Prozess

Angeklagter (22) gesteht Messerangriff auf seine Freundin

Vor Gericht zeigte sich der 22 Jahre alte Remscheider reumütig und gestand den Messerangriff.
+
Vor Gericht zeigte sich der 22 Jahre alte Remscheider reumütig und gestand den Messerangriff.

Vor dem Landgericht Wuppertal hat heute ein 22 Jahre alter Angeklagter aus Remscheid einen lebensgefährlichen Messerangriff auf seine frühere Freundin gestanden.

Von Dirk Lotze

Ein 22 Jahre alter Remscheider hat einen lebensgefährlichen Messer-Angriff auf seine frühere Freundin (19) in deren Wohnung gestanden. Vor dem Landgericht Wuppertal bestätigte der Mann: Er sei am 28. Juni durch ein Fenster in die Räume der Frau in Lennep eingebrochen, wo sie sich gegen ihn verbarrikadiert hatte. Im Streit habe er sie beschimpft und geschlagen. Dann habe er ein Küchenmesser genommen und zugestochen.

In der Wohnung sollen sich dabei zwei jüngere Neffen der Frau aufgehalten haben. Sie seien Zeugen des Angriffs geworden.

Alles zum Prozesstag lesen Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona: Inzidenzwert steigt weiter auf 154,5 - Intensivbetten sind nahezu alle belegt
Corona: Inzidenzwert steigt weiter auf 154,5 - Intensivbetten sind nahezu alle belegt
Corona: Inzidenzwert steigt weiter auf 154,5 - Intensivbetten sind nahezu alle belegt
Verpuffung in Fahrerkabine: Mann verletzt
Verpuffung in Fahrerkabine: Mann verletzt
Verpuffung in Fahrerkabine: Mann verletzt
Corona: Diese Regeln gelten speziell in Remscheid
Corona: Diese Regeln gelten speziell in Remscheid
Corona: Diese Regeln gelten speziell in Remscheid
Corona-Krise: Der Blog für Remscheid, Teil 3
Corona-Krise: Der Blog für Remscheid, Teil 3
Corona-Krise: Der Blog für Remscheid, Teil 3

Kommentare