+++Live-Blog+++

Corona-Krise: Zurzeit sind neun Remscheider infiziert

+
Zurzeit sind in Remscheid acht Personen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert.

Hier finden Sie aktuelle Informationen zu Entwicklungen rund um das Coronavirus in Remscheid: Dieser Live-Blog wird laufend aktualisiert.

  • Corona-Krise in Remscheid: Grundschulen öffnen wieder für Viertklässler, Stadt verzichtet auf Elternbeiträge für Mai, die Zahl der Genesenen steigt.
  • In Remscheid sind 17 Corona-Todesfälle bestätigt, 239 Infektionen gab es insgesamt bisher.
  • Die Situation in Remscheid im Überblick.

Dies ist der zweite Teil unseres Coronavirus-Blogs. Falls Sie ältere Nachrichten nachlesen möchten,

finden Sie den vorherigen Corona-Blog hier.

+++13.10 Uhr+++ Corona und Urlaub: Was ist an Pfingsten erlaubt?

Remscheid. Die Sonne lacht, das lange Wochenende steht vor der Tür. Trotz Corona Urlaub machen – danach sehnen sich wohl viele Menschen derzeit. Welche Corona-Regeln es beim Thema Urlaub und Reise gibt, was die Lockerungen in NRW sind und ob man beispielsweise nach Holland an den Strand fahren darf, haben wir Ihnen in einer Übersicht zusammengestellt. 

+++12.10 Uhr+++Infektionsketten sollen vom Gesundheitsamt verfolgt werden+++

Ob beim Friseur, im Fitnessstudio oder beim Restaurantbesuch: Überall sieht sich der Kunde dazu angehalten, seine Kontaktdaten zu hinterlassen. Sie sollen helfen, Infektionsketten zu durchtrennen. Nur: Was geschieht eigentlich mit den Daten? Hier gibt es Antworten auf die häufigsten Fragen. ric

+++9.50 Uhr+++Die aktuellen Zahlen aus Remscheid+++

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell neun Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter häuslicher Quarantäne befinden. Bis heute gibt es insgesamt 239 positiv getestete Remscheider. Von ihnen sind 230 Personen aus dem Status der Quarantäne ausgeschieden: 213 Remscheider gelten als genesen, 17 sind verstorben.

Darüber hinaus vermelden die Krankenhäuser aktuell eine positiv getestete Person, die sich in einem Krankenhaus zur stationären Behandlung befindet (nicht auf der Intensivstation).

+++28. Mai, 7 Uhr+++Weitere Lockerungen - Disziplin zahlt sich aus

Menschen sitzen wieder in Restaurants, sie gehen shoppen oder zum Friseur – die Beschränkungen in der Corona-Krise wurden inzwischen weitreichend gelockert - und werden bald weiter gelockert. Diese neuen Regeln gelten im neuen Monat in NRW. Bislang hat dies nicht zu einem Anstieg der Neuinfektionen geführt – obwohl Experten das im Vorfeld befürchtet hatten. Mehr zu diesem Thema können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++17.50 Uhr+++ Stadt öffnet Sporthallen ab 3. Juni für den Sportbetrieb

Remscheid. Die Stadt öffnet die Sporthallen ab 3. Juni für den Sportbetrieb. Damit sollen vor allem die Vereinssportler wieder im kontaktlosen Breiten- und Freizeitsport trainieren können. Ausgenommen ist jedoch noch der Schwimmbetrieb. Die Sport- und Turnhallen sollen zu den bisher üblichen Trainingszeiten grundsätzlich geöffnet werden.

Die Neuenkamper Sporthalle wird für den Sportbetrieb erst ab dem 20. Juli wieder zur Verfügung stehen. Der Rückbau zur Nutzung als Sporthalle beginnt voraussichtlich am 13. Juli. Tageweise Einschränkungen sind auch in der Sporthalle Hackenberg möglich, da hier noch die Blutspendeaktionen des DRK durchgeführt werden müssen. Die davon betroffenen Nutzerinnen und Nutzer werden rechtzeitig darüber informiert

+++14.55 Uhr+++Im Klinikum gilt weiter Besuchsverbot+++Neue Regeln in Arbeit

Wer Verwandte oder Freunde im Remscheider Sana-Klinikum besuchen möchte, muss sich vorläufig weiter gedulden. Zwar erlaubt das Land NRW seit Mittwoch vergangener Woche, 20. Mai, Besuche in Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen wieder. Doch im Krankenhaus an der Burger Straße sind in der Corona-Pandemie bislang keine Krankenbesuche möglich. „Noch gilt das Besuchsverbot“, heißt es auf RGA-Nachfrage. „Wir arbeiten gerade an den Bedingungen für neue Besuchsregeln.“

Als Voraussetzung für die Öffnung der Krankenhäuser nennt das Land „individuelle, einrichtungsbezogene Hygiene- und Infektionsschutzkonzepte, um Patienten, Bewohner und Personal vor dem Coronavirus zu schützen“. Unter anderem müssten die Besucher registriert und einem Kurzscreening unterzogen werden.

Dass das Klinikum zum 20. Mai nicht einfach die Türen öffne, hatte Sana-Geschäftsführerin Svenja Ehlers bereits Mitte Mai gegenüber dem RGA festgehalten. Wann mit neuen Besuchsregeln zu rechnen ist, teilt Sana nicht mit. ric

+++27. Mai, 11.15 Uhr+++ Zurzeit acht Remscheider infiziert

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell acht Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter häuslicher Quarantäne befinden. Bis heute gibt es insgesamt 238 positiv getestete Remscheider. Von ihnen sind 230 Personen aus dem Status der Quarantäne ausgeschieden: 213 Remscheider gelten als genesen, 17 sind verstorben. 

Darüber hinaus vermelden die Krankenhäuser aktuell eine positiv getestete Person, die sich in einem Krankenhaus zur stationären Behandlung befindet (nicht auf der Intensivstation). 

+++16.55 Uhr+++ Stadtmarketing verkauft Masken

Remscheid. Ihre Verbundenheit mit ihrer Stadt können Remscheider nun auch „corona-konform“ zum Ausdruck bringen: Das Stadtmarketing bietet ab sofort doppellagige und wiederverwendbare Mund-Nase-Masken mit einem „Unser Remscheid“-Logo an. Erhältlich für 8,95 Euro unter anderem in der ErlebBar, Hindenburgstraße 8, aber limitiert auf 200 Stück. wey

+++12.10 Uhr+++Neun Remscheider erkrankt+++

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell neun Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter häuslicher Quarantäne befinden. Darüber hinaus vermelden die Krankenhäuser aktuell eine positiv getestete Person, die sich in einem Krankenhaus zur stationären Behandlung befindet, aber keine Intensivbetreuung benötigt.

+++26. Mai, 7.45 Uhr+++Ministerpräsidenten unter Druck

Ein Restaurantbesuch, ein Gottesdienst und eine Infektion – wie schnell und aggressiv sich das Coronavirus ausbreiten kann, hat sich in Hessen und Niedersachsen nach Lockerungen der Shutdown-Maßnahmen gezeigt. Man versteht damit den Virologen Christian Drosten vielleicht besser, der die Öffnungen mit einem „Tanz mit einem Tiger“ verglichen hatte. Man müsse herausfinden, wie weit man die Leine lösen könne – ohne dass das Tier über einen herfällt, sagte er. Doch wie sehr die Ministerpräsidenten unter Druck stehen, Schutzvorkehrungen und Kontakteinschränkungen weiter zurückzunehmen, wenn in Teilen des Landes die Infektionsrate kontrollierbar erscheint, spiegelt der Vorstoß des thüringischen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) wider. Er würde gern – als erster – ab 6. Juni die bis dahin bundesweit vereinbarten Vorschriften aufheben und „durch ein Maßnahmenpaket ersetzen, bei dem die lokalen Ermächtigungen im Vordergrund stehen“. Mehr zu diesem Thema können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++10.49 Uhr+++„Notkrankenhaus“ in der Halle Neuenkamp wird im Juli abgebaut+++

Remscheid. Das wegen der Corona-Krise eingerichtete Notkrankenhaus in der Sporthalle Neuenkamp wird ab dem 13. Juli abgebaut. Das hat der städtische Krisenstab am Montag entschieden. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass die Corona-Fallzahlen stabil bleiben. Mit dem Abbau stehe die Halle zum Ferienende wieder für den Normalbetrieb zur Verfügung, teilt die Verwaltung mit.

Im Rahmen der Katastrophenvorsorge hatte die Stadt verschiedene Maßnahmen ergriffen, um bei einem „Massenanfall von Verletzten und Erkrankten“ (definierter Begriff) als Stadt handlungsfähig zu bleiben. In der Halle Neuenkamp ist die Versorgung von bis zu 100 Patienten möglich. 

+++10.45 Uhr+++Die aktuellen Zahlen aus Remscheid+++

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell neun Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter häuslicher Quarantäne befinden. Bis heute gibt es insgesamt 236 positiv getestete Remscheider. 210 Patienten gelten als genesen.

+++25. Mai, 7.30 Uhr+++So arbeiten die „Virus-Detektive“

In den Gesundheitsämtern in NRW machen sich sogenannte „Virus-Detektive“ auf die Suche nach denen, die der Infizierte angesteckt haben könnte. Wie ihre Arbeit abläuft, können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++24. Mai, 13 Uhr+++ 208 Remscheider gelten als genesen

Remscheid. Zurzeit gibt es in Remscheid elf Personen, die mit dem neuartigen Coronavirus infiziert sind. 208 Personen sind laut Statistik des Landes NRW wieder genesen, 17 Remscheider sind in Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Insgesamt wurden seit Beginn der Pandemie in Remscheid 236 Personen positiv auf das neuartige Coronavirus getestet.

Remscheid: 208 Remscheider gelten als genesen

+++18 Uhr+++ Klinik erhöht die Zahl der OPs

Remscheid. In der Sana Fabricius-Klinik werden wieder mehr orthopädische Operationen von den Ärzten des Gelenkzentrums Bergisch Land durchgeführt, teilt Sana-Sprecher Stefan Mülders mit. Fabricius in der Brüderstraße hat zwar als Fachkrankenhaus der Orthopädie/Unfallchirurgie und Inneren Medizin/Geriatrie nur bedingt mit Covid-19-Erkrankten zu tun gehabt, war aber von Corona betroffen. Operationen wurden deutlich heruntergefahren, ebenso Behandlungen in der Inneren Medizin. Aufgrund der gesundheitspolitischen Vorgaben wird ein Teil der geriatrischen Fachabteilung weiter als Isolationsbereich für Verdachtsfälle vorgehalten und es müssen zahlreiche Schutzmaßnahmen eingehalten werden. „Wir haben Patientenkontakte und Termine in den vergangenen Wochen auch in der Praxis stark reduziert“, sagt Dr. Gunnar Schauf, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie im Gelenkzentrum Bergisch Land und Leitender Arzt Orthopädie in der Fabricius-Klinik. Patienten können nur mit einem vereinbarten Termin kommen. „Trotz der Einschränkungen spricht derzeit nichts dagegen, einen Orthopäden aufzusuchen und Operationen durchführen zu lassen. Wir raten lediglich Patienten der Hochrisikogruppen von einer Behandlung ab.“ Geschäftsführerin Ines Grunewald erklärt: „Zum Schutz unserer Patienten planen wir die Termine mit ausreichend zeitlichem Abstand, die Unterbringung erfolgt in Ein- und Zweibettzimmern.“ Gerechnet wird, dass die Zahl der OPs aufs Jahr beständig bleibt. „Wir gehen davon aus, dass wir die sonst ruhige Sommerphase dafür nutzen, verschobene Operationen aufzuholen“, sagt Schauf. AWe

Remscheid: Weiterer Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19

+++23. Mai, 10.30 Uhr+++ Weiterer Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19

Remscheid. In Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gibt es eine weitere verstorbene Person zu beklagen. Es handelt sich um eine 90-jährige Remscheiderin mit unterschiedlichen Grunderkrankungen und einer Covid-19-Erkrankung. 

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell zwölf Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter häuslicher Quarantäne befinden. Bis heute gibt es insgesamt 236 positiv getestete Remscheider. Von ihnen sind 224 Personen aus dem Status der Quarantäne ausgeschieden: 207 gelten als genesen, 17 Personen sind verstorben. 

Darüber hinaus vermelden die Krankenhäuser aktuell eine positiv getestete Person, die sich in einem Krankenhaus zur stationären Behandlung befindet (nicht auf der Intensivstation). 

+++10.59 Uhr+++11 Remscheider an Covid-19 erkrankt+++

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 11 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter häuslicher Quarantäne befinden. Bis heute gibt es insgesamt 234 positiv getestete Remscheider. Von ihnen sind 223 aus dem Status der Quarantäne ausgeschieden: 207 Patienten gelten als genesen, 16 sind verstorben.

Darüber hinaus vermelden die Krankenhäuser aktuell eine positiv getestete Person, die sich in einem Krankenhaus zur stationären Behandlung befinden. Niemand befindet sich derzeit auf der Intensivstation. Zusätzlich befinden sich weitere Verdachtsfälle in stationärer Behandlung. Bei den Angaben aus dem Krankenhausbereich handelt es sich nicht zwangsläufig um Remscheider.

+++10.48 Uhr+++Ausbildung: Blitzumfrage der IHK+++

Remscheid. Wie wirkt sich Corona auf die Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen aus? Werden mehr oder weniger Azubis ausgebildet? Nutzen die Firmen schon digitale Anwendungen für Bewerbungsgespräche oder können sie sich das zumindest vorstellen? Diese und weitere Fragen stellt die Bergische IHK jetzt im Rahmen einer Blitzumfrage den Ausbildungsbetrieben im Städtedreieck. „Wir würden uns sehr freuen, wenn sich möglichst viele Betriebe an unserer Umfrage beteiligen würden“, sagt Carmen Bartl-Zorn, Leiterin des IHK-Bereichs Aus- und Weiterbildung. „Das Ausfüllen des Online-Fragebogens dauert nur wenige Minuten.“ Der Fragebogen findet sich online, eine Teilnahme ist nur noch bis heute möglich.

bergische.ihk.de/ausbildungsumfrage

+++9.19 Uhr+++Corona-Folgen für Veranstalter sollen abgemildert werden+++

Remscheid. Nun ist es amtlich: Um die Corona-Folgen für Veranstalter abzumildern, sind Kunden verpflichtet, für ausgefallene Events Wertgutscheine zu akzeptieren. „Nach den Diskussionen der vergangenen Wochen sind viele Verbraucherinnen und Verbraucher jetzt verunsichert“, sagt Lydia Schwertner von der Remscheider Verbraucherzentrale. Sie fasst die wesentlichen Punkte zusammen: Betroffen sind nur bereits geleistete Zahlungen und nur Tickets, die vor dem 8. März dieses Jahres gekauft wurden. Erstattet werden muss der Ticketpreis inklusive Vorverkaufsgebühr, der Gutschein muss diesen Wert in Euro ausweisen und einen Hinweis enthalten, dass dieser wegen Corona ausgestellt wurde. Alternative Angaben wie „Gutschein über ein Konzert“ sind nicht gültig. Ansprechpartner ist in allen Fällen der Veranstalter, dessen Daten finden sich auf dem Ticket. Wenn der Gutschein bis zum 31. Dezember 2021 nicht eingelöst wurde, können die Gutscheinbesitzer die Auszahlung des Gegenwertes in Euro innerhalb von drei Jahren beim Veranstalter geltend machen.

+++21. Mai, 12.10 Uhr+++ Die aktuellen Zahlen

Remscheid. Die Stadt Remscheid hat bislang am Feiertag noch keine neuen Corona-Zahlen geliefert. Der Übersicht der Robert-Koch-Instituts ist jedoch zu entnehmen, dass das Remscheider Gesundheitsamt seit Mittwoch keine neuen Fälle gemeldet hat. Somit bleibt es in Remscheid bei bislang 234 positiv getesteten Personen. 202 Personen gelten als genesen, 16 sind verstorben.

Remscheid: Eschtival fällt wegen Corona aus

+++15.53 Uhr+++Eschtival fällt wegen Corona-Pandemie aus+++

Remscheid. Das Eschtival im Freibad Eschbachtal fällt wegen Corona aus. Das erklären Stefan Grote, Vorsitzender des Fördervereins, sowie Karin Ittermann und Martin Sternkopf vom Sportamt. Am 5. September sollten Bernd Stelter und Köbes Underground auftreten. Derzeit werde verhandelt, die Veranstaltung in den September 2021 zu verschieben. Verkaufte Karten bleiben gültig.

+++11.15 Uhr+++Die aktuellen Zahlen aus Remscheid+++

Die Stadt hat am Vormittag die neuesten Corona-Zahlen mitgeteilt. Laut Gesundheitsamt gibt es demnach aktuell 16 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter häuslicher Quarantäne befinden. 

Bis heute gibt es insgesamt 234 positiv getestete Remscheider. 202 Personen gelten als genesen, 16 sind verstorben. In den Krankenhäusern befinden sich derzeit vier positiv getestete Patienten, keiner ist auf der Intensivstation.

+++11.10 Uhr+++Picknicken und Piercen: Das ist ab heute wieder erlaubt+++

Relevante Änderungen sieht die ab heute geltende Coronaschutzverordnung vor, die den Remscheider Krisenstab heute Vormittag erreicht hat. Das Picknicken auf öffentlichen Plätzen oder Anlagen ist wieder erlaubt, das Grillen bleibt hier weiter untersagt. 

Unter festgelegten Hygiene- und Infektionsschutzstandards darf wieder gewerblich tätowiert und gepiercst werden. Außerdem dürfen an standesamtlichen Trauungen wieder Gäste außerhalb des Familienkreises teilnehmen.

+++20. Mai, 7.30 Uhr+++Gesichtsvisier statt Maske – ist das sinnvoll?

Man sieht sie immer häufiger: Verkäufer an Marktständen tragen sie, Kellner in Restaurants, Mitarbeiter in Möbelhäusern – Gesichtsvisiere statt des üblichen Mund-Nasenschutzes. Ist das genauso effektiv oder gar besser als die allgegenwärtige Maske? Und geht es auch in Ordnung, wenn der Supermarktkunde bei seinem Einkauf darauf zurückgreift? Nach der Coronaschutzverordnung des Landes NRW lautet die klare Antwort auf die zweite Frage: Nein. Mehr zu diesem Thema können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++12.52 Uhr+++Negative Tests: KTE Hasten legt wieder los+++

Remscheid. Die drei Kinder und die drei Mitarbeiter, die direkten Kontakt mit dem mit Corona infizierten Kindergartenkind der KTE Hasten hatten, haben sich nicht angesteckt. Auch die Testergebnisse weiterer Personen, die mit dem infizierten Kind nur indirekt in Kontakt gekommen sind und im Rahmen der Kontaktpersonen-Nachverfolgung getestet worden waren, wurden negativ getestet. Das hat das Gesundheitsamt mitgeteilt und der Familie des Kindes sowie der Kindertageseinrichtung vorbildliches Verhalten bescheinigt.

Die KTE Hasten vermeldet keinen weiteren Corona-Fall. 

Einer Wiedereröffnung der Notbetreuung steht nichts mehr entgegen. Wann das sein wird, das entscheidet die Kindertageseinrichtung in eigener Verantwortung. Die Kinder und Mitarbeiter, die im direkten Kontakt mit dem erkrankten Kind standen, bleiben weiter in häuslicher Quarantäne.

+++11.17 Uhr+++Städtische Sporthallen bleiben bis auf weiteres geschlossen+++

Die städtischen Turn- und Sporthallen in Remscheid werden noch eine Weile geschlossen bleiben.

Remscheid. Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen hat die Corona-Schutzregeln gelockert und ermöglicht wieder den kontaktfreien Sport- und Trainingsbetrieb. Der Krisenstab der Stadt Remscheid hat deshalb auch die städtischen Sportfreianlagen bereits zum 7. Mai unter Auflagen wieder freigegeben. Ausgenommen von der Wiederöffnung sind allerdings alle städtischen Turn- und Sporthallen. Durch den aktuellen Schulerlass des Landes Nordrhein-Westfalen und das darin verankerte Betretungsverbot für Außenstehende ist eine Wiederöffnung der Sporthallen derzeit noch nicht möglich. Die Stadt Remscheid hofft wie viele andere Kommunen, dass die Problematik auf Landesebene bald geregelt wird. Nur private Hallen und solche in Vereinseigentum dürfen wieder in Betrieb gehen. Hintergrund ist, dass die allermeisten städtischen Turn- und Sporthallen von Schulen genutzt werden. Die Schulen sind unter anderem auch auf die Hallenflächen angewiesen, um Unterricht und Klausuren unter den Abstands- und Hygieneregeln organisieren zu können.

Remscheid: Wer darf auf die städtischen Sportplätze?

Allgemein gilt: Sport treiben auf den städtischen Sportplätzen darf nur, wer in den vergangenen 14 Tagen keine Erkältungssymptome hatte und sich nicht in freiwilliger Quarantäne befindet. Es gelten weiterhin die Abstandsregel von 1,5 Metern und ein Richtwert von 10 Quadratmetern pro Person, die zur Verfügung stehen müssen. Das kann bedeuten, dass Trainingsgruppen nicht in der üblichen Größe möglich sind. Umkleiden und Duschen stehen nicht zur Verfügung, die Sportanlage muss also mit Sportkleidung betreten werden. Besucherinnen und Besucher sind grundsätzlich nicht erlaubt. Allenfalls dürfen Kinder bis 14 Jahre mit einer Begleitperson kommen. Beim Betreten der Sportanlage sollte ein Mund-Nasenschutz getragen werden. Während des Sports empfehlen Stadt und Sportbund Remscheid das allerdings nicht.

Ausgenommen von diesen Regelungen ist derzeit neben den städtischen Sporthallen auch noch der komplette Schwimmbetrieb in Remscheid.

+++11.14 Uhr+++Telefonsprechstunde mit der Vorsitzenden des Integrationsrates+++

Wegen der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Verhaltensregeln bietet Erden Ankay-Nachtwein Interessierten - mit oder ohne Migrationshintergrund - ihre Bürgersprechstunde erneut telefonisch an. Sie ist zu erreichen am Montag, 25. Mai, von 15 bis 16 Uhr unter der Rufnummer (0 21 91) 16 - 26 55. Diese Telefonnummer ist ausschließlich in dieser Zeit freigeschaltet.

+++10.03 Uhr+++73-jährige Remscheiderin gestorben+++

Remscheid. In Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung ist eine 73-jährige Remscheiderin, die zunächst als genesen galt, an den Spätfolgen der Corona-Erkrankung außerhalb des Remscheider Stadtgebietes gestorben.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 14 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter häuslicher Quarantäne befinden. Bis heute gibt es insgesamt 234 positiv getestete Remscheider. Von denen sind 220 Personen aus dem Status der Quarantäne ausgeschieden: 204 Patienten gelten als genesen, 16 sind verstorben.

Darüber hinaus vermelden die Krankenhäuser aktuell vier positiv getestete Personen, die sich in einem Krankenhaus zur stationären Behandlung befinden. Keine Person davon befindet sich auf der Intensivstation. Zusätzlich befinden sich weitere Verdachtsfälle in stationärer Behandlung. Bei den Angaben aus dem Krankenhausbereich handelt es sich nicht zwangsläufig um Remscheider.

+++19. Mai, 7.15 Uhr+++Analyse zum Neustart des Unterrichts in NRW

NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) hat alle Hände voll damit zu tun, den Schulbetrieb nach dem harten Corona-Lockdown wieder ins Rollen zu bringen. Doch in den Schulen in NRW läuft derzeit wenig rund. Grundschüler gehen einmal pro Woche zur Schule. An den weiterführenden Schulen liegt der Fokus auf den Prüflingen dieses und des nächsten Schuljahres. Von Lehrern, Eltern und Opposition hagelt es Kritik. Eine Analyse zum Neustart des Unterrichts in NRW können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++13.49 Uhr+++Freibad Eschbachtal öffnet+++

Remscheid. Das Freibad Eschbachtal öffnet voraussichtlich zum Beginn der Sommerferien am Samstag, 27. Juni seine Pforten. Von den ursprünglichen Plänen, das Freibad Anfang Juni zu öffnen, muss aufgrund der Corona-Pandemie Abstand genommen werden. Zum einen hat sich bedingt durch die Corona-Krise die bereits im Februar 2020 begonnene Instandsetzung durch Lieferengpässe bei Ersatzteilen erheblich verzögert. Zum anderen sieht die Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in der ab dem 16. Mai 2020 gültigen Fassung umfangreiche Hygiene- und Infektionsschutzstandards zum Betrieb von Freibädern vor, die umgesetzt werden müssen.

Remscheid: Konzept zur Eröffnung des Freibads Eschbachtal wird erarbeitet

Der Fachdienst Sport und Freizeit wird unter Zugrundelegung dieser Hygiene- und Infektionsschutzstandards ein anlagenbezogenes Konzept zur Eröffnung des Freibads Eschbachtal erarbeiten. Ziel ist ein höchstmöglicher Schutz der Badegäste unter den derzeitigen Rahmenbedingungen.

+++11.50 Uhr+++Am Dienstag öffnen in Remscheid die Museen wieder+++

Röntgens Arbeitszimmer kann wieder erkundet werden.

Remscheid. Nach mehrwöchiger Zwangspause öffnen am Dienstag die beiden städtischen Museen wieder: das Deutsche Röntgen-Museum in Lennep und das Deutsche Werkzeugmuseum in Hasten. Bei beiden gilt: Eine Maske ist Pflicht, Abstand halten ist angesagt. Zudem herrschst das Einbahnstraßenprinzip. Es können digitale Museumsführer ausgeliehen werden.

+++8.42 Uhr+++CDU fordert Computer für alle Schüler+++

Die Firma Entrance vertreibt den Roboter Pepper, mit dem man gleichermaßen lernen und spielen kann.

Remscheid. Die CDU will alle Schülerinnen und Schüler in Remscheid mit digitalen Endgeräten ausstatten, also mit Laptops oder Tablet-Computern. Die Stadtverwaltung soll zunächst die Kosten ermitteln, die damit auf die Stadt zukämen. Einen entsprechenden Prüfauftrag an die Verwaltung sollen die Politiker am 27. Mai im Schulausschuss fassen. „Unterricht in den eigenen vier Wänden, bedingt durch Corona, zeigt uns im Moment, wie sehr sich Schule in den kommenden Jahren verändern wird“, erklären die Christdemokraten. „Eltern sollten sich keine Gedanken darüber machen müssen, ob sie sich das Endgerät für den sich ändernden Unterricht leisten können. Es sollte – wie viele Schulbücher jetzt – eine Selbstverständlichkeit darstellen.“

Mit einer einmaligen Anschaffung wäre es allerdings nicht getan. Für die Zukunft wären unter anderem Kosten für Software und Lizenzen sowie für Wlan an den Schulen einzukalkulieren. Die Bundesregierung hat in der Corona-Krise ein Sonderbudget von 500 Millionen Euro aufgelegt, um das digitale Lernen zu fördern. Remscheid soll versuchen, sich daran zu beteiligen. -ric-

+++10.50 Uhr+++ Aktuell Remscheider an Covid-19 erkrankt+++

Remscheid. Am späten Sonntagabend ist eine weitere Person aus Remscheid an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Wie Rathaussprecherin Viola Juric auf Anfrage mitteilte, sei die Person sehr alt gewesen und litt an mehreren teils chronischen Krankheiten. Während damit die Zahl der Todesfälle in Remscheid auf 16 stieg, gab es über das Wochenende kaum Veränderungen bei den

Infizierten-Zahlen: Das Gesundheitsamt meldet wie am Freitag 233 Fälle. 205, einer mehr als Ende letzter Woche, gelten als genesen, 13 als erkrankt. Wie am Freitag werden vier Patienten in Krankenhäusern behandelt, einer davon liegt auf der Intensivstation und wird beatmet. lho/ wey

+++18. Mai, 7 Uhr+++Warum Verschwörungstheorien in Krisenzeiten Hochkonjunktur haben

Corona-Fehlinformationen sind in diesen Tagen ein globales Problem. Laut einer Studie eines Forscherteams um Heidi Oi-Yee Li von der University of Ottawa enthalten mehr als ein Viertel der meistgeschauten englischsprachigen Covid-19-Videos auf Youtube irreführende Inhalte. Warum Verschwörungstheorien in Krisenzeiten Hochkonjunktur haben, können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++17. Mai, 18 Uhr+++Übernachtungszahlen brechen ein+++

Welche Auswirkungen Corona auf die Hotel- und sonstigen Tourismus-Betriebe im Bergischen hat, wird sich erst noch zeigen. Jetzt steht aber schon fest: Die Übernachtungszahlen auch in Remscheid sind bereits im März deutlich in den Keller gegangen. Das zeigen Daten des Statistischen Landesamts IT.NRW. 

Remscheid: Im März nur noch 1728 Gäste

Danach konnte Remscheid im März nur noch1728 Gäste, davon 150 aus dem Ausland, zu 3909 Übernachtungen begrüßen – nach über 6000 Gästen mit fast 10 000 Übernachtungen im März 2019. Das entspricht einem Minus von rund 70 Prozent. Erfasst in der Statistik sind 17 Remscheider Übernachtungsbetriebe mit zusammen fast 900 Betten. wey

+++16.45 Uhr+++So verbreitet sich das Virus in Remscheid+++

Die Remscheider haben das Virus im Griff. Das verheißen jedenfalls die Zahlen, die der Corona-Krisenstab an jedem Tag veröffentlicht. Danach steigt die Zahl der täglichen Neuinfektionen nur langsam und die allermeisten, die an Covid 19 erkranken, werden wieder gesund. Das entspricht der Entwicklung auf Bundesebene. Danach greifen die Maßnahmen gegen eine rasante Verbreitung des Erregers Sars-CoV-2 ist ausgebremst. So verbreitet sich das Virus in Remscheid.

+++16. Mai, 14.30 Uhr+++ Teo Otto Theater öffnet am 30. Mai wieder+++

Das Team im Teo Otto Theater bereitet sich auf die Wiedereröffnung nach der Corona-Zwangspause vor: Am Samstag, 30. Mai, öffnet das erste Haus am Platz wieder. Das erklären Geschäftsführer Lutz Heinrichs und der künstlerische Leiter, Sven Graf. Natürlich gelten auch im Teo Otto Theater die üblichen Hygienemaßnahmen in Coronazeiten: Abstandsgebot, Maskenpflicht und eine Einlassbeschränkung. Dafür bereiten die Mitarbeiter derzeit alles vor. Auch der Spielplan musste neu gestaltet werden. Für den Juni konnte Sven Graf den Musiker und Entertainer Sven Ratzke verpflichten. Er wird einen David-Bowie-Abend gestalten. mw

+++12.15 Uhr+++ Zahl der aktuell Infizierten steigt von 10 auf 14+++

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 14 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter häuslicher Quarantäne befinden. Bis heute gibt es insgesamt 233 positiv getestete Remscheider. Von ihnen sind 219 Personen aus dem Status der Quarantäne ausgeschieden: 204 Remscheider gelten als genesen, 15 sind verstorben. 

Darüber hinaus vermelden die Krankenhäuser aktuell vier positiv getestete Personen, die sich in einem Krankenhaus zur stationären Behandlung befinden. Eine Person davon befindet sich auf der Intensivstation Zusätzlich befinden sich weitere Verdachtsfälle in stationärer Behandlung. Bei den Angaben aus dem Krankenhausbereich handelt es sich nicht zwangsläufig um Remscheider

+++15. Mai, 7.15 Uhr+++NRW-Familienminister stellt früheren Kita-Start in Aussicht

Nur zwei Kita-Tage bis zu den Sommerferien – so kläglich soll es nun doch nicht kommen für die Mehrheit der Kindergartenkinder in NRW. Im Familienausschuss des Landtags wagte sich Vize-Regierungschef Joachim Stamp (FDP) weiter vor mit seinen Öffnungsplänen in der Corona-Pandemie – ohne sich allerdings festzulegen. Mehr zu diesem Thema können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++9.15 Uhr+++ Zehn Remscheider sind aktuell mit dem neuartigen Coronavirus infiziert

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell zehn Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter häuslicher Quarantäne befinden. Bis heute gibt es insgesamt 228 positiv getestete Remscheider. Von ihnen sind 218 Personen aus dem Status der Quarantäne ausgeschieden: 203 Remscheider gelten als genesen, 15 sind verstorben. 

Darüber hinaus vermelden die Krankenhäuser aktuell sechs positiv getestete Personen, die sich in einem Krankenhaus zur stationären Behandlung befinden. Zwei Personen davon befinden sich auf der Intensivstation und werden beatmet. Zusätzlich befinden sich weitere Verdachtsfälle in stationärer Behandlung. Bei den Angaben aus dem Krankenhausbereich handelt es sich nicht zwangsläufig um Remscheider.

+++14. Mai, 7.30 Uhr+++Vorschulkinder dürfen wieder in die Kita

Erste Vorschulkinder können ab dem heutigen Donnerstag wieder in die Kita – doch wie lassen sich Infektionsschutz und Betreuung vereinbaren? Mehr zu diesem Thema können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++18.25 Uhr+++ Doc Esser warnt vor „Verrückten und Gefährdern“

Dr. Heinz-Wilhelm Esser spricht von einem Etappensieg. „Wir haben im Kampf gegen das neue Coronavirus in Deutschland sehr viel richtig gemacht“, erklärt der Lungenfacharzt des Sana-Klinikums, den die Fernsehzuschauer auch als Doc Esser kennen.

+++16.19 Uhr+++ Kindergartenkind positiv getestet – Einrichtung wird geschlossen

Remscheid. Ein Kindergartenkind der evangelischen Kindertageseinrichtung Hasten ist positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Es hat sich in der eigenen Familie angesteckt und ist symptomfrei. Noch am Montag (11.5.) hatte es die Notbetreuung der Kita Hasten besucht und dabei Kontakt mit drei Kindern und drei Mitarbeitern der Kita gehabt. Die Tagesstätte, die zuletzt 16 Kinder betreut hat, ist ab sofort geschlossen.

Die drei Kinder und die drei Mitarbeiterinnen stehen ab sofort unter 14-tägiger häuslicher Quarantäne. Sie werden am Montag, 18. Mai, auf das Corona-Virus getestet. Auch bei weiteren Personen, die mit dem infizierten Kind in der Gemeinschaftseinrichtung nur indirekt in Kontakt gekommen sind, wird im Rahmen der Kontaktpersonen-Nachverfolgung ein Test durchgeführt. Die Testergebnisse werden für Dienstag, 19. Mai, erwartet. In Abhängigkeit von den Ergebnissen und nach Abschluss der Ermittlungsarbeit des Gesundheitsamtes wird die Einrichtung ab Mittwoch, 20. Mai, die Notbetreuung ab dem 25. Mai planen.

Die Eltern, deren Kinder in der Kita Hasten betreut wurden, sind informiert.

+++15.28 Uhr+++ Remscheid lockert die Regeln für Beerdigungen und Trauungen

Remscheid. Geteiltes Leid ist halbes Leid, und Liebe vermehrt sich nur, wenn man sie teilt, heißt es doch so schön. Daher ist der Remscheider Krisenstab froh, aufgrund der neuen Coronaschutzverordnung des Landes die Regeln für Beerdigungen und Trauungen lockern zu dürfen. Wir fassen die wesentlichen Punkte zusammen.

+++14.43 Uhr+++ Sana-Klinikum schaltet auf Normalbetrieb

Remscheid. Das Krankenhaus an der Burger Straße schaltet auf Normalbetrieb zurück. Die Umwandlung der BO 2 zur Corona-Station mit bis zu 40 Betten hat viele Ressourcen verschlungen. Patienten mit aufschiebbaren Operationen mussten warten. Nun, da die rasende Verbreitung des Virus abgebremst werden konnte, sollen sie aufgenommen werden: Adipositas-Patienten, deren Magen verkleinert werden soll, zum Beispiel. Oder Patienten mit einem Leistenbruch.

Remscheid: Klinik schaltet auf Normalbetrieb

+++11.57 Uhr+++„Klarer Stufenplan“ für die Wirtschaft gefordert

Remscheid. Alexander Lampe wünscht sich einen „klaren Stufenplan“ für die Wirtschaft in der Corona-Krise. Der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) rechnet damit, dass Monate oder Jahre vergehen, bis es einen Impfstoff gibt. Deshalb sei eine Diskussion über Lockerungen und das Hochfahren von Wirtschaft, Gastronomie, des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens unverzichtbar.

Ein Stufenplan soll insbesondere bei Verbrauchern wieder Vertrauen aufbauen. „Mit Maßnahmen wie Prämien für die Autoindustrie – die ich kritisch sehe – allein ist es nicht getan“, betont Lampe. Er geht davon aus, dass sich die Kunden ob der wirtschaftlichen Unsicherheiten mit Investitionen zurückhalten.

Remscheid: Sorge um kleine und mittlere Unternehmen

Lampe sorgt sich vor allem um kleine und mittlere Unternehmen. Er fürchtet, dass sich Konzerne ihre entgangenen Gewinne zum Teil durch „sehr extreme Sparkurse“ bei ihren häufig mittelständischen Zulieferbetrieben zurückholen wollen. Mit Blick auf Konzerne, die Unterstützung von Bund und Land erbitten, erklärt Lampe: „Staatliche Beihilfen, hohe Boni für Vorstände und hohe Dividenden für Aktionäre – das passt nicht zusammen.“

Der MIT-Vorsitzende möchte seine Forderungen nicht als Leichtsinn verstanden wissen. Vielmehr sorge er sich um den sozialen Zusammenhalt: Wirtschaftliche Probleme, Arbeitslosigkeit und bedrohte Existenzen könnten „ganz schnell“ zu „ungemütlichen Zeiten“ führen. -böh-

+++10.19 Uhr+++Aktuell gibt es acht positiv getestete Remscheider

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell neun Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter häuslicher Quarantäne befinden. Bis heute gibt es in Remscheid insgesamt 226 positiv Getestete. Von ihnen sind 217 Personen aus dem Status der Quarantäne ausgeschieden: 202 Patienten gelten als genesen, 15 sind verstorben.

Darüber hinaus vermelden die Krankenhäuser aktuell acht positiv getestete Personen, die sich in einem Krankenhaus zur stationären Behandlung befinden. Zwei Patienten befinden sich auf der Intensivstation und werden beatmet. Zusätzlich befinden sich weitere Verdachtsfälle in stationärer Behandlung. Bei den Angaben aus dem Krankenhausbereich handelt es sich nicht zwangsläufig um Remscheider.

+++13. Mai, 7.15 Uhr+++Interview mit NRW-Ministerpräsident Armin Laschet

Armin Laschet (CDU) drückt bei den Lockerungen staatlicher Auflagen in der Corona-Krise aufs Tempo. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident plädiert unter anderem für die Lockerung der Quarantäne-Pflicht für Rückkehrer aus europäischen Ländern. Zugleich beschreibt er den Zeitpunkt der Lockerungsmaßnahmen als richtig. Das komplette Interview können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++18.42 Uhr+++ Veranstaltungen in Remscheid müssen bei der Ordnungsbehörde beantragt werden

Remscheid. Mit Wirkung vom 11. Mai hat das Land Nordrhein-Westfalen eine neue Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronaschutzverordnung) erlassen, in der unter anderem der Umgang mit (Groß-)Veranstaltungen und kulturellen Veranstaltungen geregelt wird. Nach neuer Verordnung ist die Durchführung von Großveranstaltungen (Volksfeste, Jahrmärkte, Stadt-, Dorf- und Straßenfeste, Schützenfeste, Weinfeste und ähnliche Festveranstaltungen) bis mindestens 31. August untersagt. Gleiches gilt für Musikfeste, Festivals und ähnliche Kulturveranstaltungen.

Lediglich Konzerte und Aufführungen von Theatern, Opern- und Konzerthäusern bis zu einer maximal zulässigen Zuschauerzahl von 100 innerhalb geschlossenen Räumlichkeiten beziehungsweise im Freien sind grundsätzlich möglich, unterliegen aber dem ordnungsbehördlichen Genehmigungsvorbehalt. Deswegen ist für die Durchführung solcher Veranstaltungen in jedem Fall ein Antrag bei der Ordnungsbehörde mit schlüssigem Hygienekonzept zu stellen. Anträge können per E-Mail an verkehrsregelung@remscheid.de gerichtet werden.

+++18.40 Uhr+++ Erreichbarkeit der Ordnungsbehörde

Die Remscheider Ordnungsbehörde passt ihre Präsenz der sich aktuell entspannenden Lage der Corona-Pandemie an. Ab dieser Woche ist der Kommunale Ordnungsdienst montags bis freitags von 7 bis 22 Uhr sowie samstags von 10 bis 22 Uhr unter der Telefonnummer (0 21 91) 16 - 90 00 erreichbar. Außerdem ist die Ordnungsbehörde an Christi Himmelfahrt, 21. Mai, von 10 bis 22 Uhr unter den bekannten Kontaktdaten zu erreichen.

+++18.19 Uhr+++ Auch 12. Ausbildungsmarkt abgesagt

Der Ausbildungsmarkt findet 2020 nicht statt.

Auch der 12. Remscheider Ausbildungsmarkt wird in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Sicherheits- und Abstandsregelungen nicht stattfinden. Die für September geplante Informationsbörse, die von den hiesigen Schulen gemeinsam mit den Wirtschaftsjunioren für die Remscheider Schüler der Sekundarstufen I und II auf die Beine gestellt wird, ist vom Lenkungskreis des Ausbildungsmarktes abgesagt beziehungsweise bis auf weiteres auf einen neuen Termin Ende 2021 verschoben worden. „Eine Bildungsmesse in der von uns geplanten Form für bis zu 5000 Besucher wäre nicht durchführbar, jedenfalls keine, die einen unbelasteten und freien Zugang für alle ermöglichte“, teilt der ehemalige Leiter des Gertrud-Bäumer-Gymnasiums, Michael Birker, für den Lenkungskreis mit. Angesichts der weiter bestehenden Bedrohung und hohen Belastungen durch das Coronavirus für die teilnehmenden Firmen, Universitäten sowie Schulen halte der Lenkungskreis eine Absage für sinnvoll, verantwortungsbewusst und alternativlos, heißt es weiter in der Mitteilung. -ma-

+++16.45 Uhr+++ Nach Altstadtfest-Absage hoffen alle auf das Winzerfest

Remscheid. Dieses Jahr wird es kein Altstadtfest in Lennep geben. Die Großveranstaltung auf dem Alten Markt, die nur alle zwei Jahre stattfindet, ist abgesagt. Das teilt Thomas Schmittkamp, Vorsitzender von Lennep Offensiv, auf Nachfrage mit. Eigentlich war das Altstadtfest vom 4. bis 6. September geplant gewesen. Nun wird es wegen Corona auf das erste September-Wochenende 2021 verschoben. Darauf hat sich der Vorstand bei seiner Vereinssitzung am Montagabend verständigt. Nun hoffen alle aufs Winzerfest.

+++9.55 Uhr+++ Corona: Zahl der Genesenen steigt

Remscheid. Die Zahl der Corona-Infizierten bleibt im Vergleich zum Vortag konstant, die der Genesenen ist aber weiter gestiegen: Das Gesundheitsamt meldet seit Ausbruch der Pandemie 224 positiv auf Covid-19 getestete Remscheider, davon sind sieben noch erkrankt, 202 gelten als genesen – fünf mehr als am Tag zuvor. 15 sind bislang im Zusammenhang mit der Infektion gestorben. In den Krankenhäusern werden sechs positiv getestete Patienten behandelt, zwei davon auf der Intensivstation. Beide Zahlen haben sich im Vergleich zum Vortag nicht verändert. Zudem befinden sich weitere Verdachtsfälle in stationärer Behandlung. Testergebnisse stehen noch aus.

+++9 Uhr+++ Kinderstadt in diesem Jahr abgesagt

Die Veranstaltergemeinschaft der Remscheider FerienKiSte – Kinderstadt 2020 (Stadt Remscheid/Jugendförderung, Evangelische Auferstehungskirchengemeinde, Kraftstation, Sana-Klinikum-Bildungszentrum) sieht sich durch die Corona-Pandemie und die daraus entstandenen Vorgaben zum Schutze der Bevölkerung gezwungen, die diesjährige Kinderstadt vom 29. Juni bis zum 10. Juli abzusagen. 

Remscheid: Kinder und Eltern erhalten ein persönliches Schreiben

Dieses Jahr fällt in Remscheid die beliebte Kinderstadt aus.

Die Veranstaltergemeinschaft bedauert diesen Schritt sehr. Als kleines Trostpflaster erhalten die 200 bereits angemeldeten Kinder und ihre Eltern in Kürze ein persönliches Schreiben, das ihnen einen Platz in der Kinderstadt 2021 sichert. Das Team der Kinderstadt freut sich auf die FerienKiSte im kommenden Jahr und wünscht allen Beteiligten, dass sie gesund und gut durch die Corona-Zeit kommen.

+++12. Mai, 7.15 Uhr+++Warnung vor Gewalt gegen Kinder

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat vor einer Zunahme von Gewalt gegen Kinder in der Corona-Krise gewarnt. Zuvor hatte der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, bei der Vorstellung einer Sonderauswertung der polizeilichen Kriminalitätsstatistik (PKS) vor mehr Gewaltfällen gegen Kinder in der Krise gewarnt. Mehr zu diesem Thema können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++18.47 Uhr+++ Volkshochschule nimmt ihr Programm langsam wieder auf

Remscheid. Nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit hat die Remscheider Volkshochschule inzwischen wieder ihre Arbeit aufgenommen. Bereits am Montag der vergangenen Woche waren die zwischenzeitlich nur digital fortgeführten Lehrgänge für Schulabschlüsse wieder im Präsenzunterricht an den Start gegangen. Zudem starteten auch vom Land finanzierte Sprachförderkurse für Migranten erneut.

+++18.33 Uhr+++ Motorshow am 17. Mai fällt aus
Remscheid. Großveranstaltungen sind auch nach der neuen Corona-Schutzverordnung bis 31. August untersagt. Daher fällt der für 17. Mai geplante verkaufsoffene Sonntag in Alt-Remscheid samt Motorshow aus. Das Event hätte in diesem Jahr mit zwei Dutzend Autohäusern und mehr als 200 Automobilen zum 18. Mal auf der Alleestraße stattfinden sollen.

+++18.20 Uhr+++Termine im Standesamt zu haben

Ab sofort sind wieder Termine im Standesamt zu haben. Sie werden allerdings bis auf Weiteres von den Mitarbeitern des Standesamtes persönlich mit den Bürgern vereinbart.

+++11.08 Uhr+++Lockerungen nach der Corona-Schließung: Geldbußen von bis zu 25.000 Euro drohen

Remscheid. Die sogenannte „4. Verordnung zur Änderung von Rechtsverordnungen zum Schutz vor dem Coronavirus Sars-CoV-2“, die heute in Kraft tritt, enthält unter anderem wesentliche Änderungen für die Gastronomie, Kosmetikbetriebe, Nagelstudios, Massagestudios und Fitnessstudios. Unter Beachtung besonderer Hygiene- und Infektionsschutzstandards, die sich verpflichtend aus dem Infektionsschutzgesetz ergeben, ist ihr Betrieb wieder zulässig. Wer gegen das Infektionsschutzgesetz verstößt, kann mit einer Geldbuße von bis zu 25.000 Euro bestraft werden.

+++10.50 Uhr+++Aktuell sind 10 Remscheider an Covid-19 erkrankt

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 10 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Bis heute gibt es insgesamt 224 positiv Getestete in Remscheid. Von denen sind 214 Personen aus dem Status der Quarantäne ausgeschieden: 199 Patienten gelten als genesen, 15 sind verstorben.

Remscheid: Zwei Personen befinden sich auf der Intensivstation

Die Krankenhäuser vermelden heute sechs positiv getestete Personen, die sich in einem Krankenhaus zur stationären Behandlung befinden. Zwei Personen davon befinden sich auf der Intensivstation. Zusätzlich befinden sich weitere Verdachtsfälle in stationärer Behandlung. Bei den Angaben aus dem Krankenhausbereich handelt es sich nicht zwangsläufig um Remscheider.

+++11. Mai, 7 Uhr+++In NRW starten die Abitur-Prüfungen

Das Abitur wird in diesem Jahr eine echte Prüfung. Nicht nur in fachlicher Hinsicht. Auch bei Organisation und Ablauf der schriftlichen und mündlichen Prüfungen darf es in Corona-Zeiten möglichst keine Fehler geben. Damit es ab Dienstag glatt geht für die 148.000 Abiturienten in NRW, laufen die Vorbereitungen in den Gymnasien und Gesamtschulen auf Hochtouren. Mehr zu diesem Thema können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++20 Uhr+++ Termin fürs Freibad steht noch nicht fest - Geschäfte dürfen ab morgen alle öffnen

Am morgigen Montag treten die landesweiten Lockerungen in Kraft. Geschäfte und Restaurants dürfen wieder öffnen. Viele Gastronomen haben am Wochenende mit Hochdruck umgebaut, um die Abstandsregeln vor Ort einhalten zu können. Auch das Training im Fitnesstudio ist wieder möglich. Die Lockerungen im Überblick.

+++18 Uhr+++ Team der Krebsberatungsstelle ist telefonisch erreichbar

Die Krebsberatungsstellen in Solingen und Remscheid sind während der Corona-Krise weiterhin telefonisch erreichbar. Das teilt die Stadt Remscheid mit. Erreichbar ist das Team unter Tel. (01 77) 3 24 71 30 sowie per E-Mail (info@krebsberatungsolingen.de). Post wird zeitnah bearbeitet. Die Krise sorgt bei Betroffenen für zusätzliche Sorgen und Fragen.

+++17 Uhr+++ Schloss Burg - erste Besucher gehen mit Mundschutz zu Engelbert

Schloss Burg darf wieder öffnen. 170 Besucher dürfen das Bergische Museum täglich betreten - natürlich mit Mundschutz. Welche weiteren Auflagen das Team erfüllen muss, und wie derzeit geöffnet ist, lesen Sie hier.

+++Sonntag, 10. Mai, 15.30 Uhr+++ Remscheider Firma baut Anti-Corona-Werkzeug

Eine Alltagshilfe aus Remscheid unterstützt Menschen dabei, sich gegen das Corona-Virus zu schützen: Die Rudolf Traphöner GmbH hat ein Anti-Corona-Werkzeug entwickelt. Damit lassen sich z.B. Türen kontaktlos öffnen oder Knöpfe in Fahrstühlen bedienen. Mehr dazu lesen Sie hier.

+++17 Uhr+++ Corona: Extrageld für Alltagshelden sorgt für Streit

Remscheid. Haben Müllmänner, Erzieherinnen, Pflegekräfte und anderen sogenannte Alltagshelden im öffentlichen Dienst eine Sonderzahlung von 1500 Euro verdient? Ja, sagen SPD, Grüne und FDP. Nein, sagt dagegen die CDU und nennt ein solches „Zeichen der Wertschätzung“ für Verwaltungsmitarbeiter ein falsches Signal - zum Beispiel gegenüber allen, die in der Privatwirtschaft nicht weniger leisten, sich aber in Kurzarbeit befinden und um ihre Arbeitsstelle fürchten. Das sind die Positionen im Extrageld-Streit.

+++15.30 Uhr+++ Stadt vermeldet an Wochenenden und Feiertagen keine Corona-Zahlen mehr

Wie die Stadt Remscheid mitteilt, will sie ab sofort die aktuelle Gesundheitslage an den Wochenenden und Feiertagen nicht mehr vermelden. Dies gilt nicht für den Fall einer relevanten Lageveränderung.

Remscheid: Neue Verordnungen für Gastronomie, Fitnessstudios und andere Einrichtungen

+++9. Mai, 14.30 Uhr+++  Neue Verordnungen für Gastronomie, Kosmetikbetriebe, Fitness-, Nagel- und Massagestudios

Samstagmorgen hat den Remscheider Krisenstab die 4. Verordnung zur Änderung von Rechtsverordnungen zum Schutz vor dem Coronavirus SARS-CoV-2 vom 8. Mai gemeinsam mit der ab 11. Mai gültigen Coronaschutzverordnung erreicht. 

Die Verordnung enthält unter anderem wesentliche Änderungen für die Gastronomie, Kosmetikbetriebe, Nagelstudios, Massagestudios und Fitnessstudios. Dort ist beschrieben, welche Hygiene- und Schutzstandards diese Einrichtungen einhalten müssen, um ihre Arbeit wieder aufnehmen zu dürfen. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Stadt Remscheid.

+++14 Uhr+++ Blutspende-Marathon: Gepikst wird mit Termin

Remscheid. Das DRK hält am gemeinsamen Blutspende-Marathon mit dem RGA und Radio RSG am 10. August fest.Der Grund: „Wir haben Tausende von Spenden, die uns de facto fehlen“, erklärt Stephan David Küpper, Kommunikationsleiter beim DRK-Blutspendedienst West. Allerdings werden sich die Regeln in der Sporthalle Neuenkamp dann coronabedingt ändern. Dazu gehört: Die Blutspende wird über ein Terminreservierungssystem laufen.

Remscheid: Derzeit 12 Remscheider mit Coronavirus infiziert

+++10.55 Uhr+++Das sind die aktuellen Zahlen+++

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 12 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden.

Die Krankenhäuser vermelden auch heute neun positiv getestete Personen, die sich in einem Krankenhaus zur stationären Behandlung befinden. Zwei Personen davon befinden sich auf der Intensivstation. Zusätzlich befinden sich weitere Verdachtsfälle in stationärer Behandlung. Bei den Angaben aus dem Krankenhausbereich handelt es sich nicht zwangsläufig um Remscheider.

Bis heute gibt esinsgesamt 221 positiv getestete Personen. 194 Remscheider gelten als genesen, 15 sind verstorben.

+++8. Mai, 9 Uhr+++Remscheider Spielplätze wieder geöffnet+++

Am gestrigen Donnerstag stand eine wichtigeLockerung in den Corona-Beschränkungen auf der Agenda der Stadt Remscheid, wenigstens für die Mitmenschen, die seit Wochen Kinder oder Enkel zu Hause hüten müssen: Die Öffnung der Spielplätze war angekündigt.

Wie es auf den Anlagen aussah, können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++19.10 Uhr+++ Finanzierung steht: Im Mai keine Beiträge

In Folge der Corona-Pandemie verzichtet die Stadt Remscheid auch für den Mai auf die Erhebung von Beiträgen für Plätze in Kitas, Kindertagespflegen und in offenen Ganztagsgrundschulen. Gleiches gilt für die Erhebung des Essensgeldes in städtischen Kindertageseinrichtungen, soweit dies nicht über einen Sozialleistungsträger geregelt ist. Wegen der Einschränkungen bei der Kinderbetreuung in Kitas, Kindertagespflegen und im offenen Ganztag hatte die Stadt die für Mai fälligen Elternbeiträge und Essensgelder in städtischen Einrichtungen zunächst aussetzt. Zwischenzeitlich haben sich das Land NRW und die kommunalen Spitzenverbände auf eine Regelung zur Finanzierung des Beitragsverzichts geeinigt. Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz (SPD) und Ratsmitglied Jens Nettekoven (CDU) haben daraufhin am Dienstag in einem Dringlichkeitsentscheid die Voraussetzung zum Beitragsverzicht geschaffen.

Remscheid: Lockerung der Corona-Regelung 

+++18.41 Uhr+++ Lockerung in Remscheid mit eingebauter Notbremse

Auch in Remscheid gilt eine Lockerung mit einer eingebauten Notbremse: Sollte die Zahl der Neuinfektionen in der Stadt 50 je 100.000 Einwohner in sieben Tagen steigen, müssen die Lockerungen zurückgenommen werden. Für Remscheid würde die Regelungen greifen, wenn eine Woche lang jeden Tag rund acht Neuinfektionen hinzukämen. Zum Vergleich: In den vergangenen zehn Tagen verzeichnete die Stadt insgesamt nur neun neue Infektionen.

+++14.24 Uhr+++ Sparkasse öffnet Geschäftsstellen wieder

Remscheid. Die Stadtsparkasse Remscheid hat nach der coronabedingten Schließung ihre Geschäftsstellen Hasten, Handweiser, Lüttringhausen und Lennep wieder für den spontanen Kundenverkehr geöffnet. „Selbstverständlich gelten die vorgegebenen Hygiene- und Abstandsvorkehrungen, und die Anzahl der Personen in den Geschäftsstellen ist ebenfalls begrenzt“, heißt es in einer Mitteilung. Es sei wichtig, dass man für die Menschen und Unternehmen persönlich vor Ort sei, sagt der Vorstandsvorsitzende Michael Wellershaus. „Wir glauben, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, um auch für den spontanen Geschäftsbetrieb wieder zu öffnen.“

+++14.03 Uhr+++ Sportfreiflächen werden heute freigeben

Remscheid. Das Sportamt der Stadt Remscheid wird am Donnerstagnachmittag wieder die Sportfreiflächen freigeben. Das teilt Sportamtsleiter Martin Sternkopf auf RGA-Anfrage mit. Mitarbeiter seien gerade dabei, die Sportplätze abzufahren und das Flatterband zu entfernen. "Unsere dringende Bitte ist aber: Halten Sie Abstand und die gängigen Hygieneschutzregeln ein", appelliert Martin Sternkopf an die Sporttreibenden. Er werde die Einhaltung bei einer Rundreise am Nachmittag selbst kontrollieren. Nachdem das Land am Mittwochnachmittag weitere Lockerungen in der Corona-Krise beschlossen hatte, reagiert die Stadt Remscheid nun. Auch die Spielplätze sind seit Donnerstag wieder freigegeben. mw

Remscheid: Die gängigen Hygieneschutzregeln müssen eingehalten werden

+++11.43 Uhr+++ Remscheider Firmenlauf wird verschoben

In diesem Jahr startet der Firmenlauf nicht mehr.

Remscheid. Der 2. Remscheider Firmenlauf wird verschoben. Die eigentlich für den 27. August geplante Veranstaltung darf wegen Corona zu diesem Zeitpunkt nicht stattfinden, eine Verlegung in den Herbst sei zu unsicher, so die Veranstalter. Deswegen habe man entschieden, dass der Lauf nun am 26. August des kommenden Jahres stattfinden soll.

+++11.39 Uhr+++ Sparkasse öffnet Geschäftsstellen wieder

Remscheid. Die Stadtsparkasse Remscheid hat nach der coronabedingten Schließung ihre Geschäftsstellen Hasten, Handweiser, Lüttringhausen und Lennep wieder für den spontanen Kundenverkehr geöffnet. „Selbstverständlich gelten die vorgegebenen Hygiene- und Abstandsvorkehrungen, und die Anzahl der Personen in den Geschäftsstellen ist ebenfalls begrenzt“, heißt es in einer Mitteilung. Es sei wichtig, dass man für die Menschen und Unternehmen persönlich vor Ort sei, sagt der Vorstandsvorsitzende Michael Wellershaus. „Wir glauben, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, um auch für den spontanen Geschäftsbetrieb wieder zu öffnen.“

+++11 Uhr+++ Krise könnte Remscheid bis zu 45 Millionen Euro kosten

Remscheid. Die Corona-Krise könnte die Stadt Remscheid sehr viel Geld kosten: Bis zu 45 Millionen Euro. Grund dafür sind unter anderem Einbußen durch gestundete Gewerbesteuer. Die Remscheider Politiker fordern nun einen Corona-Rettungsschirm.

+++9.15 Uhr+++ Stadt verzichtet auf Elternbeiträge für Mai

Remscheid. Wegen der Corona-Pandemie will die Stadt Remscheid nun auch für den Monat Mai auf die Erhebung von Beiträgen für Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege und Offene Ganztagsgrundschulen verzichten. Gleiches gelte für das Essensgeld in städtischen Kindertageseinrichtungen, soweit es nicht durch Sozialleistungsträger geleistet oder erstattet wird, heißt es von der Stadt. Diese Beiträge für den Mai seien wegen den derzeitigen Einschränkungen bei der Kinderbetreuung zunächst ausgesetzt. 

Der Hintergrund: Zwischenzeitlich haben sich das Land Nordrhein-Westfalen und die kommunalen Spitzenverbände auf eine Regelung zur Finanzierung des Beitragsverzichts geeinigt. Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz und Ratsmitglied Jens Nettekoven haben daraufhin Dienstag in einem Dringlichkeitsentscheid die Voraussetzung zum Beitragsverzicht geschaffen.

+++7. Mai, 7 Uhr+++ Ein Stück mehr Normalität

NRW. Alle Grundschüler in NRW sollen nun doch ab dem 11. Mai in einem tageweisen Wechsel in die Klassenräume zurückkehren, kündigte die Landesregierung in Düsseldorf an. Und auch Bund und Länder haben sich auf eine generelle Lockerung der strengen Corona-Regeln verständigt. Danach sollen sich künftig wieder Angehörige zweier Haushalte treffen dürfen – also etwa zwei Familien oder zwei Paare. Wie es mit Geschäften, Gaststätten und dem Sport weitergeht, können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

Remscheid: Weiterer Todesfall mit einer Coronavirus-Infektion

+++10.50 Uhr+++ 83-Jährige ist verstorben

Remscheid. Im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung ist nun eine 83-jährige Remscheiderin verstorben. Das teilte die Stadt am Mittwochmorgen mit. Die Frau litt an verschiedenen Vorerkrankungen sowie an einer Coronavirus-Infektion. Damit steigt die Zahl der Todesopfer in Remscheid auf 15. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 9 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Bis heute gibt es insgesamt 216 positiv getestete Remscheider, 192 gelten mittlerweile als genesen. Die Kliniken meldeten auch am Mittwoch wieder zehn Erkrankte, die stationär behandelt werden, zwei davon auf der Intensivstation.

+++ 6. Mai, 7.15 Uhr+++ Pflegeheim-Besuche erlaubt

Pünktlich zum Muttertag erlaubt die Landesregierung wieder Besuche in Pflegeheimen. Ab Sonntag dürfen dann maximal zwei Personen ihre im Heim lebenden Angehörigen besuchen – wenn die Voraussetzung stimmen. Welche das sind und was für Vorbereitungen getroffen werden, können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++19.40 Uhr+++ Bisher nur wenige Verstöße gegen die Maskenpflicht

Remscheid. In Remscheid wurde bislang noch kein Bußgeld wegen eines Verstoßes gegen die Maskenpflicht verhängt. Das bestätigt Ordnungsamtsleiter Jürgen Beckmann auf RGA-Anfrage. Bisher habe der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) nur „wenige Verstöße“ festgestellt. Und wenn, sei es bei einer Ermahnung geblieben.

+++13.54 Uhr+++ Corona: Zahl der Genesenen steigt

Remscheid. Das Corona-Infektionsgeschehen in Remscheid schwächt sich weiter ab: Das Gesundheitsamt meldet den dritten Tag in Folge 214 positiv auf Corona getestete Remscheider. Davon gelten aber nur noch acht als erkrankt. 192 gelten als genesen, 14 sind in Zusammenhang mit der Infektion verstorben. Die Zahl der positiv Getesteten ist damit seit dem 26. April nur um vier Personen gestiegen, die Zahl der Genesenen im gleichen Zeitraum um 39. Die Krankenhäuser in der Stadt melden weiterhin zehn Infizierte in stationärer Behandlung, drei davon auf der Intensivstation. Darin enthalten sind aber auch Bürger anderer Städte, die in Remscheid behandelt werden.

Remscheid: Psychologische Beratungsstelle öffnet schrittweise

+++12.16 Uhr+++ Psychologen beraten – Termin nötig

Die Psychologische Beratungsstelle der Stadt öffnet ab Donnerstag wieder schrittweise ihre Pforten im Gesundheitshaus. Weil das Beratungsteam ohnehin mit Terminvergabe arbeitet und der Zugang zur Beratungsstelle über eine Gegensprechanlage mit Türöffner geregelt ist, gibt es in der Dienststelle grundsätzlich keinen ungesteuerten Publikumsverkehr, sagt die Stadt. Das Covid-19-Ansteckungsrisiko werde zudem durch gezielte Wegeführung, reduzierte Terminvergabe, Minimierung von Personenkontakten und die üblichen Abstands- und Hygieneregelungen minimiert.

Wenn eine telefonische Beratung nicht sinnvoll ist, sind Terminvergaben für Beratungen in den Räumen der Beratungsstelle wieder telefonisch buchbar. Vorbeikommen darf allerdings nur, wer keine Erkältungssymptome zeigt. Im Gesundheitshaus gilt Maskenpflicht – auch für die Zeit der Beratung, sofern der nötige Abstand von 1,5 Metern nicht gewahrt werden kann. Hände waschen ist Pflicht. Kontakt: Tel. 16 36 60 (Montag bis Freitag 8 bis 16 Uhr). Ab 14. Mai gibt es jeden Donnerstag zusätzlich eine offene Telefon-Sprechstunde von 16 bis 18 Uhr.

+++5. Mai, 7 Uhr+++ Wirrwarr um Schulöffnung

NRW. Nach bisheriger Planung des NRW-Schulministeriums kehren zunächst frühestens an diesem Donnerstag die Viertklässler zurück in die Klassenräume. Das Vorhaben, ab dem 11. Mai wenigstens an einem Wochentag auch die Klassen 1 bis 3 in einem rollierenden System in den Präsenzunterricht zu holen, hatte Ministerpräsident Armin Laschet aber nur Stunden später öffentlich relativiert, das Ministerium musste eine Infomail an die Schulen korrigieren. Bildungsgewerkschaften und politische Opposition verlangen nun schnelle Klarheit.

Mehr dazu können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++13.38 Uhr+++Terminverschiebung bei der Regionalen Kulturpolitik

Remscheid-live unterstützt bei Ticketkauf

Remscheid. Der in Remscheid für den 19. Mai geplante Beratungstermin durch das Büro der Regionalen Kulturpolitik muss aufgrund der Corona-Schutzverordnung verschoben werden. Ein neuer Termin steht bisher noch nicht fest und wird, sobald wie möglich, bekannt gegeben. Die Regionale Kulturpolitik ist ein Förderprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen. Auf den Internetseiten der Regionalen Kulturpolitik finden Interessierte Informationen zu Fördermöglichkeiten durch das Land NRW, aber auch wertvolle Hinweise auf Hilfsprogramme und -angebote für Kunstschaffende in Zeiten der Corona-Krise.

+++12.51 Uhr+++ Remscheid-live unterstützt bei Ticketkauf

Im Zuge der Corona-Pandemie müssen auch Museen, Tierparks oder Theater bei einer möglichen Öffnung die notwendigen und vorgeschriebenen Hygiene- und Abstandsmaßnahmen gegen das Virus einhalten. Das Online-Veranstaltungsportal Remscheid-live hat deshalb einige Systemänderungen umgesetzt, um die Veranstalter dabei zu unterstützen. Mithilfe des Ticketvorverkaufs könne die Besucheranzahl im Vorhinein begrenzt werden. So würden am Veranstaltungstag Warteschlangen vermieden.  

Remscheid: Online-Veranstaltungsportal bietet Unterstützung an

Zudem könnten nun auch Tickets mit festgelegten Zeitfenstern verkauft werden. Etwa bei Museen können so die Ankunftszeit und auch die Länge der Aufenthaltszeit festgelegt werden. Zudem könnte durch den Online-Verkauf auch die Zahlung kontaktlos ablaufen und damit auch der Einlass, erklärt Geschäftsführer Marcel Sebastian. Die ausgedruckten Tickets könnten durch Sichtkontrolle oder Scanner kontrolliert werden.

www.remscheid-live.de

+++10.40 Uhr+++ Ab 6. Mai: Termine im Ämterhaus für dringende Angelegenheiten 

Remscheid. Ab Mittwoch, 6. Mai, soll der Bürgerservice im Ämterhaus wieder einzelne Dienstleistungen anbieten, teilt die Stadt Remscheid mit. Dafür sei eine Terminvereinbarung erforderlich: Wer ein dringendes Anliegen hat, kann einen Termin per E-Mail an meldebehoerde@remscheid.de beantragen – verbunden mit einer ausführlichen Begründung über die Dringlichkeit. Außerdem sollen Belege, die diese Dringlichkeit stützen, mitgeschickt werden. Die Mitarbeiter des Bürgerservices entscheiden dann über die Vergabe der Termine. Für den allgemeinen Publikumsverkehr bleibt das Dienstleistungszentrum jedoch weiterhin geschlossen. Die Online-Terminbuchung ist ebenfalls weiterhin nicht möglich. 

Im Hinblick auf die stattfindende Kommunalwahl am 13. September sollen im Meldewesen vorrangig Umzüge innerhalb Remscheids, Zuzüge nach Remscheid und Ausweisdokumente für nachweislich stattfindende und dringende Reisen bearbeitet werden. Keine Termine gibt es demnach für die Verlängerung von Ausweisdokumenten, die noch Gültigkeit besitzen oder gerade erst abgelaufen sind. Außerdem werden bis auf Weiteres alle Zulassungsvorgänge, die nicht persönlich vorgenommen werden müssen, über Zulassungsdienste und Autohäuser abgewickelt.

+++10.30 Uhr+++ Corona: Zahlen bleiben gleich

Remscheid. Auch am Montag hat sich an der aktuellen Gesundheitslage in Remscheid nichts geändert. Genauso wie am Sonntag sind laut Gesundheitsamt weiterhin 12 Remscheider an Covid-19 erkrankt. Sie befinden sich in angeordneter Quarantäne. Bislang gibt es insgesamt 214 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. Von ihnen sind 202 Personen aus dem Status der Quarantäne ausgeschieden: 188 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 14 sind bislang im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Die Krankenhäuser vermeldeten auch am Montag zehn positiv getestete Personen, die sich in einem Krankenhaus zur stationären Behandlung befinden, drei davon sind auf der Intensivstation. Weitere Verdachtsfälle befinden sich in stationärer Behandlung. Das ambulante Fieberzentrum verringert zudem ab morgen seine Öffnungszeiten und trägt damit dem reduzierten Patientenaufkommen der vergangenen Tage Rechnung. Ab Mittwoch, 6. Mai, ist es montags bis freitags von 10 bis 13 Uhr erreichbar.

+++ 4. Mai, 7.15 Uhr+++ Urlaub vor der eigenen Haustür

NRW. Durch die Corona-Krise sind wohl die meisten Urlaubspläne der Deutschen geplatzt. Doch einige Tourismusregionen in NRW schöpfen nun Hoffnung: Wenn der Urlaub vor der eigenen Haustür wiederentdeckt wird, könnten sie profitieren - wenn auch mit Einschränkungen zu rechnen ist. Mehr dazu können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++19.12 Uhr+++Amtsgericht und Spielplätze öffnen wieder+++

Die nächsten Schritte zurück zur Normalität: Ab Donnerstag, 7. Mai, öffnet die Stadt Remscheid wieder ihre Spielplätze im gesamten Stadtgebiet. „Eltern sind dazu aufgefordert, die nötigen Abstands-, Hygiene- und Verhaltensregelungen einzuhalten“, heißt es in einer Mitteilung. „Ich freue ich heute insbesondere für die Kinder“, sagt Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz. Ihnen werde ein stückweit Normalität zurückgegeben. Die Eltern ruft der OB auf, ein Vorbild für die Kinder zu sein.

Bereits am Montag kehrt das Amtsgericht Remscheid zum Regelbetrieb zurück. Besucher hätten aber eine Maske zu tragen und Abstand zu halten, heißt es. Zudem sollten Anträge, zum Beispiel in Grundbuch- und Beratungshilfesachen oder auf Zeugenentschädigung, nur schriftlich erfolgen. Die Sitzungen werden entzerrt, damit sich nicht zu viele Menschen gleichzeitig im Gebäude aufhalten.

Derweil reduziert das ambulante Fieberzentrum wegen des gesunkenen Patientenaufkommens seine Öffnungszeiten. In dem Zentrum, derzeit untergebracht in einem Medimobil am Sana-Klinikum, werden Verdachtsfälle nun montags bis freitags von 10 bis 13 Uhr untersucht. wey

+++14.03 Uhr+++Kulturrat bietet Corona-Kultur-Sprechstunde+++

Kein Kabarett im Rotationstheater, keine Lesung im Haus Eifgen, keine Ausstellung in der Ins Blaue Art Gallery: Die freien Künstler leiden besonders unter der Corona-Krise. Und das seit Mitte März, als das gesellschaftliche Leben runtergefahren wurden. Angeregt vom Zusammenschluss „Regionale Kulturpolitik Bergisches Land“ will der Kulturrat NRW der Szene helfen: In einem Pilotprojekt bietet dieser bis 20. Mai individuelle Telefonberatungen für freischaffende Künstler an. Darauf weist Meike Utke von der Regionalen Kulturpolitik Bergisches Land hin. Diese ist zuständig für Remscheid, Solingen, Wuppertal, den Kreis Mettmann, den Oberbergischen und den Rheinisch-Bergischen Kreis. Am Telefon erhalten Schauspieler, Sänger, Bildhauer & Co. Tipps, wie sie an finanzielle Soforthilfen gelangen können. Zudem bietet das Kulturrat-Team eine Corona-Krisenberatung zur Vorsorge von negativen Konsequenzen an – zum Beispiel durch Projektförderungen oder Fundraising. Kontakt und Sprechzeiten gibt es im Internet. -mw-

www.kulturrat-nrw.de/corona-sprechstunde

+++3. Mai 2020, 11.44 Uhr+++Aktuell sind 12 Remscheider an Covid-19 erkrankt+++

Laut Gesundheitsamt sind aktuell 12 Remscheider an Covid-19 erkrankt und befinden sich in angeordneter Quarantäne. Bis heute gibt es insgesamt 214 positiv getestete Remscheider. Von denen sind 202 Patienten aus der Quarantäne ausgeschieden. 188 Remscheider gelten als genesen, 14 sind verstorben.

Die Krankenhäuser vermelden zehn positiv getestete Personen, die sich in einem Krankenhaus zur stationären Behandlung befinden. Drei Personen davon befinden sich auf der Intensivstation. Zusätzlich befinden sich weitere Verdachtsfälle in stationärer Behandlung. Bei den Angaben aus dem Krankenhausbereich handelt es sich nicht zwangsläufig um Remscheider.

+++17.25 Uhr+++Remscheider Spielplätze öffnen am 7. Mai+++

Die Nutzung von Spielplätzen ist ab diesem Donnerstag, 7. Mai, wieder zulässig. Remscheid öffnet seine Spielplätze stadtgebietsweit ab diesem Tag. Dies ergibt sich aus der neuen Coronaschutzverordnung, die ab dem 4. Mai gültig wird. Eltern sind dazu aufgefordert, die nötigen Abstands-, Hygiene- und Verhaltensregelungen einzuhalten. Für Kinder ist der nötige Abstand von 1,5 Meter kaum einhaltbar. Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz hierzu: „Ich freue mich heute insbesondere für die Kinder. Ihnen wird ein stückweit Normalität zurückgegeben. Endlich dürfen sie wieder mit Freundinnen und Freunden spielen und sich im Freien gemeinsam austoben. An die Eltern richte ich die herzliche und dringende Bitte: Achten Sie weiter auf sich und Ihre Familie. Halten Sie als Erwachsene unbedingt weiter Abstand zueinander. Und seien Sie weiter Vorbild für Ihre Kinder, auch wenn diese beim Spiel nicht durchweg auf Distanz gehen können“.

+++17.15 Uhr+++ Ambulantes Fieberzentrum verringert Öffnungszeit ab 6. Mai+++

Das am 30. März in Betrieb genommene Ambulante Fieberzentrum am Standort Sana-Klinikum verringert seine Öffnungszeiten und trägt damit dem reduzierten Patientenaufkommen der letzten Tage Rechnung. Ab dem 6. Mai ist es montags bis freitags von 10 bis 13 Uhr erreichbar.

+++2. Mai, 16.30 Uhr+++200 Remscheider genesen+++

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell weiter 214 positiv getestete Remscheider. 200 aller positiv getesteten Patienten gelten als genesen, vierzehn sind verstorben. Die bereinigte Zahl der bekannten Verdachtsfälle (derzeit angeordnete Quarantänen) liegt bei 119 Personen. Die Krankenhäuser vermelden zehn positiv getestete Personen, die sich in einem Krankenhaus zur stationären Behandlung befinden. Drei davon befinden sich auf der Intensivstation. Zusätzlich befinden sich weitere Verdachtsfälle in stationärer Behandlung. Bei den Angaben aus dem Krankenhausbereich handelt es sich nicht zwangsläufig um Remscheider.

+++16.29 Uhr+++Corona-Krise hat massive Auswirkungen auf den Remscheider Arbeitsmarkt+++

Remscheid. Die Zahl der Arbeitslosen ist im April in Remscheid deutlich gestiegen. Zudem nahm die Kurzarbeit dramatisch zu. Damit erreichen die ersten Ausläufer der Corona-Krise den Arbeitsmarkt. Nach einer vorläufigen Auswertung zum 26. April haben 1050 Remscheider Firmen für rund 18.000 Mitarbeiter Kurzarbeit angezeigt. Das entspricht 37 Prozent der Betriebe und knapp 40 Prozent der Arbeitnehmer.

Remscheid: 191 aller positiv getesteten Patienten gelten als genesen

+++15.20 Uhr+++213 Remscheider positiv getestet+++

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell weiter 213 positiv getestete Remscheider. 191 aller positiv getesteten Patienten gelten als genesen, vierzehn sind verstorben. Die bereinigte Zahl der bekannten Verdachtsfälle (derzeit angeordnete Quarantänen) liegt bei 217 Personen. Die Krankenhäuser vermelden elf positiv getestete Personen, die sich in einem Krankenhaus zur stationären Behandlung befinden. Drei davon befinden sich auf der Intensivstation. Zusätzlich befinden sich weitere Verdachtsfälle in stationärer Behandlung. Bei den Angaben aus dem Krankenhausbereich handelt es sich nicht zwangsläufig um Remscheider.

+++15.15 Uhr+++Neue Vorgaben bei Bestattungen und Totengebeten+++

Ab dem 1. Mai sind nach der Coronaschutzverordnung Versammlungen zur Religionsausübung unter bestimmten Bedingungen wieder erlaubt. "Nach einem gemeinsamen Gespräch zwischen Stadt, Vertretern der Kirchen und Religionsgemeinschaften gibt es jetzt die neu zu beachtenden Eckpunkte für Bestattungen und Totengebete", teilte die Stadt Remscheid am Donnerstag mit.

Trauerhallen beziehungsweise Friedhofskapellen dürfen demnach wieder öffnen. Wie viele Personen sich bei einer Bestattung in der Halle aufhalten dürfen, sei abhängig von der örtlichen Situation. Die konkrete Teilnehmerzahl lege der jeweilige Friedhofsträger für sein Gebäude unter Beachtung des 1,5 Meter-Abstands selbst fest. Die Innerhalb der Trauerhallen sind bis zum Erreichen des Sitzplatzes Mund-Nasen-Bedeckungen zu tragen. 

Remscheid: Gebetsbücher stehen aus hygienischen Gründen nicht zur Verfügung

Gebetsbücher stehen aus hygienischen Gründen nicht zur Verfügung. Auf Gesang soll verzichtet werden. Drinnen wie draußen dürfen maximal 25 Personen an der Bestattung teilnehmen. Immer ist für die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln zu sorgen. Sollte im Einzelfall eine größere Trauergemeinde erforderlich sein, muss das der Friedhofsträger im Vorab genehmigen.

Gäste einer Trauerfeier müssen außerdem in eine Teilnehmerliste eingetragen werden, die von der Friedhofsverwaltung vier Wochen aufbewahrt wird, um im Falle der Neuinfizierung eines Gastes, nachvollziehen zu können, welche Personen sich möglicherweise auf der Trauerfeier angesteckt haben.

Totengebete der muslimischen Gemeinden sind bei der Ordnungsbehörde im Vorab per E-Mail unter ordnungsamt@remscheid.de anzumelden. Die Gemeinde ist für die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln verantwortlich.

+++13.10 Uhr+++ Remscheid bereitet die Wiederöffnung des Ämterhauses vor

Die Stadtverwaltung bereitet die Wiederöffnung des Ämterhauses vor. Ab Mittwoch nächster Woche soll es den Bürgern wieder möglich sein, persönlich bei den Behörden zu erscheinen. Das hat der Verwaltungsvorstand um Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz (SPD) soeben beschlossen. Voraussetzung für das persönliche Erscheinen zum Beispiel im Bürgeramt zur An- und Abmeldung des Wohnsitzes soll eine telefonische Terminabsprache sein. Darüber hinaus sollen die geltenden Hygienevorschriften umgesetzt und zum Beispiel ein Spuckschutz für die städtischen Mitarbeiter installiert werden. Auch der politische Betrieb soll Anfang Mai seine Arbeit wieder aufnehmen. Die Ratsfraktionen verlegen ihre Sitzungen dazu ins Teo Otto Theater. Der Theatersaal bietet ausreichend Platz, um den erforderlichen Mindestabstand von 1,50 Meter einzuhalten. Zunächst kommt dort am 7. Mai der Haupt- und Finanzausschuss des Rates zusammen. Zuschauer, die der öffentlichen Sitzung beiwohnen möchten, können in der Loge Platz nehmen. Auf der Tagesordnung steht unter anderem die Durchführung der Kommunalwahl am 13. September. Sie soll trotz Corona-Krise stattfinden. Unter welchen Bedingungen ist allerdings noch völlig unklar. ric

+++30. April, 7 Uhr+++ Diskussion um Öffnung von Schulen und Kitas

Schulen und Kitas sollen schrittweise öffnen. Darin sind sich die meisten einig. Nur wie groß die Schritte sein sollen, darin unterscheiden sich die Meinungen der Eltern, Schüler, Lehrer, Politiker und Wissenschaftler immens. Mehr zu dieser Diskussion können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert:

www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++11.30 Uhr+++ Abstand halten, Grüße mit dem RGA senden

Remscheid. Sie vermissen die Nähe zu Ihren Lieben und möchten ihnen eine Freude machen? Eine Grußanzeige im RGA ist da eine schöne Möglichkeit. Als Inhaber der RGA-Karte, der Kundenkarte für Abonnenten, die den Remscheider General-Anzeiger täglich als gedruckte Ausgabe oder digital beziehen, schenken wir Ihnen eine Grußanzeige. 

Als Überraschung und zur Freude für die Menschen, die Sie derzeit nicht persönlich treffen können: Eltern, Tante, Onkel, Oma und Opa, Freunde, Vereins- und Arbeitskollegen. Oder Ihre Kinder grüßen ihre Schulfreunde oder ihre Sportmannschaft. Ihre Grußanzeige erscheint am Donnerstag, 7. Mai, im Remscheider General-Anzeiger. Ihre persönliche Anzeige mit oder ohne Foto können Sie bis Dienstag, 5. Mai, 12 Uhr aufgeben – unter Tel. (0 21 91) 909-123, online oder per E-Mail: service-center@rga-online.de.

+++ 10.43 Uhr+++ 213 positiv getestete Remscheider

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 213 positiv getestete Remscheider. 186 aller positiv getesteten Patienten gelten als genesen, 14 sind verstorben. Die bereinigte Zahl der bekannten Verdachtsfälle (derzeit angeordnete Quarantänen) liegt bei 248 Personen.

Die Krankenhäuser vermelden dreizehn positiv getestete Personen, die sich in einem Krankenhaus zur stationären Behandlung befinden. Drei davon befinden sich auf der Intensivstation. Zusätzlich befinden sich weitere Verdachtsfälle in stationärer Behandlung. Bei den Angaben aus dem Krankenhausbereich handelt es sich nicht zwangsläufig um Remscheider.

+++ 9.50 Uhr+++ Friseure öffnen ab Montag wieder – Termine begehrt

Ab dem 4. Mai öffnen – nach wochenlanger Zwangspause und unter hohen Auflagen – die Friseursalons wieder. Nicht nur zur Freude von Friseurmeisterin Linden und ihrer Kollegen. Auch viele Remscheiderinnen und Remscheider können es offensichtlich kaum erwarten: Die Termine sind begehrt. Aber beim Ablauf wird einiges anders sein, als zuvor.

+++29. April, 7 Uhr+++ Was die Maskenpflicht für den Straßenverkehr bedeutet

Freie Fahrt für maskierte Raser? Tut sich da vielleicht gerade eine Gesetzeslücke auf, die Autofahrer dazu nutzen könnten, Tempolimits zu überschreiten, ohne dabei überführt zu werden – weil sie wegen ihrer Gesichtsmaske auf dem Blitzerfoto nicht erkennbar sind? Infektionsschutz und Schutz vor Bußgeld in einem sozusagen? Maskenpflicht im Straßenverkehr – was das für Autofahrer bedeutet, können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++19 Uhr+++ So gehen Kirchengemeinden mit den Lockerungen um

Gottesdienste sind ab dem 1. Mai wieder erlaubt. Allerdings „unter den von den Kirchen und Religionsgemeinschaften aufgestellten Beschränkungen zur Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln“, wie es in der Verordnung des Landes heißt. Während der Evangelische Kirchenkreis Lennep zurückhalten reagiert, bereiten die katholischen Gemeinden ihre ersten Gottesdienste nach neuem Konzept vor. Wie soll das genau aussehen? Wir haben uns umgehört.

+++16.09 Uhr+++ OB Mast-Weisz tritt beim Thema Lockerungen auf die Bremse

Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz (SPD) tritt auf die Corona-Ausstiegsbremse. Er folge „der berechtigten Mahnung der Kanzlerin, mit weiteren Lockerungen Zurückhaltung zu üben“, schreibt der Verwaltungschef in einem Brief an CDU-Ratsfraktionschef Jens Nettekoven: „Ich kann nicht jeden Schnellschuss des Landes nachvollziehen.“

Remscheid: Mast-Weisz erteilt Kommission eine Absage

Einer Kommission, die den Ausstieg aus den Einschränkungen des öffentlichen Lebens koordinieren soll, erteilt Mast-Weisz zugleich eine Absage. CDU-Ratsfrau und Oberbürgermeisterkandidatin Alexa Bell hatte die Kommission gefordert, um „den Krisenstab nicht zu überfordern“.

Mast-Weisz zählt eigenes Verwaltungshandeln auf - von der Genehmigung und Unterstützung des Autokinos bis zur Abarbeitung von Bauanträgen. „Du siehst, wir arbeiten nicht nur im Rahmen der Krise, sondern auch daran, die Frage zu beantworten, wie es danach weitergeht“, schreibt er. Zuständig für die politische Begleitung sei aber keine Kommission, sondern die Fachausschüsse und der Rat. „Dafür sind sie gewählt worden.“ ric

+++11.50 Uhr+++ Zwei weitere Remscheider an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung gestorben

In Remscheid ist ein 80-jähriger Mann und eine 88-jährige Frau, beide mit multiplen Grunderkrankungen, an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung gestorben.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 236 positiv getestete Remscheider.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell weiterhin 210 positiv getestete Remscheider. 168 aller positiv getesteten Remscheider gelten als genesen, vierzehn sind verstorben. Die bereinigte Zahl der bekannten Verdachtsfälle (derzeit angeordnete Quarantänen) liegt bei 310 Personen. Die Krankenhäuser vermelden derzeit vierzehn positiv getestete Personen, die sich in einem Krankenhaus zur stationären Behandlung befinden. Vier Personen davon liegen auf der Intensivstation. Außerdem befinden sich weitere Verdachtsfälle in stationärer Behandlung. Bei den Angaben aus dem Krankenhausbereich handelt es sich nicht zwangsläufig um Remscheider.

Remscheid: Coronavirus: Kita- und OGS-Beiträge werden ausgesetzt

+++11 Uhr+++ Beiträge für Kita und Offene Ganztagsschule werden ausgesetzt

Remscheid. Zur Entlastung von Eltern in der Corona-Krise werden die Beiträge für die Kindertagesbetreuung und Offene Ganztagsschule in Nordrhein-Westfalen auch für Mai ausgesetzt.

Das Land und die Kommunen verzichteten wie bereits im April auch im Monat Mai erneut landesweit auf die Erhebung der entsprechenden Elternbeiträge, gab die Landesregierung bekannt. Damit müssten die Eltern, unabhängig von der Wahrnehmung eines Betreuungsangebots, auch für den Mai keine Elternbeiträge aufbringen.

Ein Kindergartenkind der evangelischen Kindertageseinrichtung Hasten ist positiv auf das Corona-Virus getestet worden.

„Wir haben die Notbetreuung ausgeweitet und seit dem heutigen Tag auch für die Kinder von erwerbstätigen Alleinerziehenden erweitert“, erklärte Familienminister Joachim Stamp (FDP) in einer Mitteilung. Dennoch stehe das Angebot der Kindertagesbetreuung und Offenen Ganztagsschule dem Großteil der Familien nicht zur Verfügung. Darum würden die Familien noch einen weiteren Monat von den Beiträgen entlastet. „Gleichzeitig arbeiten wir an Konzepten, wie wir die Bildungsangebote für unsere Kinder in vielen kleinen Schritten wieder öffnen können“, betonte der stellvertretende Ministerpräsident. dpa

+++28. April, 7 Uhr+++ Haarewaschen wird zur Pflicht

Der Mund-Nasen-Schutz für alle im Friseursalon wird zum Standard, das Haarewaschen zur Pflicht. Der Friseurbesuch in Corona-Zeiten wird deutlich anders aussehen. Mehr zum Thema Maskenpflicht können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++ Unterstützen Sie unsere Arbeit! +++

Seit den Anfängen der Coronakrise berichten wir hier täglich kostenlos über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden finanziert. Wenn auch Sie unsere Arbeit gut finden, können Sie uns unterstützen. Für nur 5,- € im Monat lassen sich alle Artikel auf dieser Seite, die mit einem Plus versehen sind lesen. Alle Informationen zu unserem Webabo finden Sie hier.

+++ IN EIGENER SACHE +++

Aufgrund der aktuellen Situation der Coronavirus-Infektionen ist die Geschäftsstelle des RGA geschlossen. Dies geschieht sowohl zum Schutz unserer Mitarbeiter als auch unserer Kunden.

Gerne sind wir für sie weiterhin erreichbar, telefonisch oder per E-Mail:
Abo- und Zustellservice: Tel.  (0 21 91) 909-333 abo-service@rga-online.de
Anzeigenservice: Tel. (0 21 91) 909-123 service-center@rga-online.de
Redaktion: Tel. (0 21 91) 909-211 redaktion@rga-online.de

Dies ist der zweite Teil unseres Coronavirus-Blogs. Falls Sie ältere Nachrichten nachlesen möchten, finden Sie den vorherigen Corona-Blog hier.

sk/jhe/kaz/wi/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Gegen Homophobie: Remscheid hisst Zeichen der Akzeptanz
Gegen Homophobie: Remscheid hisst Zeichen der Akzeptanz
Vatertag: Spaß in der Gruppe fällt diesmal aus
Vatertag: Spaß in der Gruppe fällt diesmal aus
Kirchenfenster summt am heutigen Weltbienentag
Kirchenfenster summt am heutigen Weltbienentag
Corona-Krise: Zurzeit sind neun Remscheider infiziert
Corona-Krise: Zurzeit sind neun Remscheider infiziert

Kommentare

Andreas F
(0)(0)

Aus meiner Sicht ist es überhaupt nicht nachvollziehbar, warum die Dienstleistungen des Bürgerbüros völlig eingestellt worden sind und auch jetzt nur mit einer Sonderbegründung der Begründung an sich ein Termin zu bekommen ist.

Es gibt über ein Dutzend Schalter, einen riesigen Wartebereich und schon lange steht sowieso Security für die ach so gefährdeten Mitarbeiter an der Türen.
Also was soll der Unsinn mit diesen Einschränkungen?
Sind plötzlich alle Städter über 60 oder vorerkrankt?