Bundestagswahl 2021 im Rheinisch-Bergischen und Oberbergischen Kreis

Vier Abgeordnete aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis, zwei aus Oberberg

Hermann-Josef Tebroke
+
Hermann-Josef Tebroke

Deutschland hat einen neuen Bundestag gewählt. Wie haben die Wahlberechtigten im Rheinisch-Bergischen und dem Oberbergischen Kreis gewählt? Wer zieht über die Landesliste ein? Dies ist der Live-Ticker zur Bundestagswahl des RGA zum Nachlesen.

  • Am 26. September hat Deutschland einen neuen Bundestag gewählt. Wer folgt auf Angela Merkel? Wer regiert Deutschland in den nächsten vier Jahren? Für welche Koalition könnte es reichen?
  • Wermelskirchen und Burscheid gehören zum Wahlkreis 100 (Rheinisch-Bergischer Kreis). Radevormwald und Hückeswagen gehören zum Wahlkreis 99 (Oberbergischer Kreis).
  • Das vorläufige Endergebnis steht fest. Zwei Kandidaten wurden direkt gewählt, zwei ziehen über die Landeslisten ihrer Partei in den Bundestag ein. So haben die Menschen in Wermelskirchen, Burscheid, Hückeswagen und Radevormwald gewählt.

+++Update Montag, 27. September, 8.30 Uhr+++ Vier Abgeordnete aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis, zwei aus dem Oberbergischen Kreis

Neben den beiden direkt gewählten CDU-Kandidaten werden zwei Grüne den Oberbergischen und den Rheinisch-Bergischen Kreis in Berlin vertreten: Sowohl Sabine Grützmacher (Oberbergischer Kreis, Listenplatz 25) als auch Maik Außendorf (Rheinisch-Bergischer Kreis, Listenplatz 14) ziehen über die Landesliste der Grünen in den Bundestag ein, ebenso Harald Weyel (AfD, Rheinisch-Bergischer Kreis). Prominentester Vertreter des Rheinisch-Bergischen Kreises bleibt Christian Lindner, Spitzenkandidat der FDP in Nodrhein-Westfalen.

Angesichts der aktuellen Mehrheitsverhältnisse dürften Außendorf und Grützmacher ebenso wie Christian Lindner den künftigen Regierungsparteien angehören - Lindner gilt als FDP-Spitzenmann zudem als Anwärter auf ein Ministeramt. Ob die CDU Regierungspartei oder stärkste Oppositionspartei wird, bleibt abzuwarten.

Nicht geklappt hat es hingegen nach dem vorläufigen Endergebnis für SPD-Frau Michaela Engelmeier und FDP-Mann Jörg von Polheim (beide Oberbergischer Kreis) sowie SPD-Mann Kastriot Krasniqi aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis. Jörg von Polheim stand auf Platz 27 der FDP-Landesliste - sie zieht aber nur bis Platz 19. Ähnlich ist es bei der SPD: Hier ziehen 19 Kandidaten über die Landesliste in den Bundestag ein - Michaela Engelmeier (Oberberg) allerdings steht auf Platz 38, Kastriot Krasniqi (Rheinisch-Bergischer Kreis) auf Platz 45.

+++23 Uhr+++ Endergebnis im Rheinisch-Bergischen Kreis

Das Endergebnis aus Bergisch Gladbach liegt nun vor. Mit Blick auf die Ergebnisse vor Ort fällt auf, dass die Ergebnisse in den einzelnen Kommunen unterschiedlich ausfallen. So wurde kreisweit die CDU stärkste Kraft - in Burscheid allerdings konnte die SPD die meisten Stimmen erreichen in Burscheid die SPD die stärkste Kraft wurde, dafür fiel das Ergebnis der Grünen etwa drei Prozentpunkte geringer aus als im Gesamt-Kreis. Burscheid: SPD 27,21%, CDU 26,14%, Grüne 15,51%, FDP 13,85%, AfD 6,96%, Linke 2,82%).

In Wermelskirchen hingegen fiel der Vorsprung der CDU etwas deutlicher als im Gesamtergebnis aus - hier kam die CDU auf 28,22%, die SPD auf 24,79%. Die FDP hat in Wermelskirchen prozentual etwas mehr Gewicht (15,38%), die Grünen etwas weniger (15,19%). Weitere Ergebnisse in Wermelskirchen: AfD 6,51%, Linke 2,75%.

Ein Heimspiel in Wermelskirchen hat FDP-Kandidat Christian Lindner - der FDP-Chef wuchs schließlich in Wermelskirchen auf. In seiner Heimat bekam er 21,03% aller Stimmen und damit deutlich mehr als im Wahlkreis insgesamt.

Das Ergebnis der Zweitstimmen im Rheinisch-Bergischen Kreis.

+++23 Uhr+++ Endergebnis im Oberbergischen Kreis

Das Endergebnis aller Wahllokale im Oberbergischen Kreis liegt vor. Zwar behauptet CDU-Kandidat und Amtsinhaber Dr. Carsten Brodesser sein Direktmandat fürs Oberbergische.

Die Erststimmen im Oberbergischen Kreis.

Allerdings hat die CDU bei den Zweitstimmen deutliche Verluste eingefahren. Im weitläufigen Kreisgebiet ist dabei sehr unterschiedlich abgestimmt worden.

In Radevormwald fiel das Ergebnis vor Ort fast genauso aus wie auf Kreisebene (Radevormwald: CDU: 27,76%, SPD 26,73%, FDP 12,88%, Grüne 12,86%, AfD 9,64%, Linke 3,06%).

In Hückeswagen ergab sich ein anderes Bild: Hier bekamen die Sozialdemokraten mehr Stimmen als die CDU; die SPD löste die CDU hauchdünn als stärkste Kraft vor Ort ab. Auch FDP und Grüne haben in Hückeswagen jeweils rund zwei Prozentpunkte bei den Zweitstimmen mehr eingefahren (Hückeswagen: .SPD 26,58%, CDU 26,31%, Grüne 14,76%, FDP 13,09%, AfD 8,23%, Linke 3,24%).

Die Zweitstimmen im Oberbergischen Kreis (gesamter Wahlkreis).

+++22.20 Uhr+++ Dr. Hermann-Josef Tebroke (CDU) gewinnt im Rheinisch-Bergischen Kreis

Noch fehlen acht Wahllokale, aber CDU-Direktkandidat Dr. Hermann-Josef Tebroke liegt uneinholbar vorn. Mit 30,02% holt er mit Abstand die meisten Erststimmen im Rheinisch-Bergischen Kreis. Deutlich knapper fällt das Ergebnis bei den Zweitstimmen aus. Kurz vor Auszählung der letzten Stimmen liegt die CDU bei 27,42%, die SPD bei 25,21%. Die CDU verliert damit deutlich - vor vier Jahren kamen die Christdemokraten noch auf 35,6%. Wahlgewinner im Rheinisch-Bergischen sind die Grünen, die ihr Ergebnis mehr als verdoppelt haben von 9,0% auf 18,29% (Stand kurz vor Ende der Auszählungen).

Von gedrückt bis sehr zufrieden: Das sagen die Wermelskirchener Politiker zum Wahlergebnis

+++21.40 Uhr+++ Hückeswagen ist auch durch - Dr. Carsten Brodesser zieht für Oberberg in den Bundestag ein - CDU aber mit historischen Verlusten

Die Stimmen in Hückeswagen sind ausgezählt. Bei den Zweitstimmen liegt hier die SPD knapp vor der CDU: SPD 26,58 - CDU 26,31%. Drittstärkste Kraft in der Schlossstadt sind die Grünen mit 14,76%, FDP 13,09%, AfD 8,23%, Linke 3,24%. Die Stimmen aus Hückeswagen gehen ein in das oberbergische Ergebnis. Hier fehlen zwar noch sechs Wahllokale. Als Direktkandidat liegt aber Dr. Carsten Brodesser (CDU) uneinholbar mit 33,79% vor Michaela Engelmeier von der SPD (26,76%). Bei den Zweitstimmen hat der oberbergische Kreis CDU und SPD nahezu gleich viele Stimmen gegeben. Die CDU liegt mit 27,62% nur knapp vor der SPD mit 26,68%. Für die CDU sind das historische Verlust in ihrem Stammland - sie hat hier mach aktuellem Stand rund acht Prozent eingebüßt. Vor fünf Jahren kam die CDU noch auf 36,5%. Brodesser holt Wahlkreis, Engelmeier muss bangen

Hückeswagen: Backstube oder Bundestag, das ist hier die Frage

+++21.20 Uhr+++ Blick in die Nachbarschaft: In Solingen und Remscheid holt die SPD den Wahlkreis zurück

Bereits vor Auszählung aller Stimmen hat CDU-Amtsinhaber Jürgen Hardt seinem Herausforderer Ingo Schäfer von der SPD gratuliert. Alles dazu in unserem Live-Ticker zur Wahl in Remscheid.

+++21 Uhr+++ Wermelskirchen ist ausgezählt

Alle Stimmen in Wermelskirchen sind ausgezählt - hier liegt CDU-Amtsinhaber Tebroke mit 29,39% vorn, SPD-Mann Krasniqi kommt auf 22,31%, FDP-Chef Christian Lindner auf 21,03%, Maik Außendorf von den Grünen auf 13,81%, AfD-Kandidat Weyel auf 6,46% und Linken-Kandidatin Casel auf 2,76%.

In Burscheid fehlen noch drei Stimmbezirke, hier kommt SPD-Mann Krasniqi auf mehr Stimmanteile als in Wermelskirchen - und liegt fast gleichauf mit dem CDU-Kandidaten.

Im Rheinisch-Bergischen Kreis insgesamt fehlen noch 27 Stimmbezirke - aber auch hier liegt CDU-Mann Tebroke mit 29,90% deutlich vor SPD-Mann Krasniqi (22,59%).

+++20.30 Uhr+++Zwischenstand im Rheinisch-Bergischen Kreis

Nach den vorläufigen Ergebnissen im Rheinisch-Bergischen Kreis sieht es danach aus, als würde Dr. Hermann-Josef Tebroke (CDU).Sein Direktmandat behalten. Die Rhein-Berger schenken ihm wohl auch deshalb Vertrauen, weil er ihr ehemaliger Landrat ist. Inzwischen sind kreisweit 228 von 309 Ergebnissen da - aktuell liegt Tebroke bei 29,31%, Kastriot Krasniqi (SPD) bei 22,75%, Grünen-Kandidat Außendorf 17,31%, FDP-Chef Christian Lindner 17,25% - alles Stand 20.25 Uhr.

+++20 Uhr+++ Zwischenstand im Oberbergischen Kreis

Im Oberbergischen Kreis sind 237 von 316 Ergebnisse ausgezählt - CDU-Mann Brodesser liegt rund sechs Prozentpunkte vor SPD-Frau Engelmeier. Bei den Zweitstimmen gibt es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen CDU und SPD: CDU 27,03%, SPD 25,79%, FDP 12,505, AfD 11,65%, Grüne 11,58%, Linke 3,37%.

Mit eingegangen in dieses Zwischenergebnisse sind 14 von 18 Ergebnissen aus Hückeswagen. Hier liegt die SPD bei den Zweitstimmen aktuell minimal vor der CDU: SPD 26,03%, CDU 26,00%, Grüne 14,31%, FDP 12,79%, AfD 9,25%, Linke 3,50%. Bei den Erststimmen liegt CDU-Mann Brodesser 27,63% vor SPD-Frau Engelmeier 24,41%

Aus Radevormwald sind 16 von 25 Ergebnissen da - hier liegt die CDU (26,93%) vor SPD (25,14%). Nahezu gleichauf sind aktuell FDP (12,61%), Grüne (12,21%) und AfD (112,10%). Bei den Erststimmen liegt CDU-Mann Brodesser aktuell mit 30,73% vor SPD-Frau Engelmeier (26,35%).

+++19.30 Uhr+++ Rheinisch-Bergischer Kreis: 117 von 309 Wahlergebnissen ausgezählt - SPD in Burscheid stark

Zwischenstand aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis nach 117 von 309 Wahllokalen: CDU-Mann Tebroke (28,67%) vor SPD-Kandidat Krasniqi (22,80%), FDP-Chef Christian Lindner (17,71%) und dem Grünen Außendorf (16,61%).
Bei den Zweitstimmen: CDU 26,51%, SPD 24,40%, FDP 13,93%, Grüne 17,51%, AfD 7,47%, Linke 3,33%

In Wermelskirchen sind 13 von 32 Wahlergebnissen ausgezählt - in seiner alten Heimat ist FDP-Fraktionschef Christian Lindner deutlicher stärker (22,12%). Vorn liegen aber CDU-Mann Tebroke (26,62%) vor SPD-Kandidat Krasniqi (22,51%).
Bei den Zweitstimmen: CDU 26,44%, SPD 24,62%, FDP 15,45%, Grüne 14,76%, AfD 8,31%, Linke 3,12%

In Burscheid liegt die SPD nach 9 von 20 Wahllokalen knapp vor der CDU - sowohl Direktkandidat Krasniqi (26,08%)vor CDU-Mann Tebroke (25,49%). Bei den Zweitstimmen kommt die CDU auf 25,47%, die SPD auf 26,23%. FDP 14,19%, Grüne 13,15%, AfD 8,46%, Linke 3,11%

+++19.15 Uhr+++ Radevormwald: Sieben von 25 Wahllokalen ausgezählt

Zwischenstand nach sieben von 25 Wahllokalen aus Radevormwald: Dr. Carsten Brodesser (CDU) 35,44%, Michaela Engelmeier (SPD) 25,20%. Bei den Zweitstimmen: CDU 29,91%, SPD 23,67&, FDP 12,54, AfD 12,27, Grüne 11,02%, Linke 3,04.

Zwischenstand kreisweites Ergebnis aus Gummersbach nach 126 von 316 Ergebnissen: Dr. Carsten Brodesser (CDU) 32,61%, Michaela Engelmeier (SPD) 27,01%. Zweitstimmen: CDU 26,94%, SPD 26,17%, Fdp 12,33%, AdF 12,02%, Grüne 11,28%, Linke 3,37%.

+++19.05 Uhr+++ SPD freut sich über guten Start in Hückeswagen

Nach der Auszählung von drei Wahllokalen in Hückeswagen liegen dort CDU-Mann Dr. Carsten Brodesser und SPD-Frau Michaela Engelmeier gleichauf bei 24,45% - entsprechend gut ist die Stimmung bei den Sozialdemokraten. Am Ende zählt allerdings das kreisweite Ergebnis - dort liegt der CDU-Kandidat nach 64 von 316 Ergebnissen etwa sechs Prozentpunkte vor der SPD-Frau. Bei den Zweitstimmen ist der Abstand aktuell deutlich knapper: CDU 27,48%, SPD 26,20%).

+++19 Uhr+++ Ergebnisse aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis

Aus Wermelskirchen liegt inzwischen ein Ergebnis vor (Werkstatt Lebenshilfe); insgesamt sind 32 Briefvorstände bei der Arbeit. In Burscheid sind zwei Wahllokale ausgezählt. Im Rheinisch-Bergischen Kreis insgesamt liegt aktuell CDU-Mann Tebroke (30,43%) vor SPD-Kandidat Krasniqi (21,43%), FDP-Chef Christian Lindner (17,50%) und dem Grünen Außendorf (16,92%).

+++ 18.50 Uhr+++ Jörg von Polheim: Bäckermeister wird lange zittern

Eine erste Reaktion des oberbergischen FDP-Direktkandidaten Jörg von Polheim. Er hat Chancen, erneut in den Bundestag einzuziehen.

+++ 18.35 Uhr+++ Erste Ergebnisse aus Radevormwald

Die ersten beiden von insgesamt 25 Wahlvorständen in Radevormwald haben die Stimmen ausgezählt. Aus dem Bürgerhaus Honsberg und dem Feuerwehrgerätehaus Remlingrade liegen die Stimmen vor. Nach diesen allerersten Ergebnissen liegen bei den Direktkandidaten Dr. Carsten Brodesser (CDU, 29,36%) und Michaela Engelmeier (SPD,28,94%) nahezu gleichauf., ähnlich sieht es bei den Zweitstimmen aus (CDU 26,81%, SPD 26,38%, FDP 9,79%, AfD 12,77%, Grüne 17,02%).

+++18.35+++ Wahlbeteiligung im Rheinisch-Bergischen könnte die 80 Prozent knacken

Die Wahlbeteiligung im Rheinisch-Bergischen Kreis lag gegen 16 Uhr bei 78,4 Prozent - zwei Stunden vor Schließung der Wahllokale. Zum Vergleich: 2017 lag die Wahlbeteiligung im Rheinisch-Bergischen Kreis insgesamt bei 80,4 Prozent. „Da werden wir gerade wieder so rankommen“, sagt eine Kreissprecherin. Allein 45 Prozent der Wähler haben per Briefwahl abgestimmt. Entsprechend lang wird die Auszählung voraussichtlich dauern.

In Hückeswagen laufen die Ergebnisse im Glaspalast ein.

+++18.20 Uhr+++ Ergebnisse laufen in Hückeswagen im Glaspalast ein

Im Oberbergischen Norden laufen die Wahlergebnisse zentral im Hückeswagener Glaspalast ein. Auch hier ist aber das Interesse noch verhalten.

+++18.15 Uhr+++ Erste Eindrücke aus dem Kreishaus Bergisch Gladbach - SPD-Kandidat bleibt zurückhaltend

Verhaltene Stimmung herrscht kurz nach Schließung der Wahllokale im Bergisch Gladbacher Kreishaus. Nach den ersten Hochrechnungen liegt die SPD deutlich vorn. Aber auch der SPD-Kandidat für den Kreis, Kastriot Krasniqi, bleibt zurückhaltend. „Es gibt viele Briefwähler. Derzeit ist noch alles offen“, sagt er.

Verhaltene Stimmung kurz nach Schließung der Wahllokale in Bergisch Gladbach.

+++18 Uhr+++ Die Wahllokale sind geschlossen

Jetzt beginnt die Auszählung aller Stimmen. Im Rheinisch-Bergischen Kreis gilt Amtsinhaber Dr. Hermann-Josef Tebroke. (CDU) als Favorit, im Oberbergischen Kreis Dr. Carsten Brodesser (CDU).

Einer der Briefwahl-Vorstände in Hückeswagen hat mit dem Sortieren der Briefwahl-Unterlagen beginnen. 3900 Briefwähler gibt es in Hückeswagen.

+++17.44+++ Um 18 Uhr schließen die Wahllokale - 3900 Briefwähler in Hückeswagen

Landesweit schließen die Wahllokale um 18 Uhr. Dann beginnt die Auszählung der Stimmen. Der Anteil der Briefwähler ist enorm hoch. Die Briefwahl-Vorstände haben - wie auf unserem Foto in Hückeswagen - mit der Vorbereitung der Auszählung begonnen. Geöffnet werden dürfen vor 18 Uhr lediglich die Briefe, um die Unterlagen zu trennen. Die eigentliche Auszählung der Stimmen darf erst um 18 Uhr beginnen. In Hückeswagen gibt es drei Briefwahl-Teams. Sie zählen 3900 abgegebene Briefwahl-Stimmen aus.

+++17.15 Uhr+++ Mäßige Wahlbeteiligung in NRW - bis 16 Uhr lag sie bei 69 Prozent

NRW. Landeswahlleiter Wolfgang Schellen teilte am Nachmittag mit, dass bis 16 Uhr die Wahlbeteiligung in acht ausgewählten Kreisen und kreisfreien Städten Nordrhein-Westfalens im Durchschnitt bei etwa 69 Prozent lag. Die stichprobenartige Umfrage wurde durchgeführt im Kreis Düren, im Rhein-Kreis Neuss und im Kreis Gütersloh sowie in den kreisfreien Städten Düsseldorf, Duisburg, Essen, Köln und Mülheim an der Ruhr.

Im Vergleich zur letzten Bundestagswahl 2017, bei der bis 16 Uhr rund 68 Prozent zur Wahl gingen oder an der Briefwahl teilnahmen, ist die Wahlbeteiligung damit in diesen ausgewählten Bereichen etwa gleich hoch, wobei der Anteil der Briefwählerinnen und Briefwähler mit rund 13 Prozent angestiegen ist. (2017: 22,4 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Die Podcasts des Remscheider General-Anzeigers
Die Podcasts des Remscheider General-Anzeigers
Die Podcasts des Remscheider General-Anzeigers
Schnelltests: Diese Anbieter sind zugelassen
Schnelltests: Diese Anbieter sind zugelassen
Schnelltests: Diese Anbieter sind zugelassen
Spielparadies für Kinder an der Alleestraße nimmt Formen an
Spielparadies für Kinder an der Alleestraße nimmt Formen an
Spielparadies für Kinder an der Alleestraße nimmt Formen an
Nur noch ein Tümpel: Lüttringhauser kämpfen um ihren Teich
Nur noch ein Tümpel: Lüttringhauser kämpfen um ihren Teich
Nur noch ein Tümpel: Lüttringhauser kämpfen um ihren Teich

Kommentare