genauen Details werden derzeit geklärt. Die Kräfte werden voraussichtlich im Laufe der kommenden Woche ihren Dienst in Remscheid antreten.

Corona in Remscheid: Neue Infektionen an zwei Grundschulen

+++17.35 Uhr+++ Neuinfektionen an der KGS Menninghausen und GGS Kremenholl

Remscheid. Für ein Kind aus einer zweiten Klasse der KGS Menninghausen – Teilstandort Julius Spriestersbach – wurde dem Fachdienst Gesundheit nach Angaben der Stadt Remscheid ein positives Testergebnis übermittelt. Für die Klasse und die betroffenen Lehrkräfte wurde häusliche Quarantäne bis zum 08.10.2020 angeordnet. Für die GGS Kremenholl wurde dem Fachdienst Gesundheit ebenfalls für ein Kind aus einer zweiten Klasse ein positives Testergebnis übermittelt. Da das Kind in der Betreuung der OGS eine gemischte Gruppe besucht hat, sind insgesamt zwei Klassen des zweiten Jahrgangs betroffen. Für die Klassen, die betroffenen Lehrkräfte und die OGS-Betreuer wurde häusliche Quarantäne bis zum 08.10.2020 angeordnet. Da das Kind die OGS besucht hat, ist in der OGS-Betreuung ebenfalls eine Gruppe betroffen, gemischt aus Zweit- und Viertklässlern. Hier wurden ebenfalls häusliche Quarantänen ausgesprochen. 

+++ 26. September, 17.20 Uhr +++ Inzidenzwert steigt auf 72,1

Remscheid. Laut den heute aktualisierten Zahlen des RKI liegt der Wochen-Inzidenzwert für Remscheid aktuell bei 72,1. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 111 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden . Zusätzlich gibt es 386 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen, davon 3 als Reiserückkehrende. Damit gibt es insgesamt 495 positiv getestete Personen seit Beginn der Pandemie. 365 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 19 Menschen sind leider verstorben. Auf dieser Basis meldet das RKI aktuell für Remscheid. Die Krankenhäuser vermelden aktuell sechs positive Fälle in stationärer, aber nicht intensivpflichtiger Behandlung (Das sind nicht unbedingt Remscheiderinnen und Remscheider).

Albert-Einstein-Schule: Kein Präsenzunterricht bis zu den Herbstferien

+++17.15 Uhr+++AES stellt Präsenzunterricht ein+++

Die Albert-Einstein-Schule stellt den Präsenzunterricht bis zu den Herbstferien ein. Am Donnerstag wurde bekannt, dass der Covid-19-Test von fünf Schülern positiv war. Damit startet an der AES wieder das Lernen auf Distanz. Derweil gibt es laut der Stadt einen neuen Corona-Fall an der Grundschule Hasten. Ein Viertklässler hat sich nachweislich infiziert. Klassenkameraden und Lehrer müssen in häusliche Quarantäne. Gleiches gilt für über 150 Schüler und mindestens neun Lehrer der Alexander-von-Humboldt-Real-, Sophie-Scholl-Gesamtschule sowie des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums. Dort sind im Laufe der Woche positive Fälle aufgetreten. böh

+++ 16.30 Uhr +++ Aktuelle Gesundheitslage – weitere Infektion an einer Schule

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 104 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Zusätzlich gibt es 339 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen, davon 6 als Reiserückkehrende. Damit gibt es insgesamt 484 positiv getestete Personen seit Beginn der Pandemie. 361 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 19 Menschen sind leider verstorben. Die Krankenhäuser vermelden aktuell sechs positive Fälle in stationärer, aber nicht intensivpflichtiger Behandlung (die Patienten sind nicht unbedingt aus Remscheid).

An der Gemeinschaftsgrundschule Hasten hat sich ein Kind aus einer vierten Klasse mit SARS-CoV-2 infiziert, berichtet die Stadt Remscheid. Für die Klasse und die betroffenen Lehrerinnen wurde häusliche Quarantäne angeordnet. Die Schule will selbst über die Weiterführung des Unterrichts entscheiden und informieren.

Coronavirus: Remscheid gilt als Risikogebiet

Aufgrund der aktuellen Inzidenzzahl wird Remscheid teilweise als Risikogebiet betrachtet, beispielsweise vom Land Schleswig-Holstein: Einreisen haben Quarantänen und andere Verpflichtungen nach dem Infektionsschutzgesetz zur Folge. Remscheiderinnen und Remscheider, die verreisen wollen, sollten sich also vor der Urlaubsbuchung oder ihrem Reiseantritt unbedingt über die Vorgaben ihres Reisezieles informieren.

+++ 25. September, 8 Uhr +++ Inzidenzwert steigt auf 71,2

Das Robert-Koch-Institut meldet eine weitere Verschärfung der Corona-Lage in Remscheid: Laut den heute aktualisierten Zahlen des RKI liegt der Wochen-Inzidenzwert für Remscheid aktuell bei 71,2 – und damit noch deutlicher als bisher über der Maßnahmenschwelle von 50.

Laut RKI liegt die Gesamtzahl der Infizierten derzeit bei 484 in Remscheid seit Beginn der Pandemie – das sind 49 mehr als noch am Montag. Zum Vergleich: Der Inzidenzwert in Solingen wird vom RKI aktuell mit 23,2 angegeben, in Wuppertal mit 20,3. neu

+++17.50 Uhr+++Aktuelle Zahlen+++Acht Neuinfektionen an Schulen+++

Nachdem es am Mittwoch zu Übermittlungproblemen bei den Corona-Zahlen gekommen ist, lagen am Donnerstag aktuelle Zahlen vor. Demnach beträgt die 7-Tage-Inzidenz in Remscheid 55,9 Fälle pro 100.000 Einwohner. Das gab die Stadt am späten Nachmittag bekannt.

Remscheid: Weitere Covid-19-Fälle an Remscheider Schulen

Weitere Covid-19-Fälle gibt es an Remscheider Schulen: An der Albert-Einstein-Gesamtschule gibt es seit heute fünf neu infizierte Schüler. Fünf Klassen/Kurse unterschiedlicher Jahrgangsstufen mit Lehrkräften gehen demzufolge in Quarantäne.

Im Lehrerkollegium des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums gibt es einen weiteren Infektionsfall. Details zu häuslichen Quarantänen werden zurzeit ermittelt.

Von einem weiteren Coronafall betroffen ist außerdem die Alexander-von-Humboldt-Realschule mit einer 8. Klasse. Die betroffene Klasse mit Lehrkräften wird ab dem Tag des letzten Kontakts in 14-tägige Quarantäne gesetzt.

Fest steht die vorübergehende Schließung der Städtischen Kindertageseinrichtung Am Holscheidsberg. Ein Kind hat sich angesteckt. Es war zuletzt am Montag in der Einrichtung. In häusliche Quarantäne gehen alle 84 Kinder und mindestens 22 pädagogische Fachkräfte mit Wohnsitz in Remscheid.

+++24. September, 8 Uhr+++ Übermittlungsfehler: RKI veröffentlicht falsche Zahlen für Remscheid

Remscheid. Die heute vom Robert-Koch-Institut veröffentlichten Corona-Fallzahlen für Remscheid sind fehlerhaft. Das erklärt Stadtsprecherin Viola Juric auf RGA-Anfrage: „Bei den gestrigen Meldedaten ist es offenbar zu Übermittlungsproblemen gekommen, so dass die aktuelle Wocheninzidenz zu niedrig erscheint. Die Ursachen und mögliche weitere Verfahrensweisen werden gerade gemeinsam mit dem Landeszentrum Gesundheit und dem RKI geprüft.“ Beim RKI ist fälschlicherweise zu lesen, in Remscheid gebe es keine neuen Infizierten und die Sieben-Tage-Inzidenz liege bei 43,2 und damit unter dem kritischen Wert von 50. In einer ersten Version haben auch wir diese Zahlen veröffentlicht.

Remscheid: Neue Corona-Einschränkungen und Maskenpflicht

+++19.50 Uhr+++Maximal fünf Personen dürfen sich treffen – Im Unterricht gilt Maskenpflicht+++

Von Melissa Wienzek und Manuel Böhnke

Mit einem zweiten Maßnahmenpaket reagiert die Stadt auf die steigende Covid-19-Fallzahl in Remscheid. Gestern hat der Krisenstab unter anderem eine neuerliche Kontaktbeschränkung sowie die Wiedereinführung der Maskenpflicht im Schulunterricht beschlossen. Auch für private Feiern, Kultur- sowie Sportveranstaltungen gibt es strengere Vorgaben. Die Allgemeinverfügung, die die Maßnahmen regelt, gilt zunächst bis einschließlich 8. Oktober.

Am Dienstag hat die Sieben-Tage-Inzidenz in Remscheid die kritische Schwelle von 50 überschritten. Noch am Abend habe eine Arbeitsgruppe des Krisenstabs ein „umfassendes Maßnahmenpaket“ vorbereitet. Am Mittwoch folgte die Abstimmung der Ergebnisse mit Vertretern des Landeszentrums Gesundheit, der Bezirksregierung sowie des NRW-Gesundheitsministeriums. Laut Krisenstabsleiter Thomas Neuhaus bezeichneten die Vertreter der Landesinstitutionen den Katalog als „sehr konsequent und sehr entschlossen“. Er enthält folgende Punkte:

Kontaktbeschränkung: In Remscheid gibt es wieder eine strengere Kontaktbeschränkung. Im öffentlichen Raum – dazu zählen auch Gastronomie, Geschäfte sowie Kultur- und Freizeiteinrichtungen – dürfen sich maximal fünf Personen oder die Angehörigen zweier Haushalte treffen.

Maskenpflicht im Unterricht: In den Gebäuden und auf den Geländen aller weiterführender und berufsbildender Schulen gilt wieder eine Maskenpflicht – auch im Unterricht. Die Verantwortlichen halten die Maßnahme „für zwingend erforderlich“, um Bildungs- und Betreuungsangebote aufrechtzuerhalten.

Private Feiern: Wer eine private Feier mit mehr als 25 Gästen plant, muss diese zukünftig anzeigen. Ab einer Teilnehmerzahl von 50 – die Obergrenze liegt bei 150 – muss die Stadt die Veranstaltung genehmigen. Dazu verlangt sie Listen der voraussichtlichen Besucher sowie ein Hygiene- und Infektionsschutzkonzept. Eingereicht werden müssen die Listen mindestens drei Werktage vor der Veranstaltung. Ansprechpartner ist das Ordnungsamt.

Sportveranstaltung: Thomas Neuhaus zufolge wurden von Sportveranstaltungen immer wieder Verstöße gegen die Abstands- und Hygieneregeln gemeldet. Nun steuert die Stadt gegen. Ab sofort sind maximal 150 Zuschauer zugelassen. Unabhängig davon, ob der Wettkampf drinnen oder draußen stattfindet, gilt Maskenpflicht. Der Mund-Nase-Schutz darf nur am Sitzplatz abgenommen werden – Mindestabstand von 1,5 Metern vorausgesetzt. Weiterhin braucht es ein Hygiene- und Infektionsschutzkonzept.

Kultur: Auch Kulturveranstaltungen, Konzerte und Aufführungen können weiterhin nur mit den entsprechenden Konzepten und Genehmigungen stattfinden. Zugelassen sind maximal 200 Zuschauer. „Bei mehr als 150 Zuschauern besteht die Verpflichtung zum ständigen Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, auch am Sitzplatz“, heißt es in der Allgemeinverfügung. Gleiches gilt laut einer Mitteilung der Stadt, wo sich die Abstandsregelung nicht einhalten lässt. Das Teo Otto Theater und die Klosterkirche haben gestern bereits angekündigt, eine Maskenpflicht während der Veranstaltungen einzuführen.

Bei der Entwicklung der Maßnahmen sei der Krisenstab bemüht gewesen, das öffentliche Leben aufrechtzuerhalten, erklärt Neuhaus. Die getroffenen Entscheidungen hält er für akzeptabel. Wenngleich er einräumt: „Ohne Opfer zu bringen, geht es nicht. Wir reden nicht über irgendeine Situation, sondern über eine massive gesundheitliche Bedrohung für die Bevölkerung.“

Der Krisenstabsleiter zeigt sich optimistisch, dass die getroffenen Maßnahmen greifen, sofern sie konsequent umgesetzt werden. Einen Beitrag dazu soll auch der Kommunale Ordnungsdienst leisten. Die Stadt hat angekündigt, Verstöße gegen die Regeln konsequent zu ahnden. Derweil wird im Rathaus genau beobachtet, ob sich die gewünschten Effekte einstellen: „Wir hoffen bei der Sieben-Tage-Inzidenz unter 50, möglichst sogar unter 35 zu kommen.“

+++23. September, 11.10 Uhr+++ Teo Otto Theater: Maskenpflicht nun auch auf dem Platz

Remscheid. Das Teo Otto Theater reagiert auf die gestiegenen Infektionszahlen in Remscheid - und ordnet eine Maskenpflicht nun auch auf den Sitzplätzen im Saal an. Bisher galt: Wer sich im Haus bewegte, musste eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, wer auf seinem roten Sessel Platz genommen hatte, durfte sie absetzen. Nun ist das durchgängige Tragen der Maske Pflicht, weil die Abstände zur Seite hin nicht eingehalten werden können. Laut Geschäftsführer Lutz Heinrichs ist dies eine weitere Sicherheitsmaßnahme. Nach vorne und hinten könnten die nötigen Abstände eingehalten werden, weil Sitzreihen ausgebaut wurden, doch seitlich unterschreite man den Mindestabstand von 1,50 Metern. 208 Plätze stehen so derzeit im ersten Haus am Platz zur Verfügung.
In der Klosterkirche herrscht jetzt auch Maskenpflicht während der Veranstaltung! Damit setzt man die neue Verordnung von Mittwochnachmittag um.
Das WTT wartet das heutige Treffen des Krisenstabs ab und entscheidet danach, ob weitere Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden. mw

Standpunkt: Was wiegt schwerer?

manuel.boehnke@rga.de

Von Manuel Böhnke

Als sich das Infektionsgeschehen nach den besorgniserregenden Zahlen im Frühjahr vor einigen Monaten allmählich beruhigte, wurde schnell der Ruf nach Corona-Lockerungen laut. Und das völlig zurecht. Weil die Kinder sich wieder etwas Normalität in Kindergarten oder Schule verdient hatten, Gastronomen darauf angewiesen waren, ihre Betriebe wieder öffnen zu dürfen, und die Kultur wenigstens etwas Luft zum Atmen brauchte. Nun stehen wir wieder an einem gefährlichen Punkt der Pandemie.

Die Zahlen in Remscheid steigen seit Tagen erheblich, die getroffenen Infektionsschutzmaßnahmen werden wieder strenger. In März, April und Mai wurde häufig gesellschaftliche Solidarität beschworen. Das scheint zu diesem Zeitpunkt erneut angebracht. Denn was wiegt schwerer: Eine private Geburtstagsfeier, die weitere positive Fälle nach sich ziehen könnte,– oder die Existenzgrundlage von Gastronomen und Künstlern, die durch neuerliche Verschärfungen der Corona-Regeln extrem gefährdet wäre?

+++19.55 Uhr+++Klassen und Lehrer müssen in Quarantäne+++

Die Ausbreitung des Coronavirus trifft weitere Schulen und auch hier mit zunehmender Geschwindigkeit. Gleich fünf Schulen waren am Dienstag betroffen, an jeder wurde je ein Schüler positiv auf Corona getestet, die Klassen und das Lehrpersonal müssen deswegen in Quarantäne.

Betroffen sind laut städtischem Gesundheitsamt die 26 Schüler der 9a der Nelson-Mandela-Sekundarschule und sechs Lehrer, die gesamte 8a der Alexander-von-Humboldt-Realschule, die 9a der Sophie-Scholl-Gesamtschule, 29 Kinder der 6c der Albert-Einstein-Gesamtschule und die Klasse E2-4C mit neun Schülern sowie eine Teilgruppe der OGS mit zwei Kindern am Standort Engelbertstraße der Förderschule Heinrich Neumann. Alle Schüler und Lehrer sollen in den kommenden Tagen getestet werden.

Am Samstag waren positive Tests von Schülern der Grundschulen Freiherr-vom-Stein und Kremenholl bekanntgeworden. Noch am Tag zuvor waren Klassen der Grundschule Daniel Schürmann und der Alexander-von-Humboldt-Realschule sowie Kinder der Katholischen Kindertagesstätte St. Marien in Quarantäne geschickt worden, zusammen mit ihren Lehrern und Erziehern. In der Woche davor traf es gleich vier Schulklassen an zwei Schulen und eine Fußballmannschaft. wey

+++ 18.15 Uhr+++ Weitere Coronafälle an fünf Remscheider Schulen

Remscheid. Die Stadt Remscheid meldet am heutigen Dienstag Coronafälle an fünf weiteren Schulen. Betroffen sind jeweils einzelne Klassen, die in Quarantäne geschickt worden sind. Es sind keine ganzen Jahrgänge betroffen. Auch ist keine Schule geschlossen worden. Es haben jeweils einzelne Kinder das Virus in die Klassen getragen. ric

Weitere Informationen folgen.

+++22. September, 15.15 Uhr+++ Krisenstab beschließt neue Schutzmaßnahmen

Remscheid. Der Remscheider Corona-Krisenstab hat in seiner heutigen Sitzung ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Bekämpfung des Coronavirus im Stadtgebiet Remscheid beschlossen. Es besteht aus den drei Säulen Information, Intensivierung der Kontaktpersonennachverfolgung und Ahndung von Verstößen gegen die Coronaschutzverordnung. Die Einzelmaßnahmen haben der Remscheider Krisenstab und die örtliche Gesundheitsbehörde mit dem Landeszentrum Gesundheit zur lokalen Eindämmung des Infektionsgeschehens abgestimmt. Der Beschluss ist Folge einer seit Tagen steigenden 7-Tage-Inzidenz. Sie liegt heute bei 52,05. Damit ist der Wert der 7-Tage-Inzidenz für Remscheid erstmals auf über 50 gestiegen. Der Remscheider Krisenstab wird morgen (23.09.) über weitere zusätzliche Schutzmaßnahmen beraten.

Bereits am Sonntag hat der Remscheider Krisenstab eine umfassende Informationskampagne beschlossen. Sie hat zum Ziel, die reiserückkehrenden Familienverbünde kurzfristig über das aktuelle Infektionsgeschehen und die hiermit verbundenen Risiken intensiv aufzuklären. Zurzeit wird hierzu ein mehrsprachiges Anschreiben mit einfacher und klarer Ansprache zu Risiken und Verhaltensanforderungen über alle Kitas und Schulen sowie Vereine und Verbände an alle Eltern verteilt. Allein mit der Versendung über Kitas und Schulen erreicht der Remscheider Krisenstab rund 18.000 Haushalte.
Weiterer Baustein der Informationskampagne ist eine breit angelegte mehrsprachige Aufklärungsaktion mit Piktogrammen in öffentlichen Gebäuden, Schulen, Kitas, Sportstätten und Flüchtlingseinrichtungen über Verhaltensregeln und Ahndungsmöglichkeiten.

Coronavirus in Remscheid: Krisenstab beschließt Schutzmaßnahmen

  • Der Krisenstab empfiehlt das Tragen von Alltagsmasken in der Öffentlichkeit für das gesamte Stadtgebiet.
  • Das Gesundheitsamt wird die Einhaltung häuslicher Quarantänen verstärkt kontrollieren und Verstößen gegen die Quarantäne-Auflagen konsequent ahnden.
  • Die Präsenz des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) in der Öffentlichkeit wird verstärkt. Ab sofort ist er auch wieder sonntags im Einsatz und wird Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung konsequent ahnden.
  • Großveranstaltungen über 300 Personen werden mit Blick auf das aktuelle Infektionsgeschehen bis auf Weiteres nicht mehr genehmigt.
  • Den Schulen wird die Durchführung von Sportunterricht in Hallen untersagt. Dies gilt zunächst bis zu den Herbstferien.
  • Acht Sporthallen, denen eine ausreichende Lüftung fehlt, werden komplett geschlossen. Das sind folgende:
  • Alexander-von-Humboldt-Realschule/Sporthalle Altbau
  • Sportanlage / Gymnastikhalle Jahnplatz
  • Albert-Einstein-Gesamtschule II – Turnhalle
  • Berufskolleg Wirtschaft u. Verw., Sporthalle
  • Schulzentrum Klausen
  • GGS Siepen, Sporthalle
  • Albert-Einstein-Gesamtschule - Gymnastikhalle
  • Albert-Einstein-Gesamtschule - Sporthalle
  • Der Sportbund und die Sportvereine werden gebeten, die Situation in den Hallen im Trainings- und Spielbetrieb – falls erforderlich – zu entzerren.
  • Es erfolgt ein öffentlicher Aufruf für den Verzicht auf Reisen in Risikogebiete und eine Darstellung der Folgen bei Reisen in Risikogebiete.
  • Zusätzlich soll es über eine Einbindung der Wirtschaftsakteure eine gezielte Aufklärung der Arbeitnehmerschaft über mögliche arbeitsrechtlichen Konsequenzen von Urlauben in Risikogebieten geben.

Coronavirus in Remscheid: Die aktuelle Gesundheitslage

Zurzeit gibt es in Remscheid 79 Personen, die an Covid-19 erkrankt sind. Seit Beginn der Pandemie in Remscheid wurden 450 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Von den 450 Personen sind 371 Personen aus dem Status der Quarantäne ausgeschieden: 352 Remscheider gelten als genesen, 19 sind verstorben. Es befinden sich in Remscheid aktuell 4 an Covid-19 erkrankte Personen in stationärer Behandlung. Bei den Angaben aus dem Krankenhausbereich handelt es sich nicht zwangsläufig um Remscheider.

+++ 21. September, 19 Uhr+++ Krisenstab berät über das Vorgehen wegen gestiegener Infektionszahlen

Remscheid drohen erneute coronabedingte Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Der städtische Krisenstab berät am Dienstag, wie man auf die zuletzt deutlich gestiegenen Infektionszahlen reagiert. Im Gespräch sind unter anderem eine stadtweite Maskenempfehlung in der Öffentlichkeit, ein Verbot von Veranstaltungen mit mehr als 300 Teilnehmern und zusätzliche Kontrollen, ob die bisher schon geltenden Regeln eingehalten werden. Bereits am Montag hatte die Verwaltung eine Informationsoffensive auf den Weg gebracht.

+++ 16.40 Uhr +++ Steigende Corona-Zahlen: Neue Maßnahmen und Appell von OB Mast-Weisz

Remscheid. Wegen den gestiegenen Corona-Zahlen – die 7-Tage-Inzidenz liegt mit 37,94 weiter über der ersten Eingriffsschwelle von 35 der aktuellen Coronaschutzverordnung – hat der Krisenstab der Stadt Remscheid neue Maßnahmen zum Schutz vor weiteren Infektionen beschlossen: Erstens Information, zweitens Intensivierung der Kontaktpersonennachverfolgung und drittens Ahndung von Verstößen gegen die Coronaschutzverordnung, teilt die Stadt mit.

Der Anstieg der Infektionszahlen sei insbesondere durch Familien mit Kindern im Kita- oder Schulalter verursacht worden, die von Reisen zurückgekehrt seien und deren Kinder die Infektion die Einrichtungen weitergetragen hätten, heißt es von der Stadt. Um die Zahlen nicht noch weiter steigen zu lassen, will sie ab sofort in Kitas und Schulen ein mehrsprachiges Anschreiben zu Coronavirus-Verhaltensweisen verteilen. Demnächst soll zudem eine mehrsprachige Aufklärungsaktion in öffentlichen Gebäuden, Schulen, Kitas, Sportstätten und Flüchtlingseinrichtungen durchgeführt werden. Und der Kommunale Ordnungsdienst und das Integrationszentrum werden mit Besuchen in Moscheen, Teestuben und Supermärkten Aufklärungsarbeit leisten. Über weitere Schutzmaßnahmen wie das Tragen von Alltagsmasken in der Öffentlichkeit in Remscheid werde derzeit beraten.

In einem Video-Appell ruft Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz alle Remscheiderinnen und Remscheider auf, sich unbedingt an die geltenden Corona-Regeln in unserer Stadt zu halten, um weitere Einschränkungen zu verhindern.

+++ 21. September, 16 Uhr+++ Aktuelle Zahlen – ein weiterer Todesfall

Remscheid. Irritationen bei den gemeldeten Corona-Todeszahlen in Remscheid: Das RKI meldet 19 Todesfälle, die Stadt bislang 18 in Zusammenhang mit Corona Verstorbene. Wie die Stadt erklärt, sei eine ehemals an Covid-19 erkrankte 73-jährige Remscheiderin, die am 5. September mit multiplen Grunderkrankungen verstorben ist, ohne Befund gewesen. Das bestätige ihr letzter Abstrich am 22. Juli. Deswegen sei sie nicht in die städtische Statistik der aktuellen Gesundheitslage aufgenommen worden, heißt es von der Stadt. An das Landeszentrum Gesundheit – und damit an das RKI – wurde sie aber dennoch gemeldet, weil sie Corona gehabt hat. Die städtische Statistik wird in der Folge angepasst. Damit erhöht sich die Todeszahl in Remscheid auf 19.

Derzeit sind 63 Remscheiderinnen und Remscheider nachgewiesen mit Covid-19 infiziert: Seit gestern gab es 3 Neuinfektionen; 2 Personen wurden aus der häuslichen Quarantäne entlassen. 358 nicht Erkrankte befinden sich zudem als Verdachtsfälle in Quarantäne, vier weitere Personen müssen als Reiserückkehrer aus Risikogebieten zuhause bleiben. Die 7-Tage-Inzidenz ist auf 37,94 gestiegen. Deswegen hat die Stadt Remscheid weitere Maßnahmen beschlossen.

++20. September, 15 Uhr+++ Remscheid erreicht die Vorwarnstufe

Remscheid. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen der letzten sieben Tage erreichte am Sonntag einen Wert von über 37 je 100.000 Einwohner - und damit die sogenannte Vorwarnstufe.

++19. September, 17 Uhr+++ Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf über 25

Remscheid. Das Coronavirus gewinnt in Remscheid wieder deutlich an Tempo. Eine Kindertagesstätte muss deshalb vorläufig schließen, an zwei Schulen schickte das Gesundheitsamt am Freitag zwei Klassen und Kurse in Quarantäne. Betroffen sind annähernd 140 Kinder sowie 30 Lehrkräfte und Erzieher. In den beiden Remscheider Schulen wurde jeweils ein Kind positiv auf Sars-CoV-2 getestet.

++18. September, 13 Uhr+++ 43 Remscheider in Quarantäne

Remscheid. Aktuell befinden sich 43 Remscheider in häuslicher Quarantäne, nachdem sie positiv auf Covid-19 getestet worden sind. Darüber hinaus gibt es 314 Personen, die sich nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt in häuslicher Quarantäne befinden, weil sie in Verdacht stehen, sich angesteckt zu haben. Darunter befanden sich vier Reiserückkehrer, die aus Risikogebieten heimkamen und in die 14-tägige Quarantäne geschickt worden waren. Insgesamt sind in den vergangenen sechs Monaten 406 Remscheider positiv getestet worden. 363 sind aus der Quarantäne ausgeschieden, 345 gelten als genesen, 18 sind verstorben. Der Mittwoch in der AES aufgetretene Coronainfektionsfall hat für 26 Schüler sowie vier Lehrkräfte häusliche Quarantäne bis Mittwoch, 23. September, zur Folge. -AWe-

+++14.12 Uhr+++ Corona: 41 Remscheider in Quarantäne

Remscheid. Zurzeit gibt es in Remscheid 41 Personen, die nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert sind. Seit Beginn der Pandemie wurden 401 Remscheider positiv auf das Virus getestet. Von den 401 Personen sind 360 Personen aus dem Status der Quarantäne ausgeschieden: 342 Remscheider gelten als genesen, 18 sind verstorben. Es befinden sich in Remscheid aktuell drei an Covid-19 erkrankte Personen in stationärer Behandlung, davon eine Person auf der Intensivstation.

++16. September, 10 Uhr+++ 230 Remscheider sind in Quarantäne

Remscheid. Für 230 Remscheider ist derzeit häusliche Quarantäne angesagt. Sie stehen im Verdacht, sich mit dem Coronavirus angesteckt zu haben. Laut Stadtsprecherin Viola Juric ist damit ein Großteil der Schüler und Sportler, die in der vergangenen Woche Kontakt zu vier infizierten Geschwistern hatten, als Verdachtsfall erfasst. Die Zahl der tatsächlich Infizierten steigt dagegen nur leicht um drei Personen. Sie liegt aktuell bei 32. In den Remscheider Krankenhäusern werden derzeit zwei Covid-19-Patienten behandelt. Einer davon liegt auf der Intensivstation. Seit Beginn der Pandemie trugen bislang 391 Remscheider das Virus nachweislich in sich, 18 sind gestorben.

+++14 Uhr+++ Die aktuellen Corona-Zahlen für Remscheid

Remscheid. Zurzeit sind 32 Remscheider nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert. Seit Beginn der Pandemie haben sich in Remscheid 391 Personen infiziert. Davon sind 359 Remscheider aus dem Status der Quarantäne ausgeschieden: 341 Personen gelten als genesen, 18 sind verstorben. Es befinden sich in Remscheid aktuell zwei an Covid-19 erkrankte Personen in stationärer Behandlung, davon eine Person auf der Intensivstation.

+++15. September, 8.40 Uhr+++ 30 Remscheider in häuslicher Quarantäne

Remscheid. 30 mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 infizierte Personen befanden sich am Montag in angeordneter häuslicher Quarantäne in Remscheid, nachdem über das Wochenende zwei Neuinfektionen hinzugekommen waren. Das teilte eine Sprecherin der Stadtverwaltung mit. Demnach waren acht davon als Reiserückkehrer aus Risikogebieten heimgekehrt und wurden verpflichtet, für zwei Wochen zu Hause zu bleiben. Weitere 89 Nichterkrankte hatten sich nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt zu Hause isoliert, weil sie im Verdacht stehen, sich angesteckt zu haben.

Seit Ausbruch der Corona-Krise im März verzeichnete die Stadt Remscheid 388 positiv Getestete. 18 von ihnen sind mit oder an einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Mit Stand vom Wochenende befanden sich drei Covid-19-Erkrankte in stationärer Behandlung, einer auf der Intensivstation. -AWe-

+++14. September, 14.30 Uhr+++ Zurzeit 30 Infizierte in Remscheid

Remscheid. Derzeit gibt es in Remscheid 30 Personen, die nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert sind. Seit Beginn der Pandemie gab es in Remscheid 388 positive Testergebnisse. Von den 388 Personen sind 358 Personen aus dem Status der Quarantäne ausgeschieden: 340 Remscheider gelten als genesen, 18 sind verstorben. Es befinden sich in Remscheid aktuell drei an Covid-19 erkrankte Person in stationärer Behandlung, davon eine Person auf der Intensivstation. (Hinweis: Bei den Angaben aus dem Krankenhausbereich handelt es sich nicht zwangsläufig um Remscheider Bürgerinnen und Bürger.)

+++13. September, 14 Uhr+++ Covid-19: Experten beraten am Telefon

Remscheid. An zwei Hotlines informieren Experten zum Coronavirus: Das Bergische Servicecenter beantwortet montags bis freitags, 7 bis 19 Uhr, allgemeine Fragen zum Infektionsgeschehen in Remscheid: Tel. (0 21 91) 16 20 00. Zu Quarantäne, Einreiseschutz und medizinischen Fragen berät das Bürgertelefon im Gesundheitsamt (mo. bis fr., 8 bis 16 Uhr): Tel. (0 21 91) 16 35 55. -mw-

+++16.40 Uhr+++ Corona-Fälle an zwei Schulen und in einem Sportverein

Remscheid. Heute wurde für zwei SchülerInnen der Gemeinschaftsgrundschule Walther-Hartmann das positive Ergebnis einer COVID 19-Testung bekannt, nachdem sie Erkältungssymptome gezeigt und sich daraufhin auf das Coronavirus haben testen lassen. In der Folge gilt nunmehr für ihre Schulklassen – eine zweite Klasse mit 21 Kindern und eine vierte Klasse mit 26 Kindern – häusliche Quarantäne bis einschließlich Mittwoch, 23. September. Gleiches gilt für fünf weitere Kinder aus einer kleinen Lerngruppe der GGS Walther-Hartmann. Und auch eine nicht aus Remscheid kommende Lehrkraft, die mit den infizierten Kindern Kontakt hatte, steht bis 23. September unter häusliche Quarantäne. In der kommenden Woche wird das Gesundheitsamt alle Personen auf Covid-19 testen.

Aus dem gleichen Familienverbund der oben berichteten Positivtestung stammen zwei SchülerInnen einer sechsten und einer zehnten Klasse des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums (EMA). Auch sie tragen das Coronavirus, wie heute bekannt wurde. Da in der Jahrgangstufe 10 kursübergreifend unterrichtet wird, hat das Gesundheitsamt für 91 Schüler dieses Jahrganges häusliche Quarantäne bis 22. September angeordnet. In der sechsten Klasse wurden 30 Schüler in Quarantäne gesetzt. Für 20 Lehrkräfte der EMA, die nicht nur aus Remscheid kommen, ist ebenfalls die Quarantäne angeordnet worden, gleichfalls bis 22. September. Die Testungen werden auch für diese Schule in der kommenden Woche vom Gesundheitsamt durchgeführt.

Zum ersten Mal wurden nun auch Schutzmaßnahmen für einen Sportverein nötig: Da eines der infizierten Schulkinder symptomatisch am Training seiner Fußballmannschaft im Sportverein teilgenommen hat, wurde für die jugendlichen 19 Sportler und die Übungsleitung die Quarantäne bis 24. September ausgesprochen. Auch sie werden vor Quarantäneende vom örtlichen Gesundheitsamt auf das Coronavirus getestet.

Die Eltern der von Quarantäne betroffenen Schüler wurden bereits von der GGS Walther-Hartmann und der EMA informiert. Auch Informationen und Entscheidungen über die Weiterführung und Aufrechterhaltung des Schulbetriebs erhalten Eltern und Schülerschaft von der jeweiligen Schule.

+++11. September, 16 Uhr+++ Gesundheitsamt meldet elf Neuinfektionen

Remscheid. Das Corona-Geschehen in Remscheid nimmt wieder Fahrt auf. Elf Neuinfektionen meldet das Gesundheitsamt an einem Tag. Weil zeitgleich drei Personen als genesen aus der Quarantäne entlassen wurden, liegt die Zahl der Erkrankten aktuell bei 27. Vier Reiserückkehrer aus Risikogebieten befinden sich in Quarantäne, zudem 78 Personen, die im Verdacht stehen, sich angesteckt zu haben. Deshalb bleibt das Testzentrum am Sana-Klinikum auch kommende Woche geöffnet. Erzieher, Lehrer und Reiserückkehrer können sich Montag bis Freitag, 11 bis 15 Uhr, testen lassen. -wey-

+++8. September, 16 Uhr+++ 15 Remscheider sind an Covid-19 erkrankt

Remscheid. Die Zahl der Corona-Infizierten in Remscheid bleibt stabil. Heute meldet die Stadtverwaltung 15 Covid-19-Erkrankte. Zwei Menschen haben sich neu angesteckt, drei durften von Montag auf Dienstag die häusliche Quarantäne verlassen. Drei Corona-Patienten werden derzeit im Remscheider Krankenhaus behandelt, davon einer auf der Intensivstation. Darüber hinaus befinden sich neben zwei Reiserückkehrern 48 Remscheider nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt in Quarantäne. Sie stehen im Verdacht, sich angesteckt zu haben. Seit Beginn der Pandemie wurden 365 Remscheider positiv auf Covid-19 getestet. 332 gelten als genesen, 18 starben.

+++7. September, 17 Uhr+++ Covid-19: Zahl der Erkrankten sinkt auf 16

Remscheid. Erfreuliche Nachrichten in Sachen Coronavirus: Die Zahlen sinken. Über das Wochenende wurden dem Gesundheitsamt zwei Neuinfektionen gemeldet. Einige Remscheider konnten aber die Quarantäne verlassen. Daher ergibt sich nun folgendes Bild: Laut Stadt sind aktuell 16 Remscheider an Covid-19 erkrankt. Am Freitag waren es noch 27, am Samstag waren es 23. Auch die Zahl derer, die sich in häuslicher Quarantäne befinden, ist gesunken: Aktuell sind es 54, am Samstag waren es noch 60. Aber: Es befinden sich aktuell drei an Covid-19 erkrankte Personen in stationärer Behandlung im Krankenhaus, darunter eine auf der Intensivstation. -mw-

+++4. September, 13 Uhr+++ Die aktuellen Corona-Zahlen

Remscheid. Nach wie vor gibt es in Remscheid 27 Personen, die nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert sind. Seit Beginn der Pandemie in Remscheid wurden 361 positiv getestet. Von den 361 Personen sind 334 Personen aus dem Status der Quarantäne ausgeschieden: 316 Remscheider gelten als genesen, 18 sind verstorben. Es befinden sich in Remscheid aktuell zwei an Covid-19 erkrankte Personen in stationärer Behandlung, davon eine Person auf der Intensivstation. Hinweis: Bei den Angaben aus dem Krankenhausbereich handelt es sich nicht zwangsläufig um Remscheider.

+++3. September, 13 Uhr+++ Zurzeit 27 Infizierte in Remscheid

Remscheid. Derzeit gibt es in Remscheid 27 Personen, die nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert sind. Seit Beginn der Pandemie wurden in Remscheid 360 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. 315 Remscheider gelten als genesen, 18 sind verstorben. Es befindet sich in Remscheid aktuell eine an Covid-19 erkrankte Person in stationärer Behandlung (Intensivstation). Bei den Angaben aus dem Krankenhausbereich handelt es sich nicht zwangsläufig um Remscheider.

+++2. September, 16 Uhr+++ 32 Corona: Alle 47 Tests am Leibniz negativ

Remscheid. Die Testung der 43 Schüler der Klassen 9a, b und c des Leibniz-Gymnasiums sowie die vier betroffenen Lehrkräfte ist abgeschlossen: Alle Ergebnisse sind negativ.

+++2. September, 13 Uhr+++ 32 Remscheider aktuell erkrankt

Remscheid. Die Zahl der an Covid-19 erkrankten Remscheider geht weiter zurück und liegt nun bei 32. Einer Neuinfektion stehen sechs Personen gegenüber, die als genesen aus der Quarantäne entlassen wurden. Daneben befinden sich zehn Reiserückkehrer aus Risikogebieten in Quarantäne, außerdem 92 Personen, die im Verdacht stehen, sich angesteckt zu haben.

+++1. September, 14 Uhr+++ 37 Personen sind zurzeit nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert

Remscheid. Zurzeit gibt es in Remscheid 37 Personen, die nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert sind. Seit Beginn der Pandemie wurde 357 positiv getestet. 320 Personen sind aus dem Status der Quarantäne ausgeschieden: 302 Remscheider gelten als genesen, 18 sind verstorben. Es befinden sich in Remscheid aktuell zwei an COVID-19 erkrankte Personen in stationärer Behandlung; davon eine Person auf der Intensivstation. Bei den Angaben aus dem Krankenhausbereich handelt es sich nicht zwangsläufig um Remscheider.

+++16.26 Uhr+++ Testzentrum am Sana ist weiter geöffnet

Remscheid. Das Coronavirus-Testzentrum der Kassenärztlichen Vereinigung für Remscheider Bürger ist auch in dieser Woche noch geöffnet. Darauf macht die städtische Pressestelle aufmerksam. Grundsätzlich gelte: Freiwillige Testungen für Beschäftigte an Schulen, in Kindertageseinrichtungen und Reiserückkehrende finden primär bei den Hausärzten statt. Ergänzend dazu bietet das Testzentrum der Kassenärztlichen Vereinigung auf dem Gelände Sana-Klinikum/Burger Straße (die ehemalige Fieberambulanz) ab sofort und bis 4. September jeweils von 11 bis 15 Uhr die Möglichkeit an, sich auf das Coronavirus testen zu lassen. Terminabsprachen seien jedoch nicht möglich, mit Wartezeiten müsse gerechnet werden.

Auf der Website www.coronavirus.nrw stelle die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein zudem fortlaufend aktuelle Informationen, die wichtigsten Links sowie häufige Fragen und Antworten rund um das Coronavirus bereit, erklärt die Stadt. Eine Liste der örtlichen Arztpraxen, die Covid-19-Abstriche durchführen, finden Interessierte unter dem unten stehenden Link. Die Liste werde täglich aktualisiert. Personen, die keine Remscheider sind, werden gebeten, sich in ihrem Wohnort testen zu lassen.

https://coronavirus.nrw/wp-content/uploads/2020/08/testpraxen_nordrhein.pdf

+++16 Uhr+++ Krisenstab empfiehlt weiterhin das Tragen von Alltagsmasken im Unterricht

Der Krisenstab COVID-19 der Stadt Remscheid empfiehlt die Beibehaltung des Tragens von Schutzmasken/ Alltagsmasken auch im Unterricht in den weiterführenden Schulen der Stadt Remscheid flächendeckend in allen Schulformen. Der Krisenstab der Stadt Remscheid bittet darum, dass das Lehrpersonal, die Schüler und ihre Eltern dafür Sorge tragen, dass im Rahmen einer freiwilligen Selbstverpflichtung auch im Unterricht weiterhin Masken getragen werden, um sich selbst und andere Personen vor der COVID-19-Virusinfektion schützen.

Hintergrund dieses Empfehlung ist die Beendigung der zum Schuljahresbeginn vom Land NRW per Erlass verfügte Maskenpflicht im Unterricht mit Ablauf des heutigen Tages. Auf den Fluren, in Gemeinschaftsräumen und auf den Schulhöfen bleibt das Tragen der Alltagsmasken nach Coronaschutzverordnung weiter vorgeschrieben.

Der Krisenstab der Stadt Remscheid sieht im Tragen von Masken auch im Unterricht weiterhin einen bedeutenden und wirksamen Schutz der Schüler, Lehrer und ihrer Familien, um die Verbreitung des Virus in den Schulen zu vermindern. Im Schulalltag gehören Reinigung, Hygiene, Distanz , effektive Lüftung und Masken zu den Möglichkeiten der Verhinderung der COVID-19-Ausbreitung. Zwar bieten die Alltagsmasken keinen umfassenden Schutz vor Infektionen, aber sie verhindern das unkontrollierte, hochkonzentrierte Ausströmen von Aerosolen (mit der Atemluft beim Sprechen ausgestoßene feinste Tröpfchen) nach vorne – in Richtung eines gegenüber oder vor einem sitzenden Menschen. Es gelangen zwar auch mit der Maske Aerosole in die Raumluft – in Kombination mit regelmäßigem, gründlichen Lüften ist die Maske aber durchaus ein wirksamer Faktor des Infektionsschutzes. Bei voller Klassenstärke können die Abstandsregeln nicht eingehalten werden. Die beiden Hauptübertragungswege – über Tröpfchen und Aerosole - sollten daher weiterhin durch Masken und Lüften so gut wie möglich eingeschränkt werden.

Zudem kann bei der Beurteilung der Notwendigkeit einer vom Gesundheitsamt auszusprechenden häuslichen Quarantäne das Tragen einer Schutz-/ Alltagsmaske ein entscheidender Faktor sein.

Schuldezernent und Krisenstabsleiter Thomas Neuhaus: „Die Maskenpflicht ist aus Sicht des Krisenstabes ein wesentlicher Bestandteil des derzeit geringen Infektionsgeschehens in Remscheid. Es mussten nur vereinzelt Maßnahmen an Schulen ergriffen werden, fast überall war durchgehend Präsenzunterricht möglich. Unterricht, den unsere Kinder nach der langen Zeit des Distanzunterrichtes im vergangenen Schuljahr dringend benötigen.“ Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz bedankt sich bei den Schülerinnen und Schülern für die bisherige disziplinierte Einhaltung der Maskenpflicht; insbesondere bei den hohen Temperaturen zum Schuljahresstart war dies sicherlich eine große Herausforderung. Er appelliert dringend, nun im Rahmen einer freiwilligen Verpflichtung weiterhin so besonnen und mit großem Verantwortungsbewusstsein zu handeln. 

Der Krisenstab behält sich für den Fall eines massiven lokalen Anstiegs der Infektionszahlen ausdrücklich eine verpflichtende Regelung zum Tragen einer Alltagsmaske auch im Unterricht vor .Der Krisenstab der Stadt Remscheid und ein Großspender stellten seit der Wiederaufnahme des Schulbetriebs übrigens 52.000 Schutzmasken zur Verfügung, damit Schüler, die keine Maske besitzen oder eine Maske vergessen haben, immer mit Masken versorgt werden können. Es ist sichergestellt, dass die Bestände der Schutzmasken für die Schulen im weiteren Verlauf der COVID-19-Pandemie bei Bedarf aufgestockt werden.

+++31. August, 12.30 Uhr+++ Bislang 354 positiv getestete Remscheider

Zurzeit gibt es in Remscheid 36 Personen, die mit dem Coronavirus infiziert sind. Seit Beginn der Pandemie wurden 354 Remscheider positiv getestet. 318 Personen sind aus dem Status der Quarantäne ausgeschieden: 300 Remscheider gelten als genesen, 18 sind verstorben. Es befinden sich in Remscheid aktuell zwei an COVID-19 erkrankte Personen in stationärer Behandlung; davon eine Person auf der Intensivstation. Bei den Angaben aus dem Krankenhausbereich handelt es sich nicht zwangsläufig um Remscheider.

+++27. August, 19 Uhr+++ Corona: GHS muss Klassen aufteilen

Remscheid. Die Hauptschule (GHS) in Remscheid muss ihren Schulbetrieb am Hauptstandort in Hackenberg einschränken. Weil sich die Fenster dort nur auf Kipp stellen lassen und eine den Corona-Vorschriften gemäße Stoßlüftung nicht möglich ist, sieht sich die Stadt zum Handeln gezwungen. Der Frischluftanteil reicht bei nur halb geöffneten Fenstern nicht aus, um bei voller Klassenstärke dem geforderten Wert gerecht zu werden. Der liegt bei 0,35 Quadratmeter Lüftungsfläche pro Kind/Jugendlicher.

Hochgerechnet auf die Größe der Klassenräume, dürfen ab sofort nur die Hälfte der Schüler in den Unterricht. „Die andere Hälfte muss in den Distanz-Unterricht gehen“, erklärte Schuldezernent Thomas Neuhaus dem RGA. Die Schulleitung hat eine Lösung gefunden: Die Klassen 5/6 werden komplett in den Pavillons beschult, die eine Öffnung der Fenster erlauben, die Diagnose- und Förderklassen (DFK) werden gesplittet und erhalten Präsenzunterricht. Die Klassen 7/8 werden geteilt und erhalten abwechselnd Unterricht in der GHS und im Homeschooling. Die höheren Jahrgänge in der Wilhelmstraße sind von dieser Maßnahme nicht betroffen. -AWe-

27. August, 18 Uhr+++ Covid-19: Aktuell 36 Fälle in Remscheid

Remscheid. 36 Remscheider sind aktuell an Covid-19 erkrankt und befinden sich in angeordneter häuslicher Quarantäne. Dabei handelt es sich im Vergleich zum Vortag um 4 Neuinfektionen und um 2 Altfälle vom 16. und 18. August, die allerdings keine Relevanz für die aktuelle 7-Tage-Inzidenz haben, erklärt Stadtsprecherin Viola Juric. Die 7-Tage-Inzidenz sagt aus, wie viele Menschen in einer bestimmten Region in sieben Tagen neu erkrankt sind, bezogen auf 100 000 Einwohner. Die Inzidenz liegt aktuell bei 19,41. Hintergrund: Wird die Marke von 50 Fällen in sieben Tagen pro 100 000 Einwohnern überschritten, können in der betroffenen Gegend sofort wieder Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen angeordnet werden. Die Anzahl derjenigen Remscheider, die aus Risikogebieten von ihrer Reise zurückgekehrt sind und sich nun in gesetzlicher Quarantäne befinden, liegt aktuell bei 7. Die Zahl derer, die sich in Rücksprache mit dem Gesundheitsamt in Quarantäne befinden, weil sie im Verdacht stehen, sich angesteckt zu haben, aber nicht erkrankt sind, ist im Vergleich zum Vortrag gesunken: von 127 am Mittwoch auf 100 heute. Aktuell befindet sich zudem ein Covid-19-Patient in stationärer Behandlung.

25. August, 19 Uhr+++Corona: Zahl der Erkrankten konstant

Remscheid. Die Zahl der an Covid-19 erkrankten Remscheider bleibt konstant, sie liegt aktuell bei 28. Zuletzt kamen drei positive Tests hinzu, zeitgleich wurden drei Betroffene als genesen aus der Quarantäne entlassen. Zudem befinden sich 182 Personen in Quarantäne, weil sie sich mit Corona angesteckt haben könnten, hinzu kommen sieben Rückkehrer aus Risikogebieten. -wey-

23. August, 14 Uhr+++Neue Fälle an Remscheider Schulen+++

Es gibt drei weitere Corona-Infektionen an Remscheider Schulen, betroffen sind das Leibniz-Gymnasium in Lüttringhausen, die Albert-Einstein-Gesamtschule und das Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung. Für eine komplette Klasse und drei Lehrkräfte des Kollegs wurde Quarantäne angeordnet, die gesamte Jahrgangsstufe 8 der Gesamtschule und eine Klasse und weitere Schüler aus der Stufe 9 des Gymnasiums sowie die betroffenen Lehrer gehen in eine freiwillige Quarantäne. Zusammen über 200 Personen.

+++21. August, 16.30 Uhr+++ Dritter Corona-Fall an einer Remscheider Schule

Remscheid. Eine komplette Klasse der Grundschule Dörpfeld und drei Lehrkräfte müssen in Quarantäne, nachdem bei einem der Kinder eine Covid-19-Infektion festgestellt wurde.

+++21. August, 14 Uhr+++ Testzentrum bleibt geöffnet

Remscheid. Das Corona-Testzentrum der Kassenärztlichen Vereinigung auf dem Gelände des Sana-Klinikums bleibt auch in der kommenden Woche geöffnet, teilt die Stadt mit. Von Montag bis Freitag können sich dort jeweils von 11 bis 15 Uhr Kindergarten- und Schulpersonal, Reiserückkehrer und andere per Abstrich auf Covid-19 testen lassen. Terminabsprachen sind nicht möglich, mit Wartezeiten muss gerechnet werden. Derweil meldet die Stadt einen leichten Anstieg bei den an Covid-19 erkrankten Remscheidern. Ihre Zahl liegt nun bei 31, zwei mehr als am Vortag. Daneben befinden sich 133 Personen nach Rücksprache in häuslicher Quarantäne, weil sie in Verdacht stehen, sich angesteckt zu haben. Hinzu kommen elf Reiserückkehrer aus Risikogebieten, die sich in angeordneter Quarantäne befinden. -wey-

+++20. August, 17 Uhr+++ Corona: Leichte Veränderungen

Remscheid. Vier neue positive Tests, fünf Personen, die als genesen aus der Quarantäne ausgeschieden sind: Aktuell liegt die Zahl der an Covid-19 erkrankten Remscheider bei 29. Dazu befinden sich 131 Personen in häuslicher Quarantäne, weil sie in Verdacht stehen, sich angesteckt zu haben, außerdem acht Reiserückkehrer aus Risikogebieten.

+++19. August, 14.40 Uhr+++ Zahl der Erkrankten sinkt leicht

Remscheid. Derzeit sind 30 Remscheiderinnen und Remscheider an Covid-19 erkrankt, heißt es von der Stadt: Einer mehr als am Vortag, dafür wurden vier aus der häuslichen Quarantäne entlassen. 157 Menschen sind außerdem in Quarantäne: 143, weil sie im Verdacht stehen, sich angesteckt zu haben, und 14, weil sie aus einem Risikogebiet zurückgereist sind. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt mit 8 Infektionen in den vergangenen 7 Tagen bei 7,06. Insgesamt wurden damit seit Pandemie-Beginn 319 Personen in Remscheid positiv auf das Coronavirus getestet. Davon sind 289 Personen aus dem Status der Quarantäne ausgeschieden: 271 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 18 sind verstorben. Es befindet sich derzeit kein Corona-Patient in Remscheid in stationärer Behandlung.

+++18. August, 14.50 Uhr+++ 33 Remscheider sind an Covid-19 erkrankt

Remscheid. Die aktuelle Corona-Lage verzeichnet 33 Remscheider, die erkrankt sind und sich in häuslicher Quarantäne befinden. Nichterkrankte, die sich nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt in häuslicher Quarantäne befinden, weil sie in Verdacht stehen, sich angesteckt zu haben, gibt es 133. Die Statistik verzeichnet bei den Reiserückkehrern aus Risikogebieten, die momentan daheim bleiben, 13 Personen. Im Krankenhaus befindet sich wegen Corona niemand. Insgesamt gibt es seit Beginn der Aufzeichnung 318 Personen, die an Covid-19 erkrankt sind, 287 davon sind aus der Quarantäne ausgeschieden, 267 gelten als genesen, 18 sind verstorben. -AWe-

+++17. August, 14.30 Uhr+++ Die aktuellen Zahlen

Remscheid. Derzeit sind 29 Personen nachweislich an Covid-19 erkrankt, meldet die Stadt. Das ist einer mehr als am Vortag, an dem zugleich drei Personen als gesund gemeldet wurden. 135 nicht Erkrankte befinden sich aufgrund eines Ansteckungsverdachts in häuslicher Quarantäne, zusätzlich müssen 26 Personen zuhause bleiben, weil sie aus Risikogebieten zurückgekommen sind. Derzeit befindet sich niemand mit einer Covid-19-Erkrankung in Remscheid in stationärer Behandlung.

Die 7-Tage-Inzidenz sinkt damit auf 12,35. Sie wird berechnet, indem man die Neuinfektionen der letzten sieben Tage durch die Bewohnerzahl Remscheids (aktueller Basiswert ist 113.350) teilt und mit dem Faktor 100.000 multipliziert. Insgesamt wurden 313 Personen in Remscheid positiv getestet. Davon sind 284 Personen aus dem Status der Quarantäne ausgeschieden: 266 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 18 sind verstorben.

+++16. August, 14 Uhr+++ Das Testzentrum am Sana-Klinikum hat großen Zulauf

Remscheid. Neben dem Sana-Klinikum in Remscheid gibt es seit kurzem ein Corona-Testzentrum. Dort können sich Reiserückkehrer aus Risikogebieten, Schul- und Kitapersonal kostenlos testen lassen. Doch diese Tests gäbe es in Remscheid nicht ohne das Engagement von Dr. Hassan Daneschwar: Er hat sich als einziger Arzt freiwillig für diese Aufgabe gemeldet.

+++15. August, 17.40 Uhr+++ Keine weiteren Infektionen

Remscheid. Das Landeszentrum Gesundheit für Nordrhein-Westfalen zählt insgesamt 312 Fälle für Remscheid und vermeldet damit keine weitere Zunahme von Infektionen. Die 7-Tage-Inzidenz, die sich aus der Summe der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus der vergangenen sieben Tage je 100.000 Einwohner ergibt, ist demnach 18,9. 

+++14. August, 15.55 Uhr+++GGS Hasenberg dichtgemacht+++

Zwanzig Lehrerinnen und Lehrer sowie OGS-und sonstige Schulbeschäftigte der Gemeinschaftsgrundschule Hasenberg treten ab heute eine 14-tägige häusliche Quarantäne an, weil sie in Verdacht stehen, sich auf einer außerschulischen Veranstaltung am Dienstag, 11. August, mit dem Coronavirus angesteckt zu haben. Das teilte die Stadt Remscheid am Freitag mit.

Ohne sie kann der Schulbetrieb nicht aufrecht erhalten werden. Aus diesem Grund schließt die Stadt Remscheid als Schulträger in Abstimmung mit dem Schulamt die Grundschule bis inklusive Mittwoch, 26. August. Auch die OGS wird für diesen Zeitraum geschlossen.

Ein Lehrer der Gemeinschaftsgrundschule Hasenberg hatte sich am Donnerstag im Rahmen des freiwilligen 14-tägigen Testangebots für auf Corona testen lassen. Das positive Testergebnis wurde am Freitag mittgeteilt. Der Lehrer weise keinerlei Krankheitssymptome auf, erklärt die Stadt. Seitdem befindet die Person sich in Quarantäne. Ein Ansteckungsrisiko im Schulbetrieb die Schüler hat es Dank Abstandsregelungen und Maskenpflicht nicht gegeben. Die Lehrkraft war nicht im Unterricht eingesetzt.

Die Frage einer eventuellen Notbetreuung wird derzeit im Schulministerium NRW geklärt. Für die 164 Schülerinnen und Schüler wird statt des Präsenzunterrichtes nun Distanzunterricht erteilt.

+++14. August, 13.50 Uhr+++ Aktuelle Gesundheitslage

Remscheid. In Remscheid gibt es derzeit 35 Personen, die an Covid-19 erkrankt sind: Eine ist im Vergleich zum Vortag (37) dazugekommen, drei wurden aus der Quarantäne entlassen. Das teilt die Stadt Remscheid mit. Weitere 126 Remscheider sind aus Verdachtsgründen in Quarantäne, hinzu kommen 28 Remscheider, die als Reiserückkehrer aus Risikogebieten zuhause bleiben müssen. Insgesamt hat Remscheid seit Beginn der Pandemie damit 312 Fälle.

+++18.40 Uhr+++ Lenneper Oktoberfest wird abgesagt

Remscheid. Der Vorstand des Verkehrs- und Fördervereins Lennep hat sich entschieden, das 17. Oktoberfest, das vom 2. bis 4. Oktober in Lennep stattfinden sollte, endgültig abzusagen. Entscheidend bei der Absage waren aber weniger die Corona-Einschränkungen.

+++13. August, 14.45 Uhr+++ Derzeit 37 Personen erkrankt

Derzeit sind 37 Personen an Covid-19 erkrankt, berichtet die Stadt Remscheid. Einer sei dazugekommen, sechs genesen. 127 Personen befinden sich als Verdachtsfälle in Quarantäne, sind aber nicht erkrankt. 30 Reiserückkehrer aus Risikogebieten sind zudem ebenfalls in Quarantäne. Insgesamt haben sich damit seit Beginn 311 Personen mit dem Coronavirus infiziert, 274 Personen sind aus der Quarantäne ausgeschieden: 256 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 18 sind verstorben. Derzeit befindet sich kein Covid-19-Patient in Remscheid in stationärer Behandlung.

+++19.45 Uhr+++ Lehrerin an AES hatte zunächst negatives Ergebnis

Nun gibt es weitere Informationen zur Lehrerin an der Albert-Einstein-Schule, deren Corona-Test positiv ausfiel: Sie hatte zunächst ein negatives Ergebnis erhalten. Erst im Unterricht dann erhielt sie die Nachricht, dass ihr Test auf Sars-CoV-2 positiv verlaufen war.

+++14.15 Uhr+++ Aktuelle Corona-Zahlen für Remscheid

Derzeit sind 42 Personen an Covid-19 erkrankt und in Quarantäne, teilt die Stadt mit. Das sind sechs mehr als am Vortag; drei Personen wurden aus der häuslichen Quarantäne entlassen. 118 Remscheider und Remscheiderinnen sind derzeit zudem in Quarantäne, weil sie im Verdacht stehen, sich angesteckt zu haben. 31 Reiserückkehrer aus Risikogebieten befinden sich ebenfalls in Quarantäne. Damit steigt die Zahl der insgesamt positiv getesteten Remscheider und Remscheiderinnen auf 310. 250 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 18 sind verstorben.

Remscheid: Lehrerin positiv auf Corona getestet

+++12. August, 12.20 Uhr+++ Lehrerin der Albert-Einstein-Schule positiv getestet

Wie die Stadt Remscheid informiert, ist eine Lehrerin der Albert-Einstein-Schule positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Frau, die nicht in Remscheid wohnt, habe am Mittwochmorgen während des Unterrichts die Information über das Testergebnis erhalten. Sie, ein anwesender Kollege sowie die gesamte Schulklasse seien zunächst unter Quarantäneauflagen nach Hause geschickt worden. Das Gesundheitsamt, die Schulverwaltung und die Schule klären derzeit den genauen Sachverhalt und werden im Laufe des Tages in Abstimmung mit dem Corona- Krisenstab die entsprechend erforderlichen Maßnahmen veranlassen.

+++ Unterstützen Sie unsere Arbeit! +++

Seit den Anfängen der Coronakrise berichten wir hier täglich kostenlos über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden finanziert. Wenn auch Sie unsere Arbeit gut finden, können Sie uns unterstützen. Für nur 5,- € im Monat lassen sich alle Artikel auf dieser Seite, die mit einem Plus versehen sind, lesen. Alle Informationen zu unserem Webabo finden Sie hier.

jhe

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona: Stadt erwartet neue Corona-Maßnahmen - Krisenstab blickt nach Berlin
Corona: Stadt erwartet neue Corona-Maßnahmen - Krisenstab blickt nach Berlin
Corona: Stadt erwartet neue Corona-Maßnahmen - Krisenstab blickt nach Berlin
Corona: Diese Regeln gelten speziell in Remscheid
Corona: Diese Regeln gelten speziell in Remscheid
Corona: Diese Regeln gelten speziell in Remscheid
Betonmischer muss ausweichen und kippt auf die Seite
Betonmischer muss ausweichen und kippt auf die Seite
Betonmischer muss ausweichen und kippt auf die Seite
Einbrecher gelangen erneut in Schule
Einbrecher gelangen erneut in Schule
Einbrecher gelangen erneut in Schule

Kommentare