++++Live-Blog+++

Corona: Inzidenzwert sinkt in Remscheid auf 12,6

Die Zweitimpfungen nehmen in Remscheid Fahrt auf.
+
Die Zweitimpfungen nehmen in Remscheid Fahrt auf.

Hier finden Sie die neuesten Informationen zu Entwicklungen rund um das Coronavirus in Remscheid: Unser Live-Blog wird laufend aktualisiert.

  • Die 7-Tage-Inzidenzzahl (Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen) bleibt weiterhin unter 35.
  • Seit Beginn der Pandemie sind bisher 171 Remscheider im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion verstorben.
  • Ein aktueller Überblick über die Corona-Lage in Remscheid.

Dies ist der neunte Teil unseres Coronavirus-Blogs für Remscheid. Unsere älteren Blogs können Sie noch nachlesen: Hier ist Teil 8, hier ist Teil 7, hier ist Teil 6, hier ist Teil 5, hier finden Sie Teil 4, hier geht es zu Teil 3, hier geht es zum zweiten Blog und hier zum allerersten.

Welche Beschränkungen wegen des Coronavirus gelten aktuell in Remscheid? Das haben wir für Sie in einem Artikel zusammengefasst, den Sie hier finden: Ein Überblick über die Corona-Regeln in Remscheid.

Die Liste der Anbieter für Gratis-Schnelltests wird immer länger. Hier finden Sie eine Liste der Schnelltest-Anbieter in Remscheid mit Öffnungszeiten und Buchungsmöglichkeiten.

+++11.40 Uhr+++ Die aktuellen Corona-Zahlen

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 34 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 6.266 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 6.060 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 172 Menschen sind leider verstorben.

Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 541 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1.711 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvarianten Gamma wurde einmal in Remscheid nachgewiesen.

Die Krankenhäuser vermelden einen positiven nicht intensivpflichtigen Fall, (nicht unbedingt Remscheiderin oder Remscheider.).

+++18. Juni, 6.40+++ Inzidenzwert sinkt auf 12,6

Remscheid. Seit gestern sind in Remscheid keine Neuinfektionen mit dem Coronavirus bekannt geworden. Damit sinkt die 7-Tage-Inzidenz auf 12,6. Die landesweite Inzidenz liegt bei 11,2.

+++10 Uhr+++ Die aktuellen Zahlen

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 40 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 6.266 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 6.054 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 172 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 652 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen.

Es gibt insgesamt 1.710 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvarianten Gamma wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. Die Krankenhäuser vermelden einen positiven nicht intensivpflichtigen Fall (nicht unbedingt Remscheiderin oder Remscheider.).

+++17. Juni, 6.50 Uhr+++ Drei Neuinfektionen in Remscheid.

Remscheid. Seit gestern sind drei Neuinfektionen in Remscheid gemeldet worden. Damit steigt die 7-Tage-Inzidenz leicht an - auf 14,4. Die landesweite Inzidenz sinkt hingegen weiter und liegt derzeit bei 12,7.

+++13 Uhr+++ Die aktuellen Corona-Zahlen

Remscheid. Wie die Stadtverwaltung mitteilt, ist ein 84-jähriger Remscheider mit der Coronainfektion verstorben. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle auf 172 (174 gibt das RKI an, eine Bereinigung hat bisher nicht stattgefunden).

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 41 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 6.263 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 6.050 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 172 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 708 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen.

Es gibt insgesamt 1.708 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvarianten Gamma wurde einmal in Remscheid nachgewiesen.

Die Krankenhäuser vermelden 3 positive Fälle, darunter keine intensivpflichtige Behandlungen (Das sind nicht unbedingt Remscheiderinnen und Remscheider.).

+++16. Juni, 6.50 Uhr+++ Ein weiterer Todesfall - Inzidenz sinkt wieder

Remscheid. Eine weitere Person ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Damit steigt die Zahl der Todesfälle nach RKI-Angaben auf 174.

Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 13,5. Das Robert-Koch-Institut gibt vier Neuinfektionen an. In den vergangenen sieben Tagen wurden damit insgesamt 15 Neuinfektionen festgestellt. Die landesweite Inzidenz liegt bei 14,4.

+++9.20 Uhr+++ Die aktuellen Corona-Zahlen

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 44 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 6.259 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 6.044 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 171 Menschen sind leider verstorben.

Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 625 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Die steigende Zahl der Quarantänen resultiert aus der steigenden Anzahl quarantänepflichtiger Reiserückkehrer. Für die 22. und 23. KW gibt es insgesamt 857 erfasste Reiserückkehrer. Hiervon liegen jedoch bisher keine Positivtestungen vor.

Es gibt insgesamt 1.707 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvarianten Gamma wurde einmal in Remscheid nachgewiesen.

Die Krankenhäuser vermelden 5 positive Fälle, darunter keine intensivpflichtige Behandlungen (Das sind nicht unbedingt Remscheiderinnen und Remscheider.).

+++15 Juni, 6.50 Uhr+++ Keine Neuinfektionen in Remscheid

Remscheid. Seit gestern gibt es in Remscheid keine Corona-Neuinfektionen. Das RKI gibt eine Inzidenz von 16,2 an. Damit ist diese wieder leicht gestiegen. Landesweit liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 16,9.

+++17 Uhr+++ Zweitimpfungen nehmen in Remscheid Fahrt auf

Remscheid. Der Impffortschritt trägt weiter dazu bei, dass der Anteil älterer Menschen an den Corona-Neuinfektionen deutlich abgenommen hat. Dieses Fazit zieht die Stadtverwaltung mit Blick auf das Infektionsgeschehen im Monat Mai.

Ähnliches gelte, wenngleich in geringerem Maße, auch für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren. Zu diesem Erfolg scheinen die Testungen in Kindertageseinrichtungen und Schulen geführt zu haben.

Dafür steige der Anteil von Menschen aus den Jahrgängen 1984 bis 2004 an den Gesamtinfizierten „besonders stark“ an, erklärt Sabine Räck, Sprecherin der Stadtverwaltung. Spitzenreiter sei dabei der Jahrgang 1990. Deshalb mahnt die Stadtverwaltung gerade junge Erwachsene weiter zur Vorsicht. „Im Hinblick auf die Sommermonate mit vermehrten Kontakten und die potenzielle Verbreitung der Delta-Variante in Deutschland.“

Die Zahl der Zweitimpfungen ist zuletzt deutlicher gestiegen als die Zahl der Erstimpfungen. In der vergangenen Woche, vom 7. bis 14. Juni, erhielten 4672 Menschen in Remscheid ihren zweiten Piks – und können sich somit in 14 Tagen über einen vollständigen Schutz freuen. 1750 bekamen im gleichen Zeitraum ihre erste Impfung. Als genesen gelten unterdessen 6044 Remscheider. -zak-

+++9.15 Uhr+++ Die aktuellen Corona-Zahlen

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 44 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 6.259 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 6.044 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 171 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 615 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen.

Es gibt insgesamt 1.707 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvarianten Gamma wurde einmal in Remscheid nachgewiesen.

Die Krankenhäuser vermelden 3 positive Fälle, darunter keine intensivpflichtigen Behandlungen (Das sind nicht unbedingt Remscheiderinnen und Remscheider.).

+++14. Juni, 6.50 Uhr+++ 7-Tage-Inzidenz sinkt weiter

Remscheid. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt weiter. Das Robert-Koch-Institut gibt für Montag einen Wert von 15,3 an. In der vergangenen Woche sind insgesamt 17 Neuinfektionen registriert worden. Seit dem Vortag sind keine Neuinfektionen hinzugekommen.

Die Inzidenz in NRW liegt bei 16,6.

+++13. Juni, 11.30 Uhr+++ 7-Tage-Inzidenz sinkt weiter

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 50 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 6.259 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 6.038 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 171 Menschen sind verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 655 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Die steigende Zahl der Quarantänen resultiert aus der steigenden Anzahl quarantänepflichtiger Reiserückkehrer (1.6. bis 10.6. = 592 Rückkehrer-Quarantänen). Hiervon liegen jedoch bisher keine Positivtestungen vor.

Es gibt insgesamt 1.707 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha (früher britische Variante) und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta (früher südafrikanischen Variante). Die Virusvariante Gamma (bisher brasilianische Variante) wurde einmal in Remscheid nachgewiesen.

Die Krankenhäuser vermelden 3 positive Fälle, darunter keine intensivpflichtige Behandlungen, (Das sind nicht unbedingt Remscheiderinnen und Remscheider.).

+++12. Juni, 12.10 Uhr+++ Aktuelle Zahlen

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 58 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 6.257 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 6.028 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 171 Menschen sind verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 693 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Die steigende Zahl der Quarantänen resultiert aus der steigenden Anzahl quarantänepflichtiger Reiserückkehrer (1.6. bis 10.6. = 592 Rückkehrer-Quarantänen). Hiervon liegen jedoch bisher keine Positivtestungen vor.

Es gibt insgesamt 1.704 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha (früher britische Variante) und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta (früher südafrikanischen Variante). Die Virusvariante Gamma (bisher brasilianische Variante) wurde einmal in Remscheid nachgewiesen.

Die Krankenhäuser vermelden 3 positive Fälle, darunter keine intensivpflichtige Behandlungen, (Das sind nicht unbedingt Remscheiderinnen und Remscheider.).

+++20.20 Uhr+++ Notkrankenhaus in der Sporthalle Neuenkamp ist abgebaut

Remscheid. Das Notkrankenhaus in der Sporthalle Neuenkamp ist abgebaut. Im Sommer 2020 wurde es erstmals zurückgebaut, musste aber Ende Oktober aufgrund massiv steigender Zahlen wieder aufgebaut werden. Im Ernstfall hätte es Behandlung und Hospitalisierung für Nicht-Coronaerkrankte ermöglicht. Für den Sport wird die Halle nach Restarbeiten nächste Woche geöffnet.

+++12.10 Uhr+++ Inzidenzstufe 1 ab morgen: OB und Krisenstab bitten um maßvolles Verhalten

Remscheid. Ab morgen gelten für Remscheid die Maßgaben der Inzidenzstufe 1, dies ist ein wichtiger Schritt zurück Richtung Normalität. „Wir bedanken uns bei allen Remscheiderinnen und Remscheider, die durch ihr diszipliniertes Verhalten in den letzten Wochen und Monaten dazu beigetragen haben, dass wir heute an diesem Punkt stehen“ so Thomas Neuhaus im Namen des gesamten Krisenstabes, „Diese Entwicklung lässt uns sicher alle deutlich entspannter in den Sommer starten. Die letztjährige Entwicklung sollte uns jedoch auch mahnen, weiterhin vorsichtig und maßvoll zu sein.“

Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz: „Bei allem Verständnis, die jetzt wiedergewonnen „Freiheiten“ auch zu nutzen, bitte geben Sie weiterhin auf sich, ihre Familien, Freunde und Mitmenschen acht. Beachten Sie auch weiterhin die erforderlichen Abstände, die Hygieneregeln, Masken und Lüften. Viele, insbesondere auch die jüngeren Menschen sind noch nicht geimpft. Nach wie vor gibt es zu wenig Impfstoff. Auch Geimpfte können Infektionen übertragen. Wir haben große Sorge, dass unsere Inzidenzzahlen durch unvorsichtiges Verhalten wieder steigen. Am Ende führt dies wieder zu massiven Einschränkungen für alle. Daher: Lassen Sie uns alle mit Vernunft und Augenmaß vorsichtig den Sommer genießen!“

Detaillierte aktuelle Informationen zu den rechtlichen Vorgaben finden sich auf den Seiten des Landes NRW: Coronaschutz - die wichtigsten Informationen zu den aktuellen Regelungen in Nordrhein-Westfalen

+++12.10 Uhr+++ Aktuelle Zahlen

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 65 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 6.252 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 6.007 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 171 Menschen sind verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 673 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen.

Es gibt insgesamt 1.703 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha (früher britische Variante) und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta (früher südafrikanischen Variante). Die Virusvariante Gamma (bisher brasilianische Variante) wurde einmal in Remscheid nachgewiesen.

Die Krankenhäuser vermelden 3 positive Fälle, darunter keine intensivpflichtige Behandlungen, (Das sind nicht unbedingt Remscheiderinnen und Remscheider.).

Quarantänemaßnahmen in Schulen: Neu von einer Quarantänemaßnahme betroffen ist die GGS Adolf-Clarenbach, Teilstandort Goldenberg (Klasse 3 c).

+++11. Juni, 6.45 Uhr+++ Inzidenzwert sinkt in Remscheid weiter

Remscheid. Am Freitagmorgen gibt das RKI für Remscheid einen Inzidenzwert von 20,7 an. Im Vergleich zum Vortag gab es zwei Neuinfektionen. Zum Vergleich: Auch am Freitag vor einer Woche meldete das RKI für Remscheid zwei Neuinfektionen, allerdings lag der Inzidenzwert zu diesem Zeitpunkt noch bei 38,6.

+++17.10 Uhr+++ Anzahl der Quarantänefälle nimmt in Remscheid wieder zu

Remscheid. Aufgrund von Reiserückkehrern ist die Zahl der Corona-Verdachtsfälle, die sich in angeordneter Quarantäne befinden, aktuell in Remscheid wieder gestiegen. Seit dem 1. Juni betrifft dies allein 440 Reiserückkehrer, teilt die Stadt mit. Insgesamt gelten aktuell 715 Personen als Verdachtsfälle. Die Zahl der Infizierten ist allerdings nicht gestiegen, im Gegenteil.

Sie nahm um 22 Personen auf 72 ab. Die Inzidenz liegt damit immer noch bei 21,6 (Landesdurchschnitt: 20,8). Es gibt insgesamt 1701 PCR-bestätigte, infizierte Remscheider mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Variante Gamma wurde bislang einmal in Remscheid nachgewiesen. Die Krankenhäuser vermelden acht positive Fälle, darunter eine intensivpflichtige Behandlung. Niemand muss beatmet werden. -mw-

+++11.50 Uhr+++ Die aktuellen Corona-Zahlen

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 72 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 6.250 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 6.007 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 171 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 715 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen.

Es gibt insgesamt 1.701 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha (früher britische Variante) und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta (früher südafrikanischen Variante). Die Virusvariante Gamma (bisher brasilianische Variante) wurde einmal in Remscheid nachgewiesen.

Die Krankenhäuser vermelden 8 positive Fälle, darunter 1 intensivpflichtige Behandlungen (0 beatmet), (Das sind nicht unbedingt Remscheiderinnen und Remscheider.).

Quarantänemaßnahmen:

· Neu betroffen ist eine Klasse des Jahrgangs 7 der Sophie-Scholl-Gesamtschule.

· Aktuell sind insgesamt zwei Kitas und zwei Schulen mit jeweils einer Klasse/Gruppen von Quarantänemaßnahmen betroffen.

+++10. Juni, 6.50 Uhr+++ Inzidenzwert im Vergleich zum Vortag unverändert

Remscheid. Das RKI meldet am Donnerstagmorgen für Remscheid einen Inzidenzwert von 21,6. Im Vergleich zum Vortag gab es eine Neuinfektion mit dem Coronavirus. Der Inzidenzwert liegt in Remscheid seit 5 Werktagen stabil unterhalb der Grenze von 35. Damit dürfte am Samstag weiter gelockert werden.

Inzidenzstufe 1 - Diese Regeln gelten ab Samstag in Remscheid

Nach einer tagesaktuellen Festlegung des Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales wird Remscheid ab dem 12.6.2021 der Inzidenzstufe 1 zugeordnet. Voraussetzung dafür war, dass der Inzidenzwert in Remscheid an fünf Werktagen in Folge unter 35 lag.

Ab Samstag, den 12.6.2021, gelten damit in Remscheid die Vorgaben der Coronaschutzverordnung NRW – Inzidenzstufe 1 (unter 35). Im Einzelnen bedeutet dies (zusätzlich zu den bisherigen Regelungen der Stufen 3 und (ab dem 11.06.2021) der Stufe 2):

Kontaktbeschränkungen (siehe § 4 CoronaSchVO): Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Begrenzung für Angehörige aus fünf Haushalten erlaubt. Außerdem sind Treffen im öffentlichen Raum für 100 Personen mit negativem Test aus beliebigen Haushalten erlaubt.

Außerschulische Bildung (siehe § 11 CoronaSchVO): Außerschulische Bildungsangebote sind bei ausreichender Belüftung ohne Maske an einem festen Sitzplatz möglich.

Musikunterricht mit Gesang/Blasinstrumenten ist innen mit maximal 30 Personen erlaubt, sofern negative Testergebnisse vorliegen.

Kinder-/ Jugendarbeit (siehe § 12 CoronaSchVO): Gruppenangebote sind innen mit 30 und außen mit 50 Menschen ohne Altersbegrenzung und ohne Test erlaubt.

Kultur (siehe § 13 CoronaSchVO): Veranstaltungen außen und innen, Theater, Oper, Kinos sind mit bis zu 1.000 Personen möglich, sofern ein Sitzplan, ein negativer Test sowie eine Sitzordnung nach Schachbrettmuster vorliegen.

Nicht berufsmäßiger Probenbetrieb mit Gesang/Blasinstrumenten kann mit bis zu 30 bzw. 50 Personen stattfinden, wenn ein negativer Test vorliegt.

Museen usw. können ohne Terminvergabe öffnen.

Ab dem 1. September 2021: Musikfestivals können mit bis zu 1.000 Zuschauern durchgeführt werden, wenn negative Tests und ein genehmigtes Konzept vorliegen.

Sport (siehe § 14 CoronaSchVO): Außen und innen ist Kontaktsport mit bis zu 100 Personen möglich, sofern negative Tests vorliegen.

Außen sind über 1.000 Zuschauer (max. 33 Prozent der Kapazität) ohne vorherigen Test erlaubt.

Innen sind bis zu 1.000 Zuschauer (max. 33 Prozent der Kapazität) erlaubt, sorfern negative Tests, ein Sitzplan und eine Sitzordnung nach Schachbrettmuster vorliegen.

Wenn die Landesinzidenz ebenfalls unter 35 liegt, ist der Innensport ohne vorherigen Test möglich.

Ab dem 1. September 2021: Sportfeste ohne Personenbegrenzung mit genehmigtem Konzept (mit negativen Tests) sind erlaubt.

Freizeit (siehe § 15 CoronaSchVO): Freibäder dürfen ohne vorherigen Test öffnen.

Bordelle usw. dürfen mit negativem Test öffnen.

Clubs und Diskotheken mit Außenbereichen dürfen für bis zu 100 Personen öffnen, sofern negative Tests vorliegen.

Ab dem 1. September 2021: Wenn die Landesinzidenz ebenfalls unter 35 liegt, dürfen Clubs und Diskotheken den Innenbereich ohne Personenbegrenzung öffnen. Voraussetzung hierfür sind negative Tests und ein genehmigtes Konzept.

Einzelhandel, der nicht Grundversorgung ist (siehe § 16 CoronaSchVO)

Die Sonderregel für Geschäfte mit einer Größe von über 800 qm fällt weg.

Messen/Märkte (siehe § 16 CoronaSchVO): Ab dem 1. September 2021: Auch Jahr- und Spezialmärkte mit Kirmeselementen sind ohne negative Tests erlaubt.

Tagungen/Kongresse (siehe § 18 CoronaSchVO): Tagungen und Kongresse sind außen und innen mit bis zu 1.000 Teilnehmern möglich sofern negative Tests vorliegen.

Private Veranstaltungen (ohne Partys – siehe § 18 CoronaSchVO: Private Veranstaltungen sind außen mit bis zu 250 Gästen und negativen Tests möglich. Innen sind private Veranstaltungen mit bis zu 100 Gästen möglich. Voraussetzung sind negative Tests.

Partys (siehe § 18 CoronaSchVO): Partys sind außen mit bis zu 100 Gästen und innen mit bis zu 50 Gästen ohne Abstand möglich, sofern negative Tests vorliegen.

Große Festveranstaltungen (siehe § 4 CoronaSCHVO): Ab dem 1. September 2021: Volksfeste, Schützenfeste, Stadtfeste usw. sind mit bis zu 1.000 Besuchern möglich, sofern ein genehmigtes Konzept vorhanden ist. Liegt die Landesinzidenz ebenfalls unter 35 dürfen diese auch ohne Besucherbegrenzung stattfinden.

Gastronomie (siehe § 19 CoronaSchVO): Liegt die Landesinzidenz ebenfalls unter 35, ist auch die Innengastronomie ohne vorherige Tests möglich.

Beherbergung/Tourismus (siehe § 20 CoronaSchVO): Busreisen ohne Kapazitätsbegrenzung sind möglich, wenn alle Teilnehmer aus Regionen mit Inzidenzen unter 35 kommen.

Detaillierte aktuelle Informationen zu den rechtlichen Vorgaben finden sich auf den Seiten des Landes NRW: Coronaschutz - die wichtigsten Informationen zu den aktuellen Regelungen in Nordrhein-Westfalen | Arbeit.Gesundheit.Soziales (mags.nrw)

+++14.15 Uhr+++ Neuenkamper Halle wird geräumt

Remscheid. Der Corona-Krisenstab der Stadtverwaltung hatte bereits in seiner Sitzung am 31. Mai entschieden, das Notkrankenhaus in der Neuenkamper Halle abzubauen. Angesichts der langfristigen Lageentwicklung ist die Verwaltungsspitze zu dem Schluss gekommen, dass eine kurzfristige Nutzung nicht mehr erforderlich sein wird. Insofern laufen die erforderlichen Vorbereitungen zum Abbau bereits seit einigen Tagen.

Wie die Stadt am Mittwoch mitteilte, soll der tatsächliche Abbau am Donnerstag beginnen – durch die Mitarbeiter des Fachdienstes Sport und durch die Berufsfeuerwehr Remscheid. Auch das Gebäudemanagement ist involviert. Die technische Ausstattung der Halle werde eingelagert und könne im Notfall innerhalb kürzester Zeit wieder einsatzbereit hergestellt werden. Wie die Stadtverwaltung weiter mitteilt, soll die Halle so schnell wie möglich wieder dem Sport zur Verfügung gestellt werden; ein genaues Datum könne jedoch erst im Laufe der Arbeiten genannt werden. -mick-

+++9. Juni, 6.55 Uhr+++ Inzidenzwert in Remscheid bleibt auch am 4. Werktag in Folge unter der Schwelle von 35

Remscheid. Das RKI meldet am Mittwochmorgen für Remscheid einen weiterhin sinkenden Inzidenzwert. Er liegt bei 21,6 und damit am 4. Werktag in Folge unter der Schwelle von 35. Damit sind bald weitere Lockerungen in Remscheid möglich. Im Vergleich zum Vortag gab es 7 Neuinfektionen.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 94 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 6249 positiv getestete Remscheider. 5984 Personen gelten als genesen, 171* Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 748 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Die steigende Zahl der Quarantänen resultiert aus der steigenden Anzahl quarantänepflichtiger Reiserückkehrer (seit 01.06.: 440 Personen). Es gibt insgesamt 1699 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. Die Krankenhäuser vermelden 10 positive Fälle, darunter 2 intensivpflichtige Behandlungen (0 beatmet).

(*Eine Bereinigung der Todesfälle gemäß den Meldungen des örtlichen Gesundheitsamtes hat bislang nicht stattgefunden.)

+++19.00 Uhr+++ Krankenhäuser gestatten wieder Besuch

Remscheid. Ab kommenden Freitag, 11. Juni, sind Besuche im Sana-Klinikum und in der Sana Fabricius-Klinik wieder gestattet. Darauf weisen beide Häuser in einer gemeinsamen Mitteilung hin. Gäste, die Patienten treffen wollen, müssen sich aber an diverse Regeln halten. Dass sie die Einrichtungen überhaupt betreten dürfen, sei möglich, weil die Infektionszahlen deutlich und dauerhaft gesunken sind. „Seit die Inzidenzzahlen in Remscheid seit fünf Tagen unter 35 liegen, können beide Sana-Standorte nach und nach zur Normalität zurückkehren“, berichten Sandra López Bravo und Angelika Romag für die Kliniken. Sie weisen allerdings auf einige Regeln hin, die unbedingt beachtet werden müssen:

Besuchszeit: Besuche sind ab dem ersten Aufenthaltstag zwischen 15 und 18 Uhr ohne Terminvergabe erlaubt. Besucher müssen an der Information ihre Daten (Anschrift, Telefonnummer) hinterlassen und sich anmelden. Die Besuchsdauer darf eine Stunde nicht überschreiten.

Anzahl: Jeder Patient darf von einer Person am Tag besucht werden.

Voraussetzungen: · Der Zutritt ist erlaubt – entweder mit einem negativen Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden), dem Nachweis einer zweiten Impfung, die mindestens 14 Tage zurückliegt, oder dem Nachweis einer Covid-19-Genesung vor mindestens sechs Monaten.

Maskenpflicht: Das Krankenhaus darf nur mit einer FFP2-Maske betreten werden. Alle Gäste müssen sich an die Hygiene- und Abstandsregeln halten. -zak-

+++12.45 Uhr+++ Das sind die neuen Corona-Regeln zum Ende der Woche

Remscheid. Seit Fronleichnam liegt der Inzidenz-Wert in Remscheid unter 50, seit Samstag sogar unter 35. Das könnte dazu führen, falls die Werte so bleiben, dass ab Freitag die neuen Corona-Regeln der Inzidenzstufe 2 gelten. Und vielleicht ab Samstag schon die der Stufe 1. Die wichtigsten haben wir zusammengefasst.

+++10.50 Uhr+++ Die aktuellen Corona-Zahlen

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 90 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 6.242 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 5.981 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 171 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 519 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen.

Es gibt insgesamt 1.694 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha (früher britische Variante) und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta (früher südafrikanischen Variante). Die Virusvariante Gamma (bisher brasilianische Variante) wurde einmal in Remscheid nachgewiesen.

Die Krankenhäuser vermelden 4 positive Fälle, darunter 1 intensivpflichtige Behandlungen (0 beatmet), (Das sind nicht unbedingt Remscheiderinnen und Remscheider.).

+++8. Juni, 6.50 Uhr+++ Keine neuen Fälle in Remscheid

Remscheid. Seit gestern gibt es keine neuen Corona-Fälle in Remscheid. Das Robert-Koch-Institut meldet mit 24,3 dieselbe Inzidenz wie am Tag zuvor. Damit liegt Remscheid den vierten Werktag in Folge unter 50, den dritten unter 35.

Landesweit liegt die Inzidenz bei 26,0.

+++17.30 Uhr+++ 24.063 Remscheider haben vollen Impfschutz

Remscheid. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein haben bisher 49.520 Personen in Remscheid ihre Erstimpfung erhalten. 24.063 Remscheider und Remscheiderinnen sind bereits zum zweiten Mal geimpft.

+++10.30 Uhr+++ Die aktuellen Corona-Zahlen

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 98 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 6.242 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 5.973 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 171 Menschen sind leider verstorben .Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 544 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen.

Es gibt insgesamt 1.691 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha (früher britische Variante) und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta (früher südafrikanischen Variante). Die Virusvariante Gamma (bisher brasilianische Variante) wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. Um evtl. länderspezifische Diskriminierungen zu vermeiden, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beschlossen, die Virusvarianten nicht mehr mit Ländernamen, sondern mit Buchstaben des griechischen Alphabetes zu bezeichnen.

Die Krankenhäuser vermelden 4 positive Fälle, darunter 1 intensivpflichtige Behandlungen (0 beatmet), (Das sind nicht unbedingt Remscheiderinnen und Remscheider.).

Die Inzidenz liegt damit weiter unter 35. Damit in Remscheid die Lockerungen der Inzidenzstufe 2 der Coronaschutzverordnung möglich werden, muss die Inzidenz an fünf Werktagen in Folge unter 50 liegen. Bleibt der Wert bis einschließlich Mittwoch unter 50, gelten die Lockerungen der Stufe 2 ab dem 11.06.2021 (übernächster Tag). Gleiches gilt für Lockerungen der Inzidenzstufe 1; bleibt die Inzidenz bis Donnerstag unter 35 sind zusätzlich weitere Lockungen ab dem 12.06.2021 möglich.

+++7. Juni, 6.40+++ Inzidenzwert sinkt weiter

Remscheid. Die Inzidenz in Remscheid sinkt weiter. Das Robert-Koch-Institut gibt für Montag einen Wert von 24,3 an. Damit liegt der Wert den dritten Werktag unter der Marke von 50 und den zweiten Tag unter 35.

Seit gestern gibt es in Remscheid fünf Neuinfektionen. Landesweit sinkt die Inzidenz ebenfalls auf 27,3.

Ab heute heißt es zudem: Regelbetrieb für die Kitas.

+++6. Juni, 13 Uhr+++ 7-Tage-Inzidenz sinkt weiter - Ein weiterer Todesfall

Remscheid. Wie die Stadtverwaltung mitteilt, ist ein 67-jähriger Remscheider mit einer Coronainfektion gestorben. Damit erhöhst sich die Fall der Todesfälle auf 171.(* Das RKI gibt weiterhin 173 Todesfälle an. Eine Bereinigung der Todesfälle gemäß den Meldungen des örtlichen Gesundheitsamtes hat bislang nicht stattgefunden.)

Derweil sinkt die 7-Tage-Inzidenz auf 26,9. In den vergangenen Tagen wurden 30 Neuinfektionen festgestellt.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 98 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 6.237 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. Das sind fünf mehr als am Vortag 5.968 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 596 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen.

Es gibt insgesamt 1.688 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha (früher britische Variante) und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta (früher südafrikanischen Variante). Die Virusvariante Gamma (bisher brasilianische Variante) wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. Um evtl. länderspezifische Diskriminierungen zu vermeiden, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beschlossen, die Virusvarianten nicht mehr mit Ländernamen, sondern mit Buchstaben des griechischen Alphabetes zu bezeichnen.

Die Krankenhäuser vermelden 5 positive Fälle, darunter 1 intensivpflichtige Behandlungen (1 beatmet) (Das sind nicht unbedingt Remscheiderinnen und Remscheider.).

+++10.45+++ Die aktuellen Corona-Zahlen

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 105 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden.

Damit gibt es insgesamt 6.232 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 5.957 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 170 Menschen sind leider verstorben (Eine Bereinigung der Zahlen durch das RKI ist noch nicht geschehen). Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 624 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen.

Es gibt insgesamt 1.688 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha (früher britische Variante) und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta (früher südafrikanischen Variante). Die Virusvariante Gamma (bisher brasilianische Variante) wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. Um evtl. länderspezifische Diskriminierungen zu vermeiden, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beschlossen, die Virusvarianten nicht mehr mit Ländernamen, sondern mit Buchstaben des griechischen Alphabetes zu bezeichnen.

Die Krankenhäuser vermelden 5 positive Fälle, darunter 1 intensivpflichtige Behandlungen (1 beatmet) (Das sind nicht unbedingt Remscheiderinnen und Remscheider.).

Die Inzidenz liegt damit den zweiten Werktag unter 50 und den ersten unter 35. Damit in Remscheid die Lockerungen der Inzidenzstufe 2 der Coronaschutzverordnung möglich werden, muss die Inzidenz an fünf Werktagen in Folge unter 50 liegen. Bleibt der Wert bis einschließlich Mittwoch unter 50, gelten die Lockerungen der Stufe 2 ab dem 11.06.2021 (übernächster Tag). Gleiches gilt für Lockerungen der Inzidenzstufe 1; bleibt die Inzidenz bis Donnerstag unter 35 sind zusätzlich weitere Lockungen ab dem 12.06.2021 möglich. 

+++5. Juni, 10 Uhr+++ Inzidenz fällt unter den Wert von 35

Remscheid. Das Robert-Koch-Institut gibt für Remscheid am Samstag einen Inzidenzwert von 32,3 an. Damit liegt der Wert weiterhin unter 50, zusätzlich den ersten Tag unter 35. Insgesamt gibt es seit Ausbruch der Pandemie nun 6232 infizierte Remscheider. Das sind zwei mehr als am Vortag. Die 7-Tage-Inzidenz in NRW sinkt auf 30,6.

Außerdem gibt das RKI einen neuen Todesfall an. Ein 49-jähriger Remscheider ist an oder mit Sars-CoV-2 gestorben. Die Zahl der Toten in Zusammenhang mit dem Coronavirus steigt damit auf 172.

+++4. Juni, 6.50 Uhr+++ Inzidenz sinkt weiter - Bald könnten Lockerungen der Inzidenzstufe 2 möglich sein

Remscheid. Am Freitag meldet das RKI für Remscheid einen weiter sinkenden Inzidenzwert: 38,6. Landesweit beträgt der Wert 34,3. Die Inzidenz liegt damit den ersten Werktag unter 50. Damit in Remscheid die Lockerungen der Inzidenzstufe 2 der Coronaschutzverordnung möglich werden, muss die Inzidenz an fünf Werktagen in Folge unter 50 liegen. Bleibt der Wert bis einschließlich Mittwoch unter 50, gelten die Lockerungen der Stufe 2 ab dem 11.6.2021.

Im Vergleich zum Vortag hat es in Remscheid 3 Neuinfektionen gegeben. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 118 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 6.230 positiv getestete Remscheider. 5.943 gelten als genesen, 169 Menschen sind verstorben (*Eine Bereinigung der Todesfälle gemäß den Meldungen des örtlichen Gesundheitsamtes hat bislang nicht stattgefunden, das RKI gibt eine Zahl von 171 an.). Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 653 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen.

Es gibt insgesamt 1.688 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der britischen Coronavariante und vier bestätigte Fälle der südafrikanischen Variante. Die brasilianische Variante wurde einmal in Remscheid nachgewiesen.

Die Krankenhäuser vermelden 7 positive Fälle, darunter 1 intensivpflichtige Behandlungen (1 beatmet)(Das sind nicht unbedingt Remscheiderinnen und Remscheider.).

+++3. Juni, 10.15 Uhr+++ Inzidenz liegt erstmals wieder unter 50

Remscheid. Das Robert-Koch-Institut gibt für heute in Remscheid eine 7-Tage-Inzidenz von 46,7 an. Damit liegt der Wert erstmals wieder unter 50. Damit in Remscheid die Lockerungen der Inzidenzstufe 2 der Coronaschutzverordnung möglich werden, muss die Inzidenz an fünf Werktagen in Folge unter 50 liegen. Der heutige Feiertag zählt dabei nicht. Ist der Wert ab morgen dauerhaft unter 50 (Freitag – Mittwoch, außer Sonntag), könnte die Stufe 2 ab dem 11.06.2021 (übernächster Tag) greifen.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 132 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 6.227 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 5.926 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 169 Menschen sind leider verstorben (*Eine Bereinigung der Todesfälle gemäß den Meldungen des örtlichen Gesundheitsamtes hat bislang nicht stattgefunden, das RKI gibt eine Zahl von 171 an.). Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 733 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen.

Es gibt insgesamt 1.686* PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der britischen Coronavariante und vier bestätigte Fälle der südafrikanischen Variante. Die brasilianische Variante wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. (*Korrektur -1)

Die Krankenhäuser vermelden 7 positive Fälle, darunter 1 intensivpflichtige Behandlungen (1 beatmet)(Das sind nicht unbedingt Remscheiderinnen und Remscheider.).

+++16.20 Uhr+++Keine Termine für Erstimpfungen im Impfzentrum

Remscheid. Am 7. Juni fällt die Impf-Priorisierung – doch im Remscheider Impfzentrum wird es, wie überall in NRW, auf absehbare Zeit keine Termine für Erstimpfungen geben. Wie die Stadt auf Nachfrage bestätigte, wurden keine neuen Dosen zugeteilt, so dass vorerst nur Zweitimpfungen durchgeführt werden. Wann sich das wieder ändert, ist derzeit noch unklar. wey

+++2. Juni, 6.40 Uhr+++ Inzidenz steigt in Remscheid wieder an

Remscheid. Zehn Neuinfektionen hat es im Vergleich zum Vortag in Remscheid gegeben. Auf dieser Basis gibt es RKI am Mittwochmorgen einen Inzidenzwert von 63,8 an. Seit Beginn der Pandemie haben sich in Remscheid 6225 Personen nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der Todesfälle gibt es RKI nach wie vor mit 171 an. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 150 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. 5906 Personen gelten als genesen, 169* Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 808 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1687 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der britischen Coronavariante und 4 bestätigte Fälle der südafrikanischen Variante. Die brasilianische Variante wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. (*Eine Bereinigung der Todesfälle gemäß den Meldungen des örtlichen Gesundheitsamtes hat bislang nicht stattgefunden, deswegen weist das RKI die Zahl der Verstorbenen noch mit 171 aus.) Die Krankenhäuser vermelden sieben positive Fälle, darunter eine intensivpflichtige Behandlungen (eine Person wird beatmet).

Ab heute treten in Remscheid zahlreiche Lockerungen in Kraft. Unter anderem dürfen Gastronomen für Geimpfte, negativ Getestete oder Genesene ihre Außenbereich öffnen. Die Geschäfte öffnen wieder ohne Termin- und Testpflicht.

+++11.56 Uhr++ Zwei Kita-Gruppe müssen in Quarantäne

Remscheid. Zwei weitere Kindertagesstätten sind nach positiven Corona-Tests von Quarantänemaßnahmen betroffen: Kinder und Mitarbeiter der Bärengruppe der Kita Lebenshilfe Hagedornweg und der Käfergruppe der Kath. Kita St. Marien müssen in häusliche Isolation, teilt das Gesundheitsamt der Stadt mit. wey

+++1. Juni, 6.41 Uhr+++ Die aktuellen Corona-Zahlen für Remscheid

Remscheid. Am Dienstag meldet das RKI für Remscheid einen weiter sinkenden Inzidenzwert: 55,7. Im Vergleich zum Vortag hat es in Remscheid keine Neuinfektionen gegeben. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 179 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 6215 positiv getestete Remscheider. 5867 Personen gelten als genesen, 169 Menschen* sind verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 818 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1661 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der britischen Coronavariante und vier bestätigte Fälle der südafrikanischen Variante. Die brasilianische Variante wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. (*Eine Bereinigung der Todesfälle gemäß den Meldungen des örtlichen Gesundheitsamtes hat bislang nicht stattgefunden.)

Die Krankenhäuser vermelden sieben positive Fälle, darunter eine intensivpflichtige Behandlungen (0 beatmet).

+++17 Uhr+++ 67 146 Impfungen sind in Remscheid bereits verabreicht worden - Die aktuellen Zahlen

Remscheid. Wie die Kassenärztliche Vereinigung mitteilt, gibt es Fortschritte bei der Impfung. 47 420 Remscheider und Remscheiderinnen haben mittlerweile ihre erste Corona-Schutzimpfung erhalten. Hinzu kommen 20 118 Personen in Remscheid, die bereits zum zweiten Mal geimpft wurden. Insgesamt sind somit bereits 67 146 Impfungen in Remscheid verabreicht worden.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 180 Remscheider und Remscheiderinnen, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Zusätzlich gibt es 697 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. In den Krankenhäusern werden sieben Corona-Patienten behandelt, davon einer intensivmedizinisch. Beatmet werden muss keiner davon. Seit Beginn der Pandemie gibt es insgesamt 6215 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider, von denen 5866 Personen als genesen gelten. Es gibt insgesamt 1659 PCR-bestätigte, infizierte Personen mit der britischen Corona-Variante und vier bestätigte Fälle der südafrikanischen Variante. Die brasilianische Variante wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. mick

+++9.30 Uhr+++ Ab Mittwoch: Lockerungen, Präsenzunterricht für alle möglich, Maskenpflicht in der City aufgehoben

Remscheid steht vor Lockerungen: Da die Inzidenz fünf Werktage unter 100 liegt, wird es ab Mittwoch Lockerungen geben. Dazu gehört auch die Möglichkeit für alle Schulen, zum Präsenzunterricht zurückzukehren - wie dies genau geregelt wird, darüber informieren die Schulen individuell -, sowie die Aufhebung der zusätzlichen Maskenpflicht für die Innenstadt. Den Schulen ist es vonseiten der Bezirksregierung freigestellt worden, ob sie am Mittwoch oder erst nach Feier- und Brückentag am Montag zum Präsenzunterricht für alle zurückkehren. Einige Schulen haben Schüler und Eltern bereits informiert, andere werden dies noch tun. Die Stadt Remscheid erwartet die nötige Verfügung des Landes zu den neuen Lockerungsmöglichkeiten im Laufe des Tages. Die aktuell geltenden Regeln gibt es hier.

+++31. Mai, 7.30 Uhr+++ Inzidenzwert in Remscheid weiter deutlich unter der kritischen Marke von 100

Remscheid. Das RKI meldet am Montagmorgen einen Inzidenzwert von 60,2 für Remscheid. Damit ist der Wert im Vergleich zum Vortag zwar leicht gestiegen, liegt aber dennoch deutlich unter der kritischen Marke von 100. Zugleich liegt der Wert heute am fünften Werktag in Folge unterhalb dieser kritischen Marke. Das bedeutet: Am Mittwoch werden in Remscheid also wie geplant Lockerungen in Kraft treten. Unter anderem darf die Außengastronomie wieder öffnen, im Einzelhandel fällt die Testpflicht weg.

Seit dem Vortag gab es in Remscheid acht Neuinfektionen. Die Zahl der bislang nachgewiesen Infizierten steigt damit auch 6215.

Aktuell sind 180 Remscheiderinnen und Remscheider nachgewiesen an Covid-19 erkrankt. Zusätzlich befinden sich 697 weitere Personen in angeordneter häuslicher Quarantäne, um die Ausbreitung des Virus weiter einzudämmen.

Heute liegt unser Inzidenzwert den fünften Werktag in Folge unter 100. Die Stadt Remscheid erwartet hierzu im Laufe des Nachmittages eine Allgemeinverfügung des Landes, die dann für die Stadt Remscheid ab dem übernächsten Tag (Mittwoch) die Beschränkungen der Bundesnotbremse aufhebt.

+++30. Mai, 11.15 Uhr+++ Die aktuellen Corona-Zahlen für Remscheid

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 186 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 6207 positiv getestete Remscheider. 5852 Personen gelten als genesen, 169* Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 733 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1659 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der britischen Coronavariante und vier bestätigte Fälle der südafrikanischen Variante. Die brasilianische Variante wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. Auf dieser Basis meldet das RKI für Remscheid einen Inzidenzwert von 57,5. (*Eine Bereinigung der Todesfälle gemäß den Meldungen des örtlichen Gesundheitsamtes hat bislang nicht stattgefunden.)

Heute liegt der Remscheider Inzidenzwert zwar erneut unter 100; jedoch zählen Sonn- und Feiertage bei den Vorgaben zur Aufhebung der Bundesnotbreme nicht mit. Bleibt der Inzidenzwert an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter 100 (Mi, Do, Fr, Sa, Mo), können ab dem übernächsten Tag (Mittwoch, 2. Juni) die Beschränkungen der Bundesnotbremse aufgehoben werden.

Die Krankenhäuser vermelden 10 positive Fälle, darunter 1 intensivpflichtige Behandlungen (1 beatmet).

+++29. Mai, 10.05 Uhr+++ Die aktuellen Corona-Zahlen für Remscheid

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 200 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 6196 positiv getestete Remscheider. 5827 Personen gelten als genesen, 169 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 770 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1657* PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der britischen Coronavariante und vier bestätigte Fälle der südafrikanischen Variante. Die brasilianische Variante wurde einmal in Remscheid nachgewiesen.
*Die Anzahl der PCR-bestätigen britischen Coronavariante musste aufgrund einer fehlerhaften Datenübermittlung von 1681 auf 1654 reduziert werden, anschließend sind 3 neue Fälle hinzugekommen.

Auf dieser Basis meldet das RKI einen Inzidenzwert von 62,9 für Remscheid. Damit liegt der Remscheider Inzidenzwert den vierten Tag in Folge unter 100. Bleibt der Inzidenzwert an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter 100 (Mi, Do, Fr, Sa, Mo), können ab dem übernächsten Tag (Mittwoch, 2. Juni) die Beschränkungen der Bundesnotbremse aufgehoben werden.

Die Krankenhäuser vermelden 10 positive Fälle, darunter 1 intensivpflichtige Behandlungen (1 beatmet).

+++28. Mai, 7.30 Uhr+++ Inzidenz sinkt auf 68,3 - Ein weiterer Todesfall

Remscheid. In Remscheid hat es einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 gegeben. Ein 78-jähriger Remscheider ist mit der Coronainfektion verstorben. Damit steigt die Zahl der Verstorbenen auf 171.

Der Inzidenzwert liegt in Remscheid am Freitag laut RKI bei 68,3, landesweit beträgt der Wert 44,8. Seit dem Vortag gab es 12 Neuinfektionen. Am Freitag vor einer Woche waren es noch 18.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 205 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 6.188 positiv getestete Remscheider. 5.814 Personen gelten als genesen.

Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 741 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1.681 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der britischen Coronavariante und vier bestätigte Fälle der südafrikanischen Variante. Die brasilianische Variante wurde bislang einmal in Remscheid nachgewiesen.

Die Krankenhäuser vermelden 10 positive Fälle, darunter 1 intensivpflichtige Behandlung (1 beatmet).

Neu von Quarantänemaßnahmen betroffen sind diese Kitas in Remscheid:

· Städt. Kita Arnoldstraße, Waschbärengruppe

· Städt. Kita Vieringhausen, Tigergruppe

+++10.30 Uhr+++ Coronafälle an Remscheider Schulen

Remscheid. Wegen Coronafällen hat das Gesundheitsamt an zwei Schulen Quarantäne für Schüler angeordnet. Betroffen sind davon ab sofort die Grundschule Dörpfeld (3b - gelbe Gruppe, sowie Notbetreuung) und das Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium (9b, Gruppe 2).

+++27. Mai, 7.20 Uhr+++ Inzidenz sinkt auf 75,4 - Ein weiterer Todesfall

Remscheid. In Remscheid hat es einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 gegeben. Damit steigt die Zahl der Verstorbenen auf 170. Eine 74-jährige Frau aus Remscheid ist mit einer Coronainfektion verstorben.

Der Inzidenzwert liegt in Remscheid am Donnerstag laut RKI bei 75,4, landesweit beträgt der Wert 46,2. Seit dem Vortag gab es 22 Neuinfektionen. Am Donnerstag vor einer Woche waren es noch 28. Seit Beginn der Pandemie haben sich in Remscheid 6.176 Personen nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert. Aktuell sind 209 Remscheiderinnen und Remscheider nachgewiesen an Covid-19 erkrankt. Zusätzlich wurde für 709 Personen Quarantäne angeordnet, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. 12 Patienten müssen stationär behandelt werden; zwei davon auf der Intensivstation - beide müssen beatmet werden.

Lockerungen: Bleibt die Inzidenz unter 100, gibt es ab Mittwoch Lockerungen

Mit seiner aktuellen Inzidenz von unter 100 zählt Remscheid heute den zweiten von insgesamt fünf aufeinanderfolgenden Werktagen, um am übernächsten Tag aus der Bundesnotbremse entlassen zu werden. Bleibt es bei der stabilen Unterschreitung von 100, könnten in Remscheid ab kommenden Mittwoch, 2. Juni, die Landesregelungen gelten. Das bedeutet die neue Corona-Schutzverordnung für Remscheid.

+++16.42 Uhr+++ Neue Corona-Schutzverordnung des Landes NRW

NRW. Die nordrhein-westfälische Landesregierung aktualisiert zu Freitag, 28. Mai, die Coronaschutzverordnung. Die neuen Regeln sollen im Zusammenwirken mit dem fortschreitenden Schutz der Bevölkerung durch das Impfen Rahmenbedingungen für das öffentliche und private Leben setzen, die einerseits eine schrittweise größtmögliche Normalisierung aller Lebensbereiche ermöglichen und andererseits einen Wiederanstieg der Infektionszahlen und daraus resultierende gesundheitliche Gefahren und neuerliche Einschränkungen nachhaltig vermeiden. Es werden klare Perspektiven für die kommenden Wochen aufgezeigt: vorsichtige Öffnungsschritte für Kreise und kreisfreie Städte mit stabilen 7-Tage-Inzidenzen von unter 100 und weitere vorsichtige Öffnungsschritte bei stabilen 7-Tages-Inzidenzen von 50 oder weniger, bzw. von 35 oder weniger. Auch für besonders infektionsrelevante Angebote wie Großveranstaltungen und Diskotheken wird bei nachhaltig niedrigen Infektionszahlen eine zeitliche Perspektive eröffnet (1. September 2021). Die Öffnungsschritte werden weiterhin durch grundsätzliche Schutzmaßnahmen wie die eingeübten Abstandsregeln, die Maskenpflicht und die Vorlage eines Testnachweises abgesichert.
 
Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann: „Die sinkenden Inzidenzen zeigen: Wir haben die dritte Welle gebrochen. Gleichzeitig sind mittlerweile fast 43 Prozent der Menschen in Nordrhein-Westfalen mindestens einmal geimpft. Und es werden täglich mehr. All das verbunden mit Testungen erlaubt uns nun, nachhaltig Perspektiven zu eröffnen – und zwar für alle Bereiche unseres Lebens. Zunächst einmal ist das für uns alle eine große Erleichterung. Aber ich betone auch: Die Pandemie ist nicht vorbei. Und auch wenn die Werte in einigen Kreisen und Städten schon unter dem Wert von 35 liegen, muss man sich immer vor Augen führen: Im letzten Jahr hatten wir im Sommer wochenlang landesweite Inzidenzwerte unter 10 und trotzdem deutliche Einschränkungen. Wir haben uns inzwischen oftmals an höhere Zahlen gewöhnt. Das ändert aber nichts daran, dass man auch heute noch bei einem Inzidenzwert von 35 eine Lage hat, auf die man sehr gut aufpassen muss.”
 
Familienminister Joachim Stamp: „Die konstant positive Entwicklung des Pandemiegeschehens ermöglicht es uns, verantwortungsvoll weitere Öffnungsschritte vorzunehmen. Priorität haben für mich dabei die Chancen der Kinder. Das habe ich immer betont und das setzen wir jetzt um. Es ist notwendig und angemessen den Kindern ihren Alltag, ihre Kontakte und umfassende Bildung in der Kindertagesbetreuung wieder zu ermöglichen. Deshalb nimmt die Kindertagesbetreuung ab dem 7. Juni 2021 landesweit wieder den Regelbetrieb mit dem vollen Betreuungsumfang auf. Mein besonderer Dank gilt den Beschäftigten der Kindertagesbetreuung, die mit ihrem Engagement ermöglicht haben, dass wir die Einrichtungen für diejenigen, die dringend darauf angewiesen waren, immer offenhalten konnten.“
 
Ab dem 7. Juni kehrt die Kindertagesbetreuung in Nordrhein-Westfalen landesweit in den Regelbetrieb zurück. Im Regelbetrieb sind die rechtlichen Regelungen des Achten Sozialgesetzbuches (SGB VIII) und des Kinderbildungsgesetzes (KiBiz) wieder uneingeschränkt gültig, d.h. alle Kinder haben einen uneingeschränkten Betreuungsanspruch im vertraglich vereinbarten Betreuungsumfang, pädagogische Konzepte können vollumfänglich umgesetzt werden. Die verbindliche Gruppentrennung ist aufgehoben. Es gelten weiterhin die Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen der Coronabetreuungsverordnung.
 
Der Schritt zurück zum Regelbetrieb wird weiter von einem umfangreichen Testangebot begleitet. Das freiwillige Testangebot für Kinder und Beschäftigte sowie Kindertagesbetreuungspersonen wird fortgesetzt. Allen Kindern und Beschäftigten in der Kindertagesbetreuung sowie den Kindertagespflegepersonen werden landesseitig weiterhin pro Woche jeweils zwei Tests zur Verfügung gestellt. Ab dieser Woche erhalten die Einrichtungen und Kindertagespflegepersonen die kindgerechteren „Lolli“-Tests zur Eigenanwendung durch die Eltern.
 
Das landesweite Infektionsgeschehen und dessen Auswirkungen auf die Kindertagesbetreuung wird weiterhin genau beobachtet, und auf Entwicklungen wird reagiert, wenn dies erforderlich ist. Dies kann auch eine erneute Einschränkung der Betreuungszeiten beinhalten.
 
Die Regelungen der Notbremse für Kinderbetreuungseinrichtungen gelten weiter, das heißt über einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165 an drei aufeinanderfolgenden Tagen gilt ab dem übernächsten Tag die bedarfsorientierte Notbetreuung.
 
Neue Regelungen in drei Inzidenzstufen
Bei Inzidenzwerten von über 100, die es aktuell in Nordrhein-Westfalen nur noch in einer einzigen kreisfreien Stadt gibt, gelten wie bisher auch die Regelungen der Notbremse. Bei Inzidenzwerten in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt von stabil unter 100 bis 50,1 gelten bereits seit dem 15. Mai zahlreiche Öffnungsschritte; diese werden in der nun erfolgten Überarbeitung der Coronaschutzverordnung der Stufe 3 zugeordnet und an einigen Stellen erweitert. Die neue Stufe 2 gilt für Kreise und kreisfreie Städte mit Inzidenzwerten von 50 bis 35,1. Die neue Stufe 1 gilt für Kreise und kreisfreie Städte mit Inzidenzwerten von 35 oder weniger.
 
In allen drei Stufen sind die Öffnungsschritte weiterhin an Schutzvorkehrungen geknüpft, um Sicherheit zu schaffen und um den Schutzwall vor einer unerkannten Neuausbreitung von (Mutations-)Infektionen zu festigen. Wie im Bundesinfektionsschutzgesetz festgelegt, stehen Geimpfte und Genesene (Immunisierte) negativ Getesteten gleich. Soweit für Zusammenkünfte und Veranstaltungen eine Höchstzahl zulässiger Personen oder Haushalte festgesetzt ist, werden immunisierte Personen nicht eingerechnet. Auch für Geimpfte und Genesene gelten jedoch weiterhin die allgemeinen Schutzmaßnahmen, etwa die Maskenpflicht.

Stufe 3, Inzidenz zwischen 50,1 und 100

  • Kontaktbeschränkungen: Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Begrenzung erlaubt für Angehörige aus zwei Haushalten
  • Außerschulische Bildung: Präsenzunterricht ohne Begrenzung nach Personen oder Inhalten, innen mit Test
    Musikunterricht mit Gesang/Blasinstrumenten innen mit 5 Personen
  • Kinder-/ Jugendarbeit: Gruppenangebote innen 10, außen 20 junge Menschen ohne Altersbegrenzung mit Test, Ferienangebote und Ferienreisen mit Test
  • Kultur: Veranstaltungen außen mit bis zu 500 Personen (Sitzplan) und Test, Sitzordnung nach Schachtbrettmuster, Konzerte innen, Theater, Oper, Kinos mit bis zu 250 Personen (Sitzplan) und Test, Sitzordnung nach Schachbrettmuster, nicht-berufsmäßiger Probenbetrieb außen ohne Personenbegrenzung, innen mit 20 Personen, Test, ohne Gesang/ Blasinstrumente
  • Sport: Kontaktfreier Außensport auf und außerhalb von Sportanlagen mit bis zu 25 Personen, Freibäder für Sportausübung (keine Liegewiesen) mit Test. Außen bis zu 500 Zuschauer mit Test, Sitzplan, ohne prozentuale Kapazitätsbegrenzung.
  • Freizeit: Öffnung kleinerer Außen-Einrichtungen: Minigolf, Kletterpark, Hochseilgarten mit Test, Freibäder für Sportbetrieb mit Test, Ausflugsfahrten mit Schiffen usw. mit den Außenbereichen und Test.
  • Einzelhandel, der nicht Grundversorgung ist: Wegfall click & meet, ohne Test, Reduzierung der Kundenbegrenzung auf 1 Person pro 20 qm.
  • Messen/ Märkte: Messen und Ausstellungen mit Personenbegrenzung und Hygienekonzept.
  • Tagungen/ Kongresse, Private Veranstaltungen, Partys, Große Festveranstaltungen: untersagt
  • Gastronomie: Öffnung Außengastronomie mit Test und Platzpflicht, Wegfall Umkreis-Verzehrverbot
  • Beherbergung/ Tourismus: „Autarke“ Übernachtungen (Ferienwohnungen, Camping, Wohnmobile) mit Test;
    Öffnung von Hotels ohne Kapazitätsbegrenzung auch für private Übernachtungen mit Frühstück, aber ohne weitere Innengastronomie; mit Test. Busreisen mit Test und Kapazitätsbegrenzung (60 Prozent), falls nicht ausschließlich Geimpfte/ Genesene teilnehmen oder alle Atemschutzmasken tragen.

Stufe 2, Inzidenz 50-35,1

  • Kontaktbeschränkungen: Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Begrenzung erlaubt für Angehörige aus drei Haushalten; außerdem für zehn Personen mit Test aus beliebigen Haushalten
  • Außerschulische Bildung: Präsenzunterricht mit Test ohne Mindestabstände bei festen Sitzplätzen mit Sitzplan, Musikunterricht mit Gesang/Blasinstrumenten innen mit 10 Personen mit Test
  • Kinder-/ Jugendarbeit: Gruppenangebote - innen 20, außen 30 junge Menschen ohne Altersbegrenzung mit Test,
    auch innen ohne Maske
  • Kultur: Konzerte innen, Theater, Oper, Kinos mit bis zu 500 Personen (Sitzplan) und Test, Sitzordnung nach Schachbrettmuster, nicht-berufsmäßiger Probenbetrieb innen mit 20 Personen, Test, mit Gesang/ Blasinstrumenten;
    Museen usw. ohne Termin.
  • Sport: Außen Kontaktsport mit bis zu 25 Personen, kontaktfreier Sport ohne Personenbegrenzung,
    Innen (einschl. Fitnessstudios) - kontaktfreier Sport ohne Personenbegrenzung, Kontaktsport mit bis zu 12 Personen, jeweils mit Kontaktverfolgung und Test; Außen bis zu 1000 Zuschauer, max. 33 Prozent der Kapazität, ohne Test, innen bis zu 500 Zuschauer mit Test und Sitzordnung nach Schachbrettmuster jeweils mit Sitzplan
  • Freizeit: Öffnung aller Bäder, Saunen usw. und Indoorspielplätze mit Test und Personenbegrenzung
    wenn Landesinzidenz ebenfalls ≤ 50: Freizeitparks und Spielbanken mit Test und Personenbegrenzung
    wenn Landesinzidenz ebenfalls ≤ 50: Ausflugsfahrten mit Schiffen, Kutschen, historischen Eisenbahnen und ähnlichen Einrichtungen mit Test
  • Einzelhandel, der nicht Grundversorgung ist: Reduzierung der Kundenbegrenzung auf eine Person pro 10 qm.
  • Messen und Märkte: Jahr- und Spezialmärkte mit Personenbegrenzung, mit Test; auch Kirmeselemente zulässig
  • Tagungen und Kongresse: außen und innen bis zu 500 Teilnehmer mit Test
  • Private Veranstaltungen (ohne Partys): außen bis zu 100, innen bis zu 50 Gäste mit Test
  • Partys/ Große Festveranstaltungen: untersagt
  • Gastronomie: Außengastronomie ohne Test, Öffnung von Innengastronomie mit Test und Platzpflicht, Öffnung von Kantinen (für Betriebsangehörige ohne Test)
  • Beherbergung/ Tourismus: volle gastronomische Versorgung für private Gäste

Stufe 1, Inzidenz ≤ 35

  • Kontaktbeschränkungen: Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Begrenzung erlaubt für Angehörige aus fünf Haushalten; außerdem für 100 Personen mit Test aus beliebigen Haushalten
  • Außerschulische Bildung: ohne Maske am festen Sitzplatz, wenn Landesinzidenz ebenfalls ≤ 35: auch innen ohne Test
  • Kinder-/ und Jugendarbeit: Gruppenangebote innen 30, außen 50 junge Menschen ohne Altersbegrenzung ohne Test
  • Kultur: Veranstaltungen außen und innen, Theater, Oper, Kinos mit bis zu 1000 Personen (Sitzplan) und Test, Sitzordnung nach Schachbrettmuster, nicht-berufsmäßiger Probenbetrieb innen mit 30 bzw. 50 Personen, mit Test, mit Gesang/ Blasinstrumenten, ab 01.09.: Musikfestivals mit bis zu 1000 Zuschauern mit Test und genehmigtem Konzept
  • Sport: Außen und innen Kontaktsport mit bis zu 100 Personen mit Test, Außen über 1000 Zuschauer, max. 33 Prozent der Kapazität, innen bis zu 1000 Zuschauer mit Test, max. 33 Prozent der Kapazität, jeweils mit Sitzplan, Sitzordnung nach Schachbrettmuster, wenn Landesinzidenz ebenfalls ≤ 35: Innensport ohne Test, ab 01.09.: Sportfeste ohne Personenbegrenzung mit genehmigtem Konzept mit Test
  • Freizeit: Freibäder ohne Test, Bordelle usw. mit Test, Clubs und Diskotheken mit Außenbereichen bis zu 100 Personen mit Test, ab 01.09.: wenn Landesinzidenz ebenfalls ≤ 35: Clubs und Diskotheken auch Innenbereich und ohne Personenbegrenzung mit Test und genehmigtem Konzept
  • Einzelhandel, der nicht Grundversorgung ist: Wegfall Sonderregel für über 800 qm große Geschäfte
  • Messen/ Märkte: ab 01.09. - auch Jahr- und Spezialmärkte mit Kirmeselementen ohne Test
  • Tagungen und Kongresse: außen und innen bis zu 1.000 Personen mit Test
  • Private Veranstaltungen (ohne Partys): außen bis zu 250 Gäste ohne Test, innen bis zu 100 Gäste mit Test
  • Partys: außen bis zu 100, innen bis zu 50 Gäste jeweils mit Test, ohne Abstand
  • Große Festveranstaltungen: ab 01.09. - Volksfeste, Schützenfeste, Stadtfeste usw. bis zu 1000 Besucher mit genehmigtem Konzept; wenn Landesinzidenz ebenfalls ≤ 35: ohne Besucherbegrenzung
  • Gastronomie: wenn Landesinzidenz ebenfalls ≤ 35 - auch Innengastronomie ohne Test
  • Beherbergung/ Tourismus: Busreisen ohne Kapazitätsbegrenzung, wenn alle Teilnehmer aus Regionen mit Inzidenz ≤ 35 kommen

+++16.35 Uhr+++ Impftempo dürfte wieder abnehmen

Remscheid. In der übernächsten Woche will die Stadt mit der Verimpfung der 611 Dosen beginnen, die ihr das Land für die Bewohner sozial benachteiligter Stadtteile angekündigt hat. Die Impfungen sollen in den Lebensmittel-Ausgabestellen der Tafel stattfinden. Davon gibt es sieben. Der Corona-Krisenstab geht davon aus, dass über die Tafel alle bedürftigen Menschen erreicht werden. Um die Menschen zu informieren, wurden Flyer in deutscher, türkischer und arabischer Sprache gedruckt.

Wie berichtet, hat sich die Stadt gegen eine direkte Impfung in den Stadtteilen entschieden, wie sie zum Beispiel in Köln-Chorweiler, in Duisburg und anderen Städten vorgenommen wurde. Begründet wurde das unter anderem mit dem Hinweis darauf, dass eine Stigmatisierung bestimmter Wohnquartiere vermieden werden solle.

Insgesamt liegt die Zahl der Impfungen in Remscheid bei 60 428. Der Corona-Krisenstab geht jedoch davon aus, dass sich das Impftempo in dieser Woche verlangsamen wird. Der Grund: Es kommt erneut weniger Impfstoff an als erhofft. Das gilt insbesondere für die Betriebsärzte, die spätestens ab dem 7. Juni in die Kampagne einsteigen sollen. Statt mehr als 800 Dosen wie erhofft, sollen weniger als 40 eingehen.

+++12 Uhr+++ Weitere Lockerungen frühestens ab kommenden Mittwoch

Remscheid. Die Inzidenz unter 100 nährt bei vielen Remscheidern die Hoffnung auf weitere Lockerungen. Dezernent Thomas Neuhaus als Chef des Krisenstabs, dämpft allerdings die Erwartungen. Frühestens ab kommenden Mittwoch könne es weitere Lockerungen geben - und auch nur dann, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz in den kommenden Tagen weiter unter 100 liegt.

+++16.20 Uhr+++ Neue Coronaschutzverordnung für NRW

NRW. Die nordrhein-westfälische Landesregierung aktualisiert zu Freitag, 28. Mai, die Coronaschutzverordnung. Die neuen Regeln sollen im Zusammenwirken mit dem fortschreitenden Schutz der Bevölkerung durch das Impfen Rahmenbedingungen für das öffentliche und private Leben setzen, die einerseits eine schrittweise größtmögliche Normalisierung aller Lebensbereiche ermöglichen und andererseits einen Wiederanstieg der Infektionszahlen und daraus resultierende gesundheitliche Gefahren und neuerliche Einschränkungen nachhaltig vermeiden. Es werden klare Perspektiven für die kommenden Wochen aufgezeigt: vorsichtige Öffnungsschritte für Kreise und kreisfreie Städte mit stabilen 7-Tage-Inzidenzen von unter 100 und weitere vorsichtige Öffnungsschritte bei stabilen 7-Tages-Inzidenzen von 50 oder weniger, bzw. von 35 oder weniger. Auch für besonders infektionsrelevante Angebote wie Großveranstaltungen und Diskotheken wird bei nachhaltig niedrigen Infektionszahlen eine zeitliche Perspektive eröffnet (1. September 2021). Die Öffnungsschritte werden weiterhin durch grundsätzliche Schutzmaßnahmen wie die eingeübten Abstandsregeln, die Maskenpflicht und die Vorlage eines Testnachweises abgesichert.
 
Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann: „Die sinkenden Inzidenzen zeigen: Wir haben die dritte Welle gebrochen. Gleichzeitig sind mittlerweile fast 43 Prozent der Menschen in Nordrhein-Westfalen mindestens einmal geimpft. Und es werden täglich mehr. All das verbunden mit Testungen erlaubt uns nun, nachhaltig Perspektiven zu eröffnen – und zwar für alle Bereiche unseres Lebens. Zunächst einmal ist das für uns alle eine große Erleichterung. Aber ich betone auch: Die Pandemie ist nicht vorbei. Und auch wenn die Werte in einigen Kreisen und Städten schon unter dem Wert von 35 liegen, muss man sich immer vor Augen führen: Im letzten Jahr hatten wir im Sommer wochenlang landesweite Inzidenzwerte unter 10 und trotzdem deutliche Einschränkungen. Wir haben uns inzwischen oftmals an höhere Zahlen gewöhnt. Das ändert aber nichts daran, dass man auch heute noch bei einem Inzidenzwert von 35 eine Lage hat, auf die man sehr gut aufpassen muss.”
 
Familienminister Joachim Stamp: „Die konstant positive Entwicklung des Pandemiegeschehens ermöglicht es uns, verantwortungsvoll weitere Öffnungsschritte vorzunehmen. Priorität haben für mich dabei die Chancen der Kinder. Das habe ich immer betont und das setzen wir jetzt um. Es ist notwendig und angemessen den Kindern ihren Alltag, ihre Kontakte und umfassende Bildung in der Kindertagesbetreuung wieder zu ermöglichen. Deshalb nimmt die Kindertagesbetreuung ab dem 7. Juni 2021 landesweit wieder den Regelbetrieb mit dem vollen Betreuungsumfang auf. Mein besonderer Dank gilt den Beschäftigten der Kindertagesbetreuung, die mit ihrem Engagement ermöglicht haben, dass wir die Einrichtungen für diejenigen, die dringend darauf angewiesen waren, immer offenhalten konnten.“
 
Ab dem 7. Juni kehrt die Kindertagesbetreuung in Nordrhein-Westfalen landesweit in den Regelbetrieb zurück. Im Regelbetrieb sind die rechtlichen Regelungen des Achten Sozialgesetzbuches (SGB VIII) und des Kinderbildungsgesetzes (KiBiz) wieder uneingeschränkt gültig, d.h. alle Kinder haben einen uneingeschränkten Betreuungsanspruch im vertraglich vereinbarten Betreuungsumfang, pädagogische Konzepte können vollumfänglich umgesetzt werden. Die verbindliche Gruppentrennung ist aufgehoben. Es gelten weiterhin die Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen der Coronabetreuungsverordnung.
 
Der Schritt zurück zum Regelbetrieb wird weiter von einem umfangreichen Testangebot begleitet. Das freiwillige Testangebot für Kinder und Beschäftigte sowie Kindertagesbetreuungspersonen wird fortgesetzt. Allen Kindern und Beschäftigten in der Kindertagesbetreuung sowie den Kindertagespflegepersonen werden landesseitig weiterhin pro Woche jeweils zwei Tests zur Verfügung gestellt. Ab dieser Woche erhalten die Einrichtungen und Kindertagespflegepersonen die kindgerechteren „Lolli“-Tests zur Eigenanwendung durch die Eltern.
 
Das landesweite Infektionsgeschehen und dessen Auswirkungen auf die Kindertagesbetreuung wird weiterhin genau beobachtet, und auf Entwicklungen wird reagiert, wenn dies erforderlich ist. Dies kann auch eine erneute Einschränkung der Betreuungszeiten beinhalten.
 
Die Regelungen der Notbremse für Kinderbetreuungseinrichtungen gelten weiter, das heißt über einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165 an drei aufeinanderfolgenden Tagen gilt ab dem übernächsten Tag die bedarfsorientierte Notbetreuung.
 
Neue Regelungen in drei Inzidenzstufen
Bei Inzidenzwerten von über 100, die es aktuell in Nordrhein-Westfalen nur noch in einer einzigen kreisfreien Stadt gibt, gelten wie bisher auch die Regelungen der Notbremse. Bei Inzidenzwerten in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt von stabil unter 100 bis 50,1 gelten bereits seit dem 15. Mai zahlreiche Öffnungsschritte; diese werden in der nun erfolgten Überarbeitung der Coronaschutzverordnung der Stufe 3 zugeordnet und an einigen Stellen erweitert. Die neue Stufe 2 gilt für Kreise und kreisfreie Städte mit Inzidenzwerten von 50 bis 35,1. Die neue Stufe 1 gilt für Kreise und kreisfreie Städte mit Inzidenzwerten von 35 oder weniger.
 
In allen drei Stufen sind die Öffnungsschritte weiterhin an Schutzvorkehrungen geknüpft, um Sicherheit zu schaffen und um den Schutzwall vor einer unerkannten Neuausbreitung von (Mutations-)Infektionen zu festigen. Wie im Bundesinfektionsschutzgesetz festgelegt, stehen Geimpfte und Genesene (Immunisierte) negativ Getesteten gleich. Soweit für Zusammenkünfte und Veranstaltungen eine Höchstzahl zulässiger Personen oder Haushalte festgesetzt ist, werden immunisierte Personen nicht eingerechnet. Auch für Geimpfte und Genesene gelten jedoch weiterhin die allgemeinen Schutzmaßnahmen, etwa die Maskenpflicht.

Stufe 3, Inzidenz zwischen 50,1 und 100

  • Kontaktbeschränkungen: Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Begrenzung erlaubt für Angehörige aus zwei Haushalten
  • Außerschulische Bildung: Präsenzunterricht ohne Begrenzung nach Personen oder Inhalten, innen mit Test
    Musikunterricht mit Gesang/Blasinstrumenten innen mit 5 Personen
  • Kinder-/ Jugendarbeit: Gruppenangebote innen 10, außen 20 junge Menschen ohne Altersbegrenzung mit Test, Ferienangebote und Ferienreisen mit Test
  • Kultur: Veranstaltungen außen mit bis zu 500 Personen (Sitzplan) und Test, Sitzordnung nach Schachtbrettmuster, Konzerte innen, Theater, Oper, Kinos mit bis zu 250 Personen (Sitzplan) und Test, Sitzordnung nach Schachbrettmuster, nicht-berufsmäßiger Probenbetrieb außen ohne Personenbegrenzung, innen mit 20 Personen, Test, ohne Gesang/ Blasinstrumente
  • Sport: Kontaktfreier Außensport auf und außerhalb von Sportanlagen mit bis zu 25 Personen, Freibäder für Sportausübung (keine Liegewiesen) mit Test. Außen bis zu 500 Zuschauer mit Test, Sitzplan, ohne prozentuale Kapazitätsbegrenzung.
  • Freizeit: Öffnung kleinerer Außen-Einrichtungen: Minigolf, Kletterpark, Hochseilgarten mit Test, Freibäder für Sportbetrieb mit Test, Ausflugsfahrten mit Schiffen usw. mit den Außenbereichen und Test.
  • Einzelhandel, der nicht Grundversorgung ist: Wegfall click & meet, ohne Test, Reduzierung der Kundenbegrenzung auf 1 Person pro 20 qm.
  • Messen/ Märkte: Messen und Ausstellungen mit Personenbegrenzung und Hygienekonzept.
  • Tagungen/ Kongresse, Private Veranstaltungen, Partys, Große Festveranstaltungen: untersagt
  • Gastronomie: Öffnung Außengastronomie mit Test und Platzpflicht, Wegfall Umkreis-Verzehrverbot
  • Beherbergung/ Tourismus: „Autarke“ Übernachtungen (Ferienwohnungen, Camping, Wohnmobile) mit Test;
    Öffnung von Hotels ohne Kapazitätsbegrenzung auch für private Übernachtungen mit Frühstück, aber ohne weitere Innengastronomie; mit Test. Busreisen mit Test und Kapazitätsbegrenzung (60 Prozent), falls nicht ausschließlich Geimpfte/ Genesene teilnehmen oder alle Atemschutzmasken tragen.

Stufe 2, Inzidenz 50-35,1

  • Kontaktbeschränkungen: Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Begrenzung erlaubt für Angehörige aus drei Haushalten; außerdem für zehn Personen mit Test aus beliebigen Haushalten
  • Außerschulische Bildung: Präsenzunterricht mit Test ohne Mindestabstände bei festen Sitzplätzen mit Sitzplan, Musikunterricht mit Gesang/Blasinstrumenten innen mit 10 Personen mit Test
  • Kinder-/ Jugendarbeit: Gruppenangebote - innen 20, außen 30 junge Menschen ohne Altersbegrenzung mit Test,
    auch innen ohne Maske
  • Kultur: Konzerte innen, Theater, Oper, Kinos mit bis zu 500 Personen (Sitzplan) und Test, Sitzordnung nach Schachbrettmuster, nicht-berufsmäßiger Probenbetrieb innen mit 20 Personen, Test, mit Gesang/ Blasinstrumenten;
    Museen usw. ohne Termin.
  • Sport: Außen Kontaktsport mit bis zu 25 Personen, kontaktfreier Sport ohne Personenbegrenzung,
    Innen (einschl. Fitnessstudios) - kontaktfreier Sport ohne Personenbegrenzung, Kontaktsport mit bis zu 12 Personen, jeweils mit Kontaktverfolgung und Test; Außen bis zu 1000 Zuschauer, max. 33 Prozent der Kapazität, ohne Test, innen bis zu 500 Zuschauer mit Test und Sitzordnung nach Schachbrettmuster jeweils mit Sitzplan
  • Freizeit: Öffnung aller Bäder, Saunen usw. und Indoorspielplätze mit Test und Personenbegrenzung
    wenn Landesinzidenz ebenfalls ≤ 50: Freizeitparks und Spielbanken mit Test und Personenbegrenzung
    wenn Landesinzidenz ebenfalls ≤ 50: Ausflugsfahrten mit Schiffen, Kutschen, historischen Eisenbahnen und ähnlichen Einrichtungen mit Test
  • Einzelhandel, der nicht Grundversorgung ist: Reduzierung der Kundenbegrenzung auf eine Person pro 10 qm.
  • Messen und Märkte: Jahr- und Spezialmärkte mit Personenbegrenzung, mit Test; auch Kirmeselemente zulässig
  • Tagungen und Kongresse: außen und innen bis zu 500 Teilnehmer mit Test
  • Private Veranstaltungen (ohne Partys): außen bis zu 100, innen bis zu 50 Gäste mit Test
  • Partys/ Große Festveranstaltungen: untersagt
  • Gastronomie: Außengastronomie ohne Test, Öffnung von Innengastronomie mit Test und Platzpflicht, Öffnung von Kantinen (für Betriebsangehörige ohne Test)
  • Beherbergung/ Tourismus: volle gastronomische Versorgung für private Gäste

Stufe 1, Inzidenz ≤ 35

  • Kontaktbeschränkungen: Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Begrenzung erlaubt für Angehörige aus fünf Haushalten; außerdem für 100 Personen mit Test aus beliebigen Haushalten
  • Außerschulische Bildung: ohne Maske am festen Sitzplatz, wenn Landesinzidenz ebenfalls ≤ 35: auch innen ohne Test
  • Kinder-/ und Jugendarbeit: Gruppenangebote innen 30, außen 50 junge Menschen ohne Altersbegrenzung ohne Test
  • Kultur: Veranstaltungen außen und innen, Theater, Oper, Kinos mit bis zu 1000 Personen (Sitzplan) und Test, Sitzordnung nach Schachbrettmuster, nicht-berufsmäßiger Probenbetrieb innen mit 30 bzw. 50 Personen, mit Test, mit Gesang/ Blasinstrumenten, ab 01.09.: Musikfestivals mit bis zu 1000 Zuschauern mit Test und genehmigtem Konzept
  • Sport: Außen und innen Kontaktsport mit bis zu 100 Personen mit Test, Außen über 1000 Zuschauer, max. 33 Prozent der Kapazität, innen bis zu 1000 Zuschauer mit Test, max. 33 Prozent der Kapazität, jeweils mit Sitzplan, Sitzordnung nach Schachbrettmuster, wenn Landesinzidenz ebenfalls ≤ 35: Innensport ohne Test, ab 01.09.: Sportfeste ohne Personenbegrenzung mit genehmigtem Konzept mit Test
  • Freizeit: Freibäder ohne Test, Bordelle usw. mit Test, Clubs und Diskotheken mit Außenbereichen bis zu 100 Personen mit Test, ab 01.09.: wenn Landesinzidenz ebenfalls ≤ 35: Clubs und Diskotheken auch Innenbereich und ohne Personenbegrenzung mit Test und genehmigtem Konzept
  • Einzelhandel, der nicht Grundversorgung ist: Wegfall Sonderregel für über 800 qm große Geschäfte
  • Messen/ Märkte: ab 01.09. - auch Jahr- und Spezialmärkte mit Kirmeselementen ohne Test
  • Tagungen und Kongresse: außen und innen bis zu 1.000 Personen mit Test
  • Private Veranstaltungen (ohne Partys): außen bis zu 250 Gäste ohne Test, innen bis zu 100 Gäste mit Test
  • Partys: außen bis zu 100, innen bis zu 50 Gäste jeweils mit Test, ohne Abstand
  • Große Festveranstaltungen: ab 01.09. - Volksfeste, Schützenfeste, Stadtfeste usw. bis zu 1000 Besucher mit genehmigtem Konzept; wenn Landesinzidenz ebenfalls ≤ 35: ohne Besucherbegrenzung
  • Gastronomie: wenn Landesinzidenz ebenfalls ≤ 35 - auch Innengastronomie ohne Test
  • Beherbergung/ Tourismus: Busreisen ohne Kapazitätsbegrenzung, wenn alle Teilnehmer aus Regionen mit Inzidenz ≤ 35 kommen

+++26. Mai, 7.10 Uhr+++ Inzidenzwert sinkt in Remscheid unter 100 - Quarantäne an drei Schulen

Remscheid. Der Inzidenzwert liegt in Remscheid am Mittwoch laut RKI bei 79,9, landesweit beträgt der Wert 51,6. Seit dem Vortag gab es 1 Neuinfektion. Am Mittwoch vor einer Woche waren es noch 24. Seit Beginn der Pandemie haben sich in Remscheid 6.154 Personen nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert.

Quarantäne: Coronafälle an Remscheider Schulen

Wegen Coronafällen ist für Klassen an drei Schulen Quarantäne verhängt worden. Um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, gilt diese für folgende Kinder: Heinrich-Neumann-Schule (8b, Gruppe B), Grundschule Siepen (1a - Gruppe 2 und 1b - Gruppe 2 sowie Notbetreuung) und Sophie-Scholl-Gesamtschule (9d).

+++20.30 Uhr+++ So läuft es in Remscheid mit den Impfungen

Remscheid. Das Infektionsgeschehen hat sich in Remscheid erneut abgeschwächt, allerdings liegt die Stadt weiterhin knapp über einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 und damit über dem Schwellenwert für weitere Lockerungen im Corona-Lockdown. Zudem ist ein weiterer Mensch im Zusammenhang mit einer Coronainfektion gestorben. Mit dem Tod der 77-jährigen Remscheiderin steigt die offizielle Zahl der Covid-Opfer auf 169.

Unterdessen sind immer mehr Remscheider mindestens einmal gegen Sars-CoV-2 geimpft. Im Impfzentrum und in den Arztpraxen wurden bislang 44 561 Erstimpfungen verabreicht, hinzu kommen 15 867 Zweitimpfungen. Das Gros der Impfungen erfolgt nach wie vor im Impfzentrum. Dort wurden mehr als 47 000 Dosen verimpft. Die Arztpraxen kommen auf rund 13 000 Impfungen.

Die Krankenhäuser melden aktuell 13 positive Fälle. Vier Covid-Patienten liegen auf der Intensivstation, zwei müssen künstlich beatmet werden. Das Robert-Koch-Institut meldet für das Sana-Klinikum folgende Zahlen: Von 26 Intensivbetten sind aktuell 24 belegt. Das Klinikum kann seine Intensivbetten auf 30 und mehr aufstocken.

Nachdem an Schulen und Kindergärten lange keine neuen Coronafälle bekanntgeworden sind, vermeldet der Krisenstab eine Quarantänemaßnahme am Röntgen-Gymnasium. Eine 5. Klasse muss vorläufig daheim bleiben. ric

+++25. Mai, 7.10 Uhr+++ Inzidenzwert sinkt in Remscheid weiter

Remscheid. Der Inzidenzwert liegt in Remscheid am Dienstag laut RKI bei 100,6, landesweit beträgt der Wert 62,1. Zudem hat es einen weiteren Todesfall in Remscheid gegeben. Eine 77-jährige Remscheiderin ist mit der Coronainfektion verstorben. Damit steigt die Zahl der Verstorben auf 169. Seit dem Vortag gab es 5 Neuinfektionen. Am Dienstag vor einer Woche waren es noch 9. Seit Beginn der Pandemie haben sich in Remscheid 6153 Personen nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 242 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 6.153 positiv getestete Remscheider. 5.744 Personen gelten als genesen.

Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 569 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1.596 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der britischen Coronavariante und vier bestätigte Fälle der südafrikanischen Variante. Die brasilianische Variante wurde bislang einmal in Remscheid nachgewiesen.

Die Krankenhäuser vermelden 13 positive Fälle, darunter 4 intensivpflichtige Behandlungen (2 beatmet).

+++12.50 Uhr+++ Remscheid zählt weiter zu negativen Spitzenreitern

Remscheid. Über Pfingsten ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen auch in Remscheid zurückgegangen. Allerdings sind die Zahlen wegen der Feiertage mit Vorsicht zu interpretieren. Und: Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nach wie vor über 100. Nach Hagen, Bielefeld und Gütersloh zählt Remscheid damit zur negativen Spitzengruppe in Nordrhein-Westfalen. Zum Vergleich: Solingen meldet aktuell eine Inzidenz von 61,5, Wuppertal von 65,1.

Immerhin, der Trend stimmt. Am Samstag lag die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen bei 125,7. Sonntag ging die Zahl auf 115,9 zurück. Am Montag meldete das Gesundheitsamt eine Inzidenz von 105,1. In der Vorwoche hatte das Infektionsgeschehen gegen den Landes- und Bundestrend noch einmal zugelegt. Remscheid hat zu Beginn der neuen Woche deshalb in etwa die gleiche Coronabelastung erreicht wie am Dienstag der Vorwoche. Am 18. Mai lag sie mit 109,6 nur geringfügig über dem aktuellen Wert.

Weitere Todesfälle sind nicht zu beklagen. Die Krankenhäuser melden 15 positive Fälle. 4 Patienten liegen auf der Intensivstation, alle müssen künstlich beatmet werden. Auf der Intensivstation des Sana-Klinikums hat sich die Situation nach den Zahlen des Robert-Koch-Institutes weiter entspannt. Von aktuell 26 Intensivbetten sind 22 belegt. -ric-

+++24. Mai, 11.30 Uhr+++ 7-Tage-Inzidenz sinkt weiter

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 240 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 6.148 positiv getestete Remscheider. 5.742 Personen gelten als genesen.

Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 576 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1.594 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der britischen Coronavariante und vier bestätigte Fälle der südafrikanischen Variante. Die brasilianische Variante wurde bislang einmal in Remscheid nachgewiesen.

Der Inzidenzwert liegt in Remscheid bei 105,1, bundesweit bei 62,5. Die Krankenhäuser vermelden 15 positive Fälle, darunter 4 intensivpflichtige Behandlungen (4 beatmet).

+++23. Mai, 11.30 Uhr+++ 7-Tage-Inzidenz sinkt jetzt auch in Remscheid

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 249 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 6.143 positiv getestete Remscheider. 5.728 Personen gelten als genesen.

Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 577 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1.594 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der britischen Coronavariante und vier bestätigte Fälle der südafrikanischen Variante. Die brasilianische Variante wurde bislang einmal in Remscheid nachgewiesen.

Der Inzidenzwert liegt in Remscheid bei 115,9, landesweit bei 69,4. Die Krankenhäuser vermelden 15 positive Fälle, darunter 4 intensivpflichtige Behandlungen (4 beatmet).

+++22. Mai, 12.20 Uhr+++ Die aktuellen Corona-Zahlen für Remscheid

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 250 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 6.126 positiv getestete Remscheider. 5.710 Personen gelten als genesen.

Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 596 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1.581 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der britischen Coronavariante und vier bestätigte Fälle der südafrikanischen Variante. Die brasilianische Variante wurde bislang einmal in Remscheid nachgewiesen.

Der Inzidenzwert liegt in Remscheid bei 125,7, landesweit bei 73,4. Die Krankenhäuser vermelden 15 positive Fälle, darunter 4 intensivpflichtige Behandlungen (4 beatmet).

+++17 Uhr+++ Drei weitere Remscheider sterben nach Corona-Infektionen

Remscheid. Drei weitere Remscheider sind mit oder an Covid-19 verstorben. Wie das Gesundheitsamt mitteilt, handelt es sich um eine 94-jährige Remscheiderin und zwei Remscheider im Alter von 87 und 91 Jahren. Damit steigt die Zahl der Coronatoten in der Stadt auf nunmehr 168.

Nach dem stetigen Sinken des Inzidenzwertes verzeichnete die Stadt in den vergangenen Tagen wieder einen leichten Anstieg. Für Freitag weist das Gesundheitsamt wieder eine Inzidenz von 121,3 aus. Anfang der Woche lag der Wert noch bei 108,7. „Für die aktuell wieder leicht steigende Remscheider Inzidenz gibt es keine Erklärung. Es handelt sich um ein diffuses Infektionsgeschehen, das sich nicht auf bestimmte Vorkommnisse/Hotspots zurückführen lässt“, erklärt Stadtsprecherin Viola Juric. Zumal in den Nachbarstädten Solingen und Wuppertal die Inzidenzwerte stetig gesunken sind und mittlerweile unter 100 betragen.

Aktuell sind 262 Remscheider an Covid-19 erkrankt und befinden sich in angeordneter Quarantäne. Weiter gibt es 563 Bürger, die im Verdacht stehen, sich mit dem Virus infiziert zu haben. Sie befinden sich in häuslicher Quarantäne. In den Krankenhäusern befinden sich 15 Covid-Patienten. Vier davon liegen auf den Intensivstationen und müssen beamtet werden.

In zwei Schulen sind weitere Coronafälle aufgetreten. Neu von Quarantänemaßnahmen sind die Klassen und Kurse der Hilda-Heinemann-Förderschule (VU 2) sowie die Gruppe A der Klasse 9b der Nelson-Mandela-Schule betroffen.

Die Zahl der Bürgerteststellen in der Stadt wächst weiter. Am Pfingstmontag, 24. Mai, eröffnet das Sanifa Schnelltestzentrum am Remscheider Hauptbahnhof und bietet die kostenfreien Bürgerschnelltests täglich von 7 bis 20 Uhr an. In Lüttringhausen geht am Mittwoch, 26. Mai, das Schnelltestzentrum TGM Tannenhof Gebäudemanagement in der Remscheider Straße 78 in Betrieb. Es gelten diese Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr, Samstag bis Sonntag und an Feiertagen von 9 bis 16 Uhr. Telefonisch ist das TGM-Schnelltestzentrum unter Tel. (02 1 91) 12 12 21 erreichbar. -ma-

+++21. Mai, 7.21 Uhr+++ Inzidenzwert steigt in Remscheid weiter an

Remscheid. Der Inzidenzwert liegt in Remscheid am Freitag laut RKI bei 121,3. Zudem hat es drei weitere Todesfälle in Remscheid gegeben. Damit steigt die Zahl der Verstorben auf 168. Seit dem Vortag gab es 18 Neuinfektionen. Am Freitag vor einer Woche waren es noch 14. Seit Beginn der Pandemie haben sich in Remscheid 6110 Personen nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert.

+++18 Uhr+++ Diese Regeln gelten am Pfingst-Wochenende

Remscheid. Das Wochenende wird lang – es ist Pfingsten. Nur der bergische Wettergott will offenbar nicht so recht mitspielen. Aber das sind die Bergischen, die mit dem Regenschirm auf die Welt kommen, ja gewohnt. Nichtsdestotrotz wird das Pfingstwochenende wohl viele Remscheider vor die Tür treiben. Wir erklären, was aktuell zu Pfingsten in der Pandemie 2021 erlaubt ist und was nicht.

+++17 Uhr+++ Corona: Jugendliche sollen Defizite aufholen

Remscheid. Wie können Kinder und Jugendliche das, was sie in der Coronazeit zwangsweise versäumen, aufholen? Dazu gibt es bei Bund und Land ein Aktionsprogramm und auch die Stadt Remscheid wird zu diesem Thema alle Akteure, die sich in Verwaltung, Kommunalpolitik und Institutionen mit Bildungspolitik auseinandersetzen, an einen Tisch bringen. Moderiert von OB Burkhard Mast-Weisz und Sozialdezernent Thomas Neuhaus wird am 17. Juni eine erste Gesprächsrunde in der AES-Aula stattfinden, die sich unter anderem mit schneller Hilfe beim Aufholen von versäumten Stoff im Unterricht auseinandersetzen wird. Thomas Neuhaus kündigte im Jugendhilfeausschuss an, dass dies keine einmalige Veranstaltung bleiben werde. Erden Ankay-Nachtwein (SPD) begrüßt dies: „Es werden immer wieder Gelder von Bund und Land angekündigt, aber es gibt keine grundsätzliche Überlegung, wofür diese eingesetzt werden. Wir freuen uns in Remscheid auf etwas, was Hand und Fuß hat.“ -AWe-

+++12 Uhr+++ Die aktuellen Corona-Zahlen für Remscheid

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 269 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 6.092 positiv getestete Remscheider. 5.660 Personen gelten als genesen.

Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 550 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1.559 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der britischen Coronavariante und vier bestätigte Fälle der südafrikanischen Variante. Die brasilianische Variante wurde bislang einmal in Remscheid nachgewiesen.

Der Inzidenzwert liegt in Remscheid bei 117,7, landesweit bei 75,1. Die Krankenhäuser vermelden 18 positive Fälle, darunter 5 intensivpflichtige Behandlungen (4 beatmet).

+++20. Mai, 7 Uhr+++ Inzidenzwert steigt in Remscheid leicht

Remscheid. Mit kleiner Verspätung hat das RKI am Donnerstagmorgen seine Zahlen aktualisiert. Danach ist der Inzidenzwert in Remscheid auf 117,7 gestiegen. Es gab seit dem Vortag 28 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der nachgewiesenen Corona-Fälle in Remscheid auf 6092.

+++19.45 Uhr+++ Müngsten: Schwebefähre ist pandemiebedingt außer Betrieb

Remscheid. Radfahrer, die an den kommenden Frühlingstagen den Brückenpark in Müngsten besuchen und von dort übersetzen möchten, können die Schwebefähre über die Wupper bis auf Weiteres nicht nutzen. Sie ist pandemiebedingt derzeit nicht in Betrieb. Ein entsprechender Hinweis mit möglichen Alternativ-Routen wurde jetzt an drei Stellen im Brückenpark angebracht.

Weitere Informationen zur Schwebefähre gibt es auf www.einfach-bergisch-radeln.de und www.haus-muengsten.de/schwebefaehre.

+++19.30 Uhr+++ 611 Dosen für die Kunden der Tafel

Remscheid bekommt 611 Dosen Impfstoff für eine Sonder-Impfaktion in den Ausgabestellen der Tafel. Das NRW-Gesundheitsministerium bewilligte am Mittwoch einen entsprechenden Antrag der Stadt. „Damit erreichen wir genau die Zielgruppe“, sagt Sozialdezernent Thomas Neuhaus. „Denn so schnell kann sich ja niemand einen Tafel-Ausweis besorgen.“

Am Montag hatte das Land den Städten und Kreisen Sonderkontingente des Impfstoffs von Johnson & Johnson für solche Aktionen angeboten. Dessen Vorteil: Anders als bei den sonstigen bisher zugelassenen Corona-Impfstoffen reicht eine Spritze aus, ein zweiter Termin einige Wochen später ist nicht mehr nötig. Deswegen eignet sich das Vakzin besonders gut, um Menschen in schwierigen Lebensumständen zu impfen.

Remscheid: Tafel „in Bezug auf die Zielgenauigkeit“ passend

„Das bestätigt, dass unser Tafel-Konzept richtig ist“, freute sich Neuhaus über die Bewilligung. In seiner Projektskizze hatte der Sozialdezernent nicht nur darauf hingewiesen, dass die Infrastruktur der Remscheider Tafel „in Bezug auf die Zielgenauigkeit“ passend sei, sondern die insgesamt sieben Ausgabestellen auch nahezu ideale Räumlichkeiten für mobile Impfteams bieten würden. Neuhaus: „Aufsuchender geht nicht.“

Rund 400 Menschen decken sich derzeit jede Woche mithilfe der Remscheider Tafel mit Lebensmitteln ein, die zwar noch verzehrt aber nicht mehr verkauft werden können. Sie alle mussten zuvor Bedürftigkeit nachweisen, um einen entsprechenden Tafel-Ausweis zu bekommen. Viele Tafel-Kunden sind schon lange arbeitslos und leben von Hartz IV, aber auch die Gruppe der Rentner mit geringen Bezügen wächst seit Jahren. Da viele der Tafel-Kunden Ehe- und Lebenspartner hätten, sei die Verimpfung der 611 Dosen sichergestellt, heißt es in der Projektskizze.

Das Begleitschreiben dazu nutzte Neuhaus auch noch einmal, um auf die anderen Modellvorschläge der Stadt ans Gesundheitsministerium aufmerksam zu machen. So möchte die Verwaltung unter anderem Familien und Lebensgemeinschaften in Hartz IV erreichen und Mitarbeiter im produzierenden Gewerbe, die aufgrund ihrer Arbeitsplatzgestaltung besonders gefährdet sind, vorrangig impfen. -wey-

+++16.20 Uhr+++ Es gibt Probleme nach Sonderterminen

Remscheid. 720 Sondertermine mit Astrazeneca waren für den vergangenen Dienstag binnen 75 Minuten vergeben. Bei der Extraschicht im Impfzentrum in der Sporthalle West wurde nur die Erstimpfung verabreicht, den finalen Schutz müssen sich die Impflinge bei ihrem Hausarzt holen. Dies war auch im Vorfeld vom Krisenstab kommuniziert worden, klappte aber nicht reibungslos. Die Remscheider Ärzte arbeiten an Lösungen.

+++12.15 Uhr+++ Die aktuellen Corona-Zahlen für Remscheid

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 273 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 6.064 positiv getestete Remscheider. 5.627 Personen gelten als genesen.

Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 594 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1.545 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der britischen Coronavariante und vier bestätigte Fälle der südafrikanischen Variante. Die brasilianische Variante wurde bislang einmal in Remscheid nachgewiesen.

Der Inzidenzwert liegt in Remscheid bei 110,5, landesweit bei 79,9. Die Krankenhäuser vermelden 18 positive Fälle, darunter 6 intensivpflichtige Behandlungen (5 beatmet).

+++19. Mai, 6.39 Uhr+++ Inzidenzwert sinkt auf 110,5

Remscheid. In Remscheid hat es seit dem Vortag 24 Neuinfektionen gegeben. Seit Beginn der Pandemie haben sich 6064 Personen nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert. 123 Fälle gab es in den vergangenen 7 Tagen. Damit sinkt der Inzidenzwert laut RKI auf 110,5.

+++10.56 Uhr+++ Die aktuellen Corona-Zahlen für Remscheid

Remscheid. Ein 88-jähriger Remscheider ist in Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Damit erhöht sich die Zahl der Verstorbenen in Remscheid auf 164. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 288 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 6040 positiv getestete Remscheider. 5588 Personen gelten als genesen. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 499 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1527 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der britischen Coronavariante und vier bestätigte Fälle der südafrikanischen Variante. Die brasilianische Variante wurde bislang einmal in Remscheid nachgewiesen. Der Inzidenzwert liegt in Remscheid bei 114,1. Die Krankenhäuser vermelden 18 positive Fälle, darunter 4 intensivpflichtige Behandlungen (3 beatmet).

+++7.49 Uhr+++ Land NRW meldet für Remscheid weiter steigenden Inzidenzwert

Remscheid. Das RKI hat am Dienstagmorgen noch keine Corona-Zahlen veröffentlicht, dafür jedoch das Land NRW, an das die Gesundheitsämter ebenfalls alle aktuellen Werte melden. Laut Land liegt die Inzidenz in Remscheid bei 114,1 und steigt damit weiter. Seit dem Vortag wurden in Remscheid neun Neuinfektionen festgestellt. Zudem hat es einen weiteren Todesfall gegeben.

+++18. Mai, 7.20 Uhr+++ Keine aktuellen RKI-Zahlen

Remscheid. Das RKI hat am Dienstag noch nicht die aktuellen Corona-Zahlen veröffentlicht. Die Werte, die für gewöhnlich in der Nacht aktualisiert werden, liegen am Dienstagmorgen nicht vor. Sie sollen im Laufe des Vormittags veröffentlicht werden, heißt es auf der Seite des RKI. Sobald uns Zahlen vorliegen, melden wir sie hier.

+++18 Uhr+++ Bisher 52.148 Dosen verimpft

Remscheid. Die Remscheider, die im Zuge der Impfkampagne bereits geimpft worden sind, steigt weiter. Seit dem Impfstart wurden in Remscheid insgesamt 52 148 Dosen verimpft. 40 354 Remscheiderinnen und Remscheider erhielten im Impfzentrum und in den Praxen der niedergelassenen Ärzte eine Erstimpfung. 11 794 Remscheider bekamen bereits eine Zweitimpfung, hat die Kassenärztliche Vereinigung in ihrer Statistik, Stand 17. Mai, aufgelistet.

Im Impfzentrum in Reinshagen erhielten 30 487 Remscheider ihre Erst- und 11 147 ihre Zweitimpfung. Die örtlichen niedergelassenen Mediziner, die erst im April in den Impfmarathon eingestiegen sind, haben nach den Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung 9867 Erstimpfungen vorgenommen und bereits 650 Menschen mit einer zweiten Impfung gegen das Coronavirus versorgt. -ma-

+++17.10 Uhr+++ Sonderration wird bei der Tafel verimpft

Remscheid. 611 Dosen des Impfstoffes Johnson & Johnson erwartet die Stadt als Sonderkontingent des NRW-Gesundheitsministeriums zur Impfung in sozial benachteiligten Stadtteilen. Der Corona-Krisenstab will, dass die Spritzen über die Tafel verimpft werden. Rund 400 Remscheider – darunter Kleinrentner und Langzeitarbeitslose – decken sich bei dem Verein wöchentlich mit Lebensmitteln ein.

Dabei sollen sie in Kürze auch die Impfung gegen Covid-19 erhalten. Krisenstabsleiter Thomas Neuhaus (Grüne) befindet sich dazu in Abstimmung mit den Landesbehörden, ist sich aber sicher: „Wir erreichen damit die Menschen, die wir sonst vielleicht nicht erreichen.“ -ric-

Neue Bürgerschnellteststelle: Die Hausarztpraxis Dr. Bela Brezan, Stachelhauser Straße 4, bietet ab sofort Bürgerschnelltestungen an. Terminabsprache: Tel. 2 66 05.

+++17. Mai, 7.05 Uhr+++ Inzidenzwert steigt erneut leicht an

Remscheid. Das RKI meldet am Montagmorgen für Remscheid einen Inzidenzwert von 109,6. Seit gestern wurden 17 neue Corona-Fälle gemeldet. Seit Beginn der Pandemie haben sich in Remscheid 6031 Personen nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert. Aktuell gelten 282 Remscheiderinnen und Remscheider als nachgewiesen an Covid-19 erkrankt. In den Krankenhäusern werden 18 Patienten mit Corona-Infektion behandelt, davon vier auf der Intensivstation.

An der KGS Franziskus an der Leverkuser Straße sind wegen eines Coronafalls für die Notbetreuung der Klassen 2a/b Quarantäneanordnungen erlassen worden.

+++16. Mai, 11 Uhr+++ Lockerungen gelten ab Morgen - Aktuelle Zahlen

Remscheid. Mit 28 bestätigten Neuinfektionen am gestrigen Samstag überschreitet Remscheid wieder die Schwelle von 100 bei der Sieben-Tage-Inzidenz. Sie liegt laut Robert-Koch-Institut heute bei 108,7. Innerhalb der vergangenen sieben Tage ist damit bei 121 Remscheiderinnen und Remscheidern das Corona-Virus nachgewiesen worden.

Zusätzlich stehen 430 Personen als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne, um die Ausbreitung des Virus möglichst einzudämmen. In den Krankenhäusern werden aktuell 15 Patienten mit Corona-Diagnose behandelt, vier von ihnen müssen auf der Intensivstation beatmet werden.

Ab dem morgigen Montag öffnen die Schulen wieder zum Wechselunterricht. Auch Terminshopping ist wieder möglich. Hier finden Sie eine Übersicht über die Lockerungen.

+++15. Mai, 12 Uhr+++ Inzidenz erstmals unter 100 - Weiterer Todesfall

Remscheid. Erstmals seit langer Zeit ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Remscheid unter den Wert 100 gefallen. Da am Donnerstag ein Feiertag war, wird sich in den kommenden Tagen zeigen, ob der Trend anhält. Aktuell liegt die Dynamik in Remscheid nur noch leicht über dem NRW-weiten Durchschnitt von 92,4. Gestern wurde bei neun Menschen in Remscheid ein positives PCR-Testergebnis registriert.

Insgesamt gibt es aktuell 294 Remscheiderinnen und Remscheider, die bestätigt an Covid-19 erkrankt sind. 485 Menschen stehen zusätzlich als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne. 15 Patienten werden stationär behandelt in Remscheid, darunter vier auf der Intensivstation. Diese vier müssen alle beatmet werden. Ein 64-jähriger Mann aus Remscheid ist mit der Corona-Infektion verstorben. Damit liegt die Gesamtzahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie bei 163, wobei das Robert-Koch-Institut den aktuellen Fall noch nicht in die Statistik übernommen hat.

+++18 Uhr+++ Stadt kann in Brennpunkten impfen

Remscheid. Das NRW-Gesundheitsministerium hat 15 Kreisen und kreisfreien Städten Sonderkontingente des Impfstoffs von Johnson & Johnson für „aufsuchende Impfangebote“ in sozial benachteiligten Stadtteilen zugewiesen. Das teilte das Ministerium mit. 33 000 Impfdosen stünden zunächst zur Verfügung. Das Land werde aber weitere Kontingente für Stadtteil-Impfungen zur Verfügung stellen, sobald es mehr Impfdosen gebe.

Die ausgewählten Kreise und kreisfreien Städte, zu denen auch Remscheid gehört, wurden aufgefordert, dem Ministerium bis Montag ein Kurzkonzept zu den Impfmaßnahmen vorzulegen.

+++14. Mai, 14 Uhr+++ Die aktuellen Corona-Zahlen - Maskenpflichtverlängerung im Innenstadtbereich - Neues Testzentrum

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 331 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 5975 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 5482 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 162 Menschen sind leider verstorben.

Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 516 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1.463 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der britischen Coronavariante und zwei bestätigte Fälle der südafrikanischen Variante. Die brasilianische Variante wurde bislang nicht in Remscheid nachgewiesen. Die Krankenhäuser vermelden 15 positive Fälle, darunter 4 intensivpflichtige Behandlungen (4 beatmet) (Das sind nicht unbedingt Remscheiderinnen und Remscheider.). 

Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 112, 3. Der landesweite Inzidenzwert beträgt 103,4.

Neues Testzentrum am Hasten

Das Testzentrum BS Neo im Stadtteil Hasten hat seinen neuen Standort an der Hastener Straße 22-26 in 42855 Remscheid. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Samstag von 10 bis 18 Uhr. Mehr Informationen unter www.mobiles-testcenter.de.

Verlängerung der Remscheider Allgemeinverfügung zur Maskenpflicht im Innenstadtbereich

Das Land hat vorgestern die neue Coronaschutzverordnung ab dem 15. Mai veröffentlicht. Sie beschreibt wesentliche Lockerungen für unterschiedliche Lebensbereiche ab einer relevanten Unterschreitung der Inzidenz-Schwellenwerte 100 und 50 und stellt die rechtliche Gleichstellung von Genesenen, Geimpften und Getesteten heraus. Die neue Verordnung gilt bis einschließlich 4. Juni (www.land.nrw/corona)

Analog der Gültigkeitsdauer der neuen Coronaschutzverordnung hat die Stadt Remscheid ihre aktuelle Allgemeinverfügung zur Maskenpflicht im Innenstadtbereich verlängert und heute per Sonderamtsblatt öffentlich bekannt gegeben. Die Allgemeinverfügung ist wie ihre Vorgängermodelle online im Internetportal der Stadt Remscheid abrufbar: www.remscheid.de.

+++13. Mai, 16 Uhr+++ Inzidenz sinkt - Weiterer Todesfall - Waschbärengruppe in Quarantäne

Remscheid. Die Stadt Remscheid meldet einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Nach Angaben der Stadt ist eine 73-jährige Remscheiderin verstorben. In der Statistik des Robert-Koch-Institutes ist sie noch nicht berücksichtigt.

Das RKI gibt die Sieben-Tage-Inzidenz für Remscheid heute mit 121,3 an - vor einer Woche lag sie noch bei 210,2. Gestern wurden 19 bestätigte Neuinfektionen in Remscheid registriert. Damit liegt die Gesamtzahl der nachgewiesen Infizierten seit Beginn der Pandemie nun bei 5961. In den Krankenhäusern werden 22 Patienten mit Corona-Diagnose derzeit stationär behandelt, davon sieben auf den Intensivstationen - alle sieben müssen beatmet werden.

In der Kita Ahörnchen musste die Waschbärengruppe wegen eines Coronafalls in Quarantäne.

+++19.30+++ Sonderimpfaktion: Alle Termine vergeben

Remscheid. Die heute Nachmittag öffentlich angekündigte Sonder-Impfaktion mit Astrazeneca am kommenden Dienstag, 18. Mai, hat eine hohe Resonanz ausgelöst. Binnen kürzester Zeit waren alle Termine vergeben. Die 720 Termine, die am Mittwoch um 17.35 Uhr eingestellt wurden, waren um 18.50 Uhr – also nur eine gute Stunde später – alle ausgebucht.

Das Remscheider Impfzentrum freut sich sehr, dass die Sonder-Impfaktion von der Remscheider Bevölkerung so gut angenommen worden ist, heißt es von der Stadtverwaltung.

+++17.45 Uhr+++ Sonderimpfaktion am Dienstag unabhängig von Alter, Beruf oder Vorerkrankung

Remscheid. Am kommenden Dienstag, 18. Mai, gibt es eine Sonderimpfaktion im Remscheider Impfzentrum. 720 Dosen Astrazeneca stehen dafür bereit. Termine können ab sofort und unabhängig von Alter, Beruf oder anderen Faktoren über das Internetportal der Stadt Remscheid vereinbart werden – solange der Vorrat reicht.

Dabei werde in der Halle West an diesem Tag nur die Erstimpfung verabreicht, sagt die Stadt: „Die Zweitimpfung gibt es später beim eigenen Hausarzt oder der eigenen Hausärztin.“

Bei der Buchung der Termine ist aber eine Besonderheit zu beachten: Da das Online-Tool Termine sonst anhand des Alters des Impflings vergibt, erhalten alle unter 60 Jahre, die sich für den Sondertermin anmelden, eine Bestätigung und Impfunterlagen für einen mRNA-Impfstoff wie Biontech. Trotzdem erhalten alle am 18. Mai Astrazeneca. Dieses Vorgehen sei technisch für einen Sonderimpftag nicht anders machbar, heißt es von der Stadt: „Die zum Impfstoff passenden Aufklärungs- und Einwilligungsunterlagen erhält man dann vor Ort im Impfzentrum und kann sie unmittelbar vor seiner Impfung ausfüllen.“

Zudem weist die Verwaltung darauf hin, dass am Dienstag „aus Kapazitätsgründen keine ausführlichen Aufklärungsgespräche zur individuellen Risikoabschätzung bei der Impfung mit Astrazeneca für Unter-60-Jährige“ stattfinden können. Wer Bedarf an einem solchen Gespräch habe, könne sich im Vorfeld an seinen Hausarzt wenden. Die 720 Impfdosen für diese Sonderaktion waren ursprünglich für Erzieher und Grundschullehrer vorgesehen, wurden nach dem vorläufigen Impfstopp aber nicht verabreicht. Inzwischen ist Astrazeneca für alle Erwachsenen freigegeben. wey

remscheid.impf-termin.de

+++17 Uhr+++ Stadt bittet um Absage von Impfterminen

Remscheid. Termine für das Impfzentrum können nur über die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein gebucht werden. Sie können deshalb auch nur dort abgesagt werden. Darauf weist die Stadt Remscheid auf Nachfrage des RGA hin. Hintergrund: Immer mehr Bürger werden von ihren Hausärzten geimpft oder sie bekommen als Begleiter ihres Ehepartners die Injektion. Wer bereits geimpft wurde, zugleich aber für das Impfzentrum einen Termin hat und ihn nicht absagt, blockiert den Termin für jemand anderes. Die Stadt bittet deshalb dringend darum, Termine abzusagen, die nicht mehr benötigt werden. Und zwar nicht im Impfzentrum, sondern bei der Kassenärztlichen Vereinigung. Zu erreichen ist sie unter P 0800 116 117 01. Kontakt gibt es außerdem unter www.knvo.de. ric

+++13.30 Uhr+++ Impfung: Wahlhelfer sind derzeit nicht priorisiert

Remscheid. Wahlhelfer für die im Herbst anstehende Bundestagswahl gehören nicht zu den Personengruppen, die derzeit gegen Corona geimpft werden. Das erklärt Viola Juric, Sprecherin de Stadt, auf RGA-Anfrage: „Die sind derzeit eindeutig nicht priorisiert, das gibt die Verordnung nicht her.“ Im benachbarten Solingen hatte der organisatorische Leiter des Impfzentrums eine priorisierte Impfung für Wahlhelfer in Aussicht gestellt. Dort verzeichnet die Stadt auch, anders als bei bisherigen Wahlen, zahlreiche Anmeldungen für dieses Ehrenamt. Remscheid möchte diesen Weg nicht gehen, betont Juric: „Wir werden nicht damit werben.“ -wey-

+++13 Uhr+++ Gottesdienste: Gemeinde bietet Selbsttests

Remscheid. Bei einer Inzidenz unter 200 finden wieder Präsenzgottesdienst in der Pfarrei St. Bonaventura und Heilig Kreuz statt. Das hat der Pfarrgemeinderat beschlossen. Deswegen gibt es ab dem kommenden Wochenende wieder Präsenzgottesdienste: am Samstag um 18 Uhr und Sonntag um 10 Uhr in St. Bonaventura Lennep und am Sonntag um 11.30 Uhr in Heilig Kreuz Lüttringhausen.

In Bezug auf Genesene und Zweifach-Geimpfte gelten die gesetzlichen Regelungen zu Besuchen im öffentlichen Raum. Zusätzlich gibt es laut Kantor Peter Bonzelet die Möglichkeit zu Selbsttests. Diese können entweder vor den Gottesdiensten im Gemeindehaus durchgeführt oder im Laufe der Woche im Pfarrbüro zum Selbsttest zu Hause abgeholt werden. Es ist keine Anmeldung erforderlich. -mw-

+++12 Uhr+++ Remscheid führt Luca-App ein - Zwei neue Testzentren

Remscheid. Sollten in Remscheid bei einer mehrtägigen 7-Tages-Inzidenz von unter 150 alle Geschäfte fürs Shoppen nach vorheriger Terminbuchung (Click & Meet) öffnen dürfen, ist Remscheid gut gerüstet. Auf ausdrückliche Bitte der Remscheider Marketingräte Innenstadt, Lüttringhausen und Lennep Offensiv habe das Gesundheitsamt zwischenzeitlich eine Software-Schnittstelle für die Anwendung der Luca-App des Berliner Unternehmens Culture 4 life GmbH geschaffen. Das teilt die Stadtverwaltung nun mit.

Die Luca-App vereinfacht die gesetzlich vorgeschriebene Kontaktpersonennachverfolgung, das aufwändige Ausfüllen und Verwalten von Zetteln entfällt. Die App ist für alle Nutzerinnen und Nutzer kostenfrei. Ihre Nutzung ist außerdem freiwillig. Sie bietet nicht nur dem Handel, sondern auch der Gastronomie, Kultureinrichtungen und anderen Servicestellen die Perspektive auf vereinfachte und sichere Kontaktdatenerfassung in Zeiten der Pandemie.

Nelson Vlijt für die Marketingräte Remscheid: „Wir freuen uns, dass unser Wunsch nach einer einheitlichen und pragmatisch umsetzbare Lösung mit der Einführung der Luca-App in Erfüllung geht.“ Remscheider Geschäfte können sich bereits jetzt unter https://www.luca-app.de/locations/ registrieren. Die Installation der Luca-App ist jederzeit möglich.

Neue Testzentren am Hasten und am Loborn

Heute ist ein weiteres Bürger-Schnelltestzentrum an der Königstr. 205 in Remscheid-Hasten gestartet. Betreiberin ist die dm-drogerie markt GmbH + Co. KG. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Samstag von 9 bis 16.30 Uhr. Die Terminbuchung einer Testung ist unter dm.de/corona-schnelltest-zentren oder über die Mein dm-App möglich. Alternativ besteht, je nach Kapazität, vor Ort am Zelt die Möglichkeit über einen QR-Code seinen Termin spontan zu buchen.

Eine weitere Schnellteststelle öffnet am 1. Juni am Standort Bismarckstraße 112, 42859 Remscheid, ihre Pforten. Schnelltestungen sind im Testzentrum am Loborn ohne Termin innerhalb dieser Öffnungszeiten möglich: montags bis samstags von 10 bis 18 Uhr, sonntags von 11 bis 16 Uhr.

+++12. Mai, 8 Uhr+++ Drei weitere Todesfälle

Remscheid. Das RKI meldet für Remscheid drei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19. Wie die Stadtverwaltung mitteilt sind eine 60-jährige Remscheiderin sowie ein 57-jähriger und ein 85-jähriger Remscheider in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Damit erhöht sich die Zahl der Verstorbenen auf 161. Der Inzidenzwert ist leicht gestiegen und liegt jetzt bei 137,4.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 392 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 5942 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 5389 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 687 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen.

Es gibt insgesamt 1458 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der britischen Coronavariante und zwei bestätigte Fälle der südafrikanischen Variante. Die brasilianische Variante wurde bislang nicht in Remscheid nachgewiesen. Die Krankenhäuser vermelden 22 positive Fälle, darunter 7 intensivpflichtige Behandlungen (7 beatmet) (Das sind nicht unbedingt Remscheiderinnen und Remscheider.). 

+++11. Mai, 13.30 Uhr+++ Die aktuellen Corona-Zahlen

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 447 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden.

Damit gibt es insgesamt 5.915 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 5.310 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 791 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen.

Es gibt insgesamt 1.431 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der britischen Coronavariante und zwei bestätigte Fälle der südafrikanischen Variante. Die brasilianische Variante wurde bislang nicht in Remscheid nachgewiesen. Die Krankenhäuser vermelden 25 positive Fälle, darunter 7 intensivpflichtige Behandlungen (5 beatmet) (Das sind nicht unbedingt Remscheiderinnen und Remscheider.).

Die 7-Tage-Inzidenz sinkt derweil weiter auf 136,5. Die landesweite Inzidenz beträgt 123,2.

+++19 Uhr+++ Bisher sind in Remscheid 44.252 Impfungen durchgeführt worden

Remscheid. Die Zahl der Remscheider, die gegen Corona geimpft sind, steigt weiter an. Nach Zahlen des Corona-Krisenstabes sind in Remscheid bisher 44 252 Schutzimpfungen vorgenommen worden, basierend auf den Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung. Gegenüber der Vorwoche nahm die Zahl um 5183 zu, davon entfallen 3403 Dosen auf das Impfzentrum in Reinshagen. Dort wurden seit Beginn der Kampagne 31 697 Spritzen als Erst- beziehungsweise Zweitimpfung gesetzt. Davon waren 22 158 Impfdosen von Biontech, 8348 Dosen von Astrazeneca und 1191 von Moderna. Die Hausärzte verimpften bislang zusätzlich 7663 Dosen. Dabei kamen 7385 Impfdosen bei erstmalig Geimpften zum Einsatz und 277 bei Zweitgeimpften. Hinzu kommen die Impfungen, die zuvor durch mobile Teams in den Altenheimen und Kliniken vorgenommen worden waren. ric

+++15.20 Uhr+++ Regeln bei fallenden Inzidenzen: Die magischen Zahlen sind 165, 150 und 100

Remscheid. Seit Sonntag liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in Remscheid unter 165 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner pro Woche, am Montag wurde die nächste Grenze von 150 unterschritten. Bleiben die Werte so niedrig oder sinken noch weiter, treten erste Lockerungen in Kraft. Drei Schwellenwerte sind vorgesehen.

Remscheid: Erste Lockerungen möglich

Allerdings auch nur, wenn die Inzidenz an fünf aufeinander folgenden Werktagen unter dem jeweiligen Wert liegt, wobei Sonn- und Feiertage die Zählung nicht unterbrechen. Ist die Grenze erreicht, greifen die Lockerungen ab dem übernächsten Tag. Das letzte Wort hat dabei immer das Gesundheitsministerium in Düsseldorf, das anhand der Zahlen des RKI entscheidet.

Fällt die Inzidenz an fünf Werktagen unter 165, wechseln die Schulen aus dem Distanzunterricht in den Wechselunterricht. Abschlussklassen sind davon ausgenommen, sie bleiben wie bisher im Präsenzunterricht. Für Schüler wie Lehrer gilt zweimal pro Woche Testpflicht. In den Kitas wird aus der bedarfsorientierten Notbetreuung wieder ein eingeschränkter Regelbetrieb mit getrennten Gruppen und einer um zehn Stunden gekürzten Betreuungszeit.

Unter 150 dürfen sämtliche Geschäfte wieder öffnen, eingekauft werden kann dann nach vorheriger Terminvereinbarung, sogenanntes Click & Meet, und mit negativem Testergebnis. Je 40 Quadratmeter Verkaufsfläche ist ein Kunde zugelassen.

Sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz unter 100, wechseln alle Schulen zurück in den Präsenzunterricht, Schüler und Lehrkräfte müssen sich weiterhin zweimal pro Woche testen lassen. Auch die Kindertageseinrichtungen starten wieder in den Regelbetrieb, allerdings ohne Testpflicht. Außerdem entfallen die Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr sowie die Kontaktbeschränkungen im privaten Raum. Museen und Galerien dürfen für Gäste mit vorheriger Terminbuchung wieder öffnen.

Alle weiteren Corona-Regeln wie die Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum, die FFP2-Maskenpflicht in den Bussen, die Schließung von Fitnessstudios, Schwimmbädern, Clubs und ähnlichen Einrichtungen, die Einschränkungen beim Sport und das Verbot körpernaher Dienstleistungen bleiben auch unter einem Wert von 100 erhalten. Gleiches gilt für die Pflicht von Arbeitgebern, nach Möglichkeit Homeoffice und den anwesenden Mitarbeitern Tests anzubieten. -wey-

+++13.20 Uhr+++ Inzidenz sinkt in einer Woche um mehr als 100

Remscheid. Das Coronavirus hat in Remscheid deutlich an Tempo verloren. Binnen einer Woche ging die 7-Tage-Inzidenz von 269,4 auf 138,3 deutlich zurück. Remscheid hat damit die Gruppe der Corona-Hotspots in Nordrhein-Westfalen verlassen. Für eine Entwarnung ist es dennoch zu früh: Im gleichen Zeitraum sind 7 weitere Menschen an beziehungsweise mit Sars-CoV-2 verstorben.

Auf der Intensivstation des Sana-Klinikums hat sich die Situation nach Zahlen des Robert-Koch-Institutes entspannt. Danach werden aktuell 26 Intensivbetten vorgehalten, davon sind 25 belegt. Das Krankenhaus kann seine Bettenzahl nach Bedarf auf 30 und mehr hochstufen. -ric-

+++10. Mai, 10.50 Uhr+++ Die aktuellen Corona-Zahlen

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 447 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden.

Damit gibt es insgesamt 5.909 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 5.304 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 731 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen.

Es gibt insgesamt 1.423 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der britischen Coronavariante und zwei bestätigte Fälle der südafrikanischen Variante. Die brasilianische Variante wurde bislang nicht in Remscheid nachgewiesen. Die Krankenhäuser vermelden 27 positive Fälle, darunter 8 intensivpflichtige Behandlungen (8 beatmet) (Das sind nicht unbedingt Remscheiderinnen und Remscheider.).

Die 7-Tage-Inzidenz sinkt derweil weiter auf 138,3. Die landesweite Inzidenz beträgt 128,8.

+++ Unterstützen Sie unsere Arbeit! +++

Seit den Anfängen der Coronakrise berichten wir hier täglich kostenlos über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden finanziert. Wenn auch Sie unsere Arbeit gut finden, können Sie uns unterstützen. Für nur 5,- € im Monat lassen sich alle Artikel auf dieser Seite, die mit einem Plus versehen sind, lesen. Alle Informationen zu unserem Webabo finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona: Inzidenzwert sinkt in Remscheid auf 12,6
Corona: Inzidenzwert sinkt in Remscheid auf 12,6
Corona: Inzidenzwert sinkt in Remscheid auf 12,6
Corona: Diese Regeln gelten speziell in Remscheid
Corona: Diese Regeln gelten speziell in Remscheid
Corona: Diese Regeln gelten speziell in Remscheid
Für den Badespaß in Remscheid gelten klare Spielregeln
Für den Badespaß in Remscheid gelten klare Spielregeln
Für den Badespaß in Remscheid gelten klare Spielregeln
Autobahn A1 zwischen Köln und Dortmund: Samstag Vollsperrung bei Remscheid
Autobahn A1 zwischen Köln und Dortmund: Samstag Vollsperrung bei Remscheid
Autobahn A1 zwischen Köln und Dortmund: Samstag Vollsperrung bei Remscheid

Kommentare